Wichtige Frage zur AOK Krankenversicherung

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Natja

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Oktober 2007
Beiträge
6
Bewertungen
0
Hi,

mein Vater hat gestern Post von der AOK bekommen! bisher bin ich Familienversichert über meine Eltern! Da ich 23 geworden bin endete meine Mitgliedschaft letzte Woche! Sie bleibt nur weiter bestehen wenn ich noch zur Schule gehen sollte oder mich in der Ausbildung befinde! Beides ist aber nicht der Fall! ich bin aber Bei der Bundesagentur für Arbeit als Ausbildungs + Arbeits suchend gemeldet! Bekomme aber keine Leistungen von der BA!Nun die Frage:
Wenn ich bzw meine Eltern der AOK mitteile das ich momentan keine Arbeit habe kann die Versicherung über meine Eltern weiterhin bestehen bleiben? Sie wollen die Versicherung ja für mich weiter zahlen!Da ich auf eine Krankenversicherung angewiesen bin da ich unter Bluthochdruck leide und Medikamente brauche!

ich hoffe jemand kann mir helfen!

Gruss Natja
 
D

dragonflyer

Gast
Hallo!

Da Du 23 Jahre alt geworden bist und nicht in einer Ausbildung oder sonstwas steckst, besteht die Möglichkeit einer Familienversicherung gemäß §10 SGB V nicht mehr.
Wenn Du keine Leistung vom Arbeitsamt oder ARGE bekommst, besteht nur noch die Möglichkeit einer freiwilligen Versicherung bei der AOK oder einer anderen gesetzlichen KV. Diese Beiträge müssen dann selber gezahlt werden bzw. Deine Eltern.

Ich würde trotzdem irgendwie versuchen, ob die vom Jobcenter nicht einen Leistungsanspruch von 1€ im Monat bewerkstelligen können, damit Du in dem Rahmen krankenversichert bist.
Ob das möglich ist, hängt vom Einkommen Deiner Eltern ab.

Da Du bisher familienversichert warst, brauchten Deine Eltern bisher keine Beiträge für Dich zahlen. Bei freiwilliger Weiterversicherung müssen dann allerdings Beiträge gezahlt werden.

Das Abklären mit der KV sollte nicht zu lange dauern, ob eine freiwillige Versicherung weitergeführt werden soll, denn auch da gibt es Fristen.
 

gerda52

Redaktion
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
366
Dragonflyer meinte:
Das Abklären mit der KV sollte nicht zu lange dauern, ob eine freiwillige Versicherung weitergeführt werden soll, denn auch da gibt es Fristen.
Das war einmal. Besteht nicht generell eine Versicherungspflicht seit dem 1.04.07?
 
E

ExitUser

Gast
Das war einmal. Besteht nicht generell eine Versicherungspflicht seit dem 1.04.07?
Ja, so ist es.

Da sollte man schnell klären, wer dann bezahlt.

Die Frage ist, ob die Eltern noch unterhaltsverpflichtet sind... nach SGB II ja, aber privatrechtlich - da müßte die Tochter die Eltern notfalls verklagen, und da ist die Frage: warum mit 23 noch keine Ausbildung abgeschlossen wurde?

Bei einem ALG II Antrag würde die ganze Familie in ALG II gezogen: nicht zu empfehlen!
 

Natja

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Oktober 2007
Beiträge
6
Bewertungen
0
hallo!

also ich habe 2006 eine Ausbildung zur Bürokauffrau angefangen! Ich wurde aber in der Probezeit entlassen weil die Firma drohte pleite zu gehen! da meine eltern einen größeren Betrag an Kindergeld für mich an die Familienkasse zurückzahlen müssen wurde von dort gesagt das ich mich garnicht bei der BA blicken lassen brauch bis das abgezahlt ist! Nun hat mir meine Tante gesagt (Sie arbeitet auch bei einer BA) das ich mich natürlich Arbeitssuchend melden kann! das hab ich vor ca 3 Wochen getan! Daraufhin wurde von meinen Eltern ein neuer Kindergeld Antrag gestellt welcher genemigt wurde! Ich bin bei der BA nun Ausbildungs + Arbeitssuchend gemeldet! Hab bereits am 31.10 einen Termin bei meiner Berufsberaterin!Nun weiss ich leider nicht mehr was ich wegen der Krankenkasse tun soll:(
 
E

ExitUser

Gast
Familienkasse ...wurde von dort gesagt das ich mich garnicht bei der BA blicken lassen brauch bis das abgezahlt ist!

Dafür gibts aber keine Zeugen, oder? Das ist ja wohl das Allerletzte!
...
Nun weiss ich leider nicht mehr was ich wegen der Krankenkasse tun soll:(
Was hat man dir denn auf der Krankenkasse gesagt?
Was würde es kosten, wenn du dich selbst versicherst?
Und wie du das ohne Einkommen zahlen sollst?
 

gerda52

Redaktion
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
366
Natja meinte:
also ich habe 2006 eine Ausbildung zur Bürokauffrau angefangen! Ich wurde aber in der Probezeit entlassen weil die Firma drohte pleite zu gehen! da meine eltern einen größeren Betrag an Kindergeld für mich an die Familienkasse zurückzahlen müssen wurde von dort gesagt das ich mich garnicht bei der BA blicken lassen brauch bis das abgezahlt ist!
Probezeit ist in der Regel 6 Monate. Wann wurde die Ausbildung aufgenommen, wann exakt vorzeitig beendet? Dein Fehler war, Dich nicht im Anschluss sofort wieder Ausbildungsplatz- und arbeitsuchend zu melden. Eine Rückforderung der Familienkasse ist dafür wahrlich kein Hinderungsgrund. Soll nun für diesen Zeitraum nach Lehrabbruch das Kindergeld zurückgezahlt werden oder auch für Zeiträume vorher?

Ob Du ALG II beantragst und damit über die ArGe krankenversichert bist, hängt jetzt alleine von der finanziellen Situation Deiner Eltern ab. Sieht es da knapp aus, wäre es dumm zu verzichten.

Ansonsten hast Du die Möglichkeit, auch eine andere Krankenkasse auszuwählen. Wenn für Dich die Auswahl AOK feststeht, dann am Montag nichts wie hin, und die Mitgliedschaft klären.
 
D

dragonflyer

Gast
SGB V § 9 Freiwillige Versicherung

Der Versicherung können beitreten Personen, deren Versicherung nach § 10(Familienversicherung) erlischt.
(vgl. §9 Abs.1 Nr.2 SGB V)

Der Beitritt ist der Krankenkasse innerhalb von drei Monaten anzuzeigen, im Falle des Absatzes 1 Nr. 2 nach Beendigung der (Familien-)Versicherung.
(vgl. §9 Abs.2 Nr.2 SGB V)

Es ist wirklich am besten, einen Antrag auf ALG II zu stellen.
Da noch keine abgeschlossene Ausbildung besteht, sind die Eltern auf jeden Fall noch unterhaltspflichtig.

Da noch Unterhaltspflicht durch die Eltern besteht und scheinbar ein Anspruch auf ALG II noch nicht richtig abgeklärt wurde(?), wäre eine vernünftige Beratung durch die Krankenversicherung Deiner Wahl ratsam.
 

gitta2

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Mai 2007
Beiträge
184
Bewertungen
0
Was hat man dir denn auf der Krankenkasse gesagt?
Was würde es kosten, wenn du dich selbst versicherst?
Und wie du das ohne Einkommen zahlen sollst?
Das kostet ca. 126 und ein paar Zerquetschte.
Und wie das finanziert wird, interessiert die Krankenkasse nicht - selbst wenn man mitteilt, dass man kein Einkommen hat, du also nicht zahlen kannst, hauen sie dir noch Mahngebühren und ähnliches auf.
Wenn aber ihre Eltern die Kosten übernehmen könnten, wäre das vielleicht machbar.
 

Natja

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Oktober 2007
Beiträge
6
Bewertungen
0
Hallo,

also die Ausbildung hat im August angefangen und ich wurde im November entlassen! Ich hätte mich ja Arbeitssuchend gemeldet wenn die von der Familienkasse nicht gesagt hätten das ich mich da nicht melden brauch! Das Kindergeld muss zurückgezahlt werden vom Abbruch der Ausbildung bis zur Meldung bei der Familienkasse(Hab direkt 3 Tage nach Ende der Ausbildung eine Veränderungsmitteilung dort hin geschickt per Einschreiben) aber angeblich ist da nie ein Brief eingegangen daher muss der Betrag ca: 1100,00€ zurückgezahlt werden! kostet die Krankenkasse denn ca 120€ im Monat oder wie? meine Eltern wären ja bereit zu zahlen!
 

gerda52

Redaktion
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
366
Hallo Natja

auf den Seiten der AOK lässt sich der Beitrag leider nicht ermitteln. Mit ca. 100 Euro müsst ihr aber sicherlich rechnen. Frag einfach bei der für Dich zuständigen AOK nach.

Hier noch ein Link zu den allgemeinen neuen Bestimmungen bezügl. KV-Pflicht, geltend ab 1.04.07.

Zur Veränderungsmitteilung: Hast Du eine solche auch an die für Ausbildungs- bzw. Arbeitsvermittelnden Stellen geschickt? Die Meldung dort ist Voraussetzung für den Erhalt des Kindergeldes. Vielleicht kannst Du aber auch ausreichende Eigenbemühungen nach dem Abbruch nachweisen und damit noch etwas retten. Ein Versuch kann jedenfalls nicht schaden.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

also die Ausbildung hat im August angefangen und ich wurde im November entlassen!

Da hättest du schon einen Anwalt aufsuchen sollen...

Ich hätte mich ja Arbeitssuchend gemeldet wenn die von der Familienkasse nicht gesagt hätten das ich mich da nicht melden brauch!

Merke für die Zukunft: NIEMAND kann dir verbieten,. Anträge zu stellen, und am besten, man geht nicht alleine zum Amt, wenn man denkt, es könne Ärger geben. Hat man einen Zeugen dabei, kann man solche Aussagen später beweisen...und sich wehren.
Aber nicht gehen, weil man Angst vor Ärger hat, ist immer ganz falsch!


Das Kindergeld muss zurückgezahlt werden vom Abbruch der Ausbildung bis zur Meldung bei der Familienkasse(Hab direkt 3 Tage nach Ende der Ausbildung eine Veränderungsmitteilung dort hin geschickt per Einschreiben)

Dieser Einschreibbeleg, den hast doch noch?

aber angeblich ist da nie ein Brief eingegangen daher muss der Betrag ca: 1100,00€ zurückgezahlt werden!

Habt ihr Widerspruch eingelegt? Da sollten du und deine Eltern vielleicht einen Anwalt einschalten...

kostet die Krankenkasse denn ca 120€ im Monat oder wie? meine Eltern wären ja bereit zu zahlen!
Wie gesagt, geh zur Krankenkasse, die haben auch eine Beratungspflicht, müssen dir sagen/zeigen, was es kosten wird.
 

Natja

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Oktober 2007
Beiträge
6
Bewertungen
0
Hallo,

ALso: ich hab heut mit der AOK gesprochen! Ich muss mich freiwillig versichern! das kostet pro Monat 134,50! Da ich momentan kein Einkommen habe soll ich bei der ARGE nachfragen ob die viel. den Beitrag bis aufweiteres übernehmen könnten da ich ja auf Medikamente angewiesen bin! Was denkt ihr wie stehen da die Chancen?
 
E

ExitUser

Gast
Es geht nicht drum, wie die Chancen stehen.

Du hast kein Einkommen, also hast du Anspruch auf ALG II - nur, und das ist entscheiden: du bist unter 25 Jahre alt, und das bedeutet, du allein kannst zwar einen Antrag stellen, aber die werden dir Schwierigkeiten machen und versuchen, auch deine Eltern mit in die Bedarfsgemeinschaft zu packen. Oder sie lehnen deinen Antrag ab und verweisen auf die Unterhaltspflicht deiner Eltern.

Ich fürchte, da wirst du klagen müssen!

Wenn du dazu bereit bist: Kindergeld beantragen (deine Eltern) und auf dein Konto überweisen lassen. Untermietvertrag mit deinen Eltern abschließen, und dannach erst den ALG II Antrag stellen, und dann aufpassen, daß du nur für dich Angaben machst, keine für deine Eltern!

Du solltest das zuerst mit deinen Eltern besprechen!

Lies dich mal durch, was Bedarfsgemeinschaft bedeutet! Deine Eltern werden da nicht rein wollen...

Gruß aus Ludwigsburg
 

Natja

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Oktober 2007
Beiträge
6
Bewertungen
0
hi,

sorry das ich erst jetzt wieder schreibe aber mein computer war kaputt:( also es gibt immernoch stress mit der Krankenkasse und Arge!

die Krankenkasse hat mir nun einen Antrag zur Pflichtversicherung zugeschickt den ich ausgefüllt zurück senden soll um hohe Beitragsnachforderungen zu vermeiden! Laut AOK belaufen diese sich von 10/07 bis heut auf ca: 800,00€ die ich nachzahlen muss! Ich also mit dem Antrag + Attest von meinem Hausarzt(darin steht das ich meine Tabletten einnehmen muss sonst kippe ich um) zur Arge gegangen! die meinen die zahlen nix und Hartz 4 bekomm ich auch nicht obwohl ich bei der BAA als Arbeitssuchend + Ausbildungssuchend gemeldet bin!Weiss einfach nicht mehr weiter,ohne meine Blutdrucktabletten gehts mir immer schlechter! Bin bereits 4x umgekippt!
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Warum zahlen die nicht, wie ist die SCHRIFTLICHE Begründung, erst dagegen kann man Widerspruch einlegen, wenn Deine Eltern unterhaltsverpflichtet sind weil sie es leisten können, dann müssen sie dafür aufkommen
 

Natja

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Oktober 2007
Beiträge
6
Bewertungen
0
so es gibt Neuigkeiten!ich habe nen Antrag zur Pflichtversicherung bekommen und zurückgesendet! Da ich die offenen Beiträge nicht zahlen kann hab ich bis kommenden Freitag Zeit 950,00€ an Nachzahlungen zurückzuhahlen! Sollte bis dahin nichts bei der Krankenkasse auf dem Konto sein wird laut Brief die Vollstreckungsbehörde der AOK informiert!
 
E

ExitUser

Gast
so es gibt Neuigkeiten!ich habe nen Antrag zur Pflichtversicherung bekommen und zurückgesendet! Da ich die offenen Beiträge nicht zahlen kann hab ich bis kommenden Freitag Zeit 950,00€ an Nachzahlungen zurückzuhahlen! Sollte bis dahin nichts bei der Krankenkasse auf dem Konto sein wird laut Brief die Vollstreckungsbehörde der AOK informiert!
Wenn dun dich nicht and as hältst, was wir dir raten, können wir nichts machen!

hast du mit deinen Eltern gesprochen? Hast du einen ALG II Antrag gestellt? Hast du einen schriftlichen Bescheid gefordert?

Bei der Krankenkasse kann man einen Antrag auf Stundeung stellen, oder Ratenzahlung...

warum zahlen denn deine Eltern nicht, obwohl sie es - wie du anfangs schriebst - doch wollten?

Wenn man die laufenden Beiträge zahlt, kriegt man sicher auch ne Stundung/Ratenzahlung ( kleinere Beträge) für die Schulden!

Nimm das nicht auf die leichte Schulter...

und beantrage grundsätzlich schriftlich, la0 dir immer auf ner Kopie die Abgabe bestätigen...
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten