Wer zahlt, wenn Bescheid von der Kreisverwaltung nicht erstellt werden kann, die Kosten für Miete ect.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

gelbeBlume

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Mai 2014
Beiträge
65
Bewertungen
10
Hallo Forum,

es geht hier um meine Mutter. Sie erhält Grundsicherung. Für das neue Jahr 2019 kann der Bescheid nicht erstellt werden, da der Sachbearbeiter noch eine schriftliche Bestätigung vom Vermieter braucht, das für 2016 und 2017 keine Nebenkostenabrechnung erstellt wurde. Wir erreichen den Vermieter weder schriftlich, noch über Handy noch über Festnetz.

Gibt es irgendeine Möglichkeit das doch Geld bezahlt wird, eventuell gibt es da eine Übergangsregelung?! Alle anderen Unterlagen hat meine Mutter, wie immer vorschriftsgemäß vorgelegt und bekommt auch seit Jahren schon immer den Bescheid rechtzeitig. Nun habe ich Angst das Sie im Januar die Miete nicht bezahlen kann.

Was kann ich tun?

Gruß
gelbe Blume
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.157
Bewertungen
18.368
@gelbeBlume

Wir erreichen den Vermieter weder schriftlich, noch über Handy noch über Festnetz.

Hier eine Frage, schriftlich wurde belegbar dem Vermieter zugestellt, also per Einschreiben/Einwurf zum Beispiel?

Warum meine Frage um ggf. auf einen vorläufigen Bescheid vom Grundsicherungsamt zu bekommen, dafür bedarf es einen Beleg das deine Mutter den Vermieter angeschrieben hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
es geht hier um meine Mutter. Sie erhält Grundsicherung. Für das neue Jahr 2019 kann der Bescheid nicht erstellt werden, da der Sachbearbeiter noch eine schriftliche Bestätigung vom Vermieter braucht, das für 2016 und 2017 keine Nebenkostenabrechnung erstellt wurde.
Dummerweise hat ein Vermieter gegenüber dem Sozialamt keine Mitwirkungspflicht.

Und die komplette Leistungsverweigerung wegen einer fehlenden NK-Abrechnung ist auch unverhältnismäßig.

Bleibt das Amt stur, ist hier der Gang zum Sozialgericht angezeigt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten