Wer kennt sich mit dem IGEl bei der Voruntersuchung zur grauen Star-OP aus?

Zerberus X

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2016
Beiträge
1.193
Bewertungen
460
Das VorOP Gespräch findet doch in der Ausführenten Klinik statt.
 

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
718
Bewertungen
459
Hätte Dein behandelnder Augenarzt selber operieren wollen?
Ganz ehrlich: meine Arztpraxis ist mit der Uni nicht einverstanden. Auch gestern kam wieder die Frage: "Steht noch ein Würzburg-Termin an?" Der regionale Augenarzt hat nach Verneinung gesagt, dass er nun wieder Grunddaten und aktuellen Stand erheben möchte um dann weiter zu behandeln (aber wohl nur, wenn keine Uni-Klinik ansteht ;-)

Gruß von Katzenstube
 

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
718
Bewertungen
459
Ich weiß nicht, ob Du für die dortige Sprechstunde auch eine Überweisung benötigen würdest oder einfach mit Versichertenkarte dort hin gehen kannst. Denn im Rahmen dieser Sprechstunde (so war es bei mir) würde Dir auch erklärt werden, welche Möglichkeiten es gibt ect. pp. Vielleicht rufst Du mal dort an?

Kannst auch mal fragen, ob eine Überweisung durch den Hausarzt genügen würde?

Gruß von Katzenstube
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.397
Bewertungen
1.936
Nach meiner Herumtelefoniererei kommt man in keine Ambulanz eines KH ohne spezielle Überweisung. Ich wollte einfach nach dem Vor OP Gespräch darum bitten. Ob das alles glatt verläuft, habe ich auch Bedenken.
Für mich ist jedenfalls diese ganze private Ambulanz eine einzigartige Abzockbrigade.
 

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
718
Bewertungen
459
Sag Muzel, hat Dein derzeitiger Augenarzt (der zur Grauen Star OP wohl geraten hat) sich selber als Ooerateur empfohlen? Oder hat er Dir diverse andere Kliniken zur Auswahl gestellt? Wer soll operieren??

In wie weit bindet er Dich in diese Entscheidungen ein? In den Vorbeiträgen kam glaube ich die Idee eiiner Zweitmeinung, was ja auch im Sinne es eines guten und fairen Arztes sein dürfte. Hast Du diesbezüglich eine Information aus der Praxis erhalten.

Bei mir könnte es sein, dass die AA-Praxis nun auch wieder anfängt, denn gestern wurde mir gesagt, dass wieder eine Gesichtsfeldmessung stattfinden soll. Die Gerätschaften der Praxis sind jedoch veraltet und zählen bspw. nicht, da nur Goldmann zählt. Meine Goldmann-Messungen, da kennen die Uni-Ärzte die Messungen.
Aber: auch hier möchte ich fair bleiben, der regionale Augenarzt (ein neuer in dieser Praxis möchte vielleicht etwas bewirken. Ich vermute jedoch eher, dass er wie die Damen der Praxis geschliffen wurde auf IGeL-Leistungen.

Gruß von Katzenstube
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.397
Bewertungen
1.936
Mich hat der behandelnde Arzt aus Unterbach an die gleiche Gesellschaft verwiesen, in der er er auch Mitglied ist. Am Fahrstuhl steht auch nicht sein Name sondern der Name der Gesellschaft. Die Zweitmeinung war von einem Arzt der selben Gesellschaft. Da findet man am Fahrstuhl auch nicht den Namen des Arztes. Einen anderen Arzt habe ich leider nicht gefunden. Da muss man mehrere Monate auf einen Termin warten. Ich kann aber einfach ganz lausig sehen. Über Doclip konnte ich den Termin buchen.
Bei mir wurde auch ein Gesichtsfeld angefertigt. Die Ärztin in Unterbach hat nichts dazu gesagt; sie hat mir das Ergebnis der Untersuchung überhaupt nichts gesagt. Ich habe aber den Computerausdruck bekommen können. So konnte ich feststellen, dass ich Skrotome habe. Die Ärztin, die ich um die Zweitmeinung gebeten habe, meinte, dass ich einfach verhärtet und vergrößerte Linsen hätte und deshalb die Lichtpunkte nicht richtig erkennen konnte.
Ich gehe mit dir völlig konform, dass die Mitarbeiterinnen beim Arzt nicht die Übeltäterinnen sind und den Nutzen der Abzockerei einstecken.
Woher weiß du, welches Verfahren angewendet wurde. Bei meinen Ausdrücken steht nichts. Ich weiß nur dass die Optik von Carl Zeiß ist.
 

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
718
Bewertungen
459
Ich musste ja jetzt innerhalb eines Jahres mindestens 4 x selbige Untersuchungen durchführen lassen. Da hat man dann die Chance, sich das eine oder andere merken zu können, was beim ersten Mal nicht der Fall war. Auch habe ich viel gefragt, bei den Folgebesuchen … nicht beim ersten, da war ich erschlagen!!!!

Ich hatte auch tolle Stationsärzte, die mir dann erklärt haben wie das mit den Gesichtsausfällen ist und welche Arten es der Bestimmung gibt. Bei der DRV wird nur Goldmann akzeptiert, weil das von einem Menschen beaufsichtigt wird. Bei meinem regionalen Augenarzt sitze ich in einem Kabuff alleine, die Lichtpünktchen kommen und niemand prüft wie ich sitze oder ob ich mich bewege um die Punkte zu sehen.

In Würzburg erhalt man zur Untersuchung einen Laufzettel, wo die gesamten Stationen mit Bezeichnungen drauf sind, somit wird einem dabei klar, was in welchen Untersuchungsräumen geschieht. Und im Entlassbericht standen oft die Ergebnisse der Untersuchungen.

Die Ärzte in Deiner Einrichtung müssen nicht schlecht sein,aber man/frau möchte im Vorfeld verstehen was passiert um sich vertrauensvoll auf eine solche OP einlassen zu können.

Würde Dir eine Überweisung des Hausarztes reichen?? EVentuell warst Du ja nie zuvor bei einem Augenarzt ;-)

Gruß von Katzenstube

p.s. das coolste war um ca. 13.00 Uhr Ausmessen der Linsen, ca. 14.00 Uhr OP mit den neuen Linsen und ab 15.00 Uhr der Versuch etwas zu sehen (noch schwer, aber ansatzweise ging es. Quasi die Linsen aus dem Katalog ;-) Meine Abwicklung vom grauen Star war übersichtlich im Gegensatz zum grünen, besser gesagt bei mir Glaukom.
 

Birt1959

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
404
Bewertungen
659
Ich bin etwas verwirrt, denn ich dachte Muzel käme aus dem Großraum Dortmund. Dort stünde ihr doch auch die Augenklinik in der Uniklinik Essen bzw. die Uniklinik Münster zur Verfügung. Meine Castroper Tante hat sich da vor ca. 15 Jahren in Essen unter anderem am grauen Star operieren und war sehr zufrieden. Allerdings war sie Beamtin und somit privatversichert. Aber man da ja fragen, wenn sich auf den Seiten nichts zum Thema Kassenversorgung findet.


und weil Münster ja auch schön und einen Besuch wert ist, die Uniklinik da auch noch:


Bei der Essener Klinik bin ich mir nicht sicher, ob das ein privates Unternehmen ist, auf den Seiten findet man wenigstens beim Überfliegen keinen Verweis auf die Uni Duisburg-Essen. Bei der Uniklinik in Münster ist auf jeden Fall NRW der Träger. Deswegen dürfte es da kein Problem bei Kassenbehandlungen geben.


Noch etwas: eventuell übernimmt die Krankenkasse die Fahrt zu den Kliniken. Allerdings wirst Du da auf die Schnelle keinen Termin kriegen.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.397
Bewertungen
1.936
Birt, dass ich so schnell keinen Termin bekomme befürchte ich auch. Beim Uniklinikum Düsseldorf ist der Träger das Land. Die werden mich sicher auch nicht ohne Voruntersuchung operieren wollen. Ich hoffe nun das Beste.
 

Birt1959

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
404
Bewertungen
659
Birt, dass ich so schnell keinen Termin bekomme befürchte ich auch. Beim Uniklinikum Düsseldorf ist der Träger das Land. Die werden mich sicher auch nicht ohne Voruntersuchung operieren wollen. Ich hoffe nun das Beste.
Na, denn ein hoffentlich gutes und schnelles Ende. Du hast ohnehin genug "Baustellen" zu beackern, wenn ich das Board hier richtig verfolge.

Die Voruntersuchung ergäbe dann ja eine zweite Meinung. Die Düsseldorfer Uniklinik hatte bis 2010, als mein Kontakt nach NRW endete, einen sehr guten Ruf.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.397
Bewertungen
1.936
Die Zweitmeinung war im Übrigen äußerst hilfreich. Ich kann dies nur empfehlen. Die Erstpraxis hat mich äußerst mangelhaft aufgeklärt und die Zweitpraxis mir eine Erläuterung geschickt, die auch ungenau war. Ich habe die Patientenunterlagen angefordert bei Erstpraxis und die wollten gleich 18 Euro für den Befundbericht. Die Kosten wurden mir aber nicht mitgeteilt, als ich die Unterlagen angefordert habe. Ich wusste doch nicht, dass es einen Unterschied zwischen Patientenunterlagen und Befundbericht gibt. Das konnte ich zum Glück dies noch aufklären, so dass ich gestern die kostenfreie Variante bekommen konnte. Nun bin ich endlich aufgeklärt. Alles was in dem schriftlichen Bescheid steht und was mir mündlich mitgeteilt wurde sind 2 Paar Schuhe.
Das ich Morbus Sicca habe und ein rotes Aug,e wusste ich nicht. Beide Ärzte haben mir Augentropfen empfohlen. Dass sie aber auf Dauer bei der Erkrankung nötig sind, wurde mir nicht mitgeteilt.
Jedenfalls konnte ich nun die KK fragen, was sie bereit ist für meine Erkrankung zu zahlen. Wie lange die Kasse dazu braucht. ist die nächste Frage.
 

IronFist

Elo-User*in
Mitglied seit
23 April 2019
Beiträge
355
Bewertungen
871
Wenn der Arzt sagt, er macht das nicht mit dem Verfahren, dass die Kasse zahlt, dann wirdt Du ihn nicht dzu zwingen können. Dann musst Du dir halt einen Arzt suchen, der mit dem Kassenverfahren arbeitet.
Wenn der Arzt eine Kassenzulassung hat und Kassenpatienten behandelt, würde ich das der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung melden. Solange wie auf seinem Praxisschild „Kasse“ steht, muss er auch die erforderlichen Behandlungen erbringen und darf eine Behandlung nicht von der „Buchung“ zusätzlicher privatärztlicher Leistungen abhängig machen.

Im Zweifelsfall im IGEL Vertrag, der zwingend bei Kassenpatienten erforderlich ist (§18 BMV Ärzte), Passagen streichen bzw. entsprechende handschriftliche Ergänzungen vornehmen.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
16.250
Bewertungen
11.898
Im Grunde hast du recht, aber ich wuerde mich nicht von eine Arzt operieren lassen, der ein Verfahren nur unter Zwang anwendet.
Meine Mutter hat übrigens damals keinen schriftlichen IGel Vertrag bekommen. Das ist ein beliebter Trick. Ist mir auch mal bei einem Zahnarzt passiert. Da kam auch nur eine Rechnung. Weil es nur 7 EUR waren, habe ich gezahlt. Als ich ihn Drauf ansprach, dass er nicht mal vorher gesagt hat, dass ich daS selber zahlen muss, meinte er nur, dass er das bei solchen Kleinbetraegen nicht macht.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.397
Bewertungen
1.936
Meine Vor OP-Untersuchung ist vom 28.6. auf den 3.7. nun verschoben wurden. Angeblich waren am 28.6. keine Ärzte da. Das wurde mir am 27.6. gnädigst mitgeteilt. Diesen Termin hatte ich aber schon am 16.5. Das ging jetzt aber schnell mit dem neuen Termin.
 

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
718
Bewertungen
459
Damit musst Du auch in Uni-Kliniken rechnen. Auch in Würzburg wird oft von heute auf morgen verschoben. Oder bei mir war es so, dass ich direkt während einem Streik zur Operation vorgesehen war, als Notfall schon im Hause. Diese OP wurde dann um einen Tag verschoben und mit "Notbesetzung" durchgeführt (jedoch mit dem mir bekannten Oberarzt als Operateur, deshalb war es nicht schlimm - nur Änderungen im Bereich der Narkose) bzw. andere OP-Modalitäten als sonst.

Gruß von Katzenstube

Was ich aber noch nicht verstanden habe: OP-Untersuchung erfolgt doch beim Operateur. Wolltest Du nicht von Deinem jetzigen (privaten) Arzt zu einer Uni-Klinik.

p.s. evtl. sorgen auch die heissen Temperaturen für volle Auslastung in den OP's...
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.397
Bewertungen
1.936
Einen Streik gab es nicht. Auch ein anderer Notfall wurde mir nicht mitgeteilt.
Ich wollte zu einem öffentlichen rechtlichen Arzt um möglichst nicht angeigelt zu werden und wollte auch vorher völlig aufgeklärt werden ohne so einen Aufstand wie bei der Praxis,
Wenn ich zu einem Arzt gehe, möchte ich gern wissen, welche Untersuchung zu welchem Zweck durchgeführt und welches Ergebnis festgestellt wurde. Bei beiden Untersuchungen mangelt es vollständig.
 

Birt1959

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
404
Bewertungen
659
Einen Streik gab es nicht. Auch ein anderer Notfall wurde mir nicht mitgeteilt.
Ich wollte zu einem öffentlichen rechtlichen Arzt um möglichst nicht angeigelt zu werden und wollte auch vorher völlig aufgeklärt werden ohne so einen Aufstand wie bei der Praxis,
Wenn ich zu einem Arzt gehe, möchte ich gern wissen, welche Untersuchung zu welchem Zweck durchgeführt und welches Ergebnis festgestellt wurde. Bei beiden Untersuchungen mangelt es vollständig.
Wie kommt denn dann die Uni Düsseldorf ins Spiel? Warum suche ich Dummerchen dann auch noch nach Alternativen für Dich, damit du nicht bis Düsseldorf gurken musst?

Auch an den besten Unikliniken der Welt bekommst Du keine Antworten, wenn Du nicht fragst. Scheinbar erwartest Du von allen und jeden - siehe den Gutachterfaden - dass die dich und zuerst und nur dich bedienen und deine erlauchten Gedanken lesen können. Sorry, normalerweise erwarten die Mediziner*innen, dass man sie fragt, wenn man zu bestimmten Behandlungen, Untersuchungen oder Diagnosen bzw. Medikation noch Fragen hat. Und das mit Recht - Gedankenlesen steht nicht im Curriculum des Medizinstudiums.

Ich behaupte mal ganz frech, dass das auch in keinem anderen Studium und in keiner Ausbildung auf dem Lehrplan steht. Wenigstens bis jetzt - mal sehen, was bei der industriellen Revolution 4.x noch so alles an Spitzeleien kommt.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.397
Bewertungen
1.936
Die Unikliniken sind mir vom Bundesverband Auge
empfohlen worden. Dieser Verband steht auf der Seite der Verbraucherzentrale.
Ich weiß, dass das alles äußerst kompliziert ist und für mich ist es nicht nur kompliziert. Es geht hier um die Gesundheit.
Hast du dich für die Allgemeinheit aufgeopfert und bekommst jetzt Leistungen?
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Meine Mutter hat übrigens damals keinen schriftlichen IGel Vertrag bekommen.
Dann hätte sie m.W. auch nicht zahlen müssen. Der Arzt muss sich vor Beginn der Behandlung durch die Unterschrift absichern. Ich hatte da auch mal einen Streitfall an einer Uniklinik. Da haben sie nach meiner Intervention auf das Geld verzichtet.


Das wurde mir am 27.6. gnädigst mitgeteilt.
Sei doch froh. Wie oft stand ich schon vor vollendeten Tatsachen und niemand hatte mir etwas mitgeteilt. Du darfst deinen Termin ja auch bis zu 24 Stunden vorher absagen.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
16.250
Bewertungen
11.898
Dann hätte sie m.W. auch nicht zahlen müssen. Der Arzt muss sich vor Beginn der Behandlung durch die Unterschrift absichern. Ich hatte da auch mal einen Streitfall an einer Uniklinik. Da haben sie nach meiner Intervention auf das Geld verzichtet.
Schon klar, aber in der Situation war das keine Option. Meine Mutter lag intubiert und beatmet auf Intensiv und kämpfte um ihr Leben, ich hatte nur eine Kontovollmacht und wusste, dass es nicht in ihrem Sinne war, da Stress zu machen. Die Untersuchung hatte ja stattgefunden.
 
Oben Unten