Widerspruch gegen Aufhebungsbescheid/Erstattungsbescheid/Dienstaufsichtsbeschwerde (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Eduardo Corrochio

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2018
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hallo,

ich hatte letzte Woche eine Maßnahme verordnet bekommen und leider nach längerer Diskussion und unter Androhung der Streichung des Arbeitslosengeldes eine EGV unterschrieben. Zu hause habe ich mich dann über die Maßnahme (ein 4 monatiger Computeranfänger-Kurs) informiert.

Dann habe ich den großen Fehler gemacht zu glauben, ich könnte den pAP am Telefon davon überzeugen, dass die Maßnahme mir nichts bringen wird (ich war vorher u.a. als admin tätig) und dass ich statt sinnlos Zeit und Geld zu verschwenden mich lieber auf meine Bewerbungen konzentrieren möchte. Leider bekam ich nur die gleiche Leier wie beim Termin zu hören und wieder die Drohung, sie würde mir das Arbeitslosengeld streichen, weil ich nicht verfügbar wäre. Ich habe ihr erneut versichert, dass ich zur Verfügung stehe und dass ich meine Promotion "nebenberuflich" verfolge. Ich habe dies dann auch nochmal in einer mail zusammengefasst, da ich das Gefühl hatte, mein pAP hätte mir gar nicht zugehört.

Am Mittwoch kam dann ein Aufhebungsbescheid mit dem Grund: Wegfall der Verfügbarkeit. Auf Nachfrage bei der Hotline bekam ich dann zu hören, ich hätte beim persönlichen Gepräch und beim Telefonat gesagt "meine Promotion gehe im Moment vor", obwohl genau das gegenteil der Fall gewesen ist. Ich hab mich dann gleich am Donnerstag wieder persönlich Arbeitssuchend gemeldet, bin wieder beim gleichen pAP.
Inzwischen kam dann auch noch der Erstattungsbescheid für das "zuviel" gezahlte Arbeitslosengeld.

Ich werde jetzt erstmal Widerspruch gegen die Bescheide einlegen, was denkt Ihr wie gut meine Chancen da sind?
Muss ich die Widersrpüche gegen beide Bescheide einzeln einlegen?
Kann ich das Geld erstmal behalten oder muss ich das unter Vorbehalt zurückzahlen?

Außerdem möchte ich eine Dienstaufsichtsbeschwerde einreichen und einen anderen pAP, da Aufgrund der falschen Behauptungen das Vertrauensverhältnis mehr als nur gestört ist.

Und noch eine Frage drängt sich mir auf: ist meine EGV nach dem Aufhebungsbescheid und der Neuanmeldung noch gültig? Wäre schön wenn mit den ganzen Ärger wenigstens die Maßnahme vom Tisch wäre.

Viele Grüße
Eduardo
 

Anhänge:

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.965
Bewertungen
17.797
Ein Computeranfaengercurs für einen Admin? Das schreit nach einer Beschwerde.
 
Oben Unten