Wer in diesem Forum unterschreibt keine EGV und wie?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Gegenwind

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2019
Beiträge
40
Bewertungen
30
Die EGV sind immer sehr zu Gunsten des Jobcenters und zum Nachteil des Hilfeempfängers ausgelegt. Wer von euch unterschreibt die EGV grundsätzlich nicht mehr?

Wie macht ihr das wenn sie als Verwaltungsakt zugestellt wird? (Begründung des Widerspruchs?)

Ich stelle mir das so in der Art vor:

Guten Tag Herr/Frau ... (Sehr geehrte Damen und Herren schreibe ich bei diesem Verein schon lange nicht mehr),

hiermit lege ich gegen die mir als Verwaltungsakt zugestellte EGV Widerspruch ein. Ich halte mich grundsätzlich an die Gesetzte der BRD bin aber mit allen Vereinbarungen die darüber hinaus gehen, insbesondere mit der Auslegung dieser Gesetze zu Gunsten des Jobcenters und zu meinem Nachteil, nicht einverstanden. Insbesondere bin ich nicht mit der Kürzung meines Existenzminimums einverstanden. (...)

MfG…

Macht so etwas jemand hier?

Bringt das was?

Was schreibt ihr in den Widerspruch?


Lg, Gegenwind
 
M

Mitglied 6000

Gast
Diese Begründung greift nicht durch und das allein genügt nicht. So einfach geht es leider nicht.
Man sollte schon einen Gegenvorschlag machen. Z. B. mindestens wegen Höhe, Anzahl und Nachweise der Bewerbungskosten, Anerkennung Kosten für Mailbewerbungen. Art der Stellenangebote, Bewilligung von geeigneten Fördermaßnahmen, Übernahme Reisekosten ohne vorherigen Antrag etc. pp..
Alls was man nicht, oder anders und besser möchte.
 

Merse

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2015
Beiträge
1.104
Bewertungen
2.867
Jeglichen Abschluss einer EGV im Vorfeld grundsätzlich zu verweigern ist natürlich immer eine schlechte Idee. Damit ist der Weg für einen VA geebnet und man verschenkt eine wichtige Möglichkeit zur Gegenwehr. Eine nicht ausreichende Verhandlungsphase kann in vielen Fällen einen an sich rechtmäßigen VA ungültig machen, da der SB nicht auf die Änderungswünsche eingeht oder keine angemessene Prüfzeit einräumt. Warum soll man auf diesen Trumpf verzichten?
Wenn man eine inhaltsleere EGV vorgelegt bekommt, die nur ohnehin bereits bestehende gesetzliche Regelungen wiedergibt, kann man sich auch überlegen, ob man die nicht doch freiwillig unterschreibt. Ein Vertrag ist nämlich für beide Seiten verpflichtend. Und wenn das JC dann meint, es müsse während der Gültigkeitsdauer der harmlosen EGV eine weitaus schärfere "anbieten", dann muss es erstmal die bestehende ordnungsgemäß kündigen - was nicht einfach nach Lust und Laune geht und wieder Angriffsmöglichkeiten bietet.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64517

Gast
Guten Tag Herr/Frau ... (Sehr geehrte Damen und Herren schreibe ich bei diesem Verein schon lange nicht mehr),

hiermit lege ich gegen die mir als Verwaltungsakt zugestellte EGV Widerspruch ein. Ich halte mich grundsätzlich an die Gesetzte der BRD bin aber mit allen Vereinbarungen die darüber hinaus gehen, insbesondere mit der Auslegung dieser Gesetze zu Gunsten des Jobcenters und zu meinem Nachteil, nicht einverstanden. Insbesondere bin ich nicht mit der Kürzung meines Existenzminimums einverstanden. (...)

MfG…

Ganz ehrlich, damit sorgt man nur dafür dass die JC-Heinis in der Kaffeepause was zum Lachen haben. Da steckt keine Substanz dahinter.

Ununterschriebene EGV hier hochladen, gibt hier genug erfahrene User die weiterhelfen können.
 

götzb

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 April 2008
Beiträge
1.997
Bewertungen
2.049
Ich würde nie mehr eine EGV unterschreiben, egal ob ob dies erforderlich ist oder nicht.
- was du einmal unterschrieben hast, kannst du später schwer rückgängig machen.
 
E

ExitUser 55598

Gast
Ich unterschreibe seit Mitte 2017 keine EGV mehr, weil ich wegen eines Bildungsgutscheins vom JC ziemlich veräppelt wurde...außerdem stellte ich fest, das es für den von mir gewünschten Bildungsweg keinen gescheiten Träger gibt. Daher erwarte ich nichts mehr in Sachen Arbeitsvermittlung und deswegen unterschreibe ich keine Egvs mehr.

Ich sage das aber nicht direkt, sondern lass mir die EGV erstmal vorlegen, die nehme ich dann zur Prüfung mit nach Hause. Und reiche dann via Fax Gegenvorschläge ein...
Meine letzte SB war wegen den Gegenvorschlägen so sauer auf mich, das sie noch am selben Tag, nachdem ich ihr das Fax hingeschickt hatte...mir zwei VVs reindrückte...das sah ich in der Jobbörse, dort stand sogar die Uhrzeit bei, wann sie die erstellte...;)
Da wußte ich mein Fax ist schon auf dem Schreibtisch vom SB gelandet :D

Es gab dann einen neuen Termin die zur Neuverhandlung der EGV angesetzt war...das war aber eine einzige Farce...ich bekam dann wieder eine neue EGV...die hinhaltlich sogar noch schlimmer war, als die vorherige...

Beim nächsten Meldetermin reichte ich dann eine eigene von mir erstellte EGV vor...das sorgte für Heiterkeit bei SB...ich forderte SB auf, dann sofort diese EGV zu unterschreiben...SB meinte dann ganz schockiert...sie könnte doch nicht einfach so eine von mir erstellte EGV unterschreiben...ich darauf...aber sie erwarten das doch von ihren Kunden auch....;)
SB meinte dann...das wäre doch was ganz anderes....SB müsste das erstmal mit dem Teamleiter und der Rechtsabteilung klären..

Danach legte mir SB keine EGV mehr vor..." ich würde die eh nicht unterschreiben"...einen EGV VA kam auch nie...jetzt habe ich seit Monaten eine neue SB aber hat mich noch nie eingeladen...vielleicht bekomme ich dann mal eine EGV VA....mal gucken :D
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten