• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Wer zahlt die Krankenversicherungsbeiträge ,wenn JC komplett Leistung versagt?

gismo41

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
3 Jul 2010
Beiträge
731
Bewertungen
222
Wer zahlt die KV -Beiträge ,wenn der Jobcenter die Leistung komplett versagt und Das Verfahren beim SG / LSG läuft?
Vorrangig zählt ja ersteinmal das Überleben ,wie ein dach übern Kopf und Essen !
 

Anna B.

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Jul 2011
Beiträge
7.807
Bewertungen
5.419
wenn Lebensmittelscheine bezogen werden, dann ist der KV-Schutz weiterhin gewährleistet..

wenn nicht, dann ggf. bei Ehefrau/mann mitversichern lassen...oder..freiwillige Beiträge zahlen..(fragt allerdings auch keiner: wovon..)
 

Texter50

Teammitglied
Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
7.582
Bewertungen
7.560
Wenn alle Stricke reißen: bei der KK mal anfragen, ob unter diesem Umständen die Beiträge bis zum Ende des Verfahrens gestundet werden können?
 

kaiserqualle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
2.499
Bewertungen
1.657
Hallo Anna B.

wenn Lebensmittelscheine bezogen werden, dann ist der KV-Schutz weiterhin gewährleistet..

Bitte differenzieren zwischen Vollsanktion und kompletter Leistungsversagung. @Gismo41 schrieb von "kompletter Leistungsversagung"

Nur bei Sanktionen kann ein Lebensmittelgutschein als ergänzende Sachleistung gewährt werden, da dem Grunde nach ein Leistungsanspruch besteht.

Bei einer Versagung ist dies nicht möglich, da erstmal kein Leistungsanspruch besteht aus welchen Gründen auch immer.


Somit gibt es Probleme mit der Krankenkasse wg. der Beitragspflicht. Hier sollte sich @gismo41 umgehend wie von @Texter50 angeregt mit der KK in Verbindung gesetzt werden unter Mitnahme des Versagungsbescheides.

Natürlich gibt es auch die freiwillige Versicherung für die Übergangszeit. Die Beiträge dafür sind aber selbst aufzubringen, was aber regelmässig nicht der Fall ist.

........freiwillige Beiträge zahlen.
@gismo41
So wie ich das lese ist gegen den Versagungsbescheid Widerspruch beim JC und Eilantrag beim SG erhoben worden.
Läuft eine Beschwerde vor dem LSG?
Seit wielange geht das Verfahren denn schon?
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Wer zahlt die KV -Beiträge ,wenn der Jobcenter die Leistung komplett versagt und Das Verfahren beim SG / LSG läuft?
Vorrangig zählt ja ersteinmal das Überleben ,wie ein dach übern Kopf und Essen !
Dann zahlt wohl erstmal keiner. Und es laufen Beitragsschulden auf.
Da muß man dann eben mit der KK vereinbaren, wie und was da weitergeht.
Ärztliche Versorgung kann man trotzdem in Anspruch nehmen.
 
G

Gast1

Gast
kaiserqualle schrieb:

Bitte differenzieren zwischen Vollsanktion und kompletter Leistungsversagung
Eine Vollsanktion ist doch das gleiche wie die komplette Leistungsversagung?

Nachtrag: ich meine jetzt zu verstehen, worauf Du hinauswillst, @kaiserqualle.
 

gismo41

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
3 Jul 2010
Beiträge
731
Bewertungen
222
@gismo41
So wie ich das lese ist gegen den Versagungsbescheid Widerspruch beim JC und Eilantrag beim SG erhoben worden.Ja ,richtig !
Läuft eine Beschwerde vor dem LSG?Ja !
Seit wielange geht das Verfahren denn schon?[/QUOTE] Seit 2 Monaten .
Zitat Caso :Dann zahlt wohl erstmal keiner. Und es laufen Beitragsschulden auf.
Da muß man dann eben mit der KK vereinbaren, wie und was da weitergeht.Wo steht bitte im Gesetz das man verplichtet ist einen freiwilligen Vertrag über die Freiwillige Beiträge abzuschließen?
Vorrangig ist das Essen und ein Dach über´n Kopf ! Das Überleben muß ja gesichert sein ,und nicht der Vorrang über den Krankenversicherten , sondern ersteinmal Essen und Obdach! Oder hat schon irgendein Gericht mit Urteil beschlossen , jeder muß versichert sein ,auch wenn er nichts zu essen und ein Dach über´n Kopf hat ?
Ärztliche Versorgung kann man trotzdem in Anspr
uch nehmen.Danke ,das wußte ich schon !
 

kaiserqualle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
2.499
Bewertungen
1.657
Hallo gismo41,

@gismo41
Seit wielange geht das Verfahren denn schon?
Seit 2 Monaten .

Bist du schon darüber informiert worden, oder hat man dir geraten Sozialhilfe zu beantragen, falls das möglich ist? Bitte informieren.


Zitat Caso :Dann zahlt wohl erstmal keiner. Und es laufen Beitragsschulden auf.
Da muß man dann eben mit der KK vereinbaren, wie und was da weitergeht.Wo steht bitte im Gesetz das man verplichtet ist einen freiwilligen Vertrag über die FreiwilligeBeiträge abzuschließen?

Das hat @Caso auch garnicht gesagt, er hat dich darauf hingewiesen, dass du mit der KK reden sollst, bspw. erstmal die Beitragspflicht bis zum Verfahrensende aufzuheben und euch trotzdem ärztliche Versörgung zukommen zulassen und nicht nur die akute Notfallversorgung.
 

google

Elo-User/in
Mitglied seit
1 Aug 2014
Beiträge
20
Bewertungen
0
Krankenversicherung in Deutschland ? Wikipedia

Es besteht eine Versicherungspflicht.

Ich weiß nicht, inwieweit die Krankenkassen die Zahlungen beitreiben, wird aber wohl problematisch, wenn man sich mal wieder anmelden will.

Dann steht man vor einem Schuldenberg.

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass es einen "nachgehenden" Versicherungsschutz gibt.

Wer krankenversichert war und 1 Monat lang kein Einkommen hat, ist für diesen Zeitraum kostenlos weiterversichert.

Muss man aber glaube ich bei der KK beantragen.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Wo steht bitte im Gesetz das man verplichtet ist einen freiwilligen Vertrag über die Freiwilligeeiträge abzuschließen?Vorrangig ist das Essen und ein Dach über´n Kopf ! Das Überleben muß ja gesichert sein ,und nicht der Vorrang über den Krankenversicherten , sondern ersteinmal Essen und Obdach! Oder hat schon irgendein Gericht mit Urteil beschlossen , jeder muß versichert sein ,auch wenn er nichts zu essen und ein Dach über´n Kopf hat ?
Zur KK:
Da steht im SGB V. Fast jeder ist seit längerer Zeit (2007/2009) krankenversicherungspflichtig. Wenn bisher ein JC diese Beiträge gezahlt hat und nun die Leistung komplett versagt hat, will die KK trotzdem Beiträge haben. Meistens melden sich die KVen recht schnell, wenn die JC eine Abmeldung schicken.
Dann ist der Mindestbeitrag von ca. 160,- mtl. fällig---oder es laufen eben Beitragsschulden auf. So ist das mit den gesetzl. KVen.
Wenn man das Gerichtsverfahren gewinnt, sollten auch die Beiträge vom JC erstattet werden.

Ich habe nicht geschrieben, daß man gezwungen wird, die Beiträge gleich zu zahlen. Das sagt das Wort Beitragsschulden doch recht deutlich, oder?

edit: Kannst du nicht zitieren?
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Ich weiß nicht, inwieweit die Krankenkassen die Zahlungen beitreiben, wird aber wohl problematisch, wenn man sich mal wieder anmelden will.
Die GKV müssen sich ans Gesetz halten.
Ich hatte viel länger als 1 Monat und viel mehr als 160,- Beitragsschulden.
Ich habe mich mit der KK in Verbindung gesetzt und es wurde eine Vereinbarung getroffen, wie die rückständigen Beträge auszugleichen wären.
Ich weiß nicht, ob es jede KK gleich macht. Ich hab ja nur mit einer zu tun gehabt. Mit einer *guten*, trotzdem geben auch Gute keine Rabatte.
Ich habe eine Ratenvereinbarung abgeschlossen.

Das mit dem nachgehenden kommt bei (nur)Alg2-Beziehern nicht zum Tragen.
Die haben kein solches Einkommen, was die KV akzeptiert.
Meines Wissens gilt das bei Zeiträumen zwischen 2 Erwerbseinkommen.
 

gismo41

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
3 Jul 2010
Beiträge
731
Bewertungen
222
Hallo gismo41,

Seit 2 Monaten .

Bist du schon darüber informiert worden, oder hat man dir geraten Sozialhilfe zu beantragen, falls das möglich ist?Ja! Bitte informieren.


Zitat Caso :Dann zahlt wohl erstmal keiner. Und es laufen Beitragsschulden auf.
Da muß man dann eben mit der KK vereinbaren, wie und was da weitergeht.Wo steht bitte im Gesetz das man verplichtet ist einen freiwilligen Vertrag über die FreiwilligeBeiträge abzuschließen?

Das hat @Caso auch garnicht gesagt, er hat dich darauf hingewiesen, dass du mit der KK reden sollst, bspw. erstmal die Beitragspflicht bis zum Verfahrensende aufzuheben und euch trotzdem ärztliche Versörgung zukommen zulassen und nicht nur die akute Notfallversorgung.
Trotzdem kann ma doch die Frage stellen? Weil , das würde mich mal interessieren .
@ Caso ,doch ich kann zitieren , ist nur etwas schwierig in einer Antwort Button , zweimal zu zitieren , (wenn man nur einmal den Zitier Button anklicken kann ( drum die die einkopierte Antwort von dir vorher) .Alles klar ?
 

google

Elo-User/in
Mitglied seit
1 Aug 2014
Beiträge
20
Bewertungen
0
@Caso

Bei mir war das mal der Fall nach Arbeit und anschließendem ALG II.

Da Gehalt erst im Folgemonat gezahlt wurde und ALG II gemäß Zuflussprinzip dann erst im Folge-Folge-Monat gewährt wurde, hatte ich eine Lücke von 1 Monat.

Da hat es funktioniert.
 
Oben Unten