Werde 23, nicht mehr Familienversichert! und nun?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

planb1988

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Januar 2011
Beiträge
13
Bewertungen
0
Guten Morgen,
Ich habe gerade ein echt großes problem und weiß nicht mehr weiter :icon_sad: da ich am 17.5 geburtstag habe und 23 werde bin ich nicht mehr Familienversichert ich habe kein einziges Einkommen ausser das Kindergeld aber dies kriegt mein Vater weil ich noch bei ihm wohne.

Ich kann mir keine 148 euro für eine Krankenversicherung leisten !?
ALG 1 oder 2 beziehe ich auch nicht, da ich nicht arbeiten kann (Krankheitsbedingt) was soll ich nun machen.

Muss häufig zum Arzt.
 
G

gast_

Gast
Beratungshilfeschein holen und zu einem Fachanwalt für Sozialrecht, der sich auch im Unterhaltsrecht auskennt, würd ich sagen.

Hast du eine abgeschlossene Berufsausbildung?
 

planb1988

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Januar 2011
Beiträge
13
Bewertungen
0
nein, ich war in einer werkerausbildung aber musste ich aufgrund von krankheit abbrechen damals. Mein Vater versucht jetzt über seine Rechtschutz versicherung ein Anwalt einzuschalten ich lebe ja noch im haushalt und von daher müsste ich ja vllt noch mit drinnen sein.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Denke mal, Dein Vater könnte die Versicherung für Dich zahlen. Wenn er das finanziell nicht kann, würde ich zum Sozialamt gehen und Hilfe zum Lebensunterhalt beantragen. Das geht aber nur, wenn Du schriftlich hast, dass Du nicht erwerbsfähig bist. Musst Du ja wohl haben, denn ansonsten müsste die ARGE ALGII zahlen.
 

stuu

Elo-User*in
Mitglied seit
30 April 2010
Beiträge
265
Bewertungen
7
War bei mir damals genauso.
Ein Anwalt bringt dir erstmal nichts.. das ist eben so gesetzlich verankert.

Wenn du nicht arbeitest und staatliche Leistungen bekommst zahlts der Staat.

Wenn zu arbeitest wirds auch gezahlt.

Wenn du studierst musst du es selber tragen(BAFÖG,Job,Eltern,Darlehen).

Wenn du allerdings noch zuhause wohnst oder auch in eigener Wohnung und offentsichtlich von deinem Vater " ERNÄHRT" wirst, muss dieser für die Kosten aufkommen.
So wurde uns das damals erklärt.
Wenn dein Vater staatliche Leistungen erhält oder nicht genug verdient und das nachweisen kann,wäre wohl das Sozialamt ein Ansprechpartner.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Grundsicherung vom Sozialamt nur für den Sohn.
Das würde ich prüfen. Entweder der Anwalt weiß alles dazu oder eine Beratungsstelle bei einem Verband, z.B. VdK

Familienratgeber: Die Grundsicherung

Und hier "Merkblatt Grundsicherung"
12. Ist die Grundsicherung
abhängig vom Einkommen der
Eltern?

Grundsätzlich wird die Grundsiche-
rung unabhängig vom Einkommen
der Eltern gewährt. Ausge-
schlossen ist der Anspruch auf
Grundsicherung allerdings dann,
wenn das jährliche Gesamtein-
kommen eines Elternteils der/des
Grundsicherungsberechtigten
100.000 Euro überschreitet. Unter
Gesamteinkommen ist die Summe
der Einkünfte im Sinne des Ein-
kommenssteuerrechts zu verste-
hen. Bei Einkünften aus selbstän-
diger Arbeit ist daher der Gewinn
und bei Einkünften aus nicht
selbständiger Arbeit der Über-
schuss der Einnahmen über die
Werbungskosten maßgeblich.
Etwaiges Vermögen der Eltern von
Grundsicherungsberechtigten ist in
keinem Fall zu berücksichtigen.
Link zum Merkblatt: https://www.bvkm.de/recht/rechtsratgeber/merkblatt_zur_grundsicherung.pdf
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten