Widerspruch Einstufung GDB abgelehnt - Klagen ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

IngolfH

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2018
Beiträge
34
Bewertungen
8
Hallo,

bin neu hier und komme direkt mit einem Problem um die Ecke.

Habe aus der Reha heraus einen GDB beantragt und 5 Monate später einen Bescheid bekommen das man mir einen GDB von 30 gibt. Rehaklinik hat mir beim Ausfüllen geholfen und war/ist der Auffassung das ich einen GDB von min.70 mit Merkzeichen G bekommen müsste.

Dagegen habe ich vor 7 Monaten Widerspruch eingelegt der nun endlich bearbeitet wurde und ich einen Bescheid erhielt. Mein Widerspruch wird vollumfänglich abgelehnt und nun stellt sich die Frage ob ich klagen sollte.

Ich kann das nicht nachvollziehen und verstehen. Ich habe jede Kleinigkeit meiner Krankheiten aufgeschrieben und auch einen entsprechenden Jammerlappen beigefügt. Mir war klar das dort einiges wohl nicht anerkannt wird aber ich dachte mir Versuch macht klug. Es kam dann auch so das einiges abgelehnt wurde.

Einiges davon kann ich verstehen bei anderem aber nicht und einiges wurde nicht mal erwähnt. Ich denke damit Ihr euch ein Bild machen könnt zähle ich erst einmal auf was ich alles an Krankheiten habe und danach meine Einschränkungen:

Herz und Kreislauf

Chronische ischämische koronare Herzkrankheit
Mitralklappen Insuffizienz
Tachykardien
Periphere Verschlusskrankheit rechtes Bein mit implantierten Stent der nur bedingt Abhilfe geschaffen hat.
Essentielle Hypertonie
Vaskuläre Degenerative Mikroangiopathische Läsionen (Blutgefäße Kopf,kleine Infrakte)

Wirbelsäule

Gesamte Wirbelsäule
Facettengelenksarthrose
Uncovertebralarthrose
Osteochondrose
Iliosakralgelenk-Syndrom leichte Ausprägung

Halswirbel
HWS-Schmerzsyndrom
Barré-Lieou-Syndrom (Zervikozephales Syndrom)
Zervikobrachiai-Syndrom mit Wurzelkompression
Prolaps und Protusion HW C6/C7 links
Foramenstenose beidseitig HW 5/6 und Hw 6/7 degenerativ

Lendenwirbelsäule
LWS-Schmerzsyndrom
Protusion
Spinalkanalstenose LW L3/4, L4/5, L5/S1 degenrativ

Sonstiges
Migräne mit visueller Aura (Folge der HWS)
Spannungskopfschmerz
Stoffwechselerkrankung Hyperlipoproteinämie
Myalgie M.Piriformis (Piriformis-Syndrom)
Gonarthrose rechts Grad II (Knie)
Gonarthrose links Grad III (Knie)
Arthrose des Atlantodentalgelenks (Das hält den Kopf /Wackeldackel lol)
Karpaltunnel-Syndrom beidseitig operiert rechts ohne Erfolg
Impingementsyndrom beide Schultern

Psyche
Chronische rezidivierende schwere Depression mit Pwersönlichkeitsakzentuierung
PTBS


Beschwerden in Kurzform und nur das Wichtigste:
Gerade die Herzkrankheit und die Wirbelsäule plus Piriformis-Syndrom macht mir Schwierigkeiten. Kurzatmigkeit bei Treppen bereits nach einer Etage, ebenfalls bei einer Etage oder nach 50-100m Schmerzen und Brennen und Gefühlsstörungen in beiden Beinen (Ursache Spinalkanalstenose mit Wurzelirritationen LWS gesichert) und generelle Problem beim Treppensteigen durch die Arthrose in beiden Knien. Starke Schmerzen in der HWS und Piriformis mit Einnahme von Opiaten und Schmerztheraphie. Neurologische Ausfallerscheinungen an beiden Armen mit Spastiken, Gefühlsstörungen und Kraftverlust (HWS gesichert).

Ich denke bei allem anderen könnt ihr euch die Symptome selber vorstellen. Im Jammerlappen habe ich über meine Einschränkungen auf 8 Seiten referiert.

Kommen wir nun zum Widerspruchsbescheid. Das ganze Vorgeplänkel und die § lasse ich mal weg.

Als Beeinträchtigung im Sinne des SGB IX werden anerkannt:
Durchblutungsstörungen Herz, Bluthochdruck (Feststellung Einzel-GDB 10)
Migräne (entsprechend der Intensität Einzel-GDB 20)
Seelische Störung (Einzel-GDB 20)
Arterielle Verschlusskrankheit rechtes Bein Einzel-GDB 20)
Funktionsbehinderung der Wirbelsäule (Prolaps C5/6 und Protusion LWS L3/4 Einzel-GDB 10)
Anmerkung LWS: Ich habe dort keine Protusion. siehe oben.

Die übrigen angegebenen Beeinträchtigungen (Funktionsstörung der Schulter,Hüft & Kniegelenke, Karpaltunnelsyndrom) stellen keine Behinderung im Sinne des SGB IX dar.
Dem festgestellten GDB von sind zutreffend die Auswirkungen der einzelnen Beeinträchtigungen zugrunde gelegt worden. Ein höherer GDB als 30 steht deshalb nicht zu.
Alle anderen Erkrankungen wie Herzkrankheit, Spinalkanalstenose, Foramenstenose (die machen die Problem nicht der Prolaps) usw. werden überhaupt nicht erwähnt. Befunde lagen alle mit dem Jammerlappen vor.


Mir ist klar das ich nicht beim GDB addieren darf aber ich komme wenn ich den versorgungsmedizinischen Grundsätzen folge zu anderen GDB Werten als von denen angegeben. Z.B. Schwere Depression Einzel-GDB 30-40, Wirbelsäulenschäden mittleren Grades 30-40 usw. Alleine die nicht berücksichtigte Herzkrankheit wird mit einem GDB 50-70 eingestuft.

Kann es sein das dies alles inkl. meiner sehr großen Bewegungseinschränkungen beim Laufen nur einen Gesamt GDB von 30 ergibt ?

Was sagt ihr dazu ?
Würdet Ihr klagen ?
 

kerosin

Elo-User*in
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
167
Bewertungen
46
Also die Herzkrankheit wird schon berücksichtigt, und zwar:

ischämische koronare Herzkrankheit = Durchblutungsstörungen Herz

Essentielle Hypertonie = Bluthochdruck

Zur möglichen Klage: Ich würde mich bei meinen Ärzten nach ihrer Meinung und möglicher Unterstützung erkundigen. Wäre beides in meinem Sinne, würde ich klagen, wenn nicht, dann wohl auch :icon_pfeiff:

Zu verlieren hast du nichts, es kommt halt ein bisschen Rennerei auf dich zu und Geduld solltest du viieeeellll mitbringen.
 

Zerberus X

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2016
Beiträge
1.204
Bewertungen
468
Mal ne Frage:Hast Du alle deine Ärzte von der Schweigepflicht entbunden ?
 

IngolfH

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2018
Beiträge
34
Bewertungen
8
Also die Herzkrankheit wird schon berücksichtigt, und zwar:

ischämische koronare Herzkrankheit = Durchblutungsstörungen Herz
Das ist schon richtig aber ohne die entsprechenden Einschränkungen wie z.B. die Atemnot
bei einem Stockwerk.
Siehe hier: https://versorgungsmedizinische-gru...slauf Versorgungsmedizinische Grundsätze.html


Mal ne Frage:Hast Du alle deine Ärzte von der Schweigepflicht entbunden ?
Ja habe ich aber nur 2 wurden angeschrieben.
 

kerosin

Elo-User*in
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
167
Bewertungen
46
Ist denn die Atemnot ärztlicherseits dokumentiert, und wenn ja, wie stark ist diese ausgeprägt, oder steht das "nur" in dem Jammerlappen?

Was sagt denn bei dir das Ergometer?
 

IngolfH

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2018
Beiträge
34
Bewertungen
8
Ja die Atemnot ist dokumentiert und tritt schon beim Treppensteigen nach einem Stockwerk auf
so das ich mehrere Minuten Pause machen muss. Ergometer kann ich dir nicht sagen weil ich hier
wo ich gerade bin nicht die Befunde greifbar habe.

Auch verstehen kann ich nicht das die Knie angeblich keine Beeinträchtigung im Sinne des SGB IX
darstellen sollen.
Rechtes Knie Patellae Grad II rechtes Knie Grad III nachgewiesen und gesichert sowie degenerativ
und mit rechts mit einem Verknöcherten Bruch der Kniescheibe.
In den sozialmedizinischen Grundsätzen wird da schon ohne Bewegungseinschränkungen von
einem Grad der Behinderung von 10-30 ausgegangen. Wie die hier das ausklammern können
kann ich in keiner Form nachvollziehen.
Gleiches gilt für beide Schultern.
 

kerosin

Elo-User*in
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
167
Bewertungen
46
Auch verstehen kann ich nicht das die Knie angeblich keine Beeinträchtigung im Sinne des SGB IX
darstellen sollen.
Rechtes Knie Patellae Grad II rechtes Knie Grad III nachgewiesen und gesichert sowie degenerativ
und mit rechts mit einem Verknöcherten Bruch der Kniescheibe.
In den sozialmedizinischen Grundsätzen wird da schon ohne Bewegungseinschränkungen von
einem Grad der Behinderung von 10-30 ausgegangen. Wie die hier das ausklammern können
kann ich in keiner Form nachvollziehen.
Gleiches gilt für beide Schultern.
Naja, wenn das so ist, hast du doch schonmal die ersten Ansätze für die Klagebegründung. Dazu kommen mindestens noch die deiner Meinung nach nicht genug gewürdigten Einschränkungen durch Herzerkrankungen.

Ich würde klagen und dazu einen kompetenten Anwalt mit Plan von der Materie suchen. Sollten gerichtlich bestellte Gutachter hinzugezogen werden, kann ein solcher auch gut auf die Begutachtungstermine vorbereiten.

Edith: folgender Link ist vielleicht ganz nützlich:

https://rechtsanwalt-und-sozialrecht.de/einzelgrad-gesamtgrad-gdb/
 
Zuletzt bearbeitet:

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.694
Bewertungen
2.016
Hast du die komplette Akteneinsicht?
Du müsstest wissen, was die einzelnen Ärzte über dich geschrieben haben.
Wenn ich die gutachterliche Stellungnahme anfordere, bekomme ich nur die einzelnen GdBs nach den einzelnen Bereichen aufgeschlüsselt. Das ist natürlich für deine Entscheidung viel zu wenig.
Sonst bleibt dir nur übrig, was die anderen Leute gesagt haben, dass du die einzelnen Ärzte abklappern musst und ob die dich viel schlauer machen oder dich nur schnell loswerden wollen, weiß ich nicht.
 
Oben Unten