Widerspruch einlegen wegen JC-verschuldeter Mahngebühren? (Mini-Betrag) (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.021
Hallo zusammen,

hm, ist mir fast schon peinlich, diese Frage hier einzustellen. Es geht darum, dass das JC nicht in der Lage gewesen war, zwei Anliegen auf einem Antrags-Schreiben meinerseits zu bearbeiten. Das eine wurde erledigt, da bin ich auch dankbar dafür, bei dem anderen Anliegen, ging es um eine andere Sache, da habe ich irgendwann nachgefragt und erst dann wurde das Ganze an den entspr. Sachbearbeiter weitergeleitet :( Und somit traten Verzögerungen ein, die mir mit einem geringen Betrag von Mahngebühren ( 4 ,00 Euro) in Rechnung gestellt werden. Obwohl ich alles rechtzeitig beim JC eingereicht hatte und ich auch Anspruch auf Leistungen in der Angelegenheit hatte / habe (KdU)

Klar, kann ich jetzt sagen: 4 Euro, Mini-Betrag und ich konnte via JC KdU bezahlen .... Würde das JC aber noch 4 Euro kriegen, würden die wahrscheinlich gar nicht zimperlich sein.

Was meint ihr?

Liebe Grüße, Dagegen72
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.584
Bewertungen
19.108
Kannst du die 4 Euro beitreiben ohne dass dir weitere Kosten entstehen?
Porto, Öpnv?

Grundsätzlich hast du Recht.
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.021
Hallo,

ja, habe die 4 Euro ohne Mehraufwand incl. des Gesamtbetrages heute bezahlt.
Irgendwie geht es mir nur ums Prinzip und weil da im Rahmen dieser Antragstellung soviel schiefgelaufen war, die hatten mir sogar fälscherlicher- bzw. versehentlicherweise unterstellt, ich hätte eine Darlehen auf irgendwelche Mietrückstände gestellt,also - alles Humbug.

Na, war ja Sommerurlaubszeit, d.h. also wohl Chaoszeit in den Jobcentern? Ich meine, dass sich sowas der Staat / Stadt eher erlauben als die Industrie.

Nicht an die Fahrtkosten öffentlicher ÖPNV zu denken, die nötig waren, um den Sachverhalt mehrmals vor Ort zu klären.

Naja, is jetzt rum, alles geklärt, abgehakt und bezahlt, incl. die Mahngebühren...werde wohl nichts unternehmen...wurmt mich aber trotzdem n bischen. Und ob es wer tun würde, eben wegen der 4 Euro - hätte mich nur mal interessiert.

Danke ZynHH, liebe Grüße, Dagegen72
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.584
Bewertungen
19.108
Ich meinte mit "beitreiben" eigentlich, ob du die 4 Euro vom JC bekommen kannst, ohne DIR weitere Kosten zu verursachen. :)

Aber ist ja gut so. Schone Deine Nerven wo es geht.
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.021
ach so, sorry, das hatte ich dann nicht verstanden. Mir würden keine weiteren Kosten entstehen.
 
O

Ollli

Gast
meine Meinung. Verschmerz es, jeder Gedanke daran macht nur schlechte Laune und raubt dir kostbare Lebenszeit auf einem Mininebenschaukriegsplatz, der es einfach monetär nicht wert ist.

Geh "für diese zeit" lieber zu freunden einen schönen Kaffee trinken.
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.021
hm, da hast du schon recht , Olli.

Mich wurmt halt, dass ich jetzt schon wieder so einen Brief erhalte, dass ich angeblich einen Darlehensantrag gestellt habe, der abgelehnt wurde, weil sie dafür nicht zuständig seien, statt dass die KdU auf die ich Anspruch habe, nicht rechtzeitig bearbeitet wurde.

Und einen Brief im Briefkasten zum tatsächlichen Fall habe ich noch immer nicht. Wäre ich da nicht vor Ort gewesen zum multiplen Male, hätte ich die Angelegenheit vermutlich noch immer nicht geregelt bekommen, das als Vermutung.

Der vermeintliche Darlehens-Ablehnugnsbescheid könnte jetzt aber auch ein Schutzvorgehen sein, weil die diesen Vorgang verdaddelt haben...?? :icon_kinn:

Ja, bin ja gewillt, es auf sich ruhen zu lassen....Bin sowieso ziemlich ko... - von allem was sollte - aber nix geht voran, auch in Sachen Job etc :icon_sad:

Naja, liebe Grüße, Dagegen72
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
hm, da hast du schon recht , Olli.

Mich wurmt halt, dass ich jetzt schon wieder so einen Brief erhalte, dass ich angeblich einen Darlehensantrag gestellt habe, der abgelehnt wurde, weil sie dafür nicht zuständig seien, statt dass die KdU auf die ich Anspruch habe, nicht rechtzeitig bearbeitet wurde.

Und einen Brief im Briefkasten zum tatsächlichen Fall habe ich noch immer nicht. Wäre ich da nicht vor Ort gewesen zum multiplen Male, hätte ich die Angelegenheit vermutlich noch immer nicht geregelt bekommen, das als Vermutung.

Der vermeintliche Darlehens-Ablehnugnsbescheid könnte jetzt aber auch ein Schutzvorgehen sein, weil die diesen Vorgang verdaddelt haben...?? :icon_kinn:

Ja, bin ja gewillt, es auf sich ruhen zu lassen....Bin sowieso ziemlich ko... - von allem was sollte - aber nix geht voran, auch in Sachen Job etc :icon_sad:

Naja, liebe Grüße, Dagegen72
Ich würde das einfordern. Ein Schreiben, das tut nicht weh.

EUR 4,00 sind für einen Elo wie EUR 20,00 - 40,00 für einen Normalbürger.

So dicke hab ich es nicht, um solche Trinkgelder zu verteilen.:icon_evil:
 
Oben Unten