Wer kann mir die Berechnung der Kosten für die Unterkunft erklären und wie die Unterschiede zustande kommen?

MelliSchu18

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Mai 2019
Beiträge
13
Bewertungen
0
Hallo,

ich möchte es mal verstehen. Wir wohnen in Wiesbaden und in April 2016 wurde zwecks Unterkunftskosten zuletzt angepasst. Zumindest finde ich auf der Seite der Landeshauptstadt Wiesbaden ein Schreiben.

Alleinstehende bis 50qm
2 Pers. 60qm
3 Personen 75qm
jede weitere 12 qm.

Whg. unter 60qm 8,89€
Whg. zwischen 60 bis 100qm 8,20€
Whg. über 100 qm 8,66€

Wir sind 10 Personen also würde uns 159qm zustehen und eine KM von 1376€ max.

Aber in anderer Gegend z.b. Richtung Kelkheim, nicht in direkter Stadt aber wo die Mietspiegel auch hoch sind wie die Landeshauptstadt Wiesbaden mit 6 , gibt es mehr Spielraum.

Z.B. Bischofsheim, Raunheim, Rüsselsheim, Kelsterbach habe ich hier folgende Daten vorliege .

1 Person 485€
2 Personen 612€
3 Personen 736€
4 Personen 984€
5 Personen 1307€
für jede weitere Person +158€

Also man nehme 1307 + 5x 158€ , wären es 2079€ KM.

Also für beide Kreise die den Mietspiegel 6 haben, aber doch vom Amt anders bewertet wird.

Wiesbaden für uns 1376€ und in dem anderen Bezirken 2079€

Oder verstehe ich da grad was falsch?

Wir suchen ein Haus, aber in Wiesbaden sind Whg. und Häuser unbezahlbar und haben jetzt mal weiter geschaut in der Umgebung Kelsterbach, Rüsselsheim und Co. , nur ich bin da stutzig, das wor da max. 2079€ Miete haben dürfen?!

Vielleicht kann mir jemand erklären, wieso das so extrem abweicht?
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.655
Bewertungen
3.671
Mir erscheint als würdest du hier die Angemessenheit der KDU mit den Mietstufen der WoGG vermischen.
 

MelliSchu18

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Mai 2019
Beiträge
13
Bewertungen
0
Nein für Wohngeld hab ich meine Tabelle ...

nur da ich weiss welche Mietstufen es gibt.. da wir Wohngeld beziehen, aber bei der Haus/Whgssuche die Angemessenheit der KDU mit einbeziehe, damit im Fall der Fälle, wenn 1 Kind auszieht oder Mann arbeitslos wird, nicht ausziehen muss.

Diese Angaben habe ich ja aus den Jobcenter im Internet heruntergeladen.

Ich merke nur.. dass das Jc mir eine Whg. in Wi. für 1400€ nicht bewilligen würde, in den anderen Bezirken wäre es ideal...

Ich möchte einfach eine grössere Whg. und mich aber gleich absichern, dass das JC die Whg. auch angemessen findet. Denn wie schnell kann man seinen Job verlieren, man trennt sich. Und es soll der letzte Umzug sein.

Moderation:

Beiträge zusammengeführt. Bitte nicht mehrere Beiträge in kurzer Zeit posten. Man kann das eigene Posting innerhalb der Editierzeit (60 Minuten) jederzeit ändern oder erweitern. Des Weiteren lassen sich auch mehrere und auch verschiedene Zitate in einen Beitrag einfügen. Bitte in Zukunft beachten :) LG @HermineL
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.655
Bewertungen
3.671
Mietstufen 1-6 gibt es im WoGG.
Kosten der Unterkunft nach § 22 SGB II werden durch die kommunalen Träger in einem sogenannten schlüssigen Konzept ermittelt. Liegt dies vor so sind diese bindend. Ist das Konzept nicht schlüssig greift WoGG plus 10 % Sicherheitszuschlag.
Schlüssige Konzepte müssen gem. BSG Urteil B 4 AS 33/16 R vom 12.12.2017 mit einer Zweijahresfrist fortgeschrieben werden. Da die KDU in Wiesbaden von 2016 sind habe ich Zweifel daran das dort ein schlüssiges Konzept vorliegt.
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
6.721
Bewertungen
2.864
Moinsen MelliSchu18 und willkommen hier ...!

Ich war mal so frei und hab' den Titel Deines Fadens etwas abgerundet. Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und - soviel Zeit sollte sein. Ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11
11. Themen/Threads erstellen
Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen.Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder KDU- Berechnung verstehen...Orte, sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf ausreichend Zeichen erweitert und zudem einen deutlichen Hinweis im Texteingabefeld hinterlassen. Da passt deutlich mehr als drei bis fünf Worte rein ...

Erhellendes zum Thema findet man auch hier ... ->klick

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.


:icon_wink:
 

MelliSchu18

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Mai 2019
Beiträge
13
Bewertungen
0
Allein in Mainz wurde es angepasst... 6 Personen 1180€ für 6 Personen. Für jede weitere 170€ wäre für uns 1860€.

Da stimmt doch was nicht für Wiesbaden ????

Ich schliesse mal Wohngeld komplett aus. Weil wie gesagt, wenn ich umziehe möchte ich das JC nach der Angemessenheit der Whg. fragen. Wenn wir in H4 reinrutschen sollten aus irgendwelchen Gründen
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.655
Bewertungen
3.671
Ihr bezieht also noch gar keine SGB II Leistungen ?
Dann sind die KDU Richtlinien für euch doch gar nicht relevant. Wohngeld ausschließen kannst du für den Bereich der KDU auch nicht weil die Höhe der Miete nach WoGG immer dort greift wo es kein schlüssiges Konzept im SGB II gibt.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.589
Bewertungen
9.869
a wir Wohngeld beziehen, aber bei der Haus/Whgssuche die Angemessenheit der KDU mit einbeziehe, damit im Fall der Fälle, wenn 1 Kind auszieht oder Mann arbeitslos wird, nicht ausziehen muss.
SO würde ic nur planen wollen, wenn ich eh nur knappoberhab von ALG II lebe. ich dinde es traurig, wenn manschen ausserhab des Sozialleitungsbezuges ihr Leben danach ausrichten, was wäre wenn...
 

little

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Februar 2010
Beiträge
207
Bewertungen
86
Wir sind 10 Personen also würde uns 159qm zustehen und eine KM von 1376€ max.
Richtig gesehen, KM OHNE NK und HK!

Z.B. Bischofsheim, Raunheim, Rüsselsheim, Kelsterbach habe ich hier folgende Daten vorliege .

Also man nehme 1307 + 5x 158€ , wären es 2079€ KM.
Nein, nicht 2079KM sondern Brutto-KM, also INKLUSIVE der kalten Nebenkosten!! Das ist schon ein (bei 10 Personen) nicht unerheblicher Unterschied!

Siehe https://harald-thome.de/fa/redakteur/KdU_Ordner/KdU_Gross-Gerau_Kreis_-_01.01.2018.pdf

Und es soll der letzte Umzug sein.
Nun, sobald das erste Kind auszieht, wäre möglicherweise für SGB 2 die Wohnung/das Haus dann zu gross und zu teuer, also nix mit "letzter Umzug" :-/
 

MelliSchu18

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Mai 2019
Beiträge
13
Bewertungen
0
Ihr bezieht also noch gar keine SGB II Leistungen ?
Dann sind die KDU Richtlinien für euch doch gar nicht relevant. Wohngeld ausschließen kannst du für den Bereich der KDU auch nicht weil die Höhe der Miete nach WoGG immer dort greift wo es kein schlüssiges Konzept im SGB II gibt.
Hermine, stell dir vor ich wäre jetzt SGB2 Empfänger. Lass mal das Wohngeld ganz weg.

Ich brauche eine Sicherheit. Ich kann nicht in Wi. eine Wohnung holen, die ich zwar bezuschusst bekomme vom Wohngeld, aber eines Tages Mann auszieht, mann arbeitslos wird, Mann stirbt oder sonst was.

Dann muss ich wieder zu H4.
Und demnach umziehen

SO würde ic nur planen wollen, wenn ich eh nur knappoberhab von ALG II lebe. ich dinde es traurig, wenn manschen ausserhab des Sozialleitungsbezuges ihr Leben danach ausrichten, was wäre wenn...
Ja ist nun mal so.. ivh kann nicht einfach umziehen und nicht in die Zukunft denken. Denn vollzeitjob kann ich nicht machen in Moment. Und wir lebem knapp dran

Richtig gesehen, KM OHNE NK und HK!

Nein, nicht 2079KM sondern Brutto-KM, also INKLUSIVE der kalten Nebenkosten!! Das ist schon ein (bei 10 Personen) nicht unerheblicher Unterschied!

Siehe https://harald-thome.de/fa/redakteur/KdU_Ordner/KdU_Gross-Gerau_Kreis_-_01.01.2018.pdf

Nun, sobald das erste Kind auszieht, wäre möglicherweise für SGB 2 die Wohnung/das Haus dann zu gross und zu teuer, also nix mit "letzter Umzug" :-/
Danke dir.. ich habe es nicht so verstanden..

Doch wenn man eben was günstiges findet, muss es nicht zwingend beim 1. Kind das auszieht sein, das man selbst ausziehen muss.

Ich mach mir da zuviele Gedanken. Bin echt kein Umzugsfreund, daher..

Moderation:

Erneut 3 Beiträge zusammengeführt. Bitte die Hinweise in Zukunft beachten. :) LG @HermineL
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.655
Bewertungen
3.671
Hermine, stell dir vor ich wäre jetzt SGB2 Empfänger. Lass mal das Wohngeld ganz weg.
Das kann ich nicht weglassen wenn unklar ist ob z.B. Wiesbaden ein schlüssiges Konzept hat. Da die Daten älter als 3 Jahre sind ist davon auszugehen. In dem Fall greift nicht mehr die Richtlinie der Kommune sondern die Miethöhe nach WoGG plus 10 %.

Um hier sagen zu können wie hoch die Miete sein darf muss das zuvor geschriebene erst einmal geklärt sein.
 

MelliSchu18

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Mai 2019
Beiträge
13
Bewertungen
0
Das kann ich nicht weglassen wenn unklar ist ob z.B. Wiesbaden ein schlüssiges Konzept hat. Da die Daten älter als 3 Jahre sind ist davon auszugehen. In dem Fall greift nicht mehr die Richtlinie der Kommune sondern die Miethöhe nach WoGG plus 10 %.

Um hier sagen zu können wie hoch die Miete sein darf muss das zuvor geschriebene erst einmal geklärt sein.
woran seh ich es am Bescheid vom Wohngeld?
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.655
Bewertungen
3.671
In welcher Mietstufe eine Stadt ist kannst du selber feststellen in dem du auf folgenden Link klickst: Mietstufen nach Bundesland
Dort Hessen auswählen. In der Folgenden Stadt kannst du nachschauen welche Mietstufe die Stadt hat.

Die Höhe der zulässigen Miete findest du dann hier: Höchstbeträge für Miete
Nachdem du dann die Miethöhe ermittelt hast rechnest du noch einmal 10 % drauf. Das ist dann die zulässige Miete wenn kein schlüssiges Konzept vorliegt.

In Wiesbaden wären das bei Mietstufe VI und 10 Personen 1.634 € plus 10 % = 1.797,40 €
Kelkheim und Offenbach sind identisch mit Wiesbaden und Groß-Gerau wäre mit Mietstufe V niederiger.
 

MelliSchu18

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Mai 2019
Beiträge
13
Bewertungen
0
In welcher Mietstufe eine Stadt ist kannst du selber feststellen in dem du auf folgenden Link klickst: Mietstufen nach Bundesland
Dort Hessen auswählen. In der Folgenden Stadt kannst du nachschauen welche Mietstufe die Stadt hat.

Die Höhe der zulässigen Miete findest du dann hier: Höchstbeträge für Miete
Nachdem du dann die Miethöhe ermittelt hast rechnest du noch einmal 10 % drauf. Das ist dann die zulässige Miete wenn kein schlüssiges Konzept vorliegt.

Hier mal ne Kopie vom Bescheid...
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.655
Bewertungen
3.671
Ist doch korrekt die Miethöhe. 1.634 € ist exakt das was ich zuvor auch ausgerechnet habe.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.655
Bewertungen
3.671
Wenn Wiesbaden kein schlüssiges Konzept hat dann sind 1.634 € plus 10 % Sicherheitszuschlag als Bruttokaltmiete zu Grunde zu legen.
Dies gilt im Bereich SGB II wenn die Kosten der Unterkunft nicht schlüssig sind. Die 10 % gelten nicht bei Wohngeld !

Grundlage dafür ist ein Urteil des Bundessozialgerichts vom 22.03.2012 BSG Urteil vom 22.3.2012 - B 4 AS 16/11 R
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.738
Bewertungen
1.096
Hallo Mitstreiter hier habt ihr euch wohl vertan. Hierzu diese pdf:




In der pdf wird von Klaltmiete, ab 100m² 8,66€ der m².
Bei """Wir sind 10 Personen also würde uns 159qm zustehen und eine KM von 1376€ max."""

1376€ / 159m² = 8,654€ der m²
Das sollte also stimmen für die KM, hier kommen dann also noch die Nebenkosten(Kalt) dazu, hier mal angenommen mit 2€ =318€, wären eine Bruttokaltmiete von ca. 1700€, dazu kommen noch die HK.
-----------------

Ganz schön kläffer das so zu vor formulieren , kleine Mann glaubt das auch.
 

MelliSchu18

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Mai 2019
Beiträge
13
Bewertungen
0
Wenn Wiesbaden kein schlüssiges Konzept hat dann sind 1.634 € plus 10 % Sicherheitszuschlag als Bruttokaltmiete zu Grunde zu legen.
Dies gilt im Bereich SGB II wenn die Kosten der Unterkunft nicht schlüssig sind. Die 10 % gelten nicht bei Wohngeld !

Grundlage dafür ist ein Urteil des Bundessozialgerichts vom 22.03.2012 BSG Urteil vom 22.3.2012 - B 4 AS 16/11 R

danke Hermine... für die Mühe.

Gizmo, das wollte ich jetzt mal wissen.. zumal ich jetzt überall die Bruttokaltmiete weiss, und bei 2079 € in Mörfelden, bei 1880€ Mainz und in Wiesbaden sind es nur 1300eur. und nochwas. Da ich mich derzeit nur in Wi auf 1300€ Kaltmiete orientiere.. wir haben hier
Hallo Mitstreiter hier habt ihr euch wohl vertan. Hierzu diese pdf:




In der pdf wird von Klaltmiete, ab 100m² 8,66€ der m².
Bei """Wir sind 10 Personen also würde uns 159qm zustehen und eine KM von 1376€ max."""

1376€ / 159m² = 8,654€ der m²
Das sollte also stimmen für die KM, hier kommen dann also noch die Nebenkosten(Kalt) dazu, hier mal angenommen mit 2€ =318€, wären eine Bruttokaltmiete von ca. 1700€, dazu kommen noch die HK.
-----------------

Ganz schön kläffer das so zu vor formulieren , kleine Mann glaubt das auch.
Ok dann muss ich mal das JC fragen.. wieviel NK es sein dürfen für eine 10 Personen Familie.

Ich bin nämlich 2009 hier eingezogen mit 850€ kalt plus 400€ NK bei 160qm. Da waren wir 7 Personen. Das JC genehmigte uns die Whg. natürkich war sie etwas zu gross. Dann 2 Jahre später sind wir zum Wohngeld rüber.
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.738
Bewertungen
1.096
Gizmo, das wollte ich jetzt mal wissen..
Ich schreibe mal so ein bisschen frei mal Schnauze, denke es hilft dir.

1. Es gibt drei Arten die KDU zu bestimmen:
a: die WoGG plus 10%
b: eine Satzung die durch den Kreistag abgesegnet werden muss.
c: das schlüssige Konzept

b & c kann man durch Klage gerichtlich überprüfen lassen.
a ist vom BSG festgelegt worden wenn b & c nicht greifen oder vorhanden sind.
---------------

Alle drei haben gemeinsam das die Berechnung nach der Bruttokaltmiete=BKM und den HK geht, hierbei besteht die BKM aus der KM & den kalten NK. Die HK aus den Heizmaterialkosten und den kalten HK.
---------------

Das Widerspricht den den meisten Mietverträgen, hier läuft das anders, z.b.

Angabe KM, dazu die Nebenkosten, diese NK in den Mietverträgen damit meint der Vermieter die Betriebskosten, das sind die Nebenkosten(kalt & warm) und die Heizkosten.
--------------
--------------

Bis hier hin alles Verstanden?
 
Oben Unten