Widerspruch bewilligt - Wie hoch dürfen die Kosten abgerechnet werden?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Mueller1852

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 September 2018
Beiträge
231
Bewertungen
9
Hatte gegen einen Bewerbungskostenübernahmeantrag Widerspruch eingereicht und dieser wurde bewilligt. In dem Schreiben steht das die entstandenen Kosten für das Widerspruchsverfahren erstattet werden, soweit diese notwendig und nachgewiesen werden.
Für das Verfahren habe ich nur 2 bedruckte Blätter benötigt, einmal der Widerspruch an sich und ein Eingangsnachweis, weil ich den Widerspruch persönlich eingereicht habe. Fahrtkosten sind mir auch keine entstanden. Darf ich da jetzt nur ca 50 Cent für die 2 Blätter oder 4 Blätter, für den Kostenerstattungsantrag und den Eingangsnachweis berechnen? Wären ca 1€. Dann kann man den Antrag doch gleich stecken lassen?
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.892
Bewertungen
20.703
Du kannst die Kosten für den Widerspruch, nicht die für den eigentlichen Antrag geltend machen. Also die 50 Cent je Blatt.
Ggf käme noch Porto und Briefumschlag dazu.
 

Mueller1852

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 September 2018
Beiträge
231
Bewertungen
9
Also wie schon geschrieben für 4 Seiten (Widerspruch, Eingangsnachweis, Antrag für die Kostenerstattung und der Eingangsnachweis dazu)? 50 Cent pro Seite ist ganz schön viel oder? Von mir aus kann das auch 1€ pro Seite sein aber nicht das die dann den Antrag ablehnen wenn ich zu viel pro Seite verlange.

Die Dokumente habe ich persönlich eingereicht, daher möchte ich auch meinen Eingangsnachweis den ich mir immer abstempeln lasse, 2x erstattet haben.
 

[HartzFear]

Forumnutzer/in
Mitglied seit
14 Dezember 2010
Beiträge
512
Bewertungen
172
Also wie schon geschrieben für 4 Seiten (Widerspruch, Eingangsnachweis, Antrag für die Kostenerstattung und der Eingangsnachweis dazu)? 50 Cent pro Seite ist ganz schön viel oder? Von mir aus kann das auch 1€ pro Seite sein aber nicht das die dann den Antrag ablehnen wenn ich zu viel pro Seite verlange.

Die Dokumente habe ich persönlich eingereicht, daher möchte ich auch meinen Eingangsnachweis den ich mir immer abstempeln lasse, 2x erstattet haben.
Ist der übliche Kurs. Kostenfestsetzung gem. § 193 SGG i.V.m. Anlage 1 zu § 3 Abs. 2 des Kostenverzeichnisses des Gerichtskostengesetzes (GKG) i.V.m. § 7 JVEG beantragen und dort jden Fetzen Papier aufführen, den du im Zusammenhang mit dem Verfahren hattest. Natürlich auch Briefumschläge, Porto- oder Faxkosten usw. usf.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.892
Bewertungen
20.703
Also wie schon geschrieben für 4 Seiten (Widerspruch, Eingangsnachweis, Antrag für die Kostenerstattung und der Eingangsnachweis dazu)?
Nein. Es handelt sich hier um zwei Verfahren.

Zum Einen das Verfahren über die Erstattung der Bewerbungskosten. Das ist ein normales Verwaltungsverfahren. Dafür gibt es keinen Ersatz.

Das Andere ist das Widerspruchsverfahren und nur dafür kannst du deine notwendigen Kosten geltend machen.
 

Mueller1852

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 September 2018
Beiträge
231
Bewertungen
9
Das Andere ist das Widerspruchsverfahren und nur dafür kannst du deine notwendigen Kosten geltend machen.
Davon rede ich doch auch nur.
4 Seiten (Widerspruch, Eingangsnachweis, Antrag für die Kostenerstattung und der Eingangsnachweis dazu)


Müssen die 3 Seiten alle noch mal als Nachweis kopiert werden?

Frage mich so schon ob ich überhaupt wegen 2€ mir die Arbeit mache ....
 

[HartzFear]

Forumnutzer/in
Mitglied seit
14 Dezember 2010
Beiträge
512
Bewertungen
172
Davon rede ich doch auch nur.



Müssen die 4 Seiten alle noch mal als Nachweis kopiert werden?

Frage mich so schon ob ich überhaupt wegen 2€ mir die Arbeit mache ....
Nein, sind ja Bestandteil des Schriftverkehrs gewesen und befinden sich in den Akten. Du wirst aber doch sicher auch noch die Briefe versendet haben, oder? Also Briefumschläge und Briefmarken nicht vergessen.

Es geht um das Prinzip. Das Dreckscenter soll sehen, dass es sich Arbeit aufhalst, wenn es Mist produziert.
 

Mueller1852

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 September 2018
Beiträge
231
Bewertungen
9
Nein, sind ja Bestandteil des Schriftverkehrs gewesen und befinden sich in den Akten.
Also die Eingangsnachweise befinden sich nicht bei denen in den Akten. Ich kopiere die Seiten nicht doppelt als Eingangsnachweis wie das hier viele machen, sondern ich schreibe auf ein Blatt "Folgende Dokumente wurden im Jobcenter Buxtehude eingereicht" und darunter Liste ich dann genau auf, welche Dokumente abgegeben wurden und den Nachweis lasse ich mir abstempeln und nehme den mit nach Hause, das JC kopiert sich den nicht.

Da dieser Nachweis laut JC nicht sein muss oder wie mir dort schon gesagt wurde, der ist überflüssig, da keine Dokumente wegkommen :)bigsmile:), bin ich mir nicht ganz sicher ob ich diese Nachweise auch erstattet bekomme.

Also Briefumschläge und Briefmarken nicht vergessen.
War die Schreiben alle persönlich mit dem Fahrrad am JC Tresen wegschaffen.

Es geht um das Prinzip. Das Dreckscenter soll sehen, dass es sich Arbeit aufhalst, wenn es Mist produziert.
Ja ok, dachte mir das so auch schon.
 

Mueller1852

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 September 2018
Beiträge
231
Bewertungen
9
Falls das JC eine Kopie der beiden Eingangsbestätigung benötigt, die wollen ja auch Nachweise, dann muss ich die Kopien denen auch berechnen. Wären schon 6 Seiten insgesammt.

Möchte gern den Antrag morgen einreichen.
 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.799
Bewertungen
512
Nein, die Kopien der Eingangsbestätigungen werden nicht benötigt. Schließlich bestreitet bisher das JC ja nicht, deinen Widerspruch erhalten zu haben. Im Gegenteil wurde dem ja stattgegeben.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.160
Bewertungen
28.601
Nein, die Kopien der Eingangsbestätigungen werden nicht benötigt. Schließlich bestreitet bisher das JC ja nicht, deinen Widerspruch erhalten zu haben. Im Gegenteil wurde dem ja stattgegeben.

Es geht ja nicht inhaltlich um die Bestätigungen, sondern die Kaosten, die Durch diese entstanden sind (Papier, Tinte).
 

Mueller1852

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 September 2018
Beiträge
231
Bewertungen
9
Nein, die Kopien der Eingangsbestätigungen werden nicht benötigt. Schließlich bestreitet bisher das JC ja nicht, deinen Widerspruch erhalten zu haben.
Wie Kerstin_K schon sagte, darum geht es auch nicht, ich möchte die Kosten die mir enstanden sind erstattet haben und dazu zählen nun mal auch die Kosten für 2 Eingangsbestätigungen. Ich führe die jetzt einfach mit auf und gut.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten