Werk Akademie (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Blackman1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 August 2011
Beiträge
33
Bewertungen
6
Hi,

ich bin seit Montag in einer Werk Akademie beim Jobcenter, meine Sachbearbeiterin hat mir das angeboten und meinte das wäre freiwillig, ich habe aber gesagt, OK, mache ich doch mit.

Diese geht von Montag - Donnerstag von 9 - 12 Uhr.

Als ich am Montag da war, wäre ich nach 15 Minuten gerne wieder gegangen.

Für mich ist das für Teilnehmer, die zuhause kein Internet, kein PC und Drucker und die meisten, keine Ahnung haben, wie man eine Bewerbung überhaupt formuliert. Ich hingegen schreibe brav meine geforderten Bewerbungen, habe die ganzen Geräte zuhause und wahrhaftig nicht auf den Kopf gefallen. Ich fühle mich da dermaßen überflüssig, wie nen Blinddarm im Körper. Werde morgen mal ein wenig meinen Lebenslauf auffrischen, aber das war es dann auch schon. Ich weiß nicht, was ich da 8 Wochen soll.. wenn ich sehe, das Leute an mich herantreten und fragen, ob ich für sie eine Bewerbung schreiben könnte, ich könnte das doch so gut, dann frage ich mich mal wieder, warum sitze ich da und nicht die.. Bewerbung hinten mit K schreiben und dann noch handschriftlich weil man keinen Drucker und PC hat..

Ich hatte mir so vorgenommen, bis nächste Woche Donnerstag durchzuhalten und dann sagen, das jemand meinen Platz haben kann, der ihn eher benötigt. Das habe ich gestern auch schon angesprochen, da meinte man, da ich ja freiwillig teilnehme, kann ich auch wieder freiwillig aussteigen, ohne Sanktionen zu befürchten... ich traue dem Frieden da irgendwie nicht so ganz.. da ich vom letzten Jahr Mai schon eine Sanktion von 30 % bekommen hatte, wogegen ich immer noch vorm Sozialgericht klage, die hälfte wollte man mir schon wieder zurückerstatten.. aber halt noch nicht 100 %. Habe keine Lust, das diese Nasen dann da auf einmal 60 % kürzen, weil ja die Jahresfrist noch nicht vorrüber ist.

Nebenbei habe ich auch einige Kollegen da gesehen, die sich Videos reinziehen und irgendwelche Kartenspiele aufhaben.. eine sehr sinnvolle Maßnahme..

Was meint Ihr, kann ich da einfach so aussteigen, wenn ich gute Gründe nenne?

Habe nebenbei auch noch einen Nebenerwerb auf Stundenbasis im Monat in einem Hotel..
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.770
Bewertungen
1.051
Hu Hu Black :)
freiwillig aussteigen, ohne Sanktionen zu befürchten...
Ich schätze, so einfach wird´s nicht - weil jemand (JC) muss die Kosten (für die Maßnahme) übernehmen - und wahrscheinlich auch tatsächlich schon übernommen hat.
Und das geht nur mit einem EGV (VA) oder Zuweisung.

Mein Bauch sagt - schlechte Karten für einen "freiwilligen" ausstieg.

LG aus der Ostfront
 

Blackman1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 August 2011
Beiträge
33
Bewertungen
6
Die Werk Akademie wird vom Jobcenter im Jobcenter veranstaltet, von Mitarbeitern des Jobcenters.
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.770
Bewertungen
1.051
Hu Hu Black :)

OK - ich dachte es geht um "normale, externe" Maßnahme.

Aber ich schließe gar nicht aus, das doch intern Geld fliest bzw. irgendwelche "Fördergelder" abgezapft werden.
Umsonst macht keiner was - ich auch nicht (Praktika).
Führe bitte ein Tagebuch - damit Du belegen kannst was dort so abläuft. Super wäre, wenn Du dort eine/n
Gleichgesinnte findest die/der das selbe macht - dann können wir über Beweise sprechen.

Ich persönlich würde mit SB sprechen ála:
- ich war überzeugt, dass mir die von Ihnen angebotene Maßnahme hilft und habe an Teilnahme zugesagt.
- Leider ist es aber nicht der Fall und bitte um "Entlassung".

Sollte es nicht klappen - dann schwerere Geschütze - z.B. Schriftliche Anfrage (mein JC Schriftverkehr läuft ausschließlich über JC Geschäftsführerin), (§13,14,15 SGB1) warum Du weiter an einer, für dich "Unterfordernde", Maßnahme weiter teilnehmen muss. Bitte auch um Begründung nach "Wirtschaftlichkeit".

Viel Glück und LG aus der Ostfront
 

faalk

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2014
Beiträge
1.485
Bewertungen
1.736
Das habe ich gestern auch schon angesprochen, da meinte man, da ich ja freiwillig teilnehme, kann ich auch wieder freiwillig aussteigen, ohne Sanktionen zu befürchten.
Da das ganze wie du schreibst direkt übers und vom JC läuft, würde ich mir das Gesagte schriftlich geben lassen. Dann sollte es wohl keine Probleme geben.
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.322
Bewertungen
13.431
Die Werk Akademie wird vom Jobcenter im Jobcenter veranstaltet, von Mitarbeitern des Jobcenters.
:icon_eek: Das glaube ich jetzt nicht. Seit wann sind Verwaltungsangestellte einer Behörde befugt, Aufgaben eines Bildungsträgers zu übernehmen?
Also entweder hat man sich den Träger ins Haus geholt (geht das überhaupt?) oder hier werden Fördergelder direkt von den Erfüllungsgehilfen abgegriffen.

Dein Sachverhalt klingt etwas absurd, wenn es bezüglich dieser Maßnahme keinen Schriftverkehr gab. Sprich Zuweisungsbescheid bzw. Schriftliche Meldeaufforderung.
Man könnte auch vermuten, daß Du vielleicht beim SB irgendeinen Wisch unterschrieben hast. Ohne Kenntnisse hierüber kann Dir wohl niemand zielgerichtet Rat erteilen. :wink:
 

Blackman1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 August 2011
Beiträge
33
Bewertungen
6
Ich bin es dann mal wieder..

also ich habe mich aus diesem Psycho Gedöns selbst entlassen.. war von 8 Wochen 2 Tage da, am 2 Tag hat es gereicht. Datenschutz ist da gleich null, wenn man schon von den 2 Damen, eine davon Russin mit einem ekligen Akzent, ins Verhör genommen wird und alle anderen Teilnehmer es mithören können, kann da irgendwas nicht stimmen.. normal sollte man solche Gespräche in einem eigenen Raum führen, ohne das andere es mithören können.

Im 1 stündigen Gespräch wurde mir dann gesagt ob ich mit meinem Leben zufrieden wäre, sagte es gibt Menschen denen geht es schlechter, also soweit ganz gut, von wegen ich könnte nicht zufrieden sein, ich hätte keine feste Arbeit und son Kram. Dann wurde immer was gelabert von ich müsse vorankommen, aber auf meine Frage ob Sie mir einen Job geben könnten, kam nur, dafür sind sie nicht zuständig. Dann wurde gesagt, ich würde ein agressives Bild abgeben.. kein Wunder das ich keine Arbeit hätte. Und immer wieder der gleiche Quark kam aus deren Mund. Da wurde mir unterstellt, ich würde schwarz arbeiten nebenbei.. nur weil ich meinen Zuverdienst den ich haben darf, ausnutze, warum ich nicht mehr Stunden mache, habe gesagt, weil mir 80 % abgezogen werden und ich nur meinen Freibetrag ausnutze. Mein Chef überlegt, schon eine Strafanzeige gegen die Damen zu stellen, wegen Rufschädigung.. Dann wurde gesagt, ich sollte doch gefälligst umziehen.. habe gesagt, ich mache das was ich will und lasse mir schon gar nicht von so Trutchens was sagen und in mein Leben reinreden... das was da abläuft mache ich jeden Tag, nach passenden Jobs für mich schauen, da brauche ich keine Babysitter für, die Leute die da alle rumsitzen haben anscheinend noch nie zuhause ne Bewerbung geschrieben, so kommt mir das vor.. da ich das aber mache, ist das für mich total unnötig. Bin jetzt erstmal 2 Wochen krank geschrieben.. werde mich dann mit meiner SB auseinandersetzen, in was für eine Psycho Truppe die mich da geschickt hat.. so weit erstmal die Sachlage.. :)
 

Sonne11

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 März 2015
Beiträge
1.489
Bewertungen
3.679
Das ist ganz normale Strategie! Es gibt sogar bei 1€ Jobs solche Gespräche mit "Betreuern" wo Daten wie selbstverständlich abgefragt werden, dann persönliches und wenn man keine neuen Angaben macht, wird das Verratene genutzt um dem Teilnehmer ganz fest zu überzeugen, alle Last der Welt liegt auf seinen Schultern! :peace:

Selbstverständlich ist der Elo an seiner Situation schuld, wer denn sonst? Man kann aber nicht aus einer Momentaufnahme, auf das bisherige Leben schließen und Psychotricks anwenden, "damit man sich mehr anstrengt" -Klingt wie Methoden von "früher"

Richtig gehandelt! Aber auch hier klar zu erkennen, wenn die nichts über einen wissen, können die nicht damit, wie geplant arbeiten! Allein zuzugeben, dass man z.B. einen Führerschein hat, aber kein Auto, reicht denen für 20 Unterstellungen. Habe sogar erlebt, dass man versucht hat diese Methoden anzuwenden, mit dem alleinigen Wissen, dass Elo "Sigle" ist!

Bei JEDER Maßnahme: nie, nimmer, niemals etwas privates verraten! Allein der Lebenslauf gibt schon genug Möglichkeiten den Teilnehmer zu bearbeiten! Und die Gesichter der MT oder Coaches, wenn man einfach nur "nächste Frage " sagt, ist herrlich!! Und wie man hier am Bericht sehen kann, sind sogar viele Antworten einfach überflüssig und geben Zündstoff! :peace:
 

Blackman1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 August 2011
Beiträge
33
Bewertungen
6
Vielleicht könnt Ihr mir ja noch nen Rat geben, ich wollte meiner Sachbearbeiterin per Mail mitteilen, das ich da nicht mehr dran teilnehme. Wie kann man das am besten schreiben? Ohne das die Leute da wieder Pickel auf der Zunge bekommen, wenn sie von mir lesen..
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten