Wer hat schonmal einen 1 Euro Job abgebrochen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

Status
FĂŒr weitere Antworten geschlossen.

Dennis

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 April 2006
BeitrÀge
112
Bewertungen
0
Wer von euch hat schnmal einen 1 Euro Job abgebrochen und welche was hat die Arge darauf hin gemacht?
 

Jenny81

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Februar 2009
BeitrÀge
133
Bewertungen
3
Du kannst nicht einfach so abbrechen,die kĂŒrzen dir das Geld.Was hast du denn da fĂŒr ein problem?
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
BeitrÀge
17.178
Bewertungen
178
sicher geht das, wenn dort etwas vertragswidrig ist, das haben wir hier schon ohne Probleme ein paarmal hinbekommen, nur es mĂŒssen natĂŒrlich gute GrĂŒnde sein und man muss die auch erstmal offiziell bemĂ€ngeln
 

Dickerle

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Februar 2009
BeitrÀge
4
Bewertungen
0
Jo, habs abgebrochen und das Amt hat artig 351 € Überwiesen und der Amtsschimmel hat noch nicht mit dem Gebiss geklappert.No Fun No Risk. Guckst du unter Anleitung 1€ Job da wirste fĂŒndig.




 

Madi

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Februar 2009
BeitrÀge
118
Bewertungen
0
Ja ich habe auch schon einen abgebrochen, ich musste da erstens jede Menge Zettel unterschreiben und bekam weder Kopie noch Vertrag u. dann mutete mir man zu in einem staubigen Keller 6 Stunden zu "arbeiten", da ich seit Kindheit chronische Sachen mit Bronchitis etc., habe, bekam ich da große gesundheitliche Probleme, habe das dann allerdings gleich der SB am nĂ€chsten Tag mitgeteilt u. nachdem das eine unmenschliche Frau durch und durch ist, hat sie mir u. a. sofortige Sanktionen reingedrĂŒckt mit 30%, d.h. ich bekam 3 Monate lang € 95,- weniger, die hat das nicht die Bohne interessiert, meinte ich wĂŒrde nur fantasieren, es ist schon unglaublich was sich manche Mitarbeiter in den ARGEn fĂŒr Dreistigkeiten herausnehmen.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 MĂ€rz 2008
BeitrÀge
6.770
Bewertungen
2.166
Ich hab nach dem ersten Tag abgebrochen. Sollte neben meinem Job als Zustellerin frĂŒh morgens dann ab neun Uhr im Kindergarten "vorlesen, spielen, usw."
Ich musste aber als erstes Fenster putzen, Leiter rauf und runter, Eimer schleppen, Regale vor den Fenstern verrĂŒcken.
Das alles, weil der Putzfrau die Stunden gekĂŒrzt wurden.
Da ich RĂŒckenprobleme habe, hat mich mein Arzt dann krank geschrieben. Danach sollte ich dann weiter arbeiten.
Habe dann aber schriftlich eingereicht, warum ich da nicht weiter machen will.
Der Ein-Euro-Job wurde daraufhin zurĂŒckgenommen.
 
G

Gast1

Gast
Ja ich habe auch schon einen abgebrochen, ich musste da erstens jede Menge Zettel unterschreiben
Was stand denn auf den Zetteln drauf?

und bekam weder Kopie noch Vertrag
Mir zu Folge ist das rechtswidrig (kein Vertragsexemplar erhalten zu haben). NĂ€heres weiß ich aber leider nicht.

Ich kann mir vorstellen, dass in der Zuweisung zu Deinem Ein-Euro-Job nicht drin stand, welche TĂ€tigkeiten Du machen sollst.

Trifft das zu?

Denn die Arge/das Jobcenter muss in der Zuweisung genau reinschreiben, welche TĂ€tigkeiten Du machen sollst. Damit Du in der Lage bist zu ĂŒberprĂŒfen, ob diese TĂ€tigkeiten eventuell einen regulĂ€ren Arbeitsplatz verdrĂ€ngen. Und das dĂŒrfen Ein-Euro-Job's nicht.

Und weil der TrÀger sich dachte, Dich lassen wir mal alles machen, hast Du keinen Vertrag bekommen. Damit Du dem TrÀger nicht nachweisen kannst, dass Du TÀtigkeiten gemacht hast, die regulÀre ArbeitsplÀtze verdrÀngen.

u. dann mutete mir man zu in einem staubigen Keller 6 Stunden zu "arbeiten", da ich seit Kindheit chronische Sachen mit Bronchitis etc., habe, bekam ich da große gesundheitliche Probleme, habe das dann allerdings gleich der SB am nĂ€chsten Tag mitgeteilt u. nachdem das eine unmenschliche Frau durch und durch ist, hat sie mir u. a. sofortige Sanktionen reingedrĂŒckt mit 30%, d.h. ich bekam 3 Monate lang € 95,- weniger
Lag der SB eine entsprechende Bescheinigung von einem Arzt ĂŒber die chonische Bronchitis etc. vor, als Du ihr das gesagt hast?

Denn dann ist die Sanktion rechtswidrig. Und das Verhalten der SB Dir gegenĂŒber fahrlĂ€ssig, weil sie mit vollem Wissen die SchĂ€digung Deiner Gesundheit in Kauf nahm.

Denn:

(1) Dem erwerbsfĂ€higen HilfebedĂŒrftigen ist jede Arbeit zumutbar, es sei denn, dass

1. er zu der bestimmten Arbeit körperlich, geistig oder seelisch nicht in der Lage ist ...
Quelle: Zumutbarkeit - SGB II ( => § 10)

Falls nicht: zum Arzt gehen und entsprechende Nachweise einholen.

Ach ja: und immer mit einem Beistand zu Terminen bei den Ämtern gehen. Hier im Forum gibt es einen Bereich, da kann man nach BeistĂ€nden suchen/fragen, nach Region.

Und ich glaube, Du kannst im Nachhinein immer noch die Sanktion ĂŒberprĂŒfen lassen, mittels eines so genannten ÜberprĂŒfungsantrags. Damit Du die 95 Euro doch bekommst. Vielleicht weiß ja jemand anders mehr ĂŒber ÜberprĂŒfungsantrĂ€ge hier.
 

Madi

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Februar 2009
BeitrÀge
118
Bewertungen
0
Hallo,

Du hast ja recht, ich mußte damals diesen 1 Eurojob antreten auf schriftliche Aufforderung meiner SB, es wurde davor weder Profiling noch eine EGV erstellt, einfach gar nichts u. ich mußte mich vorstellen bei dem TrĂ€ger Neue Arbeit gGmbh in Neu-Ulm u. da hieß es dann ich soll mich zum genannten Termin in Ulm bei Neue Arbeit bei einer Dame melden, was ich auch tat, es hieß ich wĂŒrde dort auch dann einen Vertrag erhalten, von wegen, ich mußte Betriebsordnungen etc. unterschreiben u. bekam selbst gar nichts, weder Vertrag noch Kopie u. dann wurde ich sofort zu meinem "Arbeitsplatz" im Keller gefĂŒhrt, kein Fenster zum LĂŒften, nur so ein komischer Verschlag, nur kĂŒnstliches Licht (Neonröhren), das hĂ€tte man mir vorher sagen mĂŒssen bin ich der Meinung u. dann wurde ich noch schikaniert, indem man mir verbot vom Keller in den 4. Stock mit dem Aufzug zu fahren, nein ich sollte die Treppen rauflaufen, was mir ganz gewaltig gegen den Strich ging, war die fĂŒr mich unglaubliche Aussage, dass, wenn ich ausserhalb der "Arbeitszeit" mich in der Neuen Arbeit, das war ĂŒbrigens ein Sozialkaufhaus umsehen wollte, brĂ€uchte ich von dieser Dame vorher eine schriftliche Erlaubnis, und wenn man mich erwischen wĂŒrde dass ich mich außerhalb der "Arbeitszeit" im Sozialkaufhaus sehen wĂŒrde dann bekĂ€me ich eine saftige Abmahnung, ist denn sowas noch normal?? Ich denke eher kaum oder??
 
G

Gast1

Gast
@Madi

Du hast ja recht, ich mußte damals diesen 1 Eurojob antreten auf schriftliche Aufforderung meiner SB
War da eine Rechtsfolgebelehrung bei?

es wurde davor weder Profiling noch eine EGV erstellt, einfach gar nichts
Laut § 15 "soll" eine EGV mit jedem ALG-II-Bezieher abgeschlossen werden:

1) Die Agentur fĂŒr Arbeit soll im Einvernehmen mit dem kommunalen TrĂ€ger mit jedem erwerbsfĂ€higen HilfebedĂŒrftigen die fĂŒr seine Eingliederung erforderlichen Leistungen vereinbaren (Eingliederungsvereinbarung).
Quelle: Eingliederungsvereinbarung - SGB II

Sie muss mir zu Folge nicht zwingend notwendigerweise abgeschlossen werden.

Soweit es nicht die Absicht der Arge ist, eine EGV mit einem ALG-II-Bezieher abzuschließen, ist auch ein Profiling nicht notwendig:

Eine sorgfĂ€ltige Standortbestimmung des HilfebedĂŒrftigen, die alle StĂ€rken und SchwĂ€chen identifiziert und daraus folgende Handlungserfordernisse aufzeigt, ist zwingende Grundlage fĂŒr eine erfolgreiche Eingliederungsstrategie. Der EinV hat deshalb ein umfassendes und systematisches Profiling (Standortbestimmung) im Rahmen einer Beratung vorauszugehen. Die vereinbarten Leistungen mĂŒssen einen Bezug zum Profiling erkennen lassen. Profiling, Beratung und Abschluss der Eingliederungsvereinbarung sind im Vermittlungssystem (VerBIS bzw. coArb) zu dokumentieren.
Quelle: https://www.harald-thome.de/media/files/SGB II DA/Arbeitshilfe-zur-EinV-03-2006.pdf

u. ich mußte mich vorstellen bei dem TrĂ€ger Neue Arbeit gGmbh in Neu-Ulm
"Netter Laden", die Neue Arbeit gGmbh:

Sie können auch direkt zu Ihrem Arbeitsvermittler gehen und ihn bitten, Ihnen einen Vermittlungsvorschlag fĂŒr die Neue Arbeit gGmbH auszustellen, damit können Sie ebenfalls einen Vorstellungstermin vereinbaren.
Quelle: Neue Arbeit gGmbH - BeschÀftigungsprojekte -

Da "dĂŒrfen" dann auch ALG-II-Bezieher dieser Einrichtung bis zu 2000/2500 Euro "schenken". Frage ist nur: ohne Vermittlungsgutschein keinen Ein-Euro-Job? War das bei Dir etwa der Fall?

u. da hieß es dann ich soll mich zum genannten Termin in Ulm bei Neue Arbeit bei einer Dame melden, was ich auch tat, es hieß ich wĂŒrde dort auch dann einen Vertrag erhalten, von wegen, ich mußte Betriebsordnungen etc. unterschreiben u. bekam selbst gar nichts, weder Vertrag noch Kopie u. dann wurde ich sofort zu meinem "Arbeitsplatz" im Keller gefĂŒhrt, kein Fenster zum LĂŒften, nur so ein komischer Verschlag, nur kĂŒnstliches Licht (Neonröhren), das hĂ€tte man mir vorher sagen mĂŒssen bin ich der Meinung u. dann wurde ich noch schikaniert, indem man mir verbot vom Keller in den 4. Stock mit dem Aufzug zu fahren, nein ich sollte die Treppen rauflaufen, was mir ganz gewaltig gegen den Strich ging, war die fĂŒr mich unglaubliche Aussage, dass, wenn ich ausserhalb der "Arbeitszeit" mich in der Neuen Arbeit, das war ĂŒbrigens ein Sozialkaufhaus umsehen wollte, brĂ€uchte ich von dieser Dame vorher eine schriftliche Erlaubnis, und wenn man mich erwischen wĂŒrde dass ich mich außerhalb der "Arbeitszeit" im Sozialkaufhaus sehen wĂŒrde dann bekĂ€me ich eine saftige Abmahnung, ist denn sowas noch normal?? Ich denke eher kaum oder??
Nein, das ist alles nicht normal. Dagegen sollte vorgegangen werden, aber schriftlich. Die genaue Taktik könnte vielleicht jemand anders hier erlÀutern (falls Du etwas gegen diese MisstÀnde und das herrschaftliche Verhalten Deiner SB und der Frau beim TrÀger unternehmen willst).
 

Jesaja

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 August 2008
BeitrÀge
740
Bewertungen
8
Ich wurde mal bereits nach einem Tag bei einem 1-Euro-Job rausgeworfen.Bei der Einrichtung, bei der ich tĂ€tig werden sollte, handelte es sich um einen Verein, der sowohl ehemalige Gefangene betreut als auch einen "Freizeittreff" betrieb. Der Verein hatte 12 Leute vom Amt angefordert. Von zweien von uns wollte er, dass sie sich um organisatorische Angelegenheiten kĂŒmmern sollten. Daraufhin hatte ich mich freiwillig vor Beginn der Maßnahme fĂŒr diese Aufgabe gemeldet, da ich dachte, man könne dort kulturelle Angebote im Freizeitreff gestalten. Leider kam aber dann am ersten Tag heraus, dass wir 2 private Parties ausrichten und beobachten sollten, die der Verein im hinteren Bereich des großen Saales, das dem Verein gehörte, ausrichten ließ. Das Schlimmste war dann aber, dass im hinteren Bereich, der vom vorderen durch einen gummierten Vorhang abgetrennt war, eine riesige eklige schwarze Kante Schimmel an der Wand hing. Der Raum war auch sehr kalt und feucht. Der "Freizeittreff", der dort sonst sein sollte, war erstmal vorĂŒbergehend geschlossen, aber die Parties sollten weiter dort stattfinden. Dazu war im vorderen Bereich des Saals ja auch die Tafel, die dort Essen an BedĂŒrftige ausgibt (!!!!) und ein kleines CafĂ©. Da ich diesen Zustand nicht hinnehmen wollte, hatte ich mich beim Vorsitzenden beschwert, der zwar all meine VorschlĂ€ge zur SchimmelbekĂ€mpfung sinnvoll fand, aber meinte, dass er glaube, das "trotzdem nichts passieren wird". Schließlich meinte er, wenn ich so Probleme mit dem Schimmel und Allem hĂ€tte, wĂŒrde er mir eben kĂŒndigen und er wĂŒrde das im Schreiben an das Amt auch erwĂ€hnen.

Davon war dann allerdings nichts zu spĂŒren, als meine SB mir das Schreiben von ihm vorlas, wo nur von "vielen GrĂŒnden", die ich vorgebracht hĂ€tte, die Rede war. Die SB ließ einblicken, dass es mit dem Verein schon kurz zuvor Probleme mit Schimmel gegegen hatte, und dass sie sauer sei, dass es nun nochmal der Fall wĂ€re.
Sanktionen habe ich daraufhin keine bekomme, weiss aber bis heute nicht,wie das mit dem Verein ausging.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
BeitrÀge
21.636
Bewertungen
22.880
Mir zu Folge ist das rechtswidrig (kein Vertragsexemplar erhalten zu haben). NĂ€heres weiß ich aber leider nicht.
Das kann man doch ganz einfach begrĂŒnden, warum man unbedingt eine Kopie haben will. Mit der Unterschrift geht man ja meistens auch irgendwelche Verpflichtungen ein, z. B. sich an bestimmte Regeln zu halten. Jetzt kann es ja sein, dass man sich das nicht sofort alles merken kann. Deshalb braucht man eine Kopie, um spĂ€ter nochmal nachlesen zu können. ALso ich fĂ€nde es unlogisch, wenn der TrĂ€ger das ablehnt.:icon_biggrin:
 

Madi

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Februar 2009
BeitrÀge
118
Bewertungen
0
Hallo,

ja das meine ich ja dass man auch als HartzIV-EmpfĂ€nger das Recht hat wenn man zig Zettel unterschreiben muß dann davon eine Kopie zu erhalten, das ist das NORMALE ĂŒberall wo man unterschreiben muß kriegt man eine Kopie und ich habe nirgends eine bekommen, kein Vertrag einfach gar nix, es hat noch sogar geheißen ich solle gefĂ€lligst keine AnsprĂŒche stellen, ich bekam soooooooooooooo einen Hals und dieser seltsame Richter beim SG Augsburg wo ich letzte Woche Verhandlungstermin hatte sagte mir sogar noch rotzfrech ins Gesicht, ein HartzempfĂ€nger hĂ€tte gar keine Rechte, wenn man EGV bekommt hĂ€tte man GlĂŒck, aber die ARGE mĂŒĂŸte keine machen, genauso hĂ€tte man keinerlei Rechte auf Kopien von Zetteln wo man seine Unterschrift setzen mußte, zuwas bzw. was fĂŒr Rechte hat man denn ĂŒberhaupt noch???:icon_kotz:
 

Nobody

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Oktober 2008
BeitrÀge
84
Bewertungen
1
Hallo,

ja das meine ich ja dass man auch als HartzIV-EmpfĂ€nger das Recht hat wenn man zig Zettel unterschreiben muß dann davon eine Kopie zu erhalten, das ist das NORMALE ĂŒberall wo man unterschreiben muß kriegt man eine Kopie und ich habe nirgends eine bekommen, kein Vertrag einfach gar nix, es hat noch sogar geheißen ich solle gefĂ€lligst keine AnsprĂŒche stellen, ich bekam soooooooooooooo einen Hals und dieser seltsame Richter beim SG Augsburg wo ich letzte Woche Verhandlungstermin hatte sagte mir sogar noch rotzfrech ins Gesicht, ein HartzempfĂ€nger hĂ€tte gar keine Rechte, wenn man EGV bekommt hĂ€tte man GlĂŒck, aber die ARGE mĂŒĂŸte keine machen, genauso hĂ€tte man keinerlei Rechte auf Kopien von Zetteln wo man seine Unterschrift setzen mußte, zuwas bzw. was fĂŒr Rechte hat man denn ĂŒberhaupt noch???:icon_kotz:
Halo Madi

Das ist aber ein Starkes stĂŒck:icon_kotz:.

Also voll zum ''Angriff ĂŒbergehen:icon_party:.
Das ''rechte'' gelabber vom bornierten Richter, wĂŒrde ich mir schriftlich geben lassen.
Besonders das Megadumme geschwĂ€tz vom Amt:icon_neutral: - das Du keine AnsprĂŒche zu stellen hast -, schriftlich geben lassen, oder immer einen Zeugen dabei haben, oder am besten gleich mehrere.
Du hast u.a. auch anspruch auf Rechtsbeistand, also nutze ihn, und laß Dir nichts gefallen!


mfg Nobody
 

Madi

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Februar 2009
BeitrÀge
118
Bewertungen
0
Nobody Du hast ja so recht, aber dieser feine Richter hat das natĂŒrlich nur gesagt, schriftlich haben wir das nicht, der ist auch noch clever, dieser ......, jetzt habe ich wegen solchen Schwachmaaten 3 X 95,- weniger Geld erhalten, wie man davon leben kann ist denen doch egal, Hauptsache die können schlemmen....., da kriegt man so einen Hals und dann hat dieser Richter auch noch ausgenutzt dass kein Anwalt dabei war und fragte mich am Schluß ob ich ein Urteil brauche, das war eine Fangfrage da bin ich mir absolut sicher, diese studierten Heinis denken ja man ist oberdoof und weil ich dachte dass es eh nix bringt habe ich gesagt dass ich kein Urteil brauche u. das hat mir jetzt den "Kragen" gekostet, jetzt habe ich von diesem feinen "sozialen" Gericht eine Nachschrift erhalten wo drinsteht dass ich die Klage zurĂŒckgenommen hĂ€tte, das ist doch ein abgekartetes böses Intrigantenspiel, ARGE Bayern + Sozialgericht A hĂ€lt eben zusammen, sage dazu Pfui Teufel nochmal!
 

IceShine

Neu hier...
Mitglied seit
23 MĂ€rz 2010
BeitrÀge
11
Bewertungen
0
Hallo, ich habe mal eine kleine Frage und brauche ganz dringend mal einen Rat!
Und zwar wurde mir ein 1 Euro Job angeboten zudem ich auch gegangen bin hab mich sogar ein bisschen darauf gefreut zu meinem bedauern muss ich sagen das ich mich dort ĂŒberhaupt nicht wohl gefĂŒhlt habe und mir dann ĂŒberlegt hatte zu wechseln. Meine Beraterin vom Amt war darĂŒber gar nicht begeistert aber ich hatte die volle unterstĂŒtzung von meiner Chefin bei der ich den Euro Job gemacht hatte die mich dann Quasi wo anders hin vermitteln konnte und meine Beraterin vom Amt ĂŒberzeugen konnte zu wechseln.


Jetzt kommt meine Frage ich habe jetzt am Freitag einen Termin bei der neuen Arbeitsstelle meine Beraterin weiß auch schon bescheid ich hatte vorhin auch mit ihr Telefoniert wo Sie meinte ob ich denn noch bei meiner alten Arbeitsstelle arbeite ich meinte einfach dann so Jein Sie darauf ich will aber das du da noch so lange bist. Jetzt habe ich Angst das ich kein Geld mehr vom Amt bekomme nur weil ich da nicht mehr hin möchte obwohl ich ja nen euro job machen wĂŒrde das steht ja gar nicht zur Frage. Wie gesagt das ist mein erster Euro Job denn ich mache und ich ja nicht verweigere zudem habe ich auch Angst das ich kein Geld mehr bekomme gerade weil ich am 1 April in ein WG- Zimmer einziehen kann und das alles soweit schon vomAmt genehmigt wurde.


Ich wĂŒrde jetzt gerne mal euren Rat hören ob ich denn noch die restlich Tage dort arbeiten sollte oder es gut gehen wĂŒrde wenn ich dort nicht mehr hin gehen wĂŒrde um weiterhin das Geld vom Amt zu bekommen.


Danke schon mal im voraus fĂŒr eure Antworten​
 

Demim

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 September 2009
BeitrÀge
796
Bewertungen
98
Wenn der derzeitige 1-Euro-Job vereinbart und aufgenommen wurde, ist der auch zunĂ€chst einmal weiterzufĂŒhren. Da ist egal was die Chefin sagt, es ist entscheidend was die Arge sagt, die kann schließlich die Leistungen kĂŒrzen. Anders sĂ€he es aus wenn man sich von Anfang an generell gegen einen solchen Job wehren möchte. Ob man sich ĂŒber einen 1-Euro-Job freuen kann, das musst du mit dir selbst ausmachen.
 
Status
FĂŒr weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten