Werde ich sanktioniert wenn ich kündige? Bin noch in Probezeit in selbstgesuchtem Job. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

DanDo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 März 2013
Beiträge
30
Bewertungen
16
Hallo,

ich habe seit 8 Tagen einen Job der mich fertig macht.Ich bin total überfordert da ich ein Kraftfahrzeug führe und mich auf Grund meiner Psyche nicht permanent auf den Straßenverkehr konzentrieren kann.Ich dachte ich hätte dieses Problem überwunden.Versprechungen/Absprachen werden nicht eingehalten seitens der Firma was aber anscheinend in Ordnung ist da im Arbeitsvertrag steht das alle Absprachen mit Vertragsunterschrift nichtig werden.Der ganze Arbeitsvertrag kommt mir sittenwiedrig vor.Davor war ich ALG 2 Bezieher und lange Krankgeschrieben.Anfang 2019 war ich ihn einer Tagesklinik.Den Job habe ich mir selber ausgesucht und war kein Vermittlungsvorschlag.

Kann ich selber kündigen ohne eine Sperre/Sanktion befürchten zu müssen?
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.318
Bewertungen
2.994
Moin @DanDo
Ich bin total überfordert da ich ein Kraftfahrzeug führe und mich auf Grund meiner Psyche nicht permanent auf den Straßenverkehr konzentrieren kann.
Wenn du dich selbst nicht einmal gesundheitlich in der Lage siehst ein Kfz. überhaupt führen zu können, finde ich es schon mal äußerst bedenklich, wenn du dich weiterhin dem Straßenverkehr aussetzt. Hier wäre wohl eine Konsultation eines Facharzt zwingend erforderlich.
Ich dachte ich hätte dieses Problem überwunden.Versprechungen/Absprachen werden nicht eingehalten seitens der Firma was aber anscheinend in Ordnung ist da im Arbeitsvertrag steht das alle Absprachen mit Vertragsunterschrift nichtig werden.
Dass in einem Arbeitsvertrag verbale (mündliche) Nebenabreden ausgeschlossen werden ist völlig normal.
Der ganze Arbeitsvertrag kommt mir sittenwiedrig vor.
Berichte doch mal, welche Passus deiner Meinung in deinem Arbeitsvertrag sittenwidrig sein sollen.
Kann ich selber kündigen ohne eine Sperre/Sanktion befürchten zu müssen?
Du befindest dich sicherlich noch in der Probezeit, insofern steht es dir frei zu kündigen. Um von vornherein Probleme mit dem Amt aus dem Weg gehen zu können, solltest Du hier ein Attest eines Arztes besorgen, welches dir die Nichteignung des Jobs auf Grund gesundheitlicher Einschränkungen bestätigt. Es wäre dann auch vorteilhaft, wenn der Arzt dir dringend die Kündigung des Arbeitsplatz nahe legt.
.
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
3.911
Bewertungen
11.349
Kann ich selber kündigen ohne eine Sperre/Sanktion befürchten zu müssen?
Du kannst während der Probezeit kündigen, ohne Sanktionen zu befürchten. :icon_wink:
Sozialgericht Gießen- Urteil v. 28.11.2017 - Az: S 22 AS 734/16
Der Kläger hat plausibel erklärt, seine Aufgaben hätten ziemlich viel Konzentration und Schnelligkeit gefordert.
Hierin lägen seine Schwächen. Da der Kläger des Weiteren in ein einem Betriebsklima arbeiten musste, in dem er nicht klar kam,
und immerhin nachgefragt hatte, ob andere Aufgaben für ihn zur Verfügung stünden, musste er sich überfordert fühlen.
Bei dieser Situation muss dem Kläger wie jedem anderen Arbeitnehmer das Recht zugestanden werden,
solange er sich in einem Probearbeitsverhältnis befand, dieses Arbeitsverhältnis zu lösen.
...
Es ist grundsätzlich rechtlich nicht vertretbar, dass das Geltendmachen von Rechten eines Arbeitnehmers
- diesen Status hatte der leistungsberechtigte Kläger, als er während der Probezeit kündigte - davon abhängig sein soll,
ob der Betroffene anschließend einen Grundsicherungsanspruch geltend machen will oder nicht.
Dies gilt umso mehr, wenn die Vermittlung in eine solche Arbeit nicht durch die Beklagte vorgenommen worden ist,
sondern der Leistungsberechtigte sich die Beschäftigung selbst gesucht hat.
 

Steckrübe

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Februar 2019
Beiträge
378
Bewertungen
623
Interessantes Urteil. Als mir mal langweilig war habe ich mich völlig branchenfremd als Produktionshelfer beworben und wurde genommen. Das volle Programm mit Fabrik und Fließband. Hab in unter einer Woche gemerkt, dass das nichts für mich ist. Dann gekündigt und einen Höllenritt mit dem JC durchlebt. Blablabla.... Eigenkündigung bla-blubb... Sanktion. War nicht einfach diese abzuwehren. Im Prinzip wird man dann ja bestraft es versucht zu haben. Daraus habe ich gelernt und werde daraus in ähnlichen Situationen meine Schlüsse ziehen...
Beitrag automatisch zusammengeführt:
 

grün_fink

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
973
Bewertungen
2.414
Hallo,
dass ein Fahrerjob sich nicht mit psychischer Erkrankung vereinbaren lässt, dürfte allgemein bekannt sein.
Zur Vermeidung von Problemen mit dem JC würde ich das den Arzt fragen, und mir ein Attest ausschreiben lassen. Am besten den Facharzt.
Vielleicht gibt es die Möglichkeit der Krankschreibung, und Krankengeldbezug durch die Krankenkasse, und auf die Kündigung warten (falls Krankengeld höher sein sollte). Kündigen kann man immer noch.
(y)
 

ladydi12

Super-Moderation
Mitglied seit
22 Juli 2006
Beiträge
2.842
Bewertungen
612
DanDo
Moin @DanDo
Dass in einem Arbeitsvertrag verbale (mündliche) Nebenabreden ausgeschlossen werden ist völlig normal.

Berichte doch mal, welche Passus deiner Meinung in deinem Arbeitsvertrag sittenwidrig sein sollen.
.
oder lade den Arbeitsvertrag in anonymisierter Form hier ins Forum hoch, dann können wir da mal drübersehen und vielleicht den ein oder anderen "Pferdefuß" aufdecken. :cool:

Moin @DanDo

Um von vornherein Probleme mit dem Amt aus dem Weg gehen zu können, solltest Du hier ein Attest eines Arztes besorgen, welches dir die Nichteignung des Jobs auf Grund gesundheitlicher Einschränkungen bestätigt. Es wäre dann auch vorteilhaft, wenn der Arzt dir dringend die Kündigung des Arbeitsplatz nahe legt.
.
Sagen wir mal es wäre vorteilhaft, wenn der Arzt in seinem Attest zu einem Wechsel des Arbeitsplatzes rät. Kündigung ist arg drastisch formuliert finde ich :cool:
 
Oben Unten