Wichtig:Hilfe, neue Beziehung beide AlgII zusammenzug aber wie? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

edeler Ritter

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Februar 2009
Beiträge
257
Bewertungen
27
Hallo Ihr,

hoffe, hier kann mir jemand weiter helfen, bin nämlich für einen guten bekannten von mir auf der Suche nach möglichen Lösungen.
Aktuelle Situation von diesem: AlgII Empfänger, allein erziehender Vater, Wohnung 65qm / 3ZKB
Neue Partnerin kennen gelernt.
Sie ebenfalls HE alleinerziehend, Geschieden mit 2 Kindern (Junge 8, Mädchen 4 )möchten nun zusammenziehen.
Sie wohnt mom. noch ca. 600 Km entfernt. Der beiderseitige Entschluss zu einer Familienzusammenführung /Gründung einer neuen gemeinsamen Familie ist für beide gefallen.
Wie könnten Sie in dieser Sache am besten vorgehen?
M.M.n. ist die Wohnung nicht mehr angemessen, und eine größere für dann 2 Erwachsene + 3 Kinder (Junge 8, Mädchen 4, und ein weiteres im Mädchen im alter von 2 Jahren) wäre ab Nov.11 verfügbar.
Sie beabsichtigt aber (aufgrund der großen Entfernung) bereits ab dem 01.08.11 hier bei meinem bekannten mit kindern zu verbleiben, und entsprechend ihre vorherige Wohnung einem Nachmieter zu überlassen.
Was wäre für beide nun ordnungsgemäß zu veranlassen, um möglichen Melde und JC Schwierigkeiten hier vorzubeugen???
Weiss evtl. auch jemand, wie er dann die geänderte Situation vor dem JC zu rechtfertigen hat, um die laufenden oder auch neu zu beantragenden Leistungen nicht zu gefährden?
Freue mich über viele gute Beiträge, Vorschzläge, und bestenfalls auch Erfahrungsberichte!

Danke
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
Hallo Ihr,

hoffe, hier kann mir jemand weiter helfen, bin nämlich für einen guten bekannten von mir auf der Suche nach möglichen Lösungen.
Aktuelle Situation von diesem: AlgII Empfänger, allein erziehender Vater, Wohnung 65qm / 3ZKB
Neue Partnerin kennen gelernt.
Sie ebenfalls HE alleinerziehend, Geschieden mit 2 Kindern (Junge 8, Mädchen 4 )möchten nun zusammenziehen.
Sie wohnt mom. noch ca. 600 Km entfernt. Der beiderseitige Entschluss zu einer Familienzusammenführung /Gründung einer neuen gemeinsamen Familie ist für beide gefallen.
Wie könnten Sie in dieser Sache am besten vorgehen?
M.M.n. ist die Wohnung nicht mehr angemessen, und eine größere für dann 2 Erwachsene + 3 Kinder (Junge 8, Mädchen 4, und ein weiteres im Mädchen im alter von 2 Jahren) wäre ab Nov.11 verfügbar.
Sie beabsichtigt aber (aufgrund der großen Entfernung) bereits ab dem 01.08.11 hier bei meinem bekannten mit kindern zu verbleiben, und entsprechend ihre vorherige Wohnung einem Nachmieter zu überlassen.
Was wäre für beide nun ordnungsgemäß zu veranlassen, um möglichen Melde und JC Schwierigkeiten hier vorzubeugen???
Weiss evtl. auch jemand, wie er dann die geänderte Situation vor dem JC zu rechtfertigen hat, um die laufenden oder auch neu zu beantragenden Leistungen nicht zu gefährden?
Freue mich über viele gute Beiträge, Vorschzläge, und bestenfalls auch Erfahrungsberichte!

Danke
Verstehe ich das richtig, daß keine Umzugskosten geltend gemacht werden?

Wenn das stimmt, meine ich, daß sie ganz normal umziehen kann.
Die beiden Familien werden eine BG bilden.
Die Wohnraumfrage sollte noch geklärt werden. Das Amt muß eine angemessene Wohnungsgröße akzeptieren.

Vielleicht sollte man sich auch noch um Zusatzargumente für den Umzug Gedanken machen. Was die SB besser verstehen, werden sie auch leichter akzeptieren.
 
G

gast_

Gast
Hallo Ihr,

hoffe, hier kann mir jemand weiter helfen, bin nämlich für einen guten bekannten von mir auf der Suche nach möglichen Lösungen.
Aktuelle Situation von diesem: AlgII Empfänger, allein erziehender Vater, Wohnung 65qm / 3ZKB
Neue Partnerin kennen gelernt.
Sie ebenfalls HE alleinerziehend, Geschieden mit 2 Kindern (Junge 8, Mädchen 4 )möchten nun zusammenziehen.

Wie genau stellen sie sich das vor? Eine neue, größere Wohnung?

Sie wohnt mom. noch ca. 600 Km entfernt. Der beiderseitige Entschluss zu einer Familienzusammenführung /Gründung einer neuen gemeinsamen Familie ist für beide gefallen.
Wie könnten Sie in dieser Sache am besten vorgehen?

Erst mal müßte man Näheres wissen...


M.M.n. ist die Wohnung nicht mehr angemessen,

angemessen ist sie schon ;-)
aber viel zu klein


und eine größere für dann 2 Erwachsene + 3 Kinder (Junge 8, Mädchen 4, und ein weiteres im Mädchen im alter von 2 Jahren) wäre ab Nov.11 verfügbar.

An ihrer Stelle würde ich zu ihrer ARGE gehen und die Zustimmung zum Umzug einholen. Da gibt sie an, daß er mit einzieht.

Sie beabsichtigt aber (aufgrund der großen Entfernung) bereits ab dem 01.08.11 hier bei meinem bekannten mit kindern zu verbleiben, und entsprechend ihre vorherige Wohnung einem Nachmieter zu überlassen.

Das alte JC wird froh sein, sie los zu werden - und ihr keine Steine in den Weg legen, denke ich. Sie hat ja einen wichtigen Grund.
Erst Zustimmung, dann Anträge den Umzug betreffend

Was wäre für beide nun ordnungsgemäß zu veranlassen, um möglichen Melde und JC Schwierigkeiten hier vorzubeugen???

Schwierigkeiten gibt es garantiert, wenn sie 2 Umzüge machen will, das vorab.

Das neue JC muß die Angemessenheit der Wohnung ab Nov.11 bestätigen.. das würd ich jetzt schon machen lassen

Der vorübergehenden Zuzug zu ihm: Den meldet er formlos und fügt Kopien der Anmeldebescheinigungen bei.

Weiss evtl. auch jemand, wie er dann die geänderte Situation vor dem JC zu rechtfertigen hat,

er muß sich nicht rechtfertigen - er hat einen wichtigen Grund: Zusammenführung

um die laufenden oder auch neu zu beantragenden Leistungen nicht zu gefährden?
Freue mich über viele gute Beiträge, Vorschzläge, und bestenfalls auch Erfahrungsberichte!

Danke
Hängt auch von seinem SB ab, ob es problemlos über die Bühne geht.

Bei meinem wäre es kein Problem.
 

denjen

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Juni 2011
Beiträge
61
Bewertungen
9
als erstes muß man sich 3 verschiedene wohnungen einen kosten voranschlag geben lassen und da mit zum jc danach antrag stellen beim vermittler zwecks umzug und wenn das abgelehnt wierd halt zum anwalt so würde ich es machen den sie sparen ja! so zahlen sie für zwei alleinstehende mit kids
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.161
Naja, und so ganz nebenbei bekommen BEIDE dann keinen Zuschlag (Mehrbedarf) mehr, für alleinerziehende Leistungs-Empfänger, SIND sie ja DANN NICHT MEHR und pro erwachsenem Mitglied der BG jeweils NUR noch 328 € (keine 364 €)! :confused:

Nur mal so gedacht von der Doppeloma!
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
Naja, und so ganz nebenbei bekommen BEIDE dann keinen Zuschlag (Mehrbedarf) mehr, für alleinerziehende Leistungs-Empfänger, SIND sie ja DANN NICHT MEHR und pro erwachsenem Mitglied der BG jeweils NUR noch 328 € (keine 364 €)! :confused:

Nur mal so gedacht von der Doppeloma!
Aber sie wollen zusammen ziehen! Natürlich könnte man eine WG anpeilen. Aber da braucht es Nerven.
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
Ich kann nur dringend davon abraten. Ansonsten heißt es Kampf auf ganzer Linie. Bitte meine Beiträge dazu lesen wenn man trotzdem zusammen ziehen will. Hoffentlich ist dem TE klar, das er zukünftig auch für ihre Kinder haftbar gemacht wird.
 
Oben Unten