Widerspruch der Rente meiner Mutter (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

MamaAnny

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Juni 2017
Beiträge
6
Bewertungen
0
:welcome: Hallo ihr Lieben, :welcome:

ich bin neu hier und bräuchte mal eure Meinung. Es geht um meine Mutter sie ist derweil 49 Jahre alt. Und leidet unter COPD Stufe 3.

Nachdem meine Mutter aufgrund ihrer Krankheit in eine Kur gefahren ist, riet man ihr die Rente zu beantragen, da sie so nicht arbeiten kann. Außerdem klagt sie von Krämpfen, immer wiederkehrende Krämpe. - Allerdings konnte kein Arzt sich bisher erklären wieso. In der Kur ist das aufgefallen und deswegen hat man meiner Mutter ihren Taxischein entzogen und ein Krankenhausaufenthalt steht auch bald dies bezüglich an.

Jedenfalls beantragte meine Mutter daraufhin einen Schwerbehinderten Ausweis den sie bekam mit dem Buchstaben G und 50%. Gleichzeitig dazu beantragte meine Mutter ihre Rente. Erst nach über 1 Jahr bekam meine Mutter eine Ablehnung. Dort musste sie aber nicht zum Amtsarzt oder sondergleichen.

Daraufhin legte meine Mutter nun den Widerspruch ein und hatte dann jetzt vergangenen Freitag den ersten Termin beim ärztlichen Dienst. Da hatte sich dann natürlich relativ schnell das Ausmaß des Krankheitszustandes gezeigt.

Mir ist bewusst, dass jetzt noch keine Antwort da ist bzw das die Bearbeitung noch dauert. Nur die Frage wie lange ?

Wir sind in einer wirklich misslichen Lage. Meiner Mutter, ihren Mann und meinem kleinen Bruder steht der finanzielle Bankrott an durch die extreme Wartezeit und für mich ist das ganze auch nicht so toll, denn ich bin davon abhängig das meine Mutter auf meine Tochter aufpasst bzw ihre Betreuung gewährleistet damit ich meine Ausbildungsstelle antreten kann und somit vom Amt weg bin. Und nein meine Mutter hat das beim ärztlichen Dienst nicht erwähnt.

Bitte bitte, sagt mir eure Meinung. Wie lange es noch dauert? Was wir machen können..... Vielen dank :idea: und :sorry: für den langen Text!
 

Pfefferminz38

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Juni 2017
Beiträge
167
Bewertungen
64
Wenn der Antragsteller Glück hat, wird nach Aktenlage innerhalb 1-2 Wochen entschieden. Wenn der Antragsteller Pech hat, muss er zu verschiedenen Gutachtern und nach 3-6 Monaten ist dann der Bescheid ergangen.

Es ist in immer eine sogenannte "Einzelfallentscheidung".

Natürlich steht es dir/euch frei, bei der DRV eine "Sachstandsanfrage" zu machen. Entweder postalisch oder persönlich in der DRV Beratungsstelle vor Ort.
 

MamaAnny

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Juni 2017
Beiträge
6
Bewertungen
0
Vielen, vielen Dank für die sehr schnelle Antwort. Wie können die 3 denn die Zeit finanziell überbrücken ? Das ALG läuft bald aus und Hatz 4 oder Wohngeldbeihilfe bekommen sie auch nicht. Meine Mutter sowie mein kleiner Bruder sind ab August nicht mal mehr Krankenversichert :(
 

Pfefferminz38

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Juni 2017
Beiträge
167
Bewertungen
64
Ich würde einfach vorsorglich einen Antrag auf "Weiterbewilligung" stellen.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

MamaAnny

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Juni 2017
Beiträge
6
Bewertungen
0
Ich habe meiner Mutter das nun weitergeleitet. Sie sagt das geht nicht, weil sie schon 1 Jahr voll hat
 

MamaAnny

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Juni 2017
Beiträge
6
Bewertungen
0
Naja meine Mutter sagt halt das sie bereits 1 Jahr voll ALG 2 erhalten hat. Meine Mutter bekommt also für Juli das letzte mal ALG 2. Sie meint, dass sie dann keinen Anspruch mehr auf ALG2 hat. Wie gesagt meine Mutter wartet ja schon seit über 1 Jahr auf die Rente...
 

Pfefferminz38

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Juni 2017
Beiträge
167
Bewertungen
64
Für ALG2 gibt es keine zeitliche Begrenzung. Das heißt; die Leistung wird gezahlt solange der Leistungsempfänger "bedürftig" im Sinne des SGB2 ist.

Deine Mutter soll einen "Antrag auf Weiterbewilligung"stellen.
 

Anhänge

MamaAnny

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Juni 2017
Beiträge
6
Bewertungen
0
Oh Pardon :doh: Ich schreibe die Antworten hier zeitgleich meiner Mutter. Aufgrund ihrer Antwort ist mir nicht aufgefallen, dass wir von Hartz 4 reden :bigsmile:
 

Goldfield

Super-Moderation
Mitglied seit
29 Juli 2012
Beiträge
710
Bewertungen
621
Wie lange das dauert ist unterschiedlich, mein schnellster Bescheid kam ca 10-14 Tage nach Begutachtung, hatte es aber auch schon das es ein paar Monate dauerte bis der Arzt das Gutachten der DRV schickte.
Hängt also nicht an der DRV die sind eigentlich recht schnell, es hängt mehr am Gutachter bis er dieses erstellt hat.

Bis zur einer Entscheidung muss sie H4 beantragen

Ps.Habe auch COPD III und u.a Krämpfe, ich bekam die Krämpfe mit Magnesium aus der Apotheke ohne Rezept in den Griff, die Brausetabl.aus Discounter bringen da nichts.
 

MamaAnny

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Juni 2017
Beiträge
6
Bewertungen
0
Auch dir danke für deine Antwort. :idea:

Meine Mutter meint, dass es bei ihr kein Magnesium Mangel sei. Dieses wurde wohl in ihrer Kur festgestellt und das es daher eine andere Ursache haben muss. Deswegen steht der Krankenhausaufenthalt an.
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten