Widerlegung der Unterhaltsvermutung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

Status
FĂŒr weitere Antworten geschlossen.

TX28MX

Elo-User*in - temp. eingeschrÀnkt
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juli 2006
BeitrÀge
1
Bewertungen
0
Hallo zusammen.

Mein Anliegen: ich habe im letzten Monat ARGE 2 beantragt, dies wurde mittlerweile bewilligt. Ich erhalte ca 180 Euro, und keinen Mietzuschuss, da ich z.Zt kostenfrei bei meinem Vater wohne, und meine Verpflegung von ihm erhalte. Ich erhalte keinerlei sonstige finanzielle oder sachbezogene UnterstĂŒtzung von meinem Vater. Auf dem ARGE Berechnungsbogen steht "Unterhalt Einkommen: 183,65 EUR". Ich bin ĂŒber 25 Jahre, habe eine abgeschlossene Berufsausbildung, leider keinerlei Einkommen oder Vermögen, ledig, ohne Kinder, und bin z.Zt ohne Arbeit. Die ARGE hat strikt die Unterhaltsvermutung gelten lassen, und von meinem Vater sich sĂ€mtliche Unterlagen aushĂ€ndigen lassen (KontoauszĂŒge, Mietvertrage, Betriebskosten, Lebensversicherung, Bausparvertrag).

Leider hatte ich mich zum Zeitpunkt der Antragsstellung nicht ĂŒber ARGE 2 richtig informiert, und hatte somit der ARGE Sachbearbeiterin vertraut. Habe mich nach Erhalt des Bewilligungsbescheid im Internet schlau gemacht, und denke mal, dass ich deshalbt nicht den vollen Satz erhalte, da die Unterhaltsvermutung nicht widerlegt wurde. Wie schaut die Rechtslage aus? Reicht die einfache schriftliche ErklĂ€rung (meinetwegen auch Versicherung an Eides statt) von mir und meinem Vater, dass ich keinerlei finanzielle oder sonstige sachbezogene UnterstĂŒtzung von meinem Vater erhalte? Kann diese ErklĂ€rung von der ARGE abgelehnt werden, und wenn ja, wie kann ich dagegen im Ablehnungsfall vorgehn?

FĂŒr Antworten und Tips / Hinweise bin sehr dankbar.
 
A

Arco

Gast
... das Problem ist bei dir wohl, dass du der SB alle Fragen zu deren Zufriedenheit beantwortet hast und mit deiner Unterschrift auf dem Antrag bezeugt hast von deinem Vater unterstĂŒtzt zu werden :pfeiff: :pfeiff:

Du kannst selbstverstĂ€ndlich dem Bescheid innerhalb der Frist von 4 Wochen widersprechen und jetzt sagen das du nicht von deinem Vater unterstĂŒtzt wirst und du dich vertan hast.

Klingt etwas blöde, aber einen anderen Weg gibt es nicht.....
 

Elfenkind

Neu hier...
Mitglied seit
19 Juli 2006
BeitrÀge
4
Bewertungen
0
...oder gehe zu einer Zeitarbeitsfirma und arbeite erst mal dort, die haben immer etwas und da hast du mehr wie 180 E. Ich halte zwar nicht viel von Zeitarbeit weil ich finde sie machen die Löhne kaputt aber immer noch besser als 180 Euro
 

michaelulbricht

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Dezember 2005
BeitrÀge
1.030
Bewertungen
83
Na ja

Also fĂŒr die vergangenheit nicht.

Aber wenn dein Vater kein Bock mehr hat dich zu bespaßen und dich auffordert auszuziehen sieht die Welt schon anders aus.

ich könnte mir auch vorstellen das er dich aus der Wohnung wirft und du sofort bedĂŒrftig wirst.


Michael
 
Status
FĂŒr weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten