Wer kann mir einen Hinweis zum Ausfüllen der Anlagen „Kosten der Unterkunft“ und „Haushaltsgemeinschaft“ geben? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Oemer

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 November 2019
Beiträge
10
Bewertungen
0
Hallo, leider rückt die Frist für das Nachsenden dieser Formulare immer näher und bin mir einfach sehr unsicher was diese zwei Anlagen betrifft, weil ich im Haus meiner Eltern wohne.
Ich war damals auf der Berufsoberschule und hatte danach ein Studium begonnen, das ich nun unterbrochen habe. Meine Eltern möchten mich natürlich nicht mein Leben lang finanzieren müssen, sondern nur während des Studiums, das ich noch abschließen möchte. Danach werde ich wohl erneut ALGII beantragen.

Nach dem was ich mal über ALGII gelesen habe, hatte ich den Eindruck als wenn die Jobcenter leichter eine Haushaltsgemeinschaft unterstellen können, wenn man gemeldet ist und zuerst Miete etc. mit den Eltern abrechnet. Man dann etwas anderes macht, wieder von den Eltern finianziert wird und danach nochmal ALGII beantragt.
Kann mir das Jobcenter nach Abschluss des Studiums leichter unterstellen, dass ich in einer Haushaltsgemeinschaft lebe und in Zukunft kürzen, wenn ich während des Studiums wieder von meinen Eltern finanziert werde und bis dahin angebe, nicht in einer Haushaltsgemeinschaft zu leben?

Wie würdet Ihr das sehen?
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.641
Bewertungen
4.177
Hallo @Oemer.
Lebst Du zusammen mit Deinen Eltern in ihrem Haus? Oder hast Du dort eine Wohnung?
Wie alt bist Du?
Kriegen Deine Eltern Kindergeld für Dich?
Sind Deine Eltern Dir zu Unterhalt verpflichtet?
Wirtschaftet Ihr gemeinsam? Oder hast Du Deine eigenen Lebensmittel usw.?
Zahlst Du Miete? Beteiligst Du Dich an den Nebenkosten? Gibt es dazu etwas schriftlich?
Welchen Status hast Du momentan? Bist Du Studierende, also immatrikuliert?
Ja, viele Fragen...
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.531
Bewertungen
16.482
Guten Abend Oemer und :welcome:

Ich war so frei und hab' den Titel Deines Fadens mal etwas griffiger gestaltet.

Ich möchte dir noch mal in Erinnerung bringen die Forenregel 11, bitte immer eine aussagekräftige Überschrift

Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11

Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!!oder "Anlagen ausfüllen u. a. KdU und HG"

sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

und auch im Texteingabefeld bei der Überschrift findest du dazu den Hinweis.

Schau bitte in diesen Link
, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine

aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:


Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.


 

Oemer

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 November 2019
Beiträge
10
Bewertungen
0
Ich habe keine eigene Küche, aber wohne in einem eigenen Stockwerk. Vielleicht sollte ich mir ja als nächstes eine Elektroherdplatte zulegen...
Ich bin Ü25 und unterhaltspflichtig sind sie glaube ich nicht. Im Zusammenhang mit der Krankenversicherungspflicht hatte ich im Inet mal etwas zum Thema Unterhaltspflicht gelesen. Meine studentische Krankenversicherungspflicht wurde vor dem Studium verlängert. Wegen der Exmatrikulation wird sie jedoch teurer wenn ich das Studium fortsetze.
Während des Studiums bezahlen Sie mir auch Lebensmittel usw., wenn ich nicht Student bin, wie im moment oder nach dem Studium, dann soll das nicht so sein. Miete muss ich allerdings nicht zahlen und Nebenkosten abrechnen muss auch nicht sein, besonders wenn es später zu unserem Nachteil ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.305
Bewertungen
3.765
Meine studentische Krankenversicherungspflicht wurde vor dem Studium verlängert. Wegen der Exmatrikulation wird sie jedoch teurer wenn ich das Studium fortsetze.
Warum Exmatrikulation stattt Beurlaubung aus gesundheitlichen Gründen (Urlaubssemester)? Damit solltest du auch problemlos ALG II bekommen. Dein Studienplatz bleibt 100% gesichert und du kannst jederzeit wieder voll einsteigen, wo du aufgehört hast.

Ich habe keine eigene Küche, aber wohne in einem eigenen Stockwerk.
Falls es zu einer Kontrolle kommen sollte, wird sehr gerne der Kühlschrank angeschaut, ob der Inhalt klar getrennt ist, genauso Speisekammer, usw. usf..... Es gibt aber keine Pflicht irgendeinen Stasi Mitarbeiter des Jobcenters ins Haus zu lassen.....
Bei der Kontoüberprüfung könnte darauf geachtet werden, ob EC-Karten-Zahlungen von Supermärkten drauf sind, oder du zumindest regelmäßig Bargeld abhebst (von dem du Lebensmittel kaufen könntest). Genauso, ob du genug abhebst um deinen Eltern die KDU zu zahlen oder es überweist.....

Miete muss ich allerdings nicht zahlen.
Zahlt das JC --> sollte man sich also überlegen, ob während der Zeit Miete oder eine Kostenbeteiligung zu zahlen ist. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Oemer

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 November 2019
Beiträge
10
Bewertungen
0
Warum Exmatrikulation stattt Beurlaubung aus gesundheitlichen Gründen (Urlaubssemester)? Damit solltest du auch problemlos ALG II bekommen. Dein Studienplatz bleibt 100% gesichert und du kannst jederzeit wieder voll einsteigen, wo du aufgehört hast.
Die Urlaubssemester wurden bereits aufgebraucht und ja, ich hatte teilweise auch ALGII erhalten.

Zahlt das JC --> sollte man sich also überlegen, ob während der Zeit Miete oder eine Kostenbeteiligung zu zahlen ist.
Miete muss ich allerdings nicht zahlen und Nebenkosten abrechnen muss auch nicht sein, besonders wenn es später zu unserem Nachteil ist.

Zudem wäre für mich auch noch offen wie ich die Vorlage der Kontoauszüge am besten mache. Es heißt, dass man die Verwendungszwecke der Auszahlungen bis 50€ schwärzen kann. Als ich damals mit geschwärzten Kopien dort war, wollte er die gar nicht anschauen. Also muss ich sie ja wieder nachweislich verschicken. Dann verbleiben die wohl erst recht in deren Ordnern. Empfohlen wird ja eher nichts kopieren zu lassen sondern nur vorzeigen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
2.551
Bewertungen
973
Hallo Oemer,

Zudem wäre für mich auch noch offen wie ich die Vorlage der Kontoauszüge am besten mache. Es heißt, dass man die Verwendungszwecke der Auszahlungen bis 50€ schwärzen kann. Als ich damals mit geschwärzten Kopien dort war, wollte er die gar nicht anschauen. Also muss ich sie ja wieder nachweislich verschicken. Dann verbleiben die wohl erst recht in deren Ordnern. Empfohlen wird ja eher nichts kopieren zu lassen sondern nur vorzeigen.
Die Summe auf Deinen Kontoauszügen ist nicht maßgebend.

Du hast das Recht die Kopien Deiner Kontoauszüge zu schwärzen, allerdings kannst Du diese auch persönlich zur Einsicht vorlegen. Ich verfahre so wie es im nachfolgenden Link beschrieben wird. So wurde es vom JC immer bei mir akzeptiert. Es ist Deine Entscheidung, ob Du Kopien der Auszüge (geschwärzt) erstellst, oder ob Du Deine Auszüge zur Einsicht vorlegst.

Quelle:
Verlagsgesellschaft Piekarz GmbH & Co. KG
Lohgerberstr. 2
D – 31303 Burgdorf
 

Oemer

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 November 2019
Beiträge
10
Bewertungen
0
Hier hört es sich so an, als wenn das Schwärzen jetzt gar nicht mehr geht, während es in früheren Jahren immer geheißen hat, dass Ausgaben mit geringen Beträge (bis 50€) geschwärzt werden dürfen.


Die Rechtsprechung ist da zwischenzeitlich recht einheitlich:
Grundsätzlich sind Kontoauszüge ungeschwärzt vorzulegen.

Nur besondere personenbezogene Daten können geschwärzt werden.
Besondere Arten personenbezogener Daten sind Angaben über die rassische und ethnische Herkunft, politische Meinungen, religiöse oder philosophische Überzeugungen, Gewerkschaftszugehörigkeit, Gesundheit oder Sexualleben (§ 67 Abs. 12 SGB I).
Die überwiesenen Beträge müssen aber auch in diesen Fällen für den Grundsicherungsträger erkennbar bleiben.
Auch auf der Seite von deinem Link wird eine 50€ Grenze erwähnt:

Darf das Jobcenter ungeschwärzte Kontoauszüge verlangen?
Falls das Jobcenter den Verdacht hat, dass durch mehrere aufgeteilte Ausgaben unterhalb der 50 Euro Grenze größere Ausgaben gestückelt wurden, kann es auch die ungeschwärzten Kontoauszüge verlangen.
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
2.551
Bewertungen
973
@Oemer,
Auch auf der Seite von deinem Link wird eine 50€ Grenze erwähnt:
Dieser Abschnitt war mir nicht aufgefallen, kannte besagte 50,- € Grenze nicht. So wie ich es verstehe, geht es dabei um Verdachtsfälle.

Ich gehe ja mal davon aus, dass Du nicht so ein Verdachtsfall bist.

Ansonsten verfahre ich wie im Abschnitt der beschreibt ,was auf dem Auszug geschwärzt werden darf und was nicht geschwärzt werden darf. Es wurde vom JC immer so akzeptiert.
 

Oemer

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 November 2019
Beiträge
10
Bewertungen
0
Ursprünglich war die 50€ Grenze der Betrag unter dem es geheißen hatte, man dürfe hier alle Verwendungszwecke schwärzen. Wenn es jetzt nur noch für besondere Arten personenbezogener Daten geht, muss ich halt alles ungeschwärzt einschicken, damit ich einen Nachweis habe.
 

Oemer

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 November 2019
Beiträge
10
Bewertungen
0
Ich habe vom Jobcenter nochmal eine Nachforderung zu meinen Unterlagen bekommen, u. a. soll ich wieder die Anlagen KdU und HG einreichen. Mache ich etwas falsch, wenn ich das weiterhin weglasse?
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.305
Bewertungen
3.765
Dann probiers doch einfach, in dem du die Anlage HG entsprechend ausfüllst: Nur deine Daten eintragen und keine Angaben zu den anderen machen. Schließlich werden in der Anlage "HG" die Namen der Mitglieder der Hausgemeinschaft abgefragt --> keine HG = keine Namen.

1.2.2 Leistungen

Die Person erhält keine Leistungen (z. B. unentgeltliche Unterkunft, Taschen-geld) von Verwandten oder Verschwägerten, die mit ihr eine Haushaltsge-meinschaft bilden.►Sofern die Person keine Leistungen von Verwandten oder Verschwägerten erhält, sind nur noch Angaben zu Frage 4 erforderlich.

Die Person erhält Leistungen(z. B. unentgeltliche Unterkunft, Taschengeld) von Verwandten oder Verschwägerten, die mit ihr eine Haushaltsgemein-schaft bilden
Stammt aus der Anlage HG zum ankreuzen. Vielleicht sollten deine Eltern doch pauschal 200-250€ Kostenbeteiligung (keine Miete) verlangen. Dann zahlt das JC halt mehr, dafür ist es aber keine HG mehr. Ist deren Problem, wenn die lieber mehr zahlen wollen. Das muss dann aber schön monatlich an deine Eltern überwiesen werden..... nicht nut aufm Papier die Kostenbeteiligung..... ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Oemer

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 November 2019
Beiträge
10
Bewertungen
0
Das mit der Kostenbeteiligung geht leider nicht mehr, weil meine Eltern über eine längere Zeit für mich nicht erreichbar sind. Ich schicke dann also nur die Anlage HG mit meinen Daten hin, das passt auch? Dann brauche ich doch eigentlich gar nicht zu reagieren.
 

Oemer

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 November 2019
Beiträge
10
Bewertungen
0
Dann probiers doch einfach, in dem du die Anlage HG entsprechend ausfüllst: Nur deine Daten eintragen und keine Angaben zu den anderen machen. Schließlich werden in der Anlage "HG" die Namen der Mitglieder der Hausgemeinschaft abgefragt --> keine HG = keine Namen.


Stammt aus der Anlage HG zum ankreuzen. Vielleicht sollten deine Eltern doch pauschal 200-250€ Kostenbeteiligung (keine Miete) verlangen. Dann zahlt das JC halt mehr, dafür ist es aber keine HG mehr. Ist deren Problem, wenn die lieber mehr zahlen wollen. Das muss dann aber schön monatlich an deine Eltern überwiesen werden..... nicht nut aufm Papier die Kostenbeteiligung..... ;)
In dem Schreiben in dem die restlichen Unterlagen nachgefordert wurden steht nun, dass ohne vollständige Unterlagen nicht festgestellt werden, kann ob Anspruch auf Leistungen besteht.

Kann der Antrag auf ALGII auch abgelehnt werden, wenn ich nichts an Miete oder Nebenkosten zahle und die Anlage HG und KdU nicht einreiche?
Wie ist der Punkt 1.2.2 zu sehen? Bin ich automatisch eine HG, wenn ich unentgeltlich bei meinem Vater wohne und müsste "erhält Leistungen" eintragen oder kann man auch die Unterkunft bezahlt bekommen aber trotzdem keine HG sein?

Leider ist mein Vater seit kurzem in einer Intesivstation im Koma und daher kann ich mich mit ihm nicht absprechen.
 
Oben Unten