• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Wer nicht mitspielt, hat schon verloren ?

Back to the roots - Mensch in den Mittelpunkt statt Materie ?

  • Ja, ich bin bereit Kompromisse zu schließen, damit es allen gut geht.

    Abstimmungen: 18 78,3%
  • Nein, ich will unseren Kapitalismus auf keinen Fall gefärden.

    Abstimmungen: 2 8,7%
  • Ich bin mir nicht sicher.

    Abstimmungen: 3 13,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    23
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Yorkfield

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
21 Aug 2009
Beiträge
158
Bewertungen
8
Wir werden in ein Gesellschaftssytem hineingeboren, in dem wir bis zum Erwachsen sein keinerlei Einfluß ausüben können.
D.h. wir sind darauf angewiesen, was die bereits lebenden Erwachsenen für sich und die Neuankömmlinge vorbereitet haben.
Das muß nicht etwas schlechtes sein, aber wie es in unserer Welt heute aussieht, ist die Wahrscheinlichkeit in eine problembehaftete Familie hineingeboren zu werden sehr groß.

Wenn unser Gesellschaftsystem sich entgegen dem natürlichen Menschenverstand entwickelt, und den Turbokapitalismus als heimlichen Gott anbetet, dann bleiben Vorkommnisse wie der weiter unten beschiebene nicht aus.
Das schlimmste daran ist nicht nur, daß es so weit gekommen ist, sondern daß diese art "Opfer" fest einkalkuliert und toleriert sind.

Genauso schlimm finde ich es, daß sich immer und immer wieder Menschen zu Hauf finden, welche blind und gehorsam dazu beitragen, das menschenverachtliche System aufrechtzuerhalten.
Nicht nur sind sie unfähig ihre Taten und dessen Auswirkungen zu erkennen, sondern besitzen auch noch eine unbelehrbare Dummheit.

Zivilcourage sucht man in unsere heutigen Gesellschaft fast vergebens. Das setzt natürlich vorraus, daß ein Mensch in Würde und Selbstrespekt aufwachsen darf, was jedoch durch stetige Gehirnwäsche verhindert wird.
Manipulation durch das Elternhaus, durch die Schule, durch die Arbeit, durch den Partner und durch die Mitmenschen um einen herum. Gegen diese Mächte hat ein einzelner keine Chance, außer er trifft die Entscheidung, sich von der Gesellschaft zurückzuziehen.
Dort hat er dann Zeit seine Wunden zu lecken, welche ihm im Laufe seines Lebens zugefügt wurden ... oder er beschreitet den Weg von Fabian Rappel:



Hartz IV fordert erneut Todesopfer
24.11.09 | von Reimund Acker

Aichach – Wie am vorgestrigen Totensonntag bekannt wurde, hat sich der 30-jährige Fabian Rappel aus Aichach am 31. Oktober das Leben genommen.
Der als sensibel geltende junge Mann war nach einem Maschinenbaustudium arbeitslos geworden und zunehmend an dieser Situation verzweifelt.
Er übte kurz vor seinem Tod heftige Kritik an der Sanktionspraxis bei Hartz IV, unterzeichnete eine Petition zu ihrer Abschaffung und sprach sich statt dessen für ein Grundeinkommen aus, dessen Einführung er aber aufgrund mangelnder Einsicht der Menschen in weiter Ferne sah.

Fabian Rappel (* 12.4.1979, † 31.10.2009)

Es gibt deutliche Hinweise dafür, dass Rappel ohne die von ihm als demütigend empfundene Behandlung durch die Sozialbürokratie noch am Leben sein könnte.
In einem Beitrag im Forum der Sterbehilfeorganisation Dignitas schrieb er: „Ich kann euch nur sagen, dass ich meinen Lebensinhalt schon immer in sinnvoller Beschäftigung gesehen habe, weder bin ich Alkoholiker, noch anderweitig drogenabhängig, weder körperlich in der geringsten Form beeinträchtigt, noch zu dumm für die Gesellschaft.
Jetzt bin ich ausgestoßen, traue mich seit einer Ewigkeit nicht mehr unter Menschen, meide jeden vermeidbaren Kontakt und bin hier gelandet.“
Und in einem anderen Beitrag des Forums richtet er harte Vorwürfe an die Arbeitsagentur: „Ich wurde zu keinem Zeitpunkt beraten, ich wurde belogen, ich wurde gegängelt, mir wurde bei Anfrage Beratung verweigert, ich wurde abgewimmelt, ich wurde zu keinem Zeitpunkt ernst genommen, ich wurde bedroht, mir wurden Anträge vorenthalten, ich wurde bevormundet … Ich werde das nicht noch einmal durchmachen.“

Am 31. Oktober starb Fabian Rappel in seiner Wohnung an einer Vergiftung durch Kohlenmonoxid, das er mithilfe einer selbstgebauten Vorrichtung erzeugt hatte.
Nach Auskunft seiner Eltern haben sie seine Aufzeichnungen und Vorwürfe an die zuständige Arbeitsagentur weitergeleitet, aber bislang keine Reaktion darauf erhalten.
Quelle
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Bewertungen
920
Hi Michael, irgendwie passt deine sachliche Umfrage nicht mit der schlimmen Nachricht, dass sich wieder einer von uns Erwerblosen aus dem Leben verabschiedet hat, vermutlich weil er mit HartzIV nicht zurecht kam, nicht so richtig zusammen. Erstmal einfach nur mein stilles Gedenken an diesen einen Toten zuviel.

***
Und nun noch die Bitte hier wieder mal an alle von uns, die solche Menschen kennen, die wegtreten wollen, diese ganz besonders auch auf dieses Forum hier hinzuweisen.

Es hilft doch häufig, wenn man sich erstmal ausheulen kann. Und hier virtell zumindest schon mal auf andere Menschen trifft, die das verstehen.

___

Und schauen wir in der dunklen Jahreszeit auch besonders gut für uns: so gesund, wie möglich Essen ist wichtig. Helles Licht, wo immer es herkommt, tanken, hellt die Stimmung auf. Den Blick nach oben beim Gehen richten, ebenfalls. Das sind so ein paar kleine Anker, die manchmal erstaunlich die eigene Stimmung aufhellen können.

Und wenn's zuviel wird mit dem Druck von der ARGE : wir müssen nicht wie verrückt arbeiten, wir dürfen uns auch gerade in diesen dunklen Tagen einfach mal ne Weile krankschreiben lassen und NUR gut zu uns selbst schauen.
 

Yorkfield

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
21 Aug 2009
Beiträge
158
Bewertungen
8
Hi ethos07,

ich bin anderer Meinung und glaube sehr wohl, daß meine Umfrage den Nagel genau auf den Kopf trifft.

Denn was bringt einen dazu aufzugeben ? Ich könnte es Dir sagen, weil ich selber sehr nahe daran bin aufzugeben.
Und wenn mein Tag gekommen ist, wäre es das letzte worauf ich Wert legen würde, daß auch nur irgendjemand ein "stilles Gedenken" für mich aufwendet.
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Bewertungen
920
Sondern, Michael was möchtest du dann stattdessen - als letzter virtueller Wunsch sozuzgsagen?

* * *

Und was verstehtst du in deiner Umfragen unter Kompromissen genau? Dies als positive Alternative hat mich erstmal verwirrt.
 

Yorkfield

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
21 Aug 2009
Beiträge
158
Bewertungen
8
Sondern, Michael was möchtest du dann stattdessen - als letzter virtueller Wunsch sozuzgsagen?
Du findest meine Umfrage im Zusammenhang eines tragischen Todes als unpassend ?
Ich finde Deine letzte Frage an mich sehr geschmacklos.

Und was verstehtst du in deiner Umfragen unter Kompromissen genau? Dies als positive Alternative hat mich erstmal verwirrt.
Das ist sehr einfach.

Wir leben in einer Welt, in der Materielle Güter höher positioniert sind, als Menschen.
Wo die Gier nach materieller Befriedigung als vollwertiger Ersatz für ein erfülltes Leben angesehen wird, da ist kein Platz für die Verlierer unserer Gesellschaft.

Wir halten ein System, in dem künstlich Gewinner und Verlierer produziert werden, für normal.
Um jedoch eine gerechte Gesellschaft möglich zu machen, müssen wir das System komplett ändern.
Das geht aber nicht ohne Kompromisse zu schließen.

In einer Welt in der ich leben will, darf niemand durch unser soziales Netz hindurchfallen.
Hartz IV muß ersetzt werden durch das bGE.

Durch unser Schweigen haben wir uns alle schuldig gemacht, so ein System überhaupt zuzulassen.

Die Frage ist, sind wir bereit Zugständnisse zu machen, um die ersten Schritte hin zu einer menschlicheren Gesellschaft zu ermöglichen ?

Wir haben es bitter nötig.
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Bewertungen
920
...
Ich finde Deine letzte Frage an mich sehr geschmacklos.


Wenn du sie so aufgefasst hast, tut es mir leid. Das war überhaupt nicht provokativ gemeint.

Da du zuvor mitgeteilt hast, dass ein stilles Gedenken aus einem Forum heruas , das letzte ist, worauf du nach deinem Tod Wert legen würdest, dachte ich ganz einfach, dass es dann vielleicht irgendetwas anders für dich gibt, was dir dann wichtiger sein könnte. Aber egal - wir brauchen ja darüber auch nicht weiter hier reden.

Jedenfalls geh ich jetzt :icon_sleep:.


Und wenn mein Tag gekommen ist, wäre es das letzte worauf ich Wert legen würde, daß auch nur irgendjemand ein "stilles Gedenken" für mich aufwendet.
]
 

Phil

Neu hier...
Mitglied seit
2 Mrz 2006
Beiträge
153
Bewertungen
0
Wir leben in einer Welt, in der Materielle Güter höher positioniert sind, als Menschen.
Wo die Gier nach materieller Befriedigung als vollwertiger Ersatz für ein erfülltes Leben angesehen wird, da ist kein Platz für die Verlierer unserer Gesellschaft.

Wir halten ein System, in dem künstlich Gewinner und Verlierer produziert werden, für normal.
Um jedoch eine gerechte Gesellschaft möglich zu machen, müssen wir das System komplett ändern.
Das geht aber nicht ohne Kompromisse zu schließen.

In einer Welt in der ich leben will, darf niemand durch unser soziales Netz hindurchfallen.
Hartz IV muß ersetzt werden durch das bGE.

Durch unser Schweigen haben wir uns alle schuldig gemacht, so ein System überhaupt zuzulassen.
So lange es Geld gibt , und die damit verbundene Macht, wird sich das System auch nicht ändern!

So traurig der Fall Rappel (und andere) auch ist, es gibt leider immer noch genug "Menschen" die denken: Ein Schmarotzer weniger!

:icon_neutral:
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Bewertungen
847
@Michael
Umfragen sind gar nicht so einfach. Deine erste vorgegebene Antwortmöglichkeit lautet:

"Ja, ich bin bereit Kompromisse zu schließen, damit es allen gut geht."

Unzweifelhaft dürfte sein, dass wir jetzt schon Kompromisse eingehen. Also einfach ein Austausch von Kompromissen? Warum überhaupt Kompromisse? Kompromiss heißt doch, dass mindestens einer "verliert"; wenn man sich jeweils auf der Hälfte trifft, haben sogar beide verloren, um den Konsens zu wahren.

Was heißt "gut gehen", wie hat man sich das vorzustellen? Geht es mir gut, wenn ich einen Kompromiss zu schließen habe, bei dem ich der Meinung bin, dass ich etwas verliere? Welche Antwortmöglichkeit kann ich dann noch bei der Umfrage wählen ...

Mario Nette
 

Yorkfield

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
21 Aug 2009
Beiträge
158
Bewertungen
8
@ ethos07

Du hast es nicht so gemeint, ok.
Entweder warst Du noch nie in einer Ausichtslosen Situation in dem Ausmaß, oder Du empfindest es als ehe schwierig, auf tragische Schicksale angemessen zu reagieren.

Ich vermute, daß Du noch relativ jung bist ?


@ Phil

Interessante Sichtweise.

Wir alle benutzen Geld als das, wofür es erfunden wurde: als Tauschmittel.
Es sind zwar nur Papierschnipsel und Metalplättchen, aber weil wir alle übereinstimmen dessen Werthaftigkeit zu akzeptieren, funktioniert der Tausch: Geld gegen Ware.

Warum wir das Ausmaß der weltweiten Ungerechtigkeiten haben, hängt sehr eng mit dem perversen missbrauch unseres Geldsystems zusammen.
Der normale Bürger macht sich drüber keine Gedanken, weil es in der Tat nicht einfach zu durchschauen ist.

Für jeden, der daran interessiert ist, zu erfahren was damit gemeint ist, dem sei dieses YouTube video Wie funktioniert Geld ? ans Herz gelegt.

Wenn wir wirklich Gerechtigkeit haben wollen, dann muß unser Geldsystem korrigiert werden.
Das ist ein sehr elementarer Schritt um die wirklichen Schmarotzer unserer Gesellschaft zu verhindern.


@ Mario

Du hast Recht. es ist nicht eindeutig, was genau mit dieser Frage gemeint ist.
Deswegen einige Worte der Erklärung.

Ich persönlich bin überhaupt nicht damit einverstanden, Opfer unserer Gesellschaft zu akzeptieren, zugunsten des Wohlstandes einiger.
Opfer sind alle, welche drohen durch das soziale Netz hindurchzufallen, denn es kann in der Tat passieren, daß Menschen durch das Versagen der Hilfe zum Lebensunterhalt, gefahr laufen elendig zu verrecken.

  • Das ist für die Regierung, die verantwortlich dafür sind, ok so.
  • Das ist für all diejenigen, die finanziell aus dem Schneider sind und ihre Schäfchen "im Trockenen" haben, ok so.
  • Das ist für viele frustrierte Mitbürger, die sich selber abstrampeln um ihre Existenz zu sichern, es aber nicht ertragen können, daß es irgendjemanden besser ginge als ihnen selber, ok so.
  • Das ist für diejenigen, welche aus wohlhabenden Elterhaus kommen, und die Rücksichtslosigkeit mit der Muttermilch aufgesogen haben, ok so.
  • Das ist für Menschen die noch niemals in der Situation waren, und nicht die Vorstellungskraft haben nachzuvollziehen, wie es ist wenn man um das Überleben kämpft, ok so.
Für mich ist es nicht ok.


Und deswegen die Frage, sind wir bereit dem ein Ende zu setzen ?
Man kann die Reife einer Bevölkerung danach bemessen, wie sie mit ihren schwächsten Mitgliedern umgeht, und wie es zur Zeit scheint, befinden wir uns gesellschaftlich immer noch in der pränatalen Phase.

Damit ist die Zeitspanne des Embryos zwischen Zeugung und Geburt gemeint.
Wenn wir uns als Staat weiterentwickeln wollen, dann können wir nicht so weitermachen wie bisher.
Immer mehr Menschen werden Opfer unseres menschenfeindlichen Systems, zu Gunsten weniger.

Wollen wir das wirklich zulassen ?
 

Yorkfield

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
21 Aug 2009
Beiträge
158
Bewertungen
8
Unzweifelhaft dürfte sein, dass wir jetzt schon Kompromisse eingehen. Also einfach ein Austausch von Kompromissen?
Nein, es geht nicht um eine Verschlechterung, sondern um eine erhebliche Verbesserung für uns alle.
Auch wenn die Wohlhabenden unserer Gesellschaft die größten finanziellen Kompromisse machen müssen, halte ich eine gesunde Gesellschaft für wertvoller als Geld jemals sein könnte.

Überleg mal, warum können auch Reiche an Depressionen leiden ? Wenn Geld das Allheilmittel sein soll, dann müsste es ja nur glückliche Reiche geben.
Aber selbst unter ihnen gibt es eine so hohe Scheidungsrate, daß einem schwindelig wird, gibt es Tote durch Drogen oder sogar Selbstmord, gibt es sehr viel Unzufriedenheit mit der Verlogenheit ihresgleichen.


Warum überhaupt Kompromisse ? Kompromiss heißt doch, dass mindestens einer "verliert"; wenn man sich jeweils auf der Hälfte trifft, haben sogar beide verloren, um den Konsens zu wahren.
Ein Kompromiss muss nicht automatisch Verlußt heißen.
Wenn ich zu Kompromissbereitschaft aufrufe, dann meine ich auch diejenigen, die es einfach nicht ertragen können, daß es Schmarotzer gut gehen darf.
Wenn wir als Gemeinschaft gefragt sind, wen und wen wir nicht tragen wollen, dann sind sich alle immer einig, daß es eine Beurteilung geben muß darüber, wer es "verdient" geholfen zu werden, und wer nicht.

Meiner Meinung nach konzentrieren sich alle bei der Beantwortung dieser Frage auf die Schmarotzer, welche der Gesellschaft nicht dienlich sein können oder wollen.
Daß wir aber alle versagt haben, jedem eine gerechte Chance von Geburt an zu geben, das wollen wir nicht wahrhaben - nicht wahr ?
Wir haben entweder nicht die geistige Kapazität oder einfach nicht die Fähigkeit zu erkennen, daß wir uns damit genau das einhandeln, was wir heute haben.

Auch scheinen wir ohne Weiteres zu akzeptieren, daß diese pauschale Beurteilung ohne die relevanten Informationen zu haben, auch alle diejenigen mitbenachteiligt, welche in keinster Weise Schuld in ihrer schlechten Situation haben.
Das mag eigentlich der größte Skandal sein, da wir dadurch weit mehr Ungerechtigkeiten produzieren, als zu verhindern !

Daraus resultierend dürfen wir nun jeden gottverdammten Tag, Schicksalsschläge in der Fachpresse lesen, die alle zwar zur Kenntnis nehmen, aber die logischen Entscheidungen daraus resultierend, einfach ausbleiben - zugunsten des kapitalistischen Systems.
Denn um dieses rücksichtslose, Ellenbogenoptimierte "friss oder stirb" System aufrecht zu erhalten, sind wir gezwungen Opfer hinzunehmen.
Daß nun aber jeder von uns zum Opfer werden kann, verdrängen wir einfach - bis es dann soweit ist, aber dann ist es zu spät für denjenigen.


Was heißt "gut gehen", wie hat man sich das vorzustellen?
Das ist eine Frage, dessen Beantwortung Anspruch auf Deine Vorstellungskraft fordert.
Wie würde eine Welt aussehen, in der Du jeden morgen aufwachst und das Gefühl verspürst sie umarmen zu wollen vor Freude ?

Gut gehen heißt zuerst, daß wir uns gewiss sein können, daß unser Leben unter keinen Umständen abhängig von irgendjemanden oder irgendwas gemacht wird.
Zur Zeit gibt es eine hohe Dunkelziffer an Menschen, welche an Existentzängst leiden.
Du wärst überrascht, wenn Du wüsstest wieviele es wirklich sind.

Das ist im höchsten Maße ungesund und Grund für viele Psychosomatische Beschwerden, von denen wir immer noch denken, sie hätten andere Gründe.


Geht es mir gut, wenn ich einen Kompromiss zu schließen habe, bei dem ich der Meinung bin, dass ich etwas verliere ?
Wenn wir uns vorher klar sind über die Konsequenzen, welche ich weiter oben beschieben habe, dann sollte die Beantwortung dieser Frage ein "No-brainer" sein.
Ich gebe etwas ab, um es am Ende 1000-fach wiederzubekommen.

Lassen wir uns nicht länger blenden von dem leeren Versprechen, das Wohlstand automatisch glücklichsein bedeuted.
Lassen wir uns die Gehirnwäsche der Medien nicht mehr über uns ergehen, denn wir sind viel mehr wert, als dafür misbraucht zu werden.
So wie stetiges Wasser den Stein höhlt, so verdummt uns die Gehirnwäsche - wir merken es selber nicht mehr !

Ich schaue seit 2006 kein Fernsehen mehr, nachdem ich seit Kindesbeinen an Fernsehen übermäßig konsumiert habe.
Zurückblickend kann ich die manipulativen Kräfte klar erkennen, aber dafür muß man erst durch einen Prozess hindurch.

Ich konnte niemals in meinen Leben so klar sehen wie heute.
Die Antworten liegen klar vor uns - wir müssen nur fähig sein sie als solche auch zu erkennen.
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Lassen wir uns die Gehirnwäsche der Medien nicht mehr über uns ergehen, denn wir sind viel mehr wert, als dafür misbraucht zu werden.
Die Medien benutzt Du gerade auch, und sie sind auch nicht schlecht, es gibt schlechtes und gutes was gesendet oder verbreitet wird, den Aus-Knopf am TV kann jeder betätigen

Und falls die Frage kommen sollte: nein ich bin kein Jugendlicher mehr und stand schon öfters vor anscheinend aussichtslosen Situationen, die es dann aber- wie man daran sieht das ich noch existiere- doch nicht waren
Manchmal kann man nämlich die Lösung nicht sehen, weil man sich verrannt hat oder zu verzweifelt ist

Und ich sehe auch den Weg in Deiner Umfrage nicht
 

Yorkfield

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
21 Aug 2009
Beiträge
158
Bewertungen
8
Ariana, wir beide haben grundlegend verschiedene Ansichten.
Ich teile Deine nicht, und Du teilst meine nicht. Lassen wir es dabei.
 

Tinka

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Nov 2007
Beiträge
1.118
Bewertungen
148
Ich zum Beispiel bin überhaupt NICHT bereit Kompromisse zu schließen, damit es allen gut geht (was immer das heißen mag...)!

Diese Möglichkeit fehlt mir bei deiner Umfrage.

:icon_wink:


Mein Tinka, ebenfalls schon ein älteres Semester.

Und @ethos07 freut sich bestimmt über die Annahme, sie/er müßte noch sehr jung sein...

:icon_klatsch:
 

Yorkfield

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
21 Aug 2009
Beiträge
158
Bewertungen
8
Das Ergebnis der Umfrage bis jetzt ist ein Spiegelbild der Situation wie sie zur Zeit ist.

Kein Wunder also, daß wir in der schlechten Situation sind, in der wir heute leben.
 

Anhänge

E

ExitUser

Gast
Merkwürdig, als ich vor ca. 90 Min. nachgesehen habe, waren es wohl um die 17 Teilnehmer, die an der Befragung teilgenommen haben und die hatten fast alle für einen Kompromiss gestimmt...
 
E

ExitUser

Gast
Ich finde das Umfrageergebnis erschreckend. Und es zeigt, wie sehr wir (wir?) schon der allgegenwärtigen Gehirnwäsche ("Nur, wer Geld hat, zählt." oder "Nur, wer etwas leistet, zählt." oder "Nur, wer anderen weiß machen kann, dass er was darstellt, zählt.") auf den Leim gegangen sind.

Unsere Bedürfnisse sind nicht unsere Bedürfnisse. Die kriegt man nur raus, wenn man mal den Mund hält und sich selber zuhört. Aber da kriegen die meisten Angst vor dem, was da noch so alles hoch kommt ...
 
E

ExitUser

Gast
1. Ja, ich bin bereit Kompromisse zu schließen, damit es allen gut geht.
2. Nein, ich will unseren Kapitalismus auf keinen Fall gefärden.
3. Ich bin mir nicht sicher.
Die Antwortmöglicheiten sind für mich ein einziges Dilemma.
Aus ihnen erschließt sich mir lediglich, dass derjenige, der Kompromisse wünscht, keinen Kapitalismus möchte; und derjenige, der den Kapitalismus möchte andererseits keine Kompromisse macht.
Aber das eine schließt das andere doch nicht aus!
Als einzige Alternative steht mir lediglich die dritte - ebenfalls nicht zufriedenstellende Variante - zur Verfügung, die ich nicht ankreuzen kann, wenn ich mir sicher bin, dass ich einen kompromissfähigen Kapitalismus wünsche.
Welche Auswegmöglichkeiten gäbe es, um an dieser Wahl teilnehmen zu können?

LG :icon_smile:
 

haef

Neu hier...
Mitglied seit
18 Feb 2009
Beiträge
2.278
Bewertungen
574
Die Antwortmöglicheiten sind für mich ein einziges Dilemma.
Aus ihnen erschließt sich mir lediglich, dass derjenige, der Kompromisse wünscht, keinen Kapitalismus möchte; und derjenige, der den Kapitalismus möchte andererseits keine Kompromisse macht.
Aber das eine schließt das andere doch nicht aus!
Als einzige Alternative steht mir lediglich die dritte - ebenfalls nicht zufriedenstellende Variante - zur Verfügung, die ich nicht ankreuzen kann, wenn ich mir sicher bin, dass ich einen kompromissfähigen Kapitalismus wünsche.
Welche Auswegmöglichkeiten gäbe es, um an dieser Wahl teilnehmen zu können?

LG :icon_smile:
die Kombination aus 1 und 2 ergibt den Glaubensgrundsatz des Kapitalismus "wenn der Markt frei ist, geht es letztlich allen besser"; :icon_twisted:

stimmt - wenn man an den Wert des Güterumschlages selbst - sprich "Neues haben", an fortgesetztes Wachstum und eine angemessene Weitergabe von "Mehrwert" glaubt;

stimmt nicht - wenn man weiß, das eine Bilanz immer ausgeglichen (null) sein muss, Stichwort "wärst Du nicht (so) reich, wär ich nicht (so) arm" und der menschliche Faktor "haben, haben, haben..." so ausgeprägt ist, dass er selbst den freien Markt konterkariert, Stichwort Banken"krise".

"Dilemma" sehe ich auch so.

fG
Horst
 

Yorkfield

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
21 Aug 2009
Beiträge
158
Bewertungen
8
Ich finde das Umfrageergebnis erschreckend. Und es zeigt, wie sehr wir (wir?) schon der allgegenwärtigen Gehirnwäsche [...] auf den Leim gegangen sind.
Ich fühle das gleiche wie du, und hätte niemals erwartet, daß in einem (Erwerbslosen !) Forum wie diesem so etwas möglich wäre.

Ich verstehe nun warum wir eine Schwarz/Gelbe Regierung haben, die die Unterschicht noch mehr belasten, und die Oberschicht noch mehr bevorteilen will. Sie können sich der Dummheit des Volkes gewiss sein.

Ich verstehe nun warum sich IMMER und IMMER wieder Leute finden, die sich nicht scheuen eine Stelle als Volksverräter anzunehmen, weil sie einfach nicht die geistige Kapazität haben zu erkennen, was sie damit eigentlich anrichten.
Siehe ARGE, Sozialfahnder, GEZ Fahnder, etc etc

Ich verstehe nun diverse Diskussionen, in denen sich die Teilnehmer Fokusartig auf die sog. Schmarotzer (als die Schwächsten) der Gesellschaft konzentrieren und deren Recht auf Leben in Frage zu stellen wagen, anstatt sich um die WIRKLICHEN Schmarotzer zu kümmern.
Aber es ist ja viel einfacher auf jemanden einzuschlagen, der sich nicht wehren kann, nicht wahr ?

Was mag die Motivation dafür sein, das Gehirn und das Gewissen komplett auszuschalten ?

Konditionierung ?

Dann hätten wir mal wieder die Medien als die manipulativen Volksverblöder.
Und ganz nebenbei bemerkt, ich halte es für eine unverschämtheit zu argumentieren, man könne ja den Aus-Knopf drücken.
Wie "intelligent" muß man sein, um so eine Aussage zu treffen ?


Die Antwortmöglicheiten sind für mich ein einziges Dilemma.
Ich gebe zu, mir gefällt es auch nicht.
Leider läßt sich die Umfrage nicht mehr editieren, wenn sie einmal erstellt wurde.

Aus ihnen erschließt sich mir lediglich, dass derjenige, der Kompromisse wünscht, keinen Kapitalismus möchte; und derjenige, der den Kapitalismus möchte andererseits keine Kompromisse macht.
Ich würde dies nicht so interpretieren.

Auch als Antwort zu Mario, das Glas kann halb leer sein, aber genauso gut halb voll.
Ich kann 100% fordern, aber ich mag nur 50% oder sogar 0% bekommen.
Ich sehe überigends unsere gesellschaftliche Situation so, daß wir zur Zeit noch bei 0% stehen.

Meine Theorie ist, daß es daher kommt weil wir 100% fordern und das kompromislos.
Gehen wir nun einen Schritt weiter, und entscheiden uns 50% zu fordern, sehe ich neue Wege am Horizont, welche wesentlich realistischer sind zu erreichen, so daß wir uns von 0% auf 50% verbessern könnten.

Nicht jeder von uns kann Reich sein (100%) aber wir könnten alle zufrieden sein (50%), wenn wir nur fähig währen, kompromisse einzugehen.

Dieses Umfrage-Ergebnis übrigends zeigt, daß die Mehrheit ALLES oder NICHTS fordert.
Ich wage vorauszusagen, daß wir deswegen bei NICHTS enden werden.


[...] Welche Auswegmöglichkeiten gäbe es, um an dieser Wahl teilnehmen zu können?
Liebe Hamburgeryin, ich glaube der grundlegende denkfehler meinerseits war, daß ich die zur Verfügung stehenden Optionen als selbsterklärend ansah.
Wie es aber scheint, ist der Interpretationsspielraum doch zu groß dafür.

Garnicht so einfach dies in Worte auszudrücken, wie ich feststelle.


[...] stimmt, wenn man an den Wert des Güterumschlages selbst - sprich "Neues haben", an fortgesetztes Wachstum und eine angemessene Weitergabe von "Mehrwert" glaubt;

stimmt nicht - wenn man weiß, das eine Bilanz immer ausgeglichen (null) sein muss, Stichwort "wärst Du nicht (so) reich, wär ich nicht (so) arm" und der menschliche Faktor "haben, haben, haben..." so ausgeprägt ist, dass er selbst den freien Markt konterkariert, Stichwort Banken"krise".

"Dilemma" sehe ich auch so.
Hallo Horst, was hältst Du vom bGE ?

Ich verspreche mir viel davon, weil der allgegenwärtige Egoismus durch unser Turbokapitalismus künstlich aufrecht erhalten wird.

Ich versuche immer komplizierte Vorgänge soweit wie möglich zu vereinfachen, damit ich sie nachvollziehen kann.
Und wenn ich mir unsere dringensten Probleme (und davon gibt es viele) vergegenwärtige, dann erscheint mir die Lösung so naheliegend:

  • Der Staat vertritt das Volk (alle) und nicht die Wirtschaft (wenige).
  • Der Staat garantiert jedem die Existenz - bedingungslos.
  • Unser System aus bodenlosem finanziellem Eigeninteresse auszunutzen (zum Schaden aller) ist nun nicht mehr möglich.
Zur Zeit ist nicht ein einziger der drei oberen Punkte wahr.
Und meine Umfrage aus diesem Thread mag darauf hindeuten, daß dies auch so bleiben wird.
 

haef

Neu hier...
Mitglied seit
18 Feb 2009
Beiträge
2.278
Bewertungen
574
Auch als Antwort zu Mario, das Glas kann halb leer sein, aber genauso gut halb voll.
Ich kann 100% fordern, aber ich mag nur 50% oder sogar 0% bekommen.
Ich sehe überigends unsere gesellschaftliche Situation so, daß wir zur Zeit noch bei 0% stehen.

Meine Theorie ist, daß es daher kommt weil wir 100% fordern und das kompromislos.

:icon_eek: wer und wo?

Gehen wir nun einen Schritt weiter, und entscheiden uns 50% zu fordern, sehe ich neue Wege am Horizont, welche wesentlich realistischer sind zu erreichen, so daß wir uns von 0% auf 50% verbessern könnten.

d.h. wir fordern 100%, von 50% auf 50% :icon_eek:. Die alte Theorie der Spezialdemokraten etc. pp. "realistische" Forderungen stellen, dann klappts auch mit dem Nachbarn, pustekuchen.
Wer 50% fordert, für den Verhandlungspartner sind das aber 100%!, bekommt bei der Idealverteilung 50%, folglich nur 25%.
Anders wäre es nur, wenn wir es nur mit gutwilligen, einsichtigen
und gesprächsbereiten Mitmenschen zu tun hätten - auf diese "Rasse" werden wir aber noch bis zur Wandlung der Sonne in einen roten Riesen vergeblich warten, ca. 4 Milliarden Jahre?
Die heutige Gesprächsbereitschaft ist ca. 50 cm lang und tut verdammt weh - der Polizeiknüppel. :icon_twisted:

Hallo Horst, was hältst Du vom bGE ?

habe ich schon positive Vorträge zu gehalten :biggrin:
fG
Horst
 

Yorkfield

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
21 Aug 2009
Beiträge
158
Bewertungen
8
Wenn mich jemand fragen würde, was ich zu kritisieren habe, dann gäbe ich alles an was mir einfällt.
Wenn man mich fragen würde, was ich geändert haben möchte, dann käme ich nach sorgfältiger Ausarbeitung zu einer Kompromislösung, weil alles andere unrealistisch und somit unmöglich wäre.


d.h. wir fordern 100%, von 50% auf 50%
Nein, wir fordern 50% von 100% - und bekommen auch 50%, während wenn wir 100% von 100% fordern, garnichts bekommen.

Wer 50% fordert, für den Verhandlungspartner sind das aber 100%!, bekommt bei der Idealverteilung 50%, folglich nur 25%.
Ok, jetzt verstehe ich wo bei uns die Differenz liegt.
Ich gehe von einer Ehrlichkeit aus, in der beide Parteien Bescheid wissen, auf welcher Ebene die Verhandlung stattfinden soll.
Wie intelligente Erwachsene halt.

Du wendest nun aber die gepflogenheiten der Marktwirtschaft an, welche mit allen Tricks arbeitet.
Da sieht man mal wie verdorben uns die Gehirnwäsche bereits gemacht hat.

Anders wäre es nur, wenn wir es nur mit gutwilligen, einsichtigen und gesprächsbereiten Mitmenschen zu tun hätten -
auf diese "Rasse" werden wir aber noch bis zur Wandlung der Sonne in einen roten Riesen vergeblich warten, ca. 4 Milliarden Jahre?
Ah, Du hast also auch schon die Hoffnung (beinahe) aufgegeben.
Dann sehe ich sehr viele Gemeinsamkeiten zwischen uns beide.
Komm mein Freund, laß Dich an meine Brust drücken :biggrin:

Die heutige Gesprächsbereitschaft ist ca. 50 cm lang und tut verdammt weh - der Polizeiknüppel. :icon_twisted:
Ja, ja ... die ausführende Staatsgewalt. Eine der drei korrupten Säulen auf denen unsere BRD steht.

Habe ich schon positive Vorträge zu gehalten
Kann ich da mal einen Fingerzeig zu haben bitte ?
Es ist zwar schön, daß es das Thema Grundeinkommen in diesem Forum gibt, aber es scheint mir noch sehr unterentwickelt zu sein.

Merkwürdig, wenn man bedenkt, daß wir alle von einem bGE nur profitieren würden.
Aber dann auch wieder garnicht merkwürdig, wenn man sich die o.a. Statistik anschaut, ein echter Schock.

Ich zähle auf die z.Zt. 40 Leute, welche wenigstens "Ich bin mir nicht sicher" gewäht haben.
 

Tamina

Neu hier...
Mitglied seit
3 Nov 2009
Beiträge
435
Bewertungen
78
Bißchen off-topic:
Ich habe neulich im TV einen fiktiven Bericht gesehen, der das Thema hatte, wie es hier aussähe, wenn die gesamte Menschheit von einem Tag auf den anderen verschwindet und die Natur sich selbst überlassen bleibt.

Ich kann mir nicht helfen, aber diese Vorstellung gefällt mir persönlich immer besser..........
 

haef

Neu hier...
Mitglied seit
18 Feb 2009
Beiträge
2.278
Bewertungen
574
Bißchen off-topic:
Ich habe neulich im TV einen fiktiven Bericht gesehen, der das Thema hatte, wie es hier aussähe, wenn die gesamte Menschheit von einem Tag auf den anderen verschwindet und die Natur sich selbst überlassen bleibt.

Ich kann mir nicht helfen, aber diese Vorstellung gefällt mir persönlich immer besser..........
Du bist Dir aber schon im Klaren, dass Du das dann nicht mehr sehen kannst? :icon_lol:

fG
Horst
 

Tamina

Neu hier...
Mitglied seit
3 Nov 2009
Beiträge
435
Bewertungen
78
Du bist Dir aber schon im Klaren, dass Du das dann nicht mehr sehen kannst? :icon_lol:

fG
Horst
Natürlich:icon_smile:
Aber wenn Mensch nichts anderes zuwege kriegt außer zu vermüllen, vergiften, auszubeuten und sich gegenseitig die Köppe einzuschlagen wäre diese Fiktion zumindest für die Natur das Richtige.
 

RudiRatlos

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Apr 2008
Beiträge
1.023
Bewertungen
22
Bis jetzt dachte ich, es gibt keine dumme Fragen,... sondern nur dumme Antworten.:icon_kinn:
 

Yorkfield

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
21 Aug 2009
Beiträge
158
Bewertungen
8
Tamina ! Laß auch Du dich an meine Brust drücken :biggrin:
 

haef

Neu hier...
Mitglied seit
18 Feb 2009
Beiträge
2.278
Bewertungen
574
...zumindest für die Natur das Richtige.
fühle ich auch so, obgleich das natürlich auch wieder aus unserer Sicht stammt.
Es gibt aber auch ganz pfiffige "Visionen", die die "spinnerte" Frage stellen, was würde eigentlich mit den Unmengen Plastik passieren, wenn wir nicht mehr da wären? Antwort, irgendwann und irgendwie würde "die Natur", was auch immer das ist, das Zeug einfach "einbauen". :icon_party:

so jetzt :icon_sleep:
fG
Horst
 

Bielsteinbräu

Neu hier...
Mitglied seit
3 Jan 2006
Beiträge
93
Bewertungen
9
Ich empfinde das Ergebnis der Umfrage als Dominanz des Ego über das ganze. Nur ICH ICH ICH. Ich will alles, ich kann alles, ich bin alles. Der Rest ist egal.
Nur keinen Kompromiß eingehen, es könnte ja für mich zu wenig sein. Ich will mehr, ich will alles. Das sehen wir ja auch schon seit einiger Zeit in der "Finanzindustrie". Das Geldvermögen hat sich von 1950 bis 2007 um das 46fache vermehrt. Das Bruttoinlandsprodukt lediglich um das achtfache. Quelle: Helmut Creutz - Geldvermögen, Wirtschaftsleistung, Zinsen.
Vor drei Jahren bekam ich das Buch " Eine neue Erde - Bewußtseinsprung statt Selbstzerstörung von Eckhart Tolle " geschenkt. Er beschäftigt sich mit dem geistig-seelischen Zustand der Menscheit. Tolle geht davon aus, dass der krankhafte Zustand des menschlichen Geistes zu einer kollektiven Fehlentwicklung geführt hat. Unsere bisherige Sicht der Welt funktioniert nicht mehr. Wenn wir sie nicht ändern, bewegen wir uns auf zunehmend gefährlichen Terrain mit dem Potenzial zur Selbstzerstörung.
Das unkontrollierte Streben des Ego nach mehr, nach endlosem Wachstum, ist eine Störung, eine Krankheit. Es ist die gleiche Störung, wie sie sich bei Krebszellen zeigt, deren einziges Ziel die Vermehrung ist und die nicht ahnen, dass sie sich selbst zerstören, wenn sie den Organismus zerstören, in dem sie leben.
Zum Verständnis hänge ich mal einen Beitrag von Mira Mehrkens an.
Die wundersamen Wege des Egos von Mira Mehrkens
Was ist das Ego ?
Was ist das eigentlich so genau, was wir landläufig, oft abfällig, als Ego bezeichnen? Den Begriff Ego assoziieren die meisten Menschen mit etwas Lästigem, etwas, das einen bei der Weiterentwicklung enorm behindert und von dem in einigen spirituellen Lehren früher sogar gesagt wurde, man solle es abtöten.
Tatsächlich ist das Ego aber über Jahrtausende hinweg ein sehr wertvolles „Organ“ unseres menschlichen Seins hier in dieser Raum-Zeit-Dimension auf dem Planeten Erde gewesen. Erstaunt ?
Unsere Egos sind wundervolle Instrumente von einer unglaublichen Präzision und Perfektion. Sie wurden von der gleichen göttlichen Kraft erschaffen, die unsere anderen Seinsteile, wie unsere Körper, hier erschaffen hat, einschließlich unseres Planeten und der ganzen Raum-Zeit-Dimension. Das muß doch irgendeinen Sinn gehabt haben.
Wozu dient das Ego ?
Wozu ist das Ego überhaupt gut? Ich möchte es folgendermaßen definieren: Das Ego ist zur Zeit unsere Schnittstelle zu anderen Menschen und allen anderen Wesenheiten und Dingen, also zu unserer ganzen äußeren Welt. Inzwischen benutzen wir es auch als Filter zu unserer inneren Welt, da wir auch unser ganzes inneres Erleben durch den Schleier von erlernten Verhaltensweisen, Moral und Gesellschaftsregeln wahrnehmen.
Die Grundfunktion des Egos war unser Schutz. Als wir noch als Jäger und Sammler lebten, warnte es uns vor Situationen, die unser körperliches Leben bedrohten. Es half uns Formen des Zusammenlebens zu entwickeln, die die Erhaltung unserer Art sicherstellten.
Sein Hauptverbündeter ist unser Verstand.
Sein Hauptwerkzeug ist die Angst.
Seine Hauptfunktion besteht darin, uns mit Hilfe von Angst vor bedrohlichen Situationen zu warnen.
Mit der Weiterentwicklung unseres Verstandes wurden die Methoden des Egos immer ausgereifter und raffinierter. Wir entwickelten Schutzmechanismen, wie Rüstungen, Waffen und Werkzeuge auf der körperlichen Ebene, um schon vor dem Eintreten einer bedrohlichen Situation gewappnet zu sein. Wir lernten, den Feind anzugreifen und zu vernichten, bevor er uns angreifen konnte. Und wir lernten, diese Methoden auch auf geistige und psychologische Prozesse anzuwenden.
Inzwischen hat das Ego die ganze Definition unseres Selbst übernommen. Wir haben uns eine Identität geschaffen, die sich ausschließlich aus Ego-definierten Äußerlichkeiten aufbaut. Diese Identität hat bei den meisten Menschen Inhalte wie Beruf, Aussehen, Besitz und Statussymbole, Familienzugehörigkeit, Abstammung und vieles mehr. In dem Moment, in dem wir einen dieser Eckpfeiler unserer Selbstdefinition verlieren, z.B. den durch Arbeitslosigkeit, und dadurch gleichzeitig den Lebensstandard, bricht unsere ganze Selbstdefinition zusammen und wir haben eine „Identitätskrise“.
Natürlich hat diese künstliche Identität nichts mit unserer wahren Identität zu tun. Aber das Erkennen unserer wahren Identität bedroht die Alleinherrschaft unseres Egos und es ist zu allem bereit, um das zu verhindern.
Das Herz war an den Bemühungen des Egos nie beteiligt, es wurde nur toleriert, da es ja auch mal gute Gefühle produzierte (Liebe). Im Gegenteil, oft stand es hinderlich im Weg, da es eine andere Sicht der Dinge hat, als das Ego. Das Ego versteht es aber meisterlich, das Herz zum Schweigen zu bringen, indem es uns weismacht, daß unsere Gefühle verletzt werden könnten, wenn wir nach unserem Herzen handeln, und ein verletztes Herz schmerzt. Vor Schmerzen haben wir Angst. Kein Wunder, daß wir in unserer Gesellschaft so viele Herzkrankheiten haben.
Die versteckte Funktion des Egos
Hinter der offensichtlichen gibt es noch eine verborgene Funktion des Egos. Im Rahmen seiner Schutzfunktion hatte es auch die Aufgabe zu verhindern, daß wir aus Versehen unsere Raum-Zeit- Dimension verlassen, sozusagen mal einen „verbotenen“ Blick hinter den Schleier unserer wahrnehmbaren Realität werfen und „per Zufall“ Erkenntnisse gewinnen, die unsere ganze Raum-Zeit- Dimension in Frage stellen und auflösen würden. Diese Welt, in der wir leben, ist zu einem ganz bestimmten Zweck so erschaffen worden. Dieser Zweck kann paradoxerweise aber nur erfüllt werden, wenn wir nicht von vornherein das ganze Bild kennen und wissen, worum es geht.
Das Ego schützt also nicht nur den Körper und die Psyche vor Bedrohungen, sondern auch sich selbst! Es kann nämlich in seiner jetzigen Form nur in dieser Raum-Zeit-Dimension existieren, hinter dem Schleier, der uns von der geistigen Welt trennt. Demzufolge hat es überhaupt gar kein Interesse daran, daß wir einen Blick hinter den Schleier werfen und uns in Richtung Aufstieg weiterentwickeln!
Das Ego hat oft genug bewiesen, daß es sein Überleben sogar über das des Körpers stellt und damit Krankheit und den körperlichen Tod in Kauf nimmt, um seine Prinzipien nicht aufgeben zu müssen.
Solange das Überleben der Art gewährleistet war, konnte der Mensch ja wiedergeboren werden, um in eine neue Runde der Erfahrungen einzusteigen. Warum sollten sonst Menschen für die eigene Ehre oder die ihres Volkes sterben, sogar sich selbst töten wollen, wenn sie in den Augen der Gesellschaft, zu der sie gehörten, das Gesicht verloren hatten ?
Im Laufe der Jahrtausende ist das Ego zu einer sehr starken Macht geworden, die gelernt hat, mit allen Mitteln zu verhindern, daß unsere Raum-Zeit-Dimension vorzeitig kollabiert oder implodiert, bevor wir hier alle Erfahrungen gemacht haben, die wir machen wollten, bevor der Zweck nicht erfüllt ist, für den sie geschaffen wurde.
Der Aufstieg des ganzen Planeten, über den wir in den letzten Jahren so viel hören und lesen, steht somit im krassen Gegensatz zu den Zielen des Egos und bedroht damit massiv seine Existenz in der bisherigen Form ! Denn Aufstieg bedeutet Änderung der Raum-Zeit-Dimension, in der wir leben, egal, wie die Dimension heißt, in die wir gehen. Dagegen geht das Ego natürlich sowohl auf der persönlichen, wie auch auf der kollektiven Ebene vor, dafür wurde es ursprünglich ja geschaffen.
Die Methoden des Ego
Es scheint so eine Art Gruppen-Ego-Absprache auf der Ebene der einzelnen Kulturen zu geben. Das Ego stellt damit sicher, daß wir einige Grundbedingungen für den Aufstieg in eine höhere Dimension gar nicht erfüllen können. Eine der Grundbedingungen ist z.B. die Selbstliebe. Wie sollen wir aber uns selbstlieben, wenn unsere Körper häßlich sind ? In unserer Kultur gilt jemand als schön, der jung aussieht, schlank, sportlich und braungebrannt. Diesen Zustand kann man nur erreichen, wenn man tatsächlich jung ist und in der Regel noch nicht die geistige Reife für die Weiterentwicklung hat. Wird man älter, muß man ein erhebliches Maß an Zeit in Sportstudios, bei Kosmetikerinnen und natürlich beim Geldverdienen aufwenden, damit man das alles auch bezahlen kann. Das wiederum stellt sicher, daß wir keine Zeit zur geistigen Weiterentwicklung aufwenden können. Oder wir nehmen in Kauf, daß unser Körper eben nicht dem Schönheitsideal entspricht, wenn wir altern und lieben uns dafür einfach nicht. Aufstiegsbremse perfekt.
In anderen Kulturen gelten Körper als schön, die dick sind. Das sind in der Regel Kulturen, in denen die Menschen hart arbeiten müssen, um zu überleben und nicht viel zu essen haben. Sie können einfach nicht dick werden und dem Schönheitsideal entsprechen. Aufstiegsbremse perfekt.
So gibt es in jeder Gesellschaftsform viele Faktoren, die als erstrebenswert dargestellt werden, die aber nur von ganz wenigen erreicht werden können. Damit die wenigen, die nun zufällig all diese kollektiven Forderungen erfüllen, wie schlank, schön, reich usw., nicht anfangen, sich selbst zu lieben und eine geistige Weiterentwicklung anzustreben, gibt es raffinierte, persönlich abgestimmte Methoden des Egos, die schon von Geburt an für jede Inkarnation geplant werden. So werden wir in Familien geboren, die ihren Kindern auf verschiedenste Arten nicht das geben können, was sie für ein vermeintlich „gesunde“ Entwicklung gebraucht hätten. Angefangen bei der Abwesenheit von Elternteilen bis hin zu körperlichem und seelischem Mißbrauch und Verletzungen aller Art steht uns ein riesiges Spektrum von Ereignissen zur Verfügung. Inzwischen dürfte jede Variante menschlichen Mißgeschickes in den Büchern der Psychologie ausreichend dokumentiert sein.
Die Psychologie hat natürlich erkannt, daß viele Kindheitsereignisse den erwachsenen Menschen in seinem Wohlbefinden und seiner Weiterentwicklung stark beeinträchtigen können und deshalb Therapien entwickelt. Diese Therapien stehen aber immer unter der Überwachung des Egos, so daß zwar oft eine subjektive Verbesserung der Situation erreicht werden kann, eine echte Lösung technisch jedoch unmöglich ist. Das Ego wird immer im Gegenzug dafür sorgen, daß neue Barrieren in Form von Problemen und Dramen auftauchen, die den Menschen geistig stark beanspruchen und somit von einer spirituellen Weiterentwicklung ablenken. Es wurden deshalb immer weitere Therapieformen entwickelt, die die Wachstumszeit des Fötus im Mutterleib und sogar vergangene Inkarnationen einschließen, in der Hoffnung, nun endlich all die Dinge aufzulösen, die uns in unserer Weiterentwicklung bremsen. Diese Aufgabe ist jedoch schier unlösbar. Jeder Mensch hat Zugriff auf die Erinnerungsdatenbänke all seiner Vorfahren in der DNS, theoretisch sogar auf die kollektiven Erinnerungen der gesamten Menschheit im morphogenetischen Feld. Woher wollen wir wissen, daß wir nicht in endlosen Therapien und Seminaren inzwischen einfach nur die Grundprobleme der Menschheit therapieren, die wir zu unseren eigenen gemacht haben, damit unser Ego weiter in seiner bisherigen Form existieren kann ?
Unser Ego liebt Dramen aller Art, denn sie lenken uns von wesentlicheren Dingen ab. Für die Inszenierung dieser Dramen hat es einen riesigen Werkzeugkoffer voll ausgeklügelter Methoden über die letzten Jahrtausende angesammelt. Solange es eine Gefahr gibt, vor der es uns warnen kann, hat es eine Daseinsberechtigung.
Immer, wenn bei irgendeiner Angelegenheit Angst im Spiel ist, daß uns (oder anderen) irgend etwas Schreckliches passieren könnte, was wir absolut nicht konfrontieren wollen und die Situation unübersichtlich kompliziert wird, ist das Ego im Spiel.
Sollten wir jedoch den Aufstieg machen und in der unendlichen Fülle und Liebe Gottes leben, gibt es keine Gefahr mehr und das Ego verliert einfach seine Haupt- und Lieblingsdaseinsberechtigung.
Wie erkennen wir das Wirken unseres Egos im Alltag ?
Unser Ego wirkt am liebsten versteckt und unerkannt. Sein Lieblingsversteck ist das Rechthaben. Wenn ich über jemanden eine Meinung habe und glaube, im Recht zu sein, käme ich ja nie auf die Idee, daß meine Meinung bereits eine Ego-Gedankenkonstruktion ist, mit der ich mir gerade ein neues Drama kreiere. Bei diesen Meinungen geht es nicht um liebevolle, anerkennende Gedanken, die den anderen Menschen ehren, sondern um Urteile und Anklagen, was der andere alles falsch gemacht hat. „Mein Partner ist so unsensibel...“, „Mein Partner sollte sich mehr für spirituelle Dinge interessieren, dann wäre das Leben viel leichter, dann könnte er mich endlich verstehen...“, „ Mein Partner nimmt nie Rücksicht auf mich...“ und so weiter. Wenn das Ego spricht, ist immer der andere schuld. Mit der gleichen Gesetzmäßigkeit weiß das Ego auch immer genau, was für den Anderen am besten ist.
Das Ego bezieht sein Rechthaben auch gerne aus allgemeingültigen Glaubenssätzen. Man muß sich auf eine bestimmte Art verhalten, Dinge auf eine vorgeschriebene Weise tun. Hier waren ihm immer alle großen Institutionen, wie z.B. die Kirchen, gerade recht, um seine Interessen unerkannt durchzusetzen, denn es geschah dann ja sogar alles im Namen Gottes !
Wenn Rechthaben nicht mehr funktioniert, wird das Ego zum Opfer. Dann macht es eine Position der Schwäche zur Stärke, indem es mitleidheischend leidet und die Mitmenschen so zu bestimmten Handlungen zwingt. Es kann auch blitzschnell zwischen den Positionen Opfer und Täter hin- und herwechseln, wenn es erforderlich ist. Dadurch entstehen dann unglaublich komplizierte zwischenmenschliche Beziehungen, die einfach nur existieren, damit die Egos ihre Illusionen aufrechterhalten können.
Eine interessante Opfervariante des Egos ist besonders bei psychologisch und spirituell interessierten Menschen das „Lebensthema“, eine besondere Problematik, - vorzugsweise aus der Kindheit (denn in der Kindheit sind wir immer Opfer und nicht für unsere Entwicklung verantwortlich, so glauben wir), - die uns bis zum heutigen Tage in unserer Entwicklung behindert. Solange wir einer solchen Problematik die Macht geben, uns aufzuhalten, wird sie das auch tun. Genaugenommen steht aber hinter solchen Problemen immer die Weigerung, sich weiterzuentwickeln, eine Legitimation zu haben, dort bleiben zu können, wo man gerade ist und auf keinen Fall Verantwortung für sein Leben übernehmen zu müssen.
Das sind die am besten verkleideten Ego-Überlebenskonstrukte, denen wir irgendwann auf die Schliche kommen müssen, wenn wir den Aufstieg wirklich wollen.
Grundsätzlich steht hinter allen Handlungen des Egos immer die Überzeugung von Mangel. Als erstes Mangel an Liebe, dann Mangel an materiellen Gütern. Natürlich gibt auf unserem Planeten reale Mangelsituationen und hier kämpft der ganze Mensch mit allen Mitteln, einschließlich seines Egos, ums nackte Überleben. Das ist bei uns in Europa aber eher die Ausnahme. Das Sozialsystem in Deutschland läßt normalerweise niemanden verhungern. Da es uns so gut geht, sucht sich das Ego neue Herausforderungen, um seine Unverzichtbarkeit unter Beweis zu stellen.
Wie merken wir ganz praktisch das Wirken des Egos ? Wir wollten eigentlich gerade diesen Artikel über die Funktionsweise des Egos lesen, aber dann mußten wir eben noch schnell vorher eine Freundin anrufen, einen Tee kochen, aufs Klo gehen, die Bügelwäsche machen, einen Mittagsschlaf halten... Das Ego weiß sehr wohl, wann es ihm an den Kragen geht ! Es steht überhaupt nicht gerne im Rampenlicht der nackten Tatsachen.
Wann lassen wir unser Ego handeln ? Wenn wir etwas „müssen“, und nicht frei wählen etwas zu tun, wenn wir einfach nur reagieren und uns für unsere „natürliche Reaktion“ rechtfertigen, anstatt einfach die volle Verantwortung für unser Handeln zu übernehmen.
Wie können wir den Aufstieg machen ?
Wie können wir den Aufstieg machen, wenn uns ein so mächtiges Werkzeug, wie das Ego, partout daran hindern will ? Logischerweise hat die gleiche göttliche Intelligenz, die unser ganzes Universum inklusive unserer Egos geschaffen hat, auch für diesen Fall eine Lösung vorgesehen. Der Kern dieser Lösung ist das Herz. Natürlich hat das Ego sich bis jetzt das Herz durch die Androhung von Schmerzen gefügig gemacht, damit es sich nicht in die Angelegenheiten des Egos einmischt, aber das können wir jetzt Kraft unserer klaren Absicht ändern. Wir können wieder lernen, auf die Stimme unseres Herzens zu hören und durch die Augen unseres Herzens zu sehen. Jedes Mal, wenn wir unser Herz benutzen, anstatt auf die Einflüsterungen unseres Egos zu hören, wird es stärker werden.
Keine Therapie kann uns die Schmerzen nehmen, die wir vermeintlich durch unser Herz erlitten haben.
Aber wir können jetzt sofort anfangen, unser Herz zu stärken, indem wir auf seine Impulse hören und Liebe - vor allem auch zu uns selbst - leben. Je stärker es wird, um so eher werden wir erkennen, daß wir gar nicht wirklich verletzt werden können. Denn die Angst vor der Verletzung des Herzens ist eine Illusion des Egos und einer der wesentlichen Grundpfeiler, auf denen das Ego seine Dramen inszeniert, die Angst vor Mangel an Liebe, Liebesentzug. Über diese Prinzipien gibt es viele weise Lehren, die auch in den heiligen Schriften der großen Religionen enthalten sind.
Außerdem können wir unserem Ego seinen mächtigsten Verbündeten, den Verstand, wegnehmen. Sobald das Ego sich bedroht fühlt, ohne daß real eine Bedrohung in der äußeren Welt existiert, benutzt es den Verstand, damit er uns endlose Gedankentiraden von allem vorspielt, was Gräßliches passieren könnte, wenn... !!! Geben wir diesen Gedanken unsere Aufmerksamkeit, geben wir ihnen Verwirklichungspotential und Energie. Und schwups ! haben wir uns eine Situation kreiert, in die wir gar nie hinein wollten. 1:0 für das Ego.
Es hat einen guten Grund, warum alle großen Meister die Beherrschung der Gedanken lehren. Wenn wir nicht selbst darüber bestimmen, was wir denken, übernimmt das Ego dankbar die Rolle des Kapitäns und steuert unser Lebensschiff unverzüglich auf das nächste Riff zu. Dann kann es uns warnen und retten und seine Existenz ist wieder mal gerechtfertigt. Hätten wir selbst unser Schiff gesteuert, wären wir gar nicht erst auf das Riff zugefahren und hätten uns das Drama erspart.
Was ist das Besondere an der jetzigen Zeit ?
Bei der Erschaffung dieser Raum-Zeit-Dimension wurde auch der Fall berücksichtigt, daß nicht nur einzelne Menschen für sich den Aufstieg machen wollen, sondern der ganze Planet. Genau das geschieht jetzt. Deshalb bekommen wir auch Hilfe von außen. Wir selbst bestimmen, wieviel wir davon annehmen wollen. Wir selbst bestimmen, wie weit unsere Egos den Prozeß bremsen oder aufhalten dürfen.
Zum einen wurde das Erdmagnetgitter neu ausgerichtet und es werden weitere Anpassungen im Energiefeld der Erde vorgenommen, die den Aufstieg unterstützen, unter anderem ein leichtes „Anheben“ des Schleiers, damit wir leichter Kontakt zu den geistigen Welten herstellen können, ohne daß gleich unsere ganze Dimension zusammenbricht. Zum anderen bekommen wir energetische und praktische Hilfe in Form von Botschaften aus der geistigen Welt jenseits des Schleiers. Es findet eine starke Einstrahlung von kristallinen Energien auf die Erde statt.
Was hat das alles für Folgen ? Natürlich spürt jedes Wesen auf diesem Planeten die Veränderungen. Für das Funktionssystem unserer Egos haben diese energetischen Umstellungen fatale Folgen. Man kann sich das bildlich so vorstellen: Früher waren unsere Egos wie gut funktionierende Spielautomaten. Man hat Geld hineingeworfen, die Lichter gingen an, Musik spielte, man konnte Knöpfe und Hebel drücken, es machte Spaß und wenn man Glück hatte, kam sogar manchmal wieder Geld unten raus. Das funktionierte so gut, daß wir alle süchtig danach wurden.
Jetzt hat jemand im Elektrizitätswerk die Stromzufuhr verändert. Wo früher 240 Volt aus der Steckdose kamen und den Automaten betrieben haben, kommen plötzlich 360 Volt aus der Steckdose. Damit kann der Spielautomat nicht umgehen. Ihm brennen einige Sicherungen durch, und vielleicht gehen einige Teile sogar in Rauch und Flammen auf. Wenn man jetzt Geld hineinsteckt, passiert gar nichts. Er gibt bestenfalls einige seltsame Geräusche von sich.
So ähnlich fühlen sich die Egos vieler Menschen. Die alten Methoden funktionieren einfach nicht mehr richtig. Besonders schlimm erleben das die Menschen, die mit ihren alten „Egoautomaten“ schon voll in die neue Energie hineingesprungen sind, wie viele Lichtarbeiter zur Zeit. Dadurch kommt es zu dem auffällig weit verbreiteten Phänomen, daß gerade in Lichtarbeiterkreisen viele Menschen mit dem Problem des materiellen Mangels konfrontiert werden. Die Energiezufuhr ist einfach noch nicht mit dem derzeitigen Leben synchronisiert. Die alten Methoden, mit denen wir uns das materielle Überleben und die Fülle kreiert haben, funktionieren einfach nicht mehr und es dauert eine Weile, bis wir neue Methoden gefunden, ausprobiert, und umgesetzt haben. Die, die uns nachfolgen, werden es leichter haben, denn sie haben dann schon unsere Erfahrungen, von denen sie profitieren können.
Es genügt jetzt nicht, einfach den alten Spielautomaten zu reparieren. Das Elektrizitätswerk weigert sich auch, den Strom wieder runterzudrehen. Wenn wir den alten Automaten behalten wollen, müssen wir ihn grundlegend umbauen und an die neue Stromzufuhr anpassen. Bis es aber soweit ist, daß er wieder funktioniert, werden wir festgestellt haben, daß wir inzwischen auch prima ohne den Automaten zurechtgekommen sind. Möglicherweise haben wir einfach unser Interesse an dieser Art von Spiel verloren. Auf jeden Fall hat das Ego dann seine übergroße Macht über uns verloren, wir haben uns von unserer „Spielsucht“ gelöst. Wir hatten dabei die Gelegenheit unsere wahre Identität zu entdecken und können das Ego jetzt bewußter und zu unser aller Nutzen einsetzen, steuern und ihm vielleicht sogar neue Aufgaben zuweisen. Es kann einfach den Aufstieg mit uns machen. Wir brauchen ja unsere Individualität nicht aufzugeben, wir können sie zu unserer aller Freude weiter leben. Wir brauchen nur nicht mehr für unsere Ehre zu sterben.
Sind Sie bei diesem Artikel eingeschlafen, liebe Leser ? Könnte sein, daß etwas dringestanden hat, von dem Ihr Ego wollte, daß sie es nicht erfahren... ;-)

Dieser Text wurde am 30.07.2003 von Mira Mehrkens mira.mehrkens@onlinehome.de geschrieben. Er kann unverändert frei weitergegeben werden. (Das Ego täte nichts lieber, als die Fakten wieder zu verschleiern!) Das Copyright und die kommerzielle Nutzung verbleiben jedoch beim Autor. Die Copyrightnotiz ist bei der Weitergabe des Textes immer einzuschließen ! Weitere Informationen auf Spirit-Internet <http://www.spirit-internet.de/>

Wenn wir lernen gemeinsam zu leben anstatt gegeneinander zu kämpfen könnten wir weiter kommen als bisher.
Wir müssen uns auch nicht als Opfer klein machen.
Es ist genug für alle da - nur nicht für die Gierigen

Mit solidarischen Grüßen

Jürgen
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Bewertungen
920
Manipulation der umfrage!!

Gavroche stellte schon ziemlich am Anfang dieses Thread fest: mit dem Umfrageergebnisse stimmt was nicht.

Genauso meine Feststellung:

Als ich mir das Ergebnis zu diesen eigentlich gar nicht beantwortbaren Fragealternativen anschaute ( weshalb die nicht beantwortbar sind, hat Hamburgeryn und andere ja bereits sehr gut begründet) hatte die

erste Frage 17 Zustimmungen
und die beiden anderen Fragen 0 - Null!! Antworten

Innert kürzester Frsit drehte sich dann diese Verteilung komplett - und für dieses normalerweise kritisch mitdenkende Forum absolut untypisch !! :
ausgerechent eine nicht zu überbietende primitive Zustimmung zum Kaptialismus soll hier von über 150 Leutz bejaht worden sein...


Ich gehe deshalb davon aus:

Dieses Umfrage-Ergebnis in DIESEM elo-Forum ist mit so gut wie 100% Sicherheit entweder:

A. künstlich durch eine dieses elo- Forum aus dem Hintergrund (als stille User) missbrauchende Gruppe künstlich MANIPULIERT worden

oder, aber eher unwahrscheinlich:
B. viele User haben - weil sie sich hier ja gerade üblicherweise in einem kapitalismuskritischen Forum bewegen - die zweite Frage gar nicht zu Ende gelesen und das letzte Wort dort schlciht übersehen. Bevor sie diese- Frage bejaht haben...


So was blödes :icon_neutral:.
 

haef

Neu hier...
Mitglied seit
18 Feb 2009
Beiträge
2.278
Bewertungen
574


d.h. wir fordern 100%, von 50% auf 50%


Nein, wir fordern 50% von 100% - und bekommen auch 50%, während wenn wir 100% von 100% fordern, garnichts bekommen.
wer 50% fordert und auch bekommt, hat 100% seiner Forderung erhalten

Wer 50% fordert, für den Verhandlungspartner sind das aber 100%!, bekommt bei der Idealverteilung 50%, folglich nur 25%.


Ok, jetzt verstehe ich wo bei uns die Differenz liegt.

Ich gehe von einer Ehrlichkeit aus, in der beide Parteien Bescheid wissen, auf welcher Ebene die Verhandlung stattfinden soll.
Wie intelligente Erwachsene halt.
Du wendest nun aber die gepflogenheiten der Marktwirtschaft an, welche mit allen Tricks arbeitet.
Nein, einfache Prozentrechnung bzw. Arithmetik :biggrin:

Da sieht man mal wie verdorben uns die Gehirnwäsche bereits gemacht hat.
also um mich hat diese Dame immer einen großen Bogen gemacht :icon_twisted:

Anders wäre es nur, wenn wir es nur mit gutwilligen, einsichtigen und gesprächsbereiten Mitmenschen zu tun hätten -
auf diese "Rasse" werden wir aber noch bis zur Wandlung der Sonne in einen roten Riesen vergeblich warten, ca. 4 Milliarden Jahre?

Ah, Du hast also auch schon die Hoffnung (beinahe) aufgegeben.

nein, bin aber Realist und glaube auch nicht an Illuminaten oder andere "Lichtgestalten"

Die heutige Gesprächsbereitschaft ist ca. 50 cm lang und tut verdammt weh - der Polizeiknüppel. :icon_twisted:
Ja, ja ... die ausführende Staatsgewalt. Eine der drei korrupten Säulen auf denen unsere BRD steht.
nicht Exekutive oder bestenfalls im 3. Glied, denn Polizisten sind "Hilfsbeamte" der Staatsanwaltschaft.
"Sie Hilfsbeamter, Sie!" ist also keine Beleidigung :icon_twisted:


Habe ich schon positive Vorträge zu gehalten
Kann ich da mal einen Fingerzeig zu haben bitte ?
Es ist zwar schön, daß es das Thema Grundeinkommen in diesem Forum gibt, aber es scheint mir noch sehr unterentwickelt zu sein.
was meinst Du mit Fingerzeig? links, Vortrag
oder was?
fG
Horst
 

Yorkfield

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
21 Aug 2009
Beiträge
158
Bewertungen
8
Hi Billsteinbräu,

ich bin mir nicht sicher, ob das Ergebnis meiner Umfrage wirklich stimmt.
Ist es nicht einleuchtend, daß nur freie Menschen, gesunde Menschen sein können ?
Gönnen wir uns die Gesundheit gegenseitig nicht ?

Ich empfinde das Ergebnis der Umfrage als Dominanz des Ego über das ganze. Nur ICH ICH ICH. Ich will alles, ich kann alles, ich bin alles. Der Rest ist egal.
Nur keinen Kompromiß eingehen, es könnte ja für mich zu wenig sein. Ich will mehr, ich will alles.
Dazu kann ich nur sagen, daß es dem Einzelnen Menschen nur dann gut gehen kann, wenn es der gesamten Gesellschaft gut geht.
So wie es dem einzelnen Famillienmitglied nur dann gut geht, wenn es der ganzen Famillie gut geht.

Alles andere ist Augenwischerei und zeugt höchstens von jenem krankhaftem Egoismus, den Du bereits angesprochen hast.
Denn wer sich herausreden will, mit der Begründung die "anderen" kümmern ihn nicht, weil sie es angeblich nicht verdienen, der hat sich bereits selber ins eigene Knie geschossen.
Denn wenn ich meinem Gegenüber kein gutes Leben gönne, dann kann ich mich doch nicht wundern, daß mein Gegenüber mir auch kein gutes Leben gönnt.
Es ist wie ein Dominoeffekt der dazu geführt hat, das heute keiner jemandem etwas gutes mehr gönnt, außer sich selber.

Bezüglich der Tragischen Schicksalsschläge anderer, welche mit der Regelmäßigleit eines schweizer Uhrwerks in der Presse erscheinen, fällt mir besonders auf mit was für einer Routine wir alle die gleichen Phasen durchlaufen.

1. Zur Kenntnis nehmen des Unglücks von anderen.
2. Zutiefst geschockt sein.
3. Weitererzählen: Hast Du auch gehört ? Das ist ja wohl unglaublich !
4. Zur Tagesordnung übergehen, als ob es nur ein böser Traum war.

Wenn wir uns alle nach dem 3. Punkt weigern würden, die Situation einfach so zu aktzeptieren, anstatt zum 4. Punkt überzugehen, hätten wir bereits eine Welt in der es wieder Spaß mach zu leben.

Keiner dürfte mehr Ruhe geben, solange ein gesellschaftliches Problem existiert - das nennt man Zusammenhalt.
Zur Zeit halten unsere Volksvertreter den Weltrekord in Lügen ohne rot zu werden.
Sie behaupten, daß alles unter Kontrolle wäre und in den Bereichen wo es Schwierigkeiten gäbe, würde mit hochdruck an Lösungsmöglichkeiten gearbeitet.

Wer diesen geistigen Dünnschiß noch glauben schenkt, hat entweder das Interesse an die Wirklichkeit verloren (und lebt glücklich in einer Traumwelt), oder ist zu erschöpft um seine wenige Freizeit auch noch für Politik zu opfern.
Mein Vorschlag: das bGE einführen damit wir die Zeit zugestanden bekommen, welche uns erst ermöglicht uns einzumischen.

Denn wer sich auf unsere Volksverräter verläßt - der ist nicht nur verlassen, sondern hat eines Tages ein Messer in seinem Rücken.

Mit den richtigen Druckmitteln gäbe es die erforderlichen Veränderungen innerhalb kürzester Zeit, die heute noch als unmöglich zu lösen angesehen werden.

Das sehen wir ja auch schon seit einiger Zeit in der "Finanzindustrie". Das Geldvermögen hat sich von 1950 bis 2007 um das 46fache vermehrt. Das Bruttoinlandsprodukt lediglich um das achtfache.
Man möchte sich das mal vergegenwärtigen:

Wikipedia
Als Indikator für Wohlstand und Reichtum ist Vermögen eher noch wichtiger als das Einkommen. Vermögen kann als Sicherheit dienen und zeitlich begrenzte Einkommensausfälle ausgleichen. Die Vermögen, besonders die Geldvermögen, sind allerdings sehr ungleich verteilt. Während im Jahr 2003 die „unteren“ 50 Prozent aller Haushalte zusammen 3,8 Prozent des Gesamtvermögens besaßen, verfügten die „oberen“ zehn Prozent der Haushalte über 46,8 Prozent des privaten Vermögens in Deutschland. 1998 lag dieses Verhältnis noch bei 3,9 zu 44,4 Prozent.
Vor drei Jahren bekam ich das Buch " Eine neue Erde - Bewußtseinsprung statt Selbstzerstörung von Eckhart Tolle " geschenkt. Er beschäftigt sich mit dem geistig-seelischen Zustand der Menscheit. Tolle geht davon aus, dass der krankhafte Zustand des menschlichen Geistes zu einer kollektiven Fehlentwicklung geführt hat. Unsere bisherige Sicht der Welt funktioniert nicht mehr. Wenn wir sie nicht ändern, bewegen wir uns auf zunehmend gefährlichen Terrain mit dem Potenzial zur Selbstzerstörung.
Das unkontrollierte Streben des Ego nach mehr, nach endlosem Wachstum, ist eine Störung, eine Krankheit. Es ist die gleiche Störung, wie sie sich bei Krebszellen zeigt, deren einziges Ziel die Vermehrung ist und die nicht ahnen, dass sie sich selbst zerstören, wenn sie den Organismus zerstören, in dem sie leben.
Ich schlage vor, daß wir eine sehr kleine Insel innerhalb Deutschlands gründen.
Es muß ein Stück Land sein, welches groß genug ist um eine autarke Existenz möglich zu machen, für Gleichdenkende welche auch ihre Schnauze voll haben von der geistigen Massenvergewaltigung von Politik und Wirtschaft.
Für all diejenigen welche das starke Gefühl haben, aus diesem verrückten System auszusteigen zu wollen.
Ich wage zu behaupten, daß das zur Verfügung gestellte Land wegen der übergroßen Nachfrage aus allen Nähten platzen würde.

Eine lustige Vorstellung, wie ich finde.


Wenn wir lernen gemeinsam zu leben anstatt gegeneinander zu kämpfen könnten wir weiter kommen als bisher.
Wir müssen uns auch nicht als Opfer klein machen.
Es ist genug für alle da - nur nicht für die Gierigen
Ich hätte es nicht besser ausdrücken können.


Gavroche stellte schon ziemlich am Anfang dieses Thread fest: mit dem Umfrageergebnisse stimmt was nicht.
Hätte die Umfrage vielleicht nicht anonym machen sollen.

Mein Verdacht lag zuerst bei ELO selber (wird jetzt mein Thread geschlossen ? :icon_smile:), aber Deine Punkt A hört sich doch noch am wahrscheinlichsten an.


Wer 50% fordert und auch bekommt, hat 100% seiner Forderung erhalten.
Stimmt, 100% seiner Forderung von 50% des Ganzen.
Jedoch 50% von dem was man hätte fordern können.

Frage: Kann ich 50% bekommen ?

Antwort 1: Ja, du kannst 50% vom Ganzen bekommen.
Antwort 2: Ja, du kannst 100% deiner Forderung haben (50%).
Antwort 3: Du fordert die Hälfte ? Du bekommst die Hälfte :biggrin:.

was meinst Du mit Fingerzeig? links, Vortrag
oder was?
Ja, ich meinte links zu interessanten disussionen, entweder innerhalb ELO's oder anderen Foren.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten