Werden bei unangemessenen KdU nach Umzug Kaution und Erstausstattung übernommen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Steckrübe

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Februar 2019
Beiträge
526
Bewertungen
826
Folgender Sachverhalt:

Ein Umzug ist nötig um dem Grunde nach auch gerechtfertigt. Nur ist die gewünschte Wohnung zu teuer, die Differenz würde jedoch aus dem Regelsatz selbst bezahlt werden.

So wie ich das Verstanden habe würden bei dieser Konstellation keine Umzugskosten erstattet werden. Wie sieht es jedoch mit einem Darlehen für die Kaution und einer Erstausstattung aus? Sind diese dann auch hinfällig?

Würde die Miete dann bis zum ortsüblichen "Höchstsatz" übernommen werden?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.778
Bewertungen
23.135
Die Erstausstattung hat nichts mit den KdU zu tun.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.436
Bewertungen
19.278
Wenn die Wohnung/Umzug nicht genehmigt wurde, wird auch ansonsten nichts übernommen. In der Regel kann und darf das Jobcenter eine solche Konstellation auch nicht befürworten, dass jemand irgendwelche Reste für KdU aus seinem Regelsatz bezahlt, denn im Zweifel müsste Vater Staat dann dafür aufkommen, wenn aus irgendeinem Grunde diese Leistung aus dem Regelsatz nicht mehr erbracht werden kann und eine weitere Hilfebedürftigkeit gegebenenfalls Sicherung der "unangemessenen" Wohnung daraus entsteht.

wie Kerstin bereits sagte hat der Anspruch auf eine Erstausstattung damit nichts zu tun, die steht einem grundsätzlich zu wenn man gewisse Dinge noch nie besessen hat, nur könnte auch hier das Jobcenter sagen wärst du nicht umgezogen, würdest du diese Bedarfe ja eventuell gar nicht haben.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.778
Bewertungen
23.135
nur könnte auch hier das Jobcenter sagen wärst du nicht umgezogen, würdest du diese Bedarfe ja eventuell gar nicht haben.
Da müsste man aber im Einzelfall hinschauen. Wenn der Umzug an sich erforderlich ist, nur die Kosten der neuen Wohnung geringfügig zu hoch, dann dürfte das für die meisten Sachen eine sehr wackelige Argumentation sein. Mir fällt da wenig ein, was nicht in einer angemessenen Wohnung mit grosser Wahrscheinlichkeit auch anfallen würde.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.436
Bewertungen
19.278
Wenn die Wohnung tatsächlich nur geringfügig höher wäre, müsste man dennoch den Antrag auf eine Umzugsgenehmigung stellen und das Jobcenter müsste begründen warum und wie viel dieser Betrag zu hoch ist.

Wenn es innerhalb der 10, manchmal sogar jetzt 20% Sicherheitszuschlag ist, müsste man einer Ablehnung dann auch formell widersprechen.
Ggf. Gerichtlich vorgehen. Dann war er einer Ablehnung fallen wie gesagt oben genannte Gesichtspunkte an sowie überraschende Nebenkosten Forderungen die dann das Jobcenter auch nicht übernehmen würde.

Für meine jüngste Tochter war vor einigen Jahren der Umzug auch zwingend notwendig, die Miete war aber gut 35 € zu hoch, die 10% Sicherheitszuschlag und Prüfung eines schlüssigen Konzeptes waren noch nicht ganz in Mode ... wir haben die Wohnung trotzdem gemietet und geklagt, hat aber über anderthalb Jahre gedauert und der Betrag musste inzwischen selbst geleistet werden. Aufgrund der Erkrankungen meiner Tochter hat das Gericht nachträglich dieser Miete zugestimmt, auch weiß ich inzwischen raus stellte das München kein schlüssiges Konzept hatte... um die Kaution streiten wir seit 6 Jahren immer noch.

Es hängt also im individual Fall immer mehr dran als man so auf den ersten Blick denkt
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.322
Bewertungen
13.429
Wie sieht es jedoch mit einem Darlehen für die Kaution und einer Erstausstattung aus? Sind diese dann auch hinfällig?
Würde die Miete dann bis zum ortsüblichen "Höchstsatz" übernommen werden?
Deine Fragen wird Dir hier kaum jemand beantworten können, denn die Entscheidungen liegen im Ermessen der Behörde
und werden anhand des Einzelfalles und dessen Umständen entschieden.
Die SB unterliegen nach §§ 13 bis 15 SGB I der Aufklärungs-, Beratungs- und Auskunftspflicht.
Ich würde mich mit diesen Fragen an meinen zuständigen SB wenden und danach die Antragstellung ausrichten.
 

Steckrübe

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Februar 2019
Beiträge
526
Bewertungen
826
Es ist ein Umzug nötig. Jetzt wurde mal der örtliche Wohnungsmarkt durchgestöbert und keine einzige Wohnung gefunden, die innerhalb der Angemessenheitsgrenze liegt. Und damit meine ich, dass es exakt Null gibt.

Hier wird sich das JC ja sicherlich bei Kaution und Umzugskosten querstellen. Wie kann man jetzt am besten vorgehen um dennoch eine Zusage für eine Wohnung zu erhalten?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.778
Bewertungen
23.135
Was ist denn der Grund für die Umzugsnotwendigkeit?
 

CharlieFirpo

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Mai 2013
Beiträge
152
Bewertungen
27
Ist das Ihr Ehepartner haben Sie das Schriftlich das sollte ausreichen, auch wird bei einer Erstaustatung nach den ehemaligen Möbel gefragt.
Ist nicht ganz schön, ich weis.

Grüße
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.641
Bewertungen
4.177
Und damit meine ich, dass es exakt Null gibt.
annoncierte Wohnungen?
Die günstigen Wohnungen werden idR nicht inseriert, weil Interessenten sich schon vor einer etwaigen Kündigung darum gekümmert haben, dass die Vermieter wissen, dass sie eine Wohnung suchen. Vermieter von angemessenem Wohnraum müssen nicht suchen, die werden gesucht.
Auf Anzeigen BIETE JC-ANGEMESSENE WOHNUNG kannst Du so in etwa lange warten wie auch "gute" Jobs in der Jobbörse...
 
Oben Unten