Widerspruch gegen Vermittlungssperre

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Steffilein

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Januar 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo,

bin neu hier und habe folgendes Problem:

Ich habe vorgestern eine Vermittlungssperre bekommen.

Angefangen hat alles so:

Mein Vermittler meinte, dass ich mich zu wenig beworben habe. In der EGV stand 4 ich habe aber nur zwei geschrieben. Nach einem Gespräch mit ihm, in welchem ich ihm erklärt habe "wieso, weshalb, warum" hat er das auch akzeptiert und die Sache ad acta gelegt.

Ein paar Tage später kam ein Anhörungsbogen wegen einer angeblich nicht geschriebenen Bewerbung auf einen Vermittlungsvorschlag. Die hatte ich aber doch geschrieben und das konnte ich auch nachweisen.

Nachdem er da keinen Erfolg hatte, habe ich einen Verwaltungsakt bekommen, weil ich angeblich die EGV nicht unterschrieben habe. Die habe ich aber doch unterschrieben. Der Widerspruch läuft, aber die lassen sich natürlich Zeit.

Im nächsten Gespräch fing der Berater wieder mit den zuwenig geschriebenen Bewerbungen an, wieder das gleiche Gespräch, wieder hat er meine Erklärung akzeptiert, diesmal hatte ich sogar einen Zeugen dabei.

Dann kommt ein paar Tage später ein Anhörungsbogen dazu nach Hause,
beim darauf folgenden Gespräch (wieder mit Zeugen) teil er mir mit, ich könne den Anhörungsbogen zwar ausfüllen, aber es sei ihm sowieso egal, was ich schreibe, er würde auf jeden Fall eine Vermittlungssperre verhängen.

Die ist jetzt da. Wie soll ich vorgehen.
Meiner Meinung nach ist diese Äußerung, dass er sowieso die Sperre verhängt unzulässig und ich habe dafür ja auch einen Zeugen.
Soll ich Widerspruch einlegen?

Wenn ja, wie formuliere ich den am besten.

Ich hoffe jemand kann nmir helfen
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.149
Bewertungen
18.356
Vermittlungssperre
Hallo Steffi, kannst du bitte mal erklären was eine Vermittlungssperre ist?

Und nächste Frage beziehst du ALG I oder ALG II?

Du kannst max. eine Leistungssperre bekommen oder bei ALG II eine Sanktion.

Bitte Zeugen ist nicht das richtige Wort in diesem Fall hattest du einen Beistand § 13 SGB X.

Meiner Meinung nach ist diese Äußerung, dass er sowieso die Sperre verhängt unzulässig und ich habe dafür ja auch einen Zeugen.

Frage hast du das schriftlich, wenn ja bitte ohne persönliche Daten hier in das Forum stellen.

:icon_pause:
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.866
Bewertungen
2.317
Damit diese 12 Wochen dieser Vermittlungssperre angerechnet werden.

Muss man an den Rententräger direkt 2 schriftliche Bewebrungen pro Woche nachweisen.

Du musst aber den ganzen Bewerbungsvorgang dem Rententräger schriftlich nachweisen, also Kopie vom Bewerbungsanschreiben, Kopie von allen Briefen der Firma.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.866
Bewertungen
2.317
Weshalb will er dir jetzt eine Vermittlungssperre setzen?

Hast du das von deinem SB schon schriftlich vorliegen.
Du kannst erst, wenn du das schriftlich vorliegen hast, Widerspruch machen.

Hast du aber nicht in dem Anhörungsbogen zu dem Problem schriftlich Stellung genommen.

Kannst du dieses Schreiben hier mal anonym einstellen.

Stelle mal hier deine EGV anonym ein, dann kann man besser helfen, wenn man dieses Dokument vor sich hat.
 

Steffilein

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Januar 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo,
ich bins nochmnal.
ICh hatte j schon gesagt, dss ich neu bin. Mir war nicht bewusst, dass es Vermittlungssperre nur für ELO ohne Leistungsbezug gibt.
Aber die vorangegangene Erklärungen sind alle richtig.
Den Anhörungsbogen habe ich natürlich ausgefüllt und fristgerecht abgegeben.
In der EGV steht, dass ich 4 Eigenbemühungen unternehmen soll. Ich habe nur 2 schriftliche Bewerbungen, aber unendlich viele Telefonate. Und wie gesagt, im Gespräch mit Zeugen hat er das auch akzeptiert.
Er hat allerdings vorher schonmal gesagt dass er mich loswerden will.
Das ist jetzt wahrscheinlich der Versuch dazu.
Die Nachweise ggü. der DRV sind natürlich schwierig, weil ja die ARbeitgeber überhaupt nicht mehr antworten.
Das mit der Sperre habe ich schriftlich, Widerspruch ist zugelassen.
Ich frage mich halt nur, wie ich am besten argumentiere
 

Steffilein

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Januar 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Ich weiß nicht, ob ich es hinkriege, die EGV hier einzustellen, mein Drucker/Scanner muckt ein wenig, aber ich versuch es mal dieses WE
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Ob sich die Vermittlungssperre in Wirklichkeit auswirkt, halte ich für zweifelhaft. Ich bin sehr lange Nichtleistungsbezieherin gewesen und auch öfter aus der Vermittlung geflogen. In meinen Rentenbescheid waren alle Zeiten lückenlos. Die müssen nämlich die Zeiten der DRV melden und das ist mit Arbeit verbunden....
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.866
Bewertungen
2.317
Nochmals wie steht das in deiner Eingliederungsvereinbarung.

Steht da dass 4 schriftliche Bewerbungen zu schreiben sind.

Telefonische Anfragen um eine Stellen mit Nachweis, gelten doch auch als Bewerbungsbemühung.

Telefonprotokoll mit Datum, Uhrzeit, Ansprechpartner notieren, da zählt auch als Eigenbemühung.

Aber wenn du deine EGV nicht einstellst zum nachlesen, wie dieser Punkt Bewerbungen dokumentiert ist, wie bitte soll man dann helfen.

Und wenn man dieses Schreiben wegen der Vermittlungssperre vor sich liegen hat, tut man sich leichter ein passendes Widerspruchsschreiben zu verfassen.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.866
Bewertungen
2.317
Ob sich die Vermittlungssperre in Wirklichkeit auswirkt, halte ich für zweifelhaft. Ich bin sehr lange Nichtleistungsbezieherin gewesen und auch öfter aus der Vermittlung geflogen. In meinen Rentenbescheid waren alle Zeiten lückenlos. Die müssen nämlich die Zeiten der DRV melden und das ist mit Arbeit verbunden....

Diese Vermittlungssperre wirkt sich mit Sicherheit auf die Anwartschaftszeit aus.

Ein Monat Fehlzeit ist schon ausreichend, dass man keinen Anspruch auf eine spätere Erwerbungsunfähigkeitsrente hat, im Bezug auf die Anwartschaftszeit. Diese hat man nämlich bei Fehlzeiten nicht erfüllt.

Diese 12 Wochen 3 Monate fehlen dann halt bei der Anwartschaftszeit und die musst du dann nachholen damit du fristgerecht in Rente gehen kannst.

Diese Vermittlungssperre die ist nicht so locker zunehmen, wie ihr hier immer wieder tut.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.866
Bewertungen
2.317
Hallo,
ich bins nochmnal.
ICh hatte j schon gesagt, dss ich neu bin. Mir war nicht bewusst, dass es Vermittlungssperre nur für ELO ohne Leistungsbezug gibt.
Aber die vorangegangene Erklärungen sind alle richtig.
Den Anhörungsbogen habe ich natürlich ausgefüllt und fristgerecht abgegeben.
In der EGV steht, dass ich 4 Eigenbemühungen unternehmen soll. Ich habe nur 2 schriftliche Bewerbungen, aber unendlich viele Telefonate. Und wie gesagt, im Gespräch mit Zeugen hat er das auch akzeptiert.
Er hat allerdings vorher schonmal gesagt dass er mich loswerden will.
Das ist jetzt wahrscheinlich der Versuch dazu.
Die Nachweise ggü. der DRV sind natürlich schwierig, weil ja die ARbeitgeber überhaupt nicht mehr antworten.
Das mit der Sperre habe ich schriftlich, Widerspruch ist zugelassen.
Ich frage mich halt nur, wie ich am besten argumentiere


Und die Nachweise gegenüber dem Rententräger muss man dann halt erbringen und sich die Arbeit machen und bei den Firmen wegen
Bewerbung anrufen und fragen wie es um die Bewerbung steht und eine schriftliche Bewerbungsbestätigung einfordern.
 

KARLderWEHRER

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Juli 2012
Beiträge
563
Bewertungen
184
Hallo,
ich bins nochmnal.
ICh hatte j schon gesagt, dss ich neu bin. Mir war nicht bewusst, dass es Vermittlungssperre nur für ELO ohne Leistungsbezug gibt.
Aber die vorangegangene Erklärungen sind alle richtig.
Den Anhörungsbogen habe ich natürlich ausgefüllt und fristgerecht abgegeben.
In der EGV steht, dass ich 4 Eigenbemühungen unternehmen soll. Ich habe nur 2 schriftliche Bewerbungen, aber unendlich viele Telefonate. Und wie gesagt, im Gespräch mit Zeugen hat er das auch akzeptiert.
Er hat allerdings vorher schonmal gesagt dass er mich loswerden will.
Das ist jetzt wahrscheinlich der Versuch dazu.
Die Nachweise ggü. der DRV sind natürlich schwierig, weil ja die ARbeitgeber überhaupt nicht mehr antworten.
Das mit der Sperre habe ich schriftlich, Widerspruch ist zugelassen.
Ich frage mich halt nur, wie ich am besten argumentiere

Hallo,

dass dich dein SB loswerden möchte, musst du sportlich nehmen. Wahrscheinlich misst sich dieser gerne mit anderen Männern. Nimm seine Herausforderung an. Du liest hier im Elo-Forum und sammelst hier Munition. Damit wirst du ihn (hoffentlich) besiegen.

Viel Erfolg!
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Auf meine eu-Rente hat sich das nicht ausgewirkt, ich bekomme Dauer-Eu-Rente. Ich habe eigentlich niemals eine direkte Vermittlungssperre bekommen sondern wurde gleich aus dem System herausgeworfen.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.866
Bewertungen
2.317
Ja, ich bin doch Arbeitslos ohne Bezug also sozusagen Nicht-Leistungsempfänger.

Und meine Beraterin hat es mir so gesagt, dass es eintreten kann, wenn man Lücken hat.

Und deswegen ist so eine Vermittlungssperre nicht so toll.

Wie es sich beim einzelnen auswirkt, muss man selber individuell mit dem Rententräger abklären.

Außerdem steht meistens immer an einem VV mit Rechtsfolgenbelehrung dabei, was passiert wenn man sich nicht bewirbt.

Und weshalb sollte dies immer so locker sein?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.149
Bewertungen
18.356
Lese euch mal diesen Link durch, da steht genau das was Lilastern meint:

Bitte den ganzen Beitrag im Link lesen!

Diese Vermittlungssperre kann erhebliche Nachteile in der Rentenversicherung nach sich ziehen, weil eine Anrechnungszeit für diesen Zeitraum nicht berücksichtigt werden kann. Auch Zeiten einer sich an die Vermittlungssperre anschließenden Arbeitslosigkeit mit erneuter Arbeitslosmeldung können durch den Rentenversicherungsträger nur dann als Anrechnungszeiten berücksichtigt werden, wenn der Arbeitslose sich während der gesamten Vermittlungssperre fortlaufend und ernsthaft um Arbeit bemüht hat. In diesem Fall wird die Zeit der Vermittlungssperre von der Rentenversicherung als sogenannter Überbrückungstatbestand vorgemerkt.

Deutsche Rentenversicherung - Rententipps - Rententipp: Vermittlungssperre: Was jetzt?

:icon_pause:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten