Westerwelle contra Faulenzer (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Fortunatus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Mai 2006
Beiträge
331
Bewertungen
16
Aus dem K1-Text, Seite 114

FDP will gegen Faulänzer vorgehen

Der FDP-Chef Westerwelle hat angekündigt, im Falle einer Regierungsbeteiligung nach der Bundestagswahl stärker gegen den Missbrauch von Sozialleistungen vorzugehen. "Es gibt kein Recht auf staatlich bezahlte Faulheit", sagte er der Saarbrücker Zeitung, wie das Blatt vorab berichtet. Es sei unerträglich, wenn manche Arbeitslose in Talk-Shows erklärten, sie lebten von Arbeitslosenunterstützung, und dann Schwarzarbeit nachgingen oder Menschen mit festem Job beschimpften.


Hier ist die Pressemeldung von der Saarbrücker Zeitung:
Presseportal: Saarbrücker Zeitung - Saarbrücker Zeitung: Westerwelle will gegen "staatlich bezahlte Faulheit" vorgehen
 

galadriel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Februar 2007
Beiträge
1.518
Bewertungen
56
Der konnte mit dem üblichen Sch.... wenigstens bis nach der BT warten.
Vielleicht ist es aber auch gut so, mancher wird (hoffentlich) anders wählen.
 

RobertKS

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2005
Beiträge
378
Bewertungen
1
Hallo zusammen,

sagt mal, täusch ich mich, oder hat der schöne Guido Westerwelle immer noch nicht begriffen, das es kaum sozialen Mißbrauch gibt, denn mit der gleichen Parole kam er doch schon beim letzten mal ums Eck.So dumm kann ein Rechtsanwlt doch nicht sein.
Und zudem, wo´s zuwenig Arbeitsplätze für alle gibt, kann er auch
keine Arbeitslosen in Arbeit bringen.Aber welcher normaldenkende Mensch wählt den Mitläufer schon.Die FDP ist so klein, das sie eigentlich fragen muß, was wollen die noch..lol

Gru? Robert :icon_eek:
 

left

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
1.269
Bewertungen
69
Mit gesundem Verstand kann man DIE (fdp) doch ohnehin nicht wählen! Oder?
doch die kannst Du wählen, wenn ;-))
-Du richtig Geld hast,
-keine Skrupel,
-keine soziale Verantwortung,
-Solidarität ein unbekanntes Fremdwort ist und wenn man davon
schon entfernt etwas gehört haben sollte, dann trifft es nur auf Andere zu,

==> es sei denn, Du brauchst Subventionen/ Bürgschaften oder hast Dich im Aktiengeschäft verzockt,
dann kannst Du plötzlich ganz laut nach HILFE und SOLIDARITÄT brüllen.
 

left

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
1.269
Bewertungen
69
Hallo zusammen,

sagt mal, täusch ich mich, oder hat der schöne Guido Westerwelle immer noch nicht begriffen, das es kaum sozialen Mißbrauch gibt, denn mit der gleichen Parole kam er doch schon beim letzten mal ums Eck.So dumm kann ein Rechtsanwlt doch nicht sein.
Und zudem, wo´s zuwenig Arbeitsplätze für alle gibt, kann er auch
keine Arbeitslosen in Arbeit bringen.Aber welcher normaldenkende Mensch wählt den Mitläufer schon.Die FDP ist so klein, das sie eigentlich fragen muß, was wollen die noch..lol

Gru? Robert :icon_eek:
dann fragt man sich: "Wer wählt denn die FDP?"
 
E

ExitUser

Gast
Macht der kleine Guido jetzt schon gegen die Bundestagsabgeordneten Stimmung? Andere kann er damit ja nicht meinen, ausser seines gleichen!!!
 

RobertKS

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2005
Beiträge
378
Bewertungen
1
huhu Left,

ja gute Frage: Wer wählt die FDP. Ich schon mal nicht, denn Sinn macht das doch keinen.
Die FDP selbst ist zu klein um was zu bewegen, und zudem laufen sie im Schatten der CDU/CSU, will heißen: Egal was sie machen wollen, politisch, muß mit der CDU / CSU abgestimmt werden, und was kommt dabei raus, ein weichgespülter Kompromiss der nichts bewegt, oder? Hat man doch bei der großen Koalition in Berlin auch bemerkt.

Im Grunde wählen die Anhänger der FDP, sowie Freunde und Sympathisanten der Partei, dieselbe, und natürlich diejenigen, die schon immer - aus Prinzip - FDP gewählt haben.

Gruß Robert ;)
 
F

FrankyBoy

Gast
Um zurück zum Thema zu kommen - es ist wirklich nicht motivierend wenn man als Fachkraft mit mehrjähriger Führungserfahrung Jobs so um die 1.200,-- € brutto angeboten bekommt; insbesondere wenn man einmal sehr viel mehr verdient hat und weis, dass man es wert ist.

Es ist doch nicht mehr zu übersehen, dass die Realeinkommen von Arbeitnehmern so tief gefallen sind, dass sich die Profiteure (Konzerne) nicht mehr überlegt haben, welche Produktionsmittel als nächstes angeschafft werden müssen sondern nur noch darüber nach gedacht haben, wie sie durch Spekulation immer aufs neue gute Quartalszahlen vorlegen zu können.

Aus dem "Statistischen Taschenbuch 2007" des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geht hervor, dass das durchschnittliche Netto-Jahreseinkommen seit dem Jahr 1992 gesunken ist. Kurz nach der Wiedervereinigung hatte der Durchschnittsarbeitnehmer 17.251 Euro in der Tasche. 15 Jahre später beträgt das reale Netto-Einkommen nur noch 15.845 Euro.

Nettolöhne: Wie dreist bedient sich Vater Staat am Einkommen?
(lesen lohnt sich)

Und dann kommen noch Merkelsteuer, Praxisgebühr, ständig steigende GEZ etc. - alles oben drauf...

1,-- € Jobs verdrängen reguläre Jobs etc. - in einer anderen Studie, die ich im Netzt derzeit nicht finden kann, habe ich gelesen, dass wir von den alten EU-15 Mitgliedsstaaten von Platz 2 auf Platz 14 abgerutscht, was die Realeinkommen angeht - Spanien hat uns letztes Jahr überholt und dieses Jahr Italien - nur noch die Portugiesen verdienen schlechter - FDP und Westerwelle, habt ihr eigentlich noch alle Tassen im Schrank?

Das tollste an dem Szenario sind aber die folgenden beiden Punkte:

1.
HB BERLIN. Die FDP hat finanzielle Schwierigkeiten wegen der schlechten Zahlungsmoral ihrer Mitglieder. Das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» berichtete am Samstag vorab, dass die FDP im Durchschnitt 94 Euro Jahresbeitrag von jedem Mitglied kassiert. Bei den Grünen läge der durchschnittliche Jahresbeitrag hingegen bei 213 Euro, die SPD kassiert 113 Euro und die CDU-Mitglieder 97 Euro im Jahr.

Laut «Spiegel» ist der Grund für den niedrigen Durchschnittsbeitrag bei der FDP, dass Tausende gut verdienende Mitglieder nur den Mindestbeitrag von sechs Euro monatlich zahlen - also 72 Euro jährlich.

Viele gut verdienende Mitglieder stuften der Partei gegenüber ihr Einkommen noch so hoch wie in der Studentenzeit ein, sagte der Schatzmeister der nordrhein-westfälischen FDP, Paul Friedhoff. Deswegen seien seit 1994 der mit 13,3 Millionen Euro verschuldeten Partei staatliche Zuschüsse in Höhe von 11,4 Millionen Euro verloren gegangen.
: FDP-Mitglieder haben schlechte Zahlungsmoral - WirtschaftsWoche
Das ist ja wirklich eine tolle Partei, die haben nicht mal ihren eigenen kleinen Saftladen im Griff, bekommen Mio. € Spenden von der Finanzindustrie und möchten uns sagen, dass sie doch ganz tolle Wirtschaftsstrategen sind - mehr hierzu:

Zu Spannungen zwischen Union und FDP war es auch gekommen, weil die Liberalen die “Heuschrecke” Christoph FLOWERS, Großaktionär bei der maroden Hypo Real Estate-Bank in den Finanzausschuss des Deutschen Bundestages eingeladen hatte. Flowers, der fast 25 % der HRE-Aktien hält, verlor nach eigenen Angaben durch den Niedergang der Bank über eine Milliarde US-Dollar. Flowers - so die SPD - sei somit ein “Betroffener”, dem Gelegenheit gegeben wurde, in einem Ausschuss des deutschen Parlaments seine “Zockerei” zu rechtfertigen.

BerlinKontor.de » Merkel: “FDP macht sich einen schlanken Fuß”
Ist der Flowers eigentlich immer so am schwitzen vor lauter arbeit dass er stündlich ein neues Oberhemd braucht?

Verglichen mit "Sozialschmarrotzern" ist die FDP aber eine sehr viel teurere Steuergeldvernichtungspartei - eigentlich ist das schon fast kriminell was die machen (untreue?).

Wir brauchen also eine Politik, die zu brauchbaren Ergebnissen für die Bevölkerung kommt nur die sehe ich nirgends - es wird nur noch eine Politik gegen das Volk gemacht und wir müssen etwas dagegen unternehmen.
 

Kaleika

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Auch die Unternehmen, die darauf bauen, dass Vater Staat die vollkommen unzureichenden Löhne mit dem ALG II aufstockt, subventioniert, sind sie wahren Asozialen in diesem Land!

Kaleika
 
F

FrankyBoy

Gast
Meine Einschätzung zu Westerwelle ist die folgende: Ich denke, dass Herr Westerwelle vermutlich deshalb solche Reden schwingt, weil er ein massives Interesse daran hat, Reiche noch reicher zu machen und dabei "Druck" auf die Bevölkerung aus zu üben.

Es ist doch nicht mehr zu übersehen, wie er "reiche Menschen" in den Hintern kriecht Typen in den Bundestag einlädt, die eigentlich vom Markt enteignet würde, wenn nicht wir Steuerzahler mit 100 Mrd. € für die bürgen würden.

Glaubt ihr, dass er genau so handelt wie er handelt weil er dem deutschem Volke dienen möchte oder kann es sein, dass er auf Großspenden hofft um so seinen Saftladen am überleben hält?

Ihr könnt denken was ihr wollt - aber alleine an der Zahlungsmoral der Mitglieder dieser Partei kann man eigentlich schon ablesen, wie asozial viele dieser Parteianhänger sind - pfui - dem Volke geht es so schlecht wie seit Jahrzenten nicht mehr und die Konzernbosse zocken nur noch - eine wirklich tolle Leistung.
 
E

ExitUser

Gast
passt vielleicht auch hierher

Naja, ich versuchs mal.

1.) Das "Bürgergeld" soll ca. 662 im Monat sein - wie wollen die das bezahlen? (Tipp Steuererhöhungen)

2.) der Zusatz "Leistungsgerecht" sagt eher aus, das man "für seine Leistungen auch etwas beizutragen hat" - ("Workfare")

3.) Da die FDP die Ba abschaffen will und die "Betreuung" der Arbeitslosen in kommunale Hand geben will, würde somit auch eigentlich das SGB 2 aufgehoben und die Kommunen können dann "nach eigenen Maßstäben" arbeiten (kann also eine höere Sanktion als 30% sein)

4.) die "arbeitsmarkpolitischen Instrumente" sind dann Ein-Euro-Jobs (je nach finanzieller Lage der Kommunen auch höher oder niederiger)

5.) "Innovationsfähigkeit in der Arbeitsmarktpolitik" kann genauso bedeuten, das man die "Arbeiten" erst recht auch in privaten Firmen ausführen soll (da gabs auch mal eine Aussage der FDP dazu)

6.) Das Bürgergeld und auch die Steuerentlastungen für die Arbeitnehmer werden also auf den Schultern der Sozialleistungsbezieher und Rentner, inkl der untersten und unteren Einkommensgruppen bezahlt, eben durch eine erhöhte MwSt.

Die Aussage "dann hat der Arbeitnehmer dann 20€ mehr in der Tasche und zahlt dafür 2€ für die höhere MwSt" ist auch falsch, denn es wird eher anders herum sein. Das kann jeder selbst ausrechnen, gerade wenn die die 7% für Lebensmittel "anpassen" wollen.

Vom gelockerten Kündigungsschutz und der Ausweitung der befristeten Arbeitsverhältnisse mal ganz abgesehen.
 

hartzhasser

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
649
Bewertungen
28
wie naiv ist der Westerwelle eigentlich? hat der noch nicht begriffen das diese sogenannten Talkgäste von den Medien gekaufte Laiendarsteller sind, die eigens für solche Talkshows gekastet werden?


lg hartzhasser
 

Til Gung

Elo-User*in
Mitglied seit
21 September 2008
Beiträge
480
Bewertungen
7
wie naiv ist der Westerwelle eigentlich? hat der noch nicht begriffen das diese sogenannten Talkgäste von den Medien gekaufte Laiendarsteller sind, die eigens für solche Talkshows gekastet werden?


lg hartzhasser
Wie naiv bist du? Natürlich weiß der das, natürlich weiß der dass die Realsatiren auch als Reportagen getarnt mit bezahlten Hohlköppen abläuft.

Jeder weiß es, aber offensichtlich glauben immer noch einige Arbeitsplatzbesitzer was man ihnen vorgaukelt.
 
E

ExitUser

Gast
Leute, lasst Euch nicht von Nebensächlichkeiten ablenken. Kaleika hat recht, es sind Schredderversuche.

Wer auf die üblichen Provokateure eingeht ("Ihr seid ja sooo gemein, der arme, arme Westerwelle!"), hat verloren, und der Versuch, von den Inhalten/vom Thema abzulenken, hat geklappt.

Zum Glück durchschauen das noch einige.
 

Til Gung

Elo-User*in
Mitglied seit
21 September 2008
Beiträge
480
Bewertungen
7
Wie verbohrt seid ihr eigentlich, es geht nicht um den Westerwelle, es geht um den Umgang mit Andersdenkenden.

Wie Westerwelle und Konsorten ticken sollte jedem auch ohne euer Backenplustern klar sein.

Ich weiß nicht vor wem man mehr Angst haben muss, vor den Neos mit ihren primitiven Raubtierkapitalismus, oder vor eurer Menschenverachtung.
 
E

ExitUser

Gast
Wie verbohrt seid ihr eigentlich, es geht nicht um den Westerwelle, es geht um den Umgang mit Andersdenkenden.

Wie Westerwelle und Konsorten ticken sollte jedem auch ohne euer Backenplustern klar sein.

Ich weiß nicht vor wem man mehr Angst haben muss, vor den Neos mit ihren primitiven Raubtierkapitalismus, oder vor eurer Menschenverachtung.
Nein, Tilgung, es geht hier darum, dass Menschen wie Du Menschen mit einem zynischen Menschenbild wie Westerwelle in Schutz nehmen.

Und genau das lässt auf zweierlei schließen. 1. Dass Du genau diesem Menschenbild auch nachhängst, und 2. dass Du offenbar ebenso wie Westerwelle von diesem menschenverachtenden System profitierst.

Eine Krähe hackt der anderen eben kein Auge aus, oder wie war das.
 

Til Gung

Elo-User*in
Mitglied seit
21 September 2008
Beiträge
480
Bewertungen
7
Nein, es geht darum, wie du und andere zeigen, dass ihr keinen Deut besser seid.

Was unterscheidet euch von diesen Ausbeutern wenn ihr an der Macht seid?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten