Widerspruch einlegen ?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Chipsy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Juni 2006
Beiträge
40
Bewertungen
9
Hallo

Ich habe heute meinen ersten Festsetzungsbescheid über Grundhilfe erhalten und nicht schlecht gestaunt.

Über 140 € weniger als vorher Alg II.

Regelbedarf nun 287 €, vorher 351 € über Arge

Angebliches Werkstatteinkommen nun 272 € obwohl ich nur 188 € monatlich erhalte. Über die Arge wurden 62 € angerechnet nun 145 € :eek:


Ich wohne zusammen mit meiner Schwester und wir teilen uns die Miete, Strom- und Heizungskosten. Alles andere wird getrennt gehandhabt.

Als ich vor einigen Jahren Alg II beantragt hatte, musste ich wegen der Unterhaltsvermutung Widerspruch einlegen und bekam nach ca 5. Monaten auch Recht.
Diesen Bescheid hatte ich dem Grundsicherungsamt vorgelegt.
 
E

ExitUser

Gast
hi,
unbedingt sofort Widerspruch einlegen.
In der Sozialhilfe und in der Grundsicherung im Alter(SGB12) gibt es noch das Prinzip des Haushaltsvorstandes.
Diesem werden 100% des Eckregelsatzes zugestanden, also 351.-€.
Haushaltsangehörige (und als solcher wirst Du fälschlicherweise gerechnet) erhalten nur 80% (kommt rechnerisch hin mit den 287.-€) .Das hat mit der Dir vertrauten Unterhaltsvermutung nichts zu tun, hier hat das Amt schlicht zu Deinen Ungunsten vermutet, Haushaltsangehörige zu sein.
Du bist, wenn Deine Schwester keine Leistungen nach SGB12 bekommt, Deine eigene BG mit Anspruch auf 351.-€ .
Auch wegen des Werkstatteinkommens ist Widerspruch angesagt.
Ich bin mir nicht ganz sicher, ob für Tätigkeit in diesen Werkstätten gesonderte "Spielregeln" gelten, allgemein gilt:

Einkommen wie Unterhalt, Renten, aber auch Zinsen werden in voller Höhe auf den Bedarf angrechnet; Freibeträge gibt es hier nicht.
Das Erwerbseinkommen wird zunächst einmal um die damit verbundenen Kosten bereinigt.
Darüber hinaus gibt es einen Freibetrag: Er beträgt 30% des bereinigten Erwerbseinkommens, max. jedoch 172,50 €.
Was man darüber hinaus verdient, wird auf Sozialhilfe oder Grundsicherung im Alter angerechnet.


Da man seitens des Amtes von einem falschen Einkommen ausgeht, ist selbstverständlich auch hier Widerspruch angesagt.
Allgemein sind die Konditionen im SGB12 noch etwas schlechter als im SGB2, man mag es kaum glauben, aber nach unten ist immer noch Luft :icon_dampf:...
Ich hoffe, dass ich ein wenig helfen konnte

lG
E.
 

Chipsy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Juni 2006
Beiträge
40
Bewertungen
9
Vielen Dank für deinen Rückhalt. :icon_smile:

Meine Schwester ist normal berufstätig und kann mich sonst nicht unterstützen.

Bei der Antragsabgabe wurde ich lediglich gefragt, ob sie im Jahr mehr als 100.000 € verdient. Ansonsten wäre dies ohne Belang.

Ich werde dann sofort schriftlich Widerspruch einlegen.

Beim Werkstatteinkommen wird sicherlich noch die Mittagsverpflegung in Höhe von 24 € monatlich angerechnet.

In Wirklichkeit.

Arbeitsprämie: 163 €
Arbeitsförderungsgeld: 26 €

Freies Mittagessen über 24 € monatlich wird über den Kostenträger das Kreissozialamt getragen, soweit das Einkommen nicht den doppelten Eckregelsatz über 702 € übersteigt.

Laut Bescheid des Sozialamtes.

Werkstatteinkommen: 248 €
Teilnahme Mittagessen: 24 €

Einkommen 272 €
 

Chipsy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Juni 2006
Beiträge
40
Bewertungen
9
Ist das so okay ?

Sehr geehrte Frau **** ,
ich lege Widerspruch gegen den Bescheid vom 21.04.2010 ein.

1. Berechnung des Regelsatzes
Da ich lediglich in einer Wohngemeinschaft mit meiner Schwester lebe und diese keine Leistungen nach SGB12 bekommt, sollte ich als Haushaltsvorstand bei der Berechnung 100% des Eckregelsatzes in Höhe von 351 € erhalten.

2. Werkstatteinkommen
Mein monatliches Einkommen beträgt Netto 187, 72 €.
Laut Bescheid vom 21.04 soll dieses 248,09 € betragen
 
E

ExitUser

Gast
Ist das so okay ?

Sehr geehrte Frau **** ,
ich lege Widerspruch gegen den Bescheid vom 21.04.2010 ein.

1. Berechnung des Regelsatzes
Da ich lediglich in einer Wohngemeinschaft mit meiner Schwester lebe und diese keine Leistungen nach SGB12 bekommt, sollte ich als Haushaltsvorstand bei der Berechnung 100% des Eckregelsatzes in Höhe von 351 € erhalten.

2. Werkstatteinkommen
Mein monatliches Einkommen beträgt Netto 187, 72 €.
Laut Bescheid vom 21.04 soll dieses 248,09 € betragen

hi chipsy,
soweit ist der Widerspruch ok.
Evtl. solltest Du prophylaktisch noch eine Erklärung deiner Schwester hinzufügen, dass einer evtl. Unterhaltsvermutung noch im Vorfeld widersprochen wird.
Man weiß ja nie, auf welches "Brett" die noch kommen.
Zu Deinem Werkstatteinkommen, hmm, da bin ich, wie bereits gesagt, etwas unsicher.
Was bedeutet da Arbeitsförderung?
Fakt ist, dass Dein Einkommen erstmal bereinigt werden muss, das heißt, Fahrtkosten, evtl. Reinigung der notwändigen Berufsbekleidung o.ä. muss davon noch abgezogen werden.
Die 24.-€ betreffs Mittagessen, da muss ich echt passen, sorry!
Wenn der Träger schreibt, dass es vom Sozialamt unter den angegebenen Konditionen übernommen wird, dürfte es eigentlich bei der Grusi nicht abgezogen werden.
Aber bitte, das ist nur eine Vermutung, so einen "Fall" hatte ich bisher noch nicht, will mich da nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.
Grob gerechnet würde Dein Bescheid dann ausweisen:
351.-€ + KDU - 70% des bereinigten Einkommens.
Also dann, fröhliches Tippen :icon_twisted:
lG
E.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
wieso 351? Das sind 359€ Regelsatz.

Deine Schwester ist keine Verwandte in gerader Linie(Elten, Großeltern, Kinder) und ist Dir gegenüber nicht zum Unterhalt verpflichtet.
 
E

ExitUser

Gast
moin geli,
ich schrieb in einem anderen Beitrag bereits, dass ich mom. leichte Konzentrationsprobleme habe.
Natürlich hast Du recht, es sind 359.-RS.
Ich weiß beim besten Willen nicht, wie ich auf 351.-€ gekommen bin, sorry dafür!
Aber der Rest ist wohl stimmig, sonst hättest Du ja auch korrigierend eingegriffen ;)
lG
E.
 

Chipsy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Juni 2006
Beiträge
40
Bewertungen
9
Was bedeutet da Arbeitsförderung?

Arbeitsförderung sind 26 Euro im Monat, die nicht angerechnet werden.
Ausserdem noch 5,20 € für Arbeitsmittel.
Diese Beiträge werden nicht als Einkommen berücksichtigt

Alles andere wird als Einkommen verrechnet.

Also Verpflegung und Fahrtkosten werden zwar erstattet aber dann vom Grundsicherungsamt wieder zurückgefordert.


Ist etwas kompliziert :icon_kinn:

In meinem Fall wurde sowohl der Regelsatz und Das Einkommen falsch berechnet.

Ich halte euch auf dem Laufendem :icon_daumen:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten