Wer übernimmt die Kosten für eine Küchenreparatur? (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

kiwalo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Oktober 2013
Beiträge
21
Bewertungen
1
Hallo, ich bekomme in einem Monat neue Fenster, nach einem langen Kampf mit dem Vermieter hat er endlich Fensterbauer zu mir geschickt.
Die haben alle Fenster gemessen, jedoch ein Problem in der Küche festgestellt.
Habe dort meine Küchearbeitsplatte. Die ist L Förmig und verläuft am Fenster. Wurde von einer Fachfirma aufgebaut( Rechnung habe ich nicht mehr)

Der Fensterbauer meinte zu mir, dass ich Aufjedenfall die Arbeitsplatte dort entfernen muss, da man sonst unmöglich die Fenster einbauen kann.
Meine Frage :

Muss ich wirklich die Kosten tragen? Wenn ich die Platte abbauen lassen, muss Aufjedenfall eine neue Platte. Das kostet alles unmengen an Geld, was ich als zur Zeit arbeitslos gemeldeter nicht habe. Hoffe jemand kennt sich da mit der Rechtslage aus.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.531
Bewertungen
16.483
AW: Wer übernimmt Kosten für Küchenreparatur?

@kiwalo

dein Problem ist die Küchenplatte gehört nicht zur Grundausstattung der
Wohnung, das heißt der Vermieter wird hier keine Kosten übernehmen.

Wurde von einer Fachfirma aufgebaut( Rechnung habe ich nicht mehr)
Aus diesem Satz entnehme ich das du Selbstzahler für diesen Einbau
warst, richtig?

Anders würde es aussehen wenn diese Küchenplatte zur Grundausstattung der Wohnung gehören würde.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Wer übernimmt Kosten für Küchenreparatur?

Hallo Kiwalo!

Wie kommst du darauf, dass die Platte ersetzt werden muss? Es gibt Schreiner, die sich auf Küchenumbauten spezialisiert haben. Da würde ich mal nachfragen.

Ob der Vermieter hier auch in die Pflicht zu nehmen ist, kann ich dir leider nicht sagen. Hast du ihn schon darauf angesprochen?

Strengenommen handelt es sich nicht um eine Reperatur, da wird das JC wohl auch abblocken.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.531
Bewertungen
16.483
AW: Wer übernimmt Kosten für Küchenreparatur?

@Chameleon

hier geht es um die Kostenübernahme einer neuen Küchenplatte.........@kiwalo geht darum wer ggf. die Kosten übernimmt?

Muss ich wirklich die Kosten tragen?
Und dein Link ist ein Urteil zum Abbau bzw. baufreiheit in der Wohnung zu schaffen, das ist wieder ein anderer Sachstand.
 

Chameleon

Elo-User*in
Mitglied seit
12 September 2013
Beiträge
104
Bewertungen
3
AW: Wer übernimmt Kosten für Küchenreparatur?

Warum sollte das ein anderer Sachstand sein?

Die Küchenarbeitsplatte ist kein Möbelstück oder wie? Soll die dann jemand abbauen, der sie dabei nicht beschädigt. Und wenn es beschädigt wird, ist ja auch klar wer sie ersetzt, nämlich der der sie nicht mehr einbaufähig ausgebaut hat ;)

EDIT: Ich ab schon öfters Küchen auf- und abgebaut. Mir erschließt sich nicht, warum eine Küchenarbeitsplatte nicht zerstörungsfrei abgebaut werden kann???
 

kiwalo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Oktober 2013
Beiträge
21
Bewertungen
1
AW: Wer übernimmt Kosten für Küchenreparatur?

Die wurde ja geklebt und Holzleim haben dir auch noch drauf gemacht, damit kein Wasser reinkommt. Kann ich die also ohne Problem alleine abbauen?. Das lief alles über dem DMB. Habe stress mit meinem Vermieter. Der würde mich am liebsten rausschmeißen, vorallem, weil er jetzt wegen mir alle Fenster renovieren muss. Der DMB hat ihn mit einer Klage gedroht. Dann hat er endlich reagiert, weil auch die anderen Mieter Probleme mit den Fenstern hatten. Die waren reif für den Museum.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.531
Bewertungen
16.483
AW: Wer übernimmt Kosten für Küchenreparatur?

@Chameleon

bitte sei so nett und beachte die Frage vom TE und es geht hier um die Kostenübernahme, bestimmt hast du dazu auch eine Antwort?
 

krohne444

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Oktober 2016
Beiträge
339
Bewertungen
229
AW: Wer übernimmt Kosten für Küchenreparatur?

hi
wurde beim Kücheneinbau der Vermieter gefragt weil was verändert wurde /sonst würde ja ein Gleichgroßes Fenster hineinpassen.

Wenn er ja gesagt hat ist es sein Problem wenn nein dein .
 

kiwalo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Oktober 2013
Beiträge
21
Bewertungen
1
AW: Wer übernimmt Kosten für Küchenreparatur?

Es wurde nix verändert. Bin in eine leere Wohnung gezogen. Es war keine Küche drinnen. Musste eine neue Küche einbauen.
Die Arbeitsplatte verläuft L- förmig am Fenster entlang. Da wurde nix verändert nur eine ganz normale Küche eingebaut. Das Problem ist halt, dass es sehr alte Fenster sind. Die gegen vom Boden bis zur Decke.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.042
AW: Wer übernimmt Kosten für Küchenreparatur?

Die wurde ja geklebt und Holzleim haben dir auch noch drauf gemacht, damit kein Wasser reinkommt. Kann ich die also ohne Problem alleine abbauen?
@ kiwalo,

an welchen Stellen wurde die Arbeitsplatte geklebt? Je nach verwendeten Kleber kann es zumindest an den Klebestellen zu Materialabrissen kommen.

Ob du die selber ausbauen kannst, hängt davon ab, wie diese Platte genau verbaut ist und welche handwerklichen Fähigkeiten und Geräte du hast.

Aus welchem Material ist die Platte?

In deinem Freundes- und Bekanntenkreis hast du auch schon mal deswegen gefragt, ob es da handwerklich begabte Leute gibt?

Das Problem ist halt, dass es sehr alte Fenster sind. Die gegen vom Boden bis zur Decke.
Dann erklärt sich auch, warum die Arbeitsplatte für den Fensterwechsel entfernt werden muss. Diese kleine Detail hätte eigentlich mit in den Eingangspost gehört, denn bisher habe ich nicht verstanden, wieso zum Fensterwechsel eine Arbeitsplatte abgebaut werden muss. Ein Abdecken mit Malerfließ um Beschädigungen zu vermeiden hätte bei normalen Fenster normalerweise ausgereicht.

Da du die Arbeitsplatte vor einem Bodenfenster eingebaut hast, wirst du leider auch selbst die Kosten eines Ab- und Wiederaufbau tragen müssen. Der Vermieter muss nichts dazu zahlen. Sofern du über keine handwerklich begabten Freunde oder finanzielle Reserven für einen Profi verfügst, kannst du höchstens ein Darlehen beim JC für diese Aktion beantragen.
 
Zuletzt bearbeitet:

kiwalo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Oktober 2013
Beiträge
21
Bewertungen
1
AW: Wer übernimmt Kosten für Küchenreparatur?

Das Fenster lässt sich aber öffnen und schließen, dass Glas ist nur oben und verläuft nicht vom Boden bis zur Decke wie man es bei einem Balkon kennt. Wenn ich die Kosten bzw. den Abbau selber organisieren muss, dann weiß ich wenigstens Bescheid und muss mich nicht umsonst rumstreiten mit dem Vermieter.
 

MissRuhrpott

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Dezember 2013
Beiträge
563
Bewertungen
287
Hallo kiwalo,
Du solltest Dich in dieser Frage dringend nochmal an den DMB wenden,wenn der Vermieter da auch wieder Probleme macht.
By the way - meiner Meinung nach handelt es sich hier um eine Instandsetzung bzw. Instandhaltungsmaßnahme,wobei sich hier aber manchmal Schwierigkeiten ergeben können,diese klar von einer Sanierung abzugrenzen (der DMB weiß da sicher mehr).

Bei mir werden demnächst die Trinkwasserleitungen in Küche und Bad erneuert.Zum Ab- und Aufbau des unteren Küchenblocks schickt man mir einen Schreiner ebenfalls auf Vermieterkosten,denn O-Ton vom Sanitär-Fachmann 'sie können ja nichts dafür daß die Leitungen sich über die Jahre zugesetzt haben'.

Und genau so wenig kannst Du etwas dafür daß die Fenster durch sind.
Wie schon gesagt wurde,ein Schreiner baut Dir die Platte wieder so gut auf,daß die wie vorher aussieht,Versiegelung inklusive.Auch ein evtl Schaden soll dann nicht Deiner sein.

Im übrigen fällt die von Dir gewählte Anbringung der Platte,also unter bzw. am Fenster entlang,unter die übliche Nutzung des Wohnraumes.
Da ist also nichts von wegen 'selber schuld' daß die da entlang geht.Wäre ja noch schöner....
 

kiwalo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Oktober 2013
Beiträge
21
Bewertungen
1
Antwort vom DMB erhalten

Sehr geehrte

der Vermieter ist verpflichtet Reparaturen durchzuführen, wenn in diesem Zusammenhang damit Folgearbeiten entstehen, die Sie nicht zu vertreten haben, muss er aus meiner Sicht auch die entsprechenden Kosten übernehmen.

Dies würde dann also auch für die Beseitigung und Wiederinstalltion der Arbeitsplatte gelten, sofern dies tatsächlich notwendig ist.


Mit freundlichen Grüßen
Mieterbund



Dieses aus meiner Sicht ist irgendwie bissel irritierrend für mich. Ist es jetzt so oder nicht. Was sagt ihr zu der Antwort vom DMB. Wissen die auch nicht so genau wie die Gesetzeslage ist ??

Die Arbeiter kommen nächsten Monat, was soll ich denen dann sagen, dass sie den Vermieter kontaktieren soll und der soll einen Schreiner beauftragen, der die Küche auseinander baut?
Danke!
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.042
AW: Antwort vom DMB erhalten

Die Arbeiter kommen nächsten Monat, was soll ich denen dann sagen, dass sie den Vermieter kontaktieren soll und der soll einen Schreiner beauftragen, der die Küche auseinander baut?
Danke!
@ kiwalo,

die Fenstermonteure werden sich nicht darum kümmern. Sie sind ausschließlich für die Fenster zuständig. Daher musst du dich selbst um einen Schreiner kümmern, der dir die Arbeitsplatte erst ab- und nachher wieder aufbaut. Ob du die Rechnung erstmal vorstrecken musst oder direkt an den Vermieter weiterreichen kannst, müsstest du mit dem Vermieter klären.
 

MissRuhrpott

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Dezember 2013
Beiträge
563
Bewertungen
287
Hallo kiwalo,

die Antwort des DMB bestätigt meine Ansicht,bzw das,was ich auch sicher weiß.

Die Formulierung ist in der Tat verunsichernd,aber in erster Linie sieht sich der DMB als Vermittler mit dem Ziel außergerichtlicher Einigungen,
was sich natürlich auch in den Schriftsätzen niederschlägt.
Zudem scheint es so- auch aus dem Gesamtkontext hier - daß der Vermieter noch gar nichts von der notwendigen Entfernung der AP weiß?

Hast Du Kontaktdaten der ausführenden Fensterbaufirma?
Der Fensterbauer hat letzlich festgestellt,daß die AP entfernt werden muß.
Die Frage ist ja jetzt,ob er das auch an den Vermieter weitergeleitet hat,der also überhaupt Kenntnis davon hat?

Je nach Information setzt Du dann ein Schreiben an Deinen Vermieter auf,das darauf abzielt
in Erfahrung zu bringen,ob bereits ein Schreiner kontaktiert wurde
oder
den Vermieter über den notwendigen Abbau der AP in Kenntnis zu setzen und um die Beauftragung eines Schreiners zu bitten.

Auf keinen Fall solltest Du einen Schreiner selbst beauftragen.Du kannst am Ende Deinem Geld hinterher laufen,
und außerdem ist das weder Deine Pflicht,noch die logische Folge aus einer Vermieterpflicht.

Soweit erstmal bis hierhin.....
 
E

ExitUser

Gast
Sie dürfen Ihrem Mieter nur die wirklich notwendigen Kosten berechnen

Die Kosten von nicht notwendigen oder nicht zweckmäßigen Maßnahmen müssen Sie ebenso wie die Kosten der Instandhaltung bei der Berechnung Ihrer Mieterhöhung unberücksichtigt lassen.
Der Vermieter möchte neue Fenster einbauen lassen. Die alten Fenster hätten sonst repariert werden müssen. Um die Arbeit zu erleichtern, möchte der Handwerker die Rollläden herausnehmen. Die Mieterhöhung sieht dann so aus:

Kosten der neuen Fenster: 3.700 €
Abzüglich fiktive Reparaturkosten: 600 €
Abzüglich Kosten Rollläden: 500 €
Gesamt: 2.600 €
11% hiervon: 286 €

verteilt auf 12 Monate: 23,83 € Mieterhöhung mtl.
Lassen Sie sich vor einer Modernisierung die genauen Arbeitsschritte erklären und weisen Sie Ihre Handwerker darauf hin, dass nur die notwendigen Arbeiten durchgeführt werden dürfen. Überwachen Sie außerdem die Bauarbeiten nach Möglichkeit persönlich.
(BGH, Urteil v. 04.02.09, Az. VIII ZR 84/08).

Link
 

kiwalo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Oktober 2013
Beiträge
21
Bewertungen
1
Die Firma ist gekommen und hat auch ein Foto davon gemacht.
Davor ist die Verwaltung mit einem Gutachter gekommen (Mein Vermieter hat eine Verwaltung beauftragt die sich um die Objekte kümmert) und die haben sich ertsmal die Fenster angeschaut und den Schimmel. Die waren auch in der Küche, dort kann man das Fenster garnicht öffnen und dann hat der Gutachter ihm in der Küche gesagt, dass die Fenster aufjedenfall weg müssen. Also Die Verwalung hat die Arbeitsplatte gesehen die standen auch ca. 15 Minuten und haben sich dort die Fenster angeschaut und auch Fotos gemacht.
Als dann später die Firma gekommen ist um die Fenster zu meßen hat der Herr mir gesagt, dass die Platte aufjedenfall weg müß. Der hat dann auch ein Foto davon gemacht mit seiner Tablett. Also ich denke der Vermieter weiß bescheid. Da sowieso alle Fenster in der Wohnung gewechselt werden, kann ich denen ja sagen, dass die sich darum kümmern sollen, solange können die ja die anderen Fenster wechseln, bis ein Schreiner kommt und die Platte bearbeitet.
Was sagt ihr dazu`?

Soll ich das so machen ?
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.042
Also ich denke der Vermieter weiß bescheid.
@ kiwalo,

denken ist nicht wissen. Ich würde hier konkret beim Vermieter oder dessen Verwalter nachfragen, ob und wie er das Thema Arbeitsplatte zur Kenntnis genommen hat und welche Schritte er jetzt einleiten wird.

Da sowieso alle Fenster in der Wohnung gewechselt werden, kann ich denen ja sagen, dass die sich darum kümmern sollen, solange können die ja die anderen Fenster wechseln, bis ein Schreiner kommt und die Platte bearbeitet.
Die Fenstermonteure dürften auch einen gewissen Zeitplan haben, den sie erfüllen müssen. Daher solltest du besser schon einen Tag vorher die Arbeitsplatte abbauen lassen. Schließlich kann es auch bei deren Demontage zu Komplikationen kommen, die zu einem Zeitverzug führen können.
 

MissRuhrpott

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Dezember 2013
Beiträge
563
Bewertungen
287
Hallo,
bei mir sind die Instandhaltungsmaßnahmen des Vermieters nach 2 langen Wochen endlich abgeschlossen.
Die Kaltwasserzuleitung hat so zugesessen,daß ein Teil erneuert werden mußte.
Der Spülenschrank wurde dafür herausgezogen,nachdem die AP demontiert wurde.Diese wurde beschädigt,also bekam ich eine neue mitsamt passenden Abschlussleisten,auf Kosten des Vermieters.
Meine alte war sowieso nicht mehr so toll,von daher schon ok so.Habe mir bei der Gelegenheit eine neue Spüle gegönnt,da ich die alte schon zweimal mit Fermit gekittet habe,da es für die Ablaufrinne keine Ersatz-Dichtungen mehr gibt.

Die Schreiner waren allerdings nicht der Hit.Ich hatte beim Abbau erwähnt daß die Wand schief ist,und der Aufbau der Unterzeile ziemlich frickelig war.
Der gute Mann hat das scheinbar vergessen.Am Ende waren die zweimal da,und dann habe ich noch selbst Hand angelegt,weil die das einfach nicht vernünftig gebacken bekommen haben.
Meine Niederdruck-Armatur wurde auch so beschädigt,daß ich eine neue anschaffen mußte,das konnte ich aber leider nicht beweisen.

Hatte aber auch keine Nerven und Zeit mehr mich herum zu ärgern,denn normalerweise hätte ich nochmals auf Austausch der Platte bestehen können,aber ich muß jetzt so langsam meine anstehende OP angehen.

Lange Rede,kurzer Sinn - gut aufpassen was die Handwerker fabrizieren und dann umgehend reklamieren.Ich hatte mich bei meiner Wohnungsgesellschaft rückversichert,daß ich mich mit Beanstandungen direkt an die ausführende Firma wenden kann.
 

Kitaiz

Elo-User*in
Mitglied seit
11 September 2017
Beiträge
5
Bewertungen
0
Da du dich Küche ja selbst eingebaut hast und nicht zur Wohnungseinrichtung gehört, hat der vermieter damit auch nichts zu tun. Da musst du schon handeln und die Platte wegnehmen, damit die Fenster eingebaut werden können.
 

MissRuhrpott

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Dezember 2013
Beiträge
563
Bewertungen
287
@Kitaiz,
Deine Aussage ist schlichtweg falsch,und die Instandhaltungsmaßnahmen beim TE dürften längst abgeschlossen sein,auch ist keine Rückmeldung erfolgt.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.810
Bewertungen
23.250
Solche Sachen sind echt tricky.

Ich habe sowas auch gerade. Bei uns läuft eine ernergetische Sanierung. wir bekommen auhch neue Balkons. Das Problem: Die alte Balkontür ging nach aussen auf. Die neue wird nach innen aufgehen. An der Wand habe ich aber einen Schrank stehen. Der passt auh nirgendwo anders hin. Also muss ich den lee räumen, sehen, wo ihc mit den Sachen bleibe und auch noch sehen, wer mir das Teil runterträgt, damit der Sperrmüll ihn mitnimmt.

Eine Nachbarin at es noch schlimer getroffen. Wir bekommen auch so Zwangsentlüftugen in jedes Zimmer. Bei ihr ist im Shlafzimmer auf der einen Seite ein Versorgingschacht, da kann das Teil nicht hin, auf der anderen Seite steht ihr Kleiderschrank. den hat sie 1972 bei Einzug auf Mass arbeiten lassen, von Wand zu Wand und fast bis zur Decke. Der Vermieter sagt, der muss weg, wie sie das macht, ist ihm egal. Die Dame ist über 80.

Mein Vermieter macht sich das manchmal sehr einfach. Vor einigen Jahren wurde zum Beispiel die Verkabelung für Radio/Fernsehen neu gemacht. Aber nicht etwa, dass man die vorhandenen Anschlussdosen genutzt häte oder neue in der nähe der alten gesetzt hätte, nein, die neen Dosen kamen genau diagonal gegenüber in die andere Ecke. Zum Glück hatte ich da nir einen Phonowagen auf Rädern stehen, der sich leicht wegrücken liess.
 

MissRuhrpott

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Dezember 2013
Beiträge
563
Bewertungen
287
Oh,das ist aber wirklich tricky bei Euch,energetische Sanierungen sind ja nochmal was anderes als Instandhaltungsmaßnahmen.
Wenn ihr alle zusammen haltet,werdet ihr bestimmt einen gangbaren Weg finden :icon_daumen:
 
Oben Unten