wichtiger Grund - trotzdem Amt lehnt Umzug ab

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

kraeuterhexe

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 März 2013
Beiträge
2
Bewertungen
1
Hallo allerseits,

ich habe folg.Problem. Ich bekomme derzeit (vorübergehend) SGB XII und möchte umziehen. In meiner Wohngegend sind zunehmend Drogenabhängige eingezogen und inzwischen sind reihenweise Kellerräume aufgrochen.
Es war schon mehrmals Kripo hier, denen ist die Situation bekannt und bestätigt die Zunahme der Drogenszene. Desweiteren wurde ich auch schon im Haus belästigt und bedroht.

Nun habe ich einen Antrag beim Sozialamt gestellt, aber wie es heißt wären meine Gründe kein Grund umzuziehen. Auch andere im Amt geben keine Zustimmung. Es wurde auch gesagt, am besten das die sich mit der Polizei/Kripo in Verbindung setzen (die ist auch auskunftsbereit zu dem Fall) aber sie sind stur und halten dies für nicht erforderlich. Obwohl ich Ansprechpartner vorgelegt habe, bleiben die stur.

Außer einem Widerspruch,hat jemand noch einen anderen Tipp was ich noch tun könnte?

kraeuterhexe bedankt sich :icon_klatsch:
 

MitläuferWü

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
83
Bewertungen
66
Geh zum Arzt, sprech mit ihm drüber, und lass dir bescheinigen, dass deine jetzige Wohnsituation probleme bereitet, entweder gesundheitlich oder psychisch. Hatte bei mir einen Fall, wo ein u25er in eine WG umziehen durfte, weil er in seiner solo bude psychische probleme wegen einsamkeit bekäme. wurde bewilligt.
 
N

Nuckel

Gast
In der Regel muss das Amt nur die Zusicherung zu den Umzugskosten geben.
Anderes ist mit dem Gesetzestext in § 22 SGB II und SGB XII nicht gemeint.
Den Umzugskosten muss nur bei Erforderlichkeit eines Umzuges zugestimmt werden.

Ist eine neue Wohnung angemesen, dann muss normalerweise keine Zustimmung/Genehmigung zu einem Umzug vom abgebenden Leistungsträger erfolgen. Egal, ob ALG II oder Sozialgeld. Beides Grundsicherung.

Angemessene Wohnung suchen und mit dem Mietangebot zum zuständigen Leistungsträger.
Wenn der Umzug dann in Eigenfinanzierung stattfindet, dann dürfte es keine Probleme geben.
 

hundefreundin

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Februar 2013
Beiträge
94
Bewertungen
12
gefühlsmässig sage ich dir..- sofort zum arzt.- ........!

frauen müssen und sollen sich schützen. wenn der krieg und der angriff schon im treppenhaus beginnt,....... nee, muss man nicht haben

kann er ptbs und weiteres nur begünstigen, dass es einen so krankmacht, die wohnung nichtmehr verlassen zu können.

der name kräuter........ impliziert für mich viel friedfertigkeit ohne kriege und übergriffe zu wollen.

also für sich einstehen und ab zum doc..! übergriffe im treppenhaus... no way....!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten