Wer hatte auch große Probleme, seine kognitiven Probleme testen zu lassen und hatte irgendwann doch Erfolg?

Mona Lisa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
389
Bewertungen
202
Hallo, Leute,

schon seit längerem habe ich das Gefühl, Probleme mit Gedächtnis und Konzentration zu haben. Das würde ich gerne testen lassen, ob es tatsächlich krankheitsbedingt ist. Leider finde ich einfach keine Psychologen dafür. Die Antwort war meistens, ich müsse eine Hirnschädigung haben und meine psychische Krankheit sei dies gerade nicht.

Im März sollte stationär die Ursache für meine Stürze aus heiterem Himmel untersucht werden. Ich war da auch bei einem Neuro-Psychologen und absolvierte ein paar wenige Tests. Leider wurde der Psychologe krank, und es war wieder nichts mit den Tests. Jetzt versucht seit dieser Zeit mein Psychiater mir Tests bei Psychologen zu vermitteln. Er mußte schon dreimal nachfragen, und ich erhalte einfach keinen Termin.

ADS-Tests habe ich übrigens schon mehrere machen lassen. Die waren immer negativ, da ich die Probleme noch nicht als Kind hatte. Alzheimer-Test war auch negativ. Die Probleme treten auch in stabilen Phasen auf, haben also nichts mit meiner psychischen Krankheit zu tun.

Ging es jemanden auch so und hat letztendlich einen Termin erhalten? Hat der Test etwas gebracht? Meine Lebensqualität ist schon stark eingeschränkt, da ich z.B. nicht mehr aktiv am Straßenverkehr mit Auto oder Fahrrad teilnehmen kann.

Vielen Dank für Antworten.

LG Mona Lisa
 
Zuletzt bearbeitet:

Mona Lisa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
389
Bewertungen
202
Mit Sicherheit und undurchsichtiger?
Tja, ich weiß ja auch nicht, aber ich weiß, daß mir so viel passiert, daß es übel ausgehen könnte.

Gedächtnis könnte ich trainieren auch ohne Tests. Schaden kann es nicht. Aber was mache ich gegen meine mangelnde Risikowahrnehmung und die dadurch bedingte Gefahr von Fehlern?

LG Mona Lisa
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
14.169
Bewertungen
8.639
Aber was mache ich gegen meine mangelnde Risikowahrnehmung und die dadurch bedingte Gefahr von Fehlern?
Ich kann dir versichern, niemand ist immer und überall vor Gefahren gefeit.

Es gibt keine absolute Sicherheit. Nicht mal, wenn du vollständig auf deine Freiheit verzichtest.

Mir ist ständiges aufpassen, das mir nichts passiert viel zu anstrengend und mit positivem Lebensgefühl hat das auch rein garnichts zu tun.


Ich muss nicht perfekt sein und ich darf Fehler machen.
 

Mona Lisa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
389
Bewertungen
202
Hallo, ZynnHH,

es geht nicht um normale Fehler, sondern um lebensgefährliche und welche, die mich meine Stelle schon zweimal gekostet haben.

Nur mit viel Glück lebe ich noch bzw. habe noch niemanden getötet. Und das ist nicht übertrieben.

LG Mona Lisa
 

Wolllaus

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Januar 2015
Beiträge
212
Bewertungen
159
lass dir einfach einen Termin in einer Gedächtnisambulanz/Memory Clinic einer Uni Klinik geben. Dauert zwar, aber die machen da eigentlich das ganze Programm. Überweisung reicht der Hausarzt. Termine dauern aber meistens etwas länger, aber dafür sind sie auch recht lang und gründlich. Ich hab das komplette programm da durch, inklusive PET CT. Vorstufe Demenz, allerdings finden sie den Grund nicht und wollen mir deshalb eine schwere Depression einreden, ich bin aber nicht depressiv. Das haben auch einige Psychologen getestet. CFS/ME ähnelt mit seinen Symptomen einer Depression, wahrscheinlich deshalb.
Mittlerweile hab ich aber einen Verdacht, da im März eine Erkrankung diagnostiziert wurde, die ich schon länger habe, aber auch nie einer ernst nahm. Deshalb lasse ich mich nochmal auf eine neurologische Station einweisen, deren Chef sich mit der Erkrankung auskennt.

Hier sind zb schon einige Ambulanzen und Arztpraxen aufgelistet, die das anbieten: Alzheimer-Früherkennung in Memorykliniken/Gedächtnissprechstunden | Hirnliga e.V.
 
Zuletzt bearbeitet:

Steinzeit

Neu hier...
Mitglied seit
8 Januar 2019
Beiträge
5
Bewertungen
1
wie wäre es mit einer neurologischen reha? da wirst du kognitiv rauf und runter getestet.

ebenso kannst du zu einem neuro ergo therapeuten gehen, dafür brauchst du nur ein ergo rezept. dort wirst du auch kognitive getestet und es wird ein profil erstellt.

das es generell schwer für dich ist, was passendes zu finden kann ich mir gut vorstellen. es kommt halt auf die diagnosen an.
mit diagnosen wie apoplex, ms usw. ist es einfacher sich kognitive testen zu lassen.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.091
Bewertungen
582
Man könnte auch eine MRT des Kopfes machen, um festzustellen, ob hier alles in Ordnung ist, z. B. Blutgerinnsel, Tumor etc.
Das müsste aber der Neurologe machen.
 

Mona Lisa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
389
Bewertungen
202
MRT hatte ich während des stationären Aufenthaltes im März auf der Neurologie. Außer meinem Mikro-Adenom an der Hypophyse war nichts.

Ansonsten wurde gemacht:

Lumbalpunktion, Langzeit-EKG,
Langzeit-EEG und -Blutdruck Nervenleitung in den Beinen, Ultraschall des Herzens, Ganganalyse, Hormonstatus und Blutwerte.

Alles negativ außer leichtem Eisenmangel, bekam dann drei Monate Eisentabletten.

LG Mona Lisa
 

Wolllaus

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Januar 2015
Beiträge
212
Bewertungen
159
Man könnte auch eine MRT des Kopfes machen, um festzustellen, ob hier alles in Ordnung ist, z. B. Blutgerinnsel, Tumor etc.
Das müsste aber der Neurologe machen.
das muss kein Neurologe machen. Das kann sogar ein Hausarzt veranlassen, wenn es Grund dazu gibt. Und selbst da sieht man nicht alles, es kann zb sehr kleine Granulome o.ä. geben, die man mit einem MRT gar nicht erfassen kann. Es gibt auch ohne auffällige MRT Bilder kognitive Störungen, das will sie sicher testen lassen. Diese Tests sind aufwändig, dauern eine Weile.
Und diese kognitiven Tests machen eben die Gedächtnisambulanzen wirklich sehr ausführlich. Dort wird nach auffälligen kognitiven Tests auch weitere Diagnostik gemacht. Und die kann völlig ohne ersichtliche Ursachen bleiben. man kann ja zb nicht jeden Tag Liquor abnehmen. man kennt bei weitem noch nicht alles, was man testen könnte. heißt, nur weil man nichts findet, ist auch nicht automatisch nichts, sondern es besteht die Möglichkeit, dass man es noch nicht erfassen kann. Gerade im Bereich des Immunsystems forscht man noch nicht so lange intensiv.
Es kann auch sein, dass der Hirnstoffwechsel nicht ok ist, sieht man nur mit einem PET CT. Da kann das MRT völlig ok sein.
Solche Dinge müssen sich erfahrene Ärzte anschauen.
Und dafür sind eben die Gedächtmisambulanzen am besten geeignet. Dort kann man recht viel an Diagnostik machen und dort sind auch Ärzte, die die Problematik kennen.
 
Oben Unten