Wer ist schuld an der Arcandor-Pleite?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
STEPHAN KAUFMANN - Ein Grund für die Insolvenz des Warenhaus-Konzerns wird gerne vergessen: die deutsche Standortpolitik.

Wer ist schuld an der Pleite von Arcandor? Die Politik, weil sie den Hilfskredit verweigerte? Die Eigentümer Schickedanz/Sal. Oppenheim, weil ihnen eine Rettung zu teuer war? Die Krise? Oder waren es - wie es der Hamburger Karstadt-Betriebsrat Jürgen Gehring ausdrückte - "maßlose Manager, die die Unternehmen in die Scheiße reiten“?

Nun, ein bisschen von jedem. Doch fehlt bei dieser Aufzählung ein wesentlicher Faktor. Nämlich der Markt, auf dem sich der Warenhaus-Konzern zu behaupten versucht. Dieser Markt ist nämlich einer der härtesten der Welt. Und dafür hat auch die deutsche Politik gesorgt.

.....

Politik stoppt Lohnwachstum

Grund: Deutschland hat in der vergangenen Dekade seine Wettbewerbsfähigkeit enorm gesteigert. Über Lohnkostensenkungen. Während in Frankreich zum Beispiel die Löhne in den vergangenen zehn Jahren um moderate 35 Prozent stiegen, kommen deutsche Arbeitnehmer nur auf ein Plus von zehn Prozent.

An dieser Lohnflaute hat die Politik kräftig mitgewirkt: Über Maßhalte-Appelle an die Gewerkschaften. Über Reallohnsenkungen im öffentlichen Dienst. Und über Arbeitsmarktreformen wie Hartz IV, Mini-Jobs, Ein-Euro-Jobs oder den Ausbau der Leiharbeit - diese Standortpolitik hat das Lohnniveau gedrückt.
dnews.de/monopoly | Wer ist schuld an der Arcandor-Pleite?

Hat es endlich mal jemand gemerkt. :icon_party:
 
E

ExitUser

Gast
"Kerner" war gestern auch super!

Die Rettungsversuche für Karstadt-Quelle sind gescheitert - der Mutterkonzern Arcandor hat Insolvenz angemeldet und knapp 56.000 Beschäftigte wissen nicht, wie es weiter geht. Die Bundesregierung hat Staatshilfe zur Rettung des Unternehmens abgesagt. Über das Ende von 128 Jahren Kaufhausgeschichte und wie es jetzt weiter geht diskutieren Arcandor-Chef Dr. Karl-Gerhard Eick, Michel Friedman, Sabine Dziadek (Karstadt Betriebsratsvorsitzende Bremen), Melanie Busch (Karstadt-Verkäuferin in Hamburg), Wolfgang Grupp (Inhaber Trigema) und Marija Linnhoff (betrieb ein Holidayland Thomas Cook Reisebüro).
Johannes B. Kerner - ZDF.de
Leider finde ich kein Video zu obiger Sendung. Vielleicht kann man das noch einstellen, falls man es findet.

Friedmann und Grupp haben dort ganz schön ausgeteilt und vor allem die verantwortlichen Manager angegriffen. Friedmann war richtig sauer und brachte dies auch zum Ausdruck, sprach Tacheles, ebenso der Trigema-Chef Grupp.
 

anna85

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
2 Mai 2009
Beiträge
85
Bewertungen
0
An dieser Lohnflaute hat die Politik kräftig mitgewirkt

Ein erstklassiger Artikel, der den nagel auf den Kopf trifft.

Während die Arbeitnehmer immer weniger in den Taschen haben und infolgedessen nicht konsumieren können, erhöhen sich die Herren Politiker ständig ihre Diäten !!

Als wenn sie sich das verdient hätten. Das Land steht am Abgrund, weil es diese ganzen Raffkes einfach nicht begreifen. Das letzte Hemd hat eh keine Taschen.
 
E

ExitUser

Gast
Ein erstklassiger Artikel, der den nagel auf den Kopf trifft.

Während die Arbeitnehmer immer weniger in den Taschen haben und infolgedessen nicht konsumieren können, erhöhen sich die Herren Politiker ständig ihre Diäten !!

Als wenn sie sich das verdient hätten. Das Land steht am Abgrund, weil es diese ganzen Raffkes einfach nicht begreifen. Das letzte Hemd hat eh keine Taschen.

Es sind nicht nur die Politiker, sondern auch die Manager, Vorstände usw., die sich trotzdem immer weiter "Gehaltserhöhungen" gegönnt haben.

Gleichzeitig jammern die aber über die "viel zu hohen Lohnnebenkosten".
 

anna85

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
2 Mai 2009
Beiträge
85
Bewertungen
0
Manager, Vorstände usw., die sich trotzdem immer weiter "Gehaltserhöhungen" gegönnt haben.

Da muss es endlich eine Begrenzung der Gehälter auf ein vernünftiges Maß geben.

Es ist einfach unständig, dass da etliche Millonen als Gehalt aus dem UNternehmen rausgezogen werden.

Und die wirklichen Träger des Unternehmens, die belegschaft, guckt in die Röhre.

Die Partei, die das endlich beendet, muss aber wohl noch erfunden werden.
 
D

Die Antwort

Gast
Schuld war klar ein Management, daß die Kompetenzen der Mitarbeiter nicht nutzte, das Sortiment extrem schlecht sortierte, Mondpreise verlangte (3x so teuer, wie der identische Artikel im Internet und teilweise noch teuerer)

Dazu dann der Schwachsinn die Immobilien zu verkaufen und dann überteuert zurückzumieten.
 

DomiOh

Elo-User*in
Mitglied seit
15 März 2006
Beiträge
367
Bewertungen
5
Das stimmt im Leben nicht. Ich such da jetzt nicht nach Quellen. Aber wenn letztes Jahr noch ein Minus ca. 1% Tatsache wahr, dann kann 10% Plus in diesem Jahr nicht stimmen.

Wahrscheinlich werden die Managergehälter in diese Steigerung mit eingerechnet... Genau wie beim Durchschnittseinkommen eines jeden Bürgers...
 

galigula

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Juli 2008
Beiträge
1.065
Bewertungen
61
Das stimmt im Leben nicht. Ich such da jetzt nicht nach Quellen. Aber wenn letztes Jahr noch ein Minus ca. 1% Tatsache wahr, dann kann 10% Plus in diesem Jahr nicht stimmen.

In dem Bericht von Sancho steht,In den letzten 10 Jahren ein Plus von 10 %,nicht in einem Jahr.
Das sind aber Nominaldaten,wenn man den Kaufkraftverlust
wegrechnet,sind wir wieder bei ca. 0%.
Oder wenn man z.B. die deutschen Konsumausgaben in den letzten 9 Jahren mit den französischen vergleicht,sieht man,dass die Ausgaben bei uns ungefähr stagnierten,während sie in Frankreich um 20 % gestiegen sind.
Das ist das Ergebnis deutscher Dumpinglohnpolitik,deshalb sind unsere fabelhaften Politiker für mich mal wieder die Hauptschuldigen,die sind an niedrigen Löhnen interressiert.
Deutschland ist unter den führenden Industrienationen das einzige Land,wo Politiker Spenden annehmen dürfen,sie dürfen sich dadurch nur nicht in ihren Entscheidungen beeinflussen lassen,ha,ha,ha.
In anderen Ländern ist so was aus gutem Grund verboten.
Unser Politgesindel ist schuldig,schuldig und nochmal schuldig,es gibt fast keinen Missstand,für den die nicht verantwortlich sind.
 
E

ExitUser

Gast
"Kerner" war gestern auch super!

Leider finde ich kein Video zu obiger Sendung. Vielleicht kann man das noch einstellen, falls man es findet.

Friedmann und Grupp haben dort ganz schön ausgeteilt und vor allem die verantwortlichen Manager angegriffen. Friedmann war richtig sauer und brachte dies auch zum Ausdruck, sprach Tacheles, ebenso der Trigema-Chef Grupp.

Dort findet man auch das Video:

https://www.elo-forum.org/finanzkri...fehler-gr%F6%DFenwahn-manager.html#post430564
 
E

ExitUser

Gast
Wahrscheinlich werden die Managergehälter in diese Steigerung mit eingerechnet... Genau wie beim Durchschnittseinkommen eines jeden Bürgers...

Ich denke mal, es werden alle Löhne, Gehälter usw. zusammen gerechnet und das auf "statistischer Basis" wieder auf alle umgerechnet.

Was dann auch wieder "nett" ist, sind die Berechnungen über das "Guthaben der Deutschen" und "die Schulden der Deutschen".

Wenn die Schulden höher als die Guthaben sind und trotzdem "jeder Deutsche durchschnittlich X € hat" kann was nicht stimmen.

"Durchschnittlich" hat auch jeder Hartzi ca. 700€, ich frage mich aber, wer meine 150€ dann hat.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten