Wer hat nach so langer Arbeitslosigkeit noch Hoffnung einen Job zu finden?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.866
Bewertungen
2.317
Habt ihr noch Hoffnung nach längerer Arbeitslosigkeit jemals wieder einen Job zu finden?

Habt ihr euch noch nie aufgegeben?
 

Alucard

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Januar 2015
Beiträge
138
Bewertungen
50
Aufgeben? Niemals, die Kunst besteht darin einmal mehr aufzustehen, wie man umgeworfen wird. Du willst dich doch nicht aufgeben weil das System nen riesen Bug hat der mal gepatcht werden müsste. :wink:
 

GGArt5

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Oktober 2014
Beiträge
184
Bewertungen
56
Nö, wieso soll ich mich aufgeben?
Die meisten Jobs kann man sogar als ungelernter machen, weil es anspruchslose Arbeiten sind. Ich nehm mir ne Absage doch nicht persönlich zu Herzen.

Ich war mal Marktleiter. Dafür musste ich 3 Jahre Lehre hinlegen und 3 Jahre Fortbildung. Diese Position hätte ich Dir in 4 Wochen beibringen können. Das ist die Realität. Aber mit erstmal Lehre sparen die Geld. Erstmal Fortbildung = Geld. Dann wird man es erstmal kommisarisch. Immer volle Verantwortung, aber nie das Geld dafür.

Ich fühle mich so wie jetzt immoment wohl.
Kein Zahlendruck, kein Umsatzdruck und das Amt ja, macht mal Ärger, aber auch das übersteht man.
4 Wochen und man kann bald überall ein ganz normaler Arbeitnehmer sein.
Selbst ohne Papiere. Aber ohne die bekommt man den Job natürlich nicht.
Ich lerne gerade meinen 5.Beruf!!!!!

Soviel zu Qualifikationen!
Bloss nichts persönlich nehmen!!!!
Sei froh, wenn Du Dich nicht unter Wert verkaufst und im Hamsterrad verheizt wirst!
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Wenn du länger elo bist, solltest du dir überlegen komplett umzusatteln. Das kommt natürlich auch auf das Alter an.
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
2.020
Bewertungen
1.130
Ich sehs da eher gelassen, ich werd eh nie mehr voll arbeiten können und wenns nun mal keine passenen Stellen gibt für meine Situation, was solls :) mir ist das mittlerweile scheissegal geworden, ich komme mit dem regelsatz zurecht und hab alles was ich brauche und geniesse so das Leben.Sich nun jeden tag rumärgern weil dich keiner will oder sonstwas, bringt absolut nix, da steck ich meine Kraft lieber in Ehrenämter und erfreue mich dran wenn ich wo helfen kann.Vielleicht springt ja so mal was raus wer weiß.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Aufgeben ? Sagen wir mal mit Ü50 und körperlichen Einschränkungen wird es kaum noch reguläre , ordentlich bezahlte Jobs geben .Aber was soll ich mir die Schuld dafür geben wenn das System krank ist .Die Arbeitgeber verlangen unbezahlte Mehrarbeit , bauen Druck auf mit Androhung von Entlassung , werden aber selbst nie zur Verantwortung gezogen .Ich ärgere mich nur wenn VV´s reinflattern mit "Körperlich belastbar " , könnte man sich eigentlich gleich sparen .Ich will keinen Arbeitsplatz mehr , ich will ein existenzsicherndes Einkommen ,also irgendwas von 500 bis 1000 Euro im Monat .Die Beschäftigung kann ich mir dann selber suchen . Ich muss weder irgendwo integriert werden noch aktiviert noch einen festen Tagesablauf haben ..habe ich im Arbeitsleben auch nicht gehabt und trotzdem immer 15 Stunden am Tag geackert .
Ich sehe mir nur noch den Untergang dieses Systems an , insgeheim weiß man doch das man zu den ersten gehört , den die Hunde beißen .
 

UpToNorth

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Dezember 2014
Beiträge
145
Bewertungen
76
Aufgeben bei langer Arbeitslosigkeit? Nein Danke!

Ich kann dir kurz und präzise sagen, warum ich in so einer Lage trotzdem nicht ans Aufgeben denke.

Ganz einfach: ich kenne meinen Wert, weiß, was ich alles kann und weil ich damit was anzubieten habe! Und wer mich trotzdem nicht will: tja, man kann ja nicht jeden zu seinem Glück zwingen... :icon_hihi:

Abgesehen davon, bin ich auch sehr gut auf so einen Fall vorbereitet. Ich habe von einem alten Desktop PC, für sehr kleines Geld, auf einen fast neuen Laptop umgestellt. Habe hier zuhause ein gut funktionierendes Funknetz. Dazu habe ich mich jetzt auch noch um ein iPad für kleines Geld bemüht, damit mir halt nix verloren geht. Unter meinem Schreibtisch liegen 5 Pakete á 500 Blatt Druckerpapier, ein Karton voll mit Druckerpatronen liegt unterm Schreibtisch. Zur Zeit sind jetzt noch 20 Bewerbungsmappen auf dem Weg zu mir nach hause. Somit habe ich mir rechtzeitig alle Werkzeuge zur ordentlichen Bewerbung beschaffen.

Zudem habe ich mir noch, über verschiedene Kanäle, finanzielle Rücklagen geschaffen, um auch Ernstfälle abdecken zu können.

In dem Sinn: Never give up! Never surender!
 

Tyler Durden

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Februar 2014
Beiträge
38
Bewertungen
2
Ich rede jetzt nich von mir, bin noch relativ jung und bekomme erst seit kurzem ALG.

Die Frage ist: Mit was gibt's du dich zufrieden?
Als Helfer findet man wahrscheinlich jederzeit einen Job. Jedoch weiß auch jeder, dass diese Jobs meist körperlich anstrengend sind und/oder sehr schlecht vergütet werden.

Hat man bspw. eine Ausbildung oder ein Studium absolviert und ist länger als 2 Jahre arbeitslos und möchte in genau jenen Bereichen wieder arbeiten, dann brauch man schon sehr gute Gründe um überhaupt noch irgendwo unterzukommen. Wohnt man dann noch in strukturschwachen Regionen (wenig Arbeitsplätze), kann man höchstwahrscheinlich gleich hinschmeißen.

Es ist doch nun mal so, dass AG knallhart selektieren und man bei solcherlei Lebensläufen erst gar keine Chance bekommt, obwohl man vllt sogar fähig wäre.

Umschulen, Weiterbildung oder Wohnungswechsel könnten Lösungen sein. Wie man das erreichen soll, is natürlich ne andere Frage.

Es soll ja Leute geben, die ein Leben lang beim selben AG sind und die dann auch noch Spaß und ein gutes Einkommen haben. Also da trifft mich dann immer der pure Neid. Würde gerne wissen wie sich das anfühlt.
 

IchHabsSoSatt

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2014
Beiträge
149
Bewertungen
51
Aufgeben? Niemals, die Kunst besteht darin einmal mehr aufzustehen, wie man umgeworfen wird.

Dieser Spruch ist genauso überstrapaziert, wie er bescheuert ist.

Impliziert er doch dass jeder der es nicht schafft, wieder aufzustehen, eben wiederum selbst schuld an seiner Situation ist.
Einmal in die Mühlen des Systems geraten, wird einem doch bereits beim leisesten Versuch sich zu erheben sofort wieder ein Keulenhieb gegeben.
Und irgendwo einen unterbezahlten miesen Aushilfsjob anzunehmen, der gerade mal ausreichend ist um nicht zu verhungern, ist zumindest für mich nicht „Aufstehen“- eher das Gegenteil.

Gr
IchHabsSoSatt
 

Einhohrn

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Oktober 2015
Beiträge
34
Bewertungen
3
Leute, die USA sind dermaßen pleite, dass die meiner Einschätzung nach in Kürze, die Hoheit über deren "Weltherrschaft" verlieren werden und dann werden die Karten ganz neu gemischt und es gibt auch schon eine "alternative Oberschicht", die dies begrüßt und wenn wir ohne Atomwaffeneinsatz da raus kommen, dann haben wir die Chance, auf ein super geiles und menschenwürdiges Leben - was derzeit geschieht, erklärt uns hier der ehemalige Chefkorrespondent und Nahostexperte der ARD, dem Regierungsberater Christoph Hörstel:

Meiner Einschätzung nach, arbeiten wir in wenigen Jahren alle in einer ca. 7 Std. Woche, befriedigen damit alle tatsächlichen Bedürfnisse und leben friedlich und glücklich mit unseren Nachbarn zusammen.
Veröffentlicht am 20.09.2015

Angriff auf die Freiheit und Widerstandsrecht Publizist und Regierungsberater Christoph Hörstel hat das Vertrauen in die Bundesregierung nicht nur längst verloren, sondern es gibt auch umgekehrt kein Vertrauen seinerseits in die Herrschenden in Berlin: Er hält die Politik des Berliner Regimes für eine multikriminell und hochverräterisch; in Deutschland werde im Auftrag der USA eine Politik des Terror- und Chaosmanagement betrieben, um gezielt soziale und wirtschaftliche Unruhe zu schaffen und die friedliche Ordnung des Landes zu zerstören. Diese Behauptung kommt nicht von ungefähr. Hörstel führt an, dass die Berliner Politik eine Liste von Handlungen enthalte, die nur als gezielt deutschlandfeindlich und hochverräterisch interpretiert werden können. So ist der transatlantische „Handelsvertrag“ TTIP, welcher im Geheimen verhandelt wird und im Widerspruch zum deutschen Recht immer weiter der Ratifizierung entgegen geht, eine De-Facto-Umwälzung der Demokratie in Deutschland. Die Deutschen wären nach Abschluß von TTIP nicht mehr Herr im eigenen Lande, sondern Spielball internationaler Unternehmen, die der deutschen Bevölkerung ihren Willen aufzwingen könnten – egal, was die Parlemente bestimmen und der Souverän möchte. Auch sei die grenzenlose Staatsverschuldung und Steuermittelverschenkung – z.B. an Großbanken – ein Raub an dem deutschen Wohlstand, den die deutsche Bevölkerung erarbeitet habe. Überdies werden Reservekräfte der Bundeswehr unter dem Namen RSU-Kr – regionale Sicherungs- und Unterstützungskräfte – zur Eingreiftruppe im eigenen Land umgebaut, was ganz klar dem Grundgesetz widerspricht. Weiterhin steuere die Politik des Geo-Engineering – im Volksmund „Chemtrails“ genannt – das Wetter und versprühe potentiell giftige Partikel in den Himmel über Deutschland. Darüber hinaus unterstützte die Politik der Berliner Herrschenden und der Nato Faschisten in der Ukraine, um einen brandgefährlichen Konflikt Europas mit Rußland zu provozieren. Und nicht zuletzt sei die Flüchtlingspolitik ein direkter Angriff auf die deutsche Bevölkerung, indem die Migranten von der Bundesregierung durch Wohlfahrtsversprechungen zu Massen nach Deutschland gelockt wurden. Diese Migranten werden nun menschenunwürdig untergebracht und so provoziert, während einige von ihnen laut Geheimdiensten kriminell oder sogar terroristisch sind und der Großteil gar kein Anrecht auf Asyl hat und mit einem illusorischen Anspruchsdenken nach Deutschland gelockt wird. Die Behörden vor Ort sind völlig überfordert, weil die Regierung nicht vorgesorgt hat. Die Polizei ist kaum noch Herr der Lage. Die soziale Ordnung wird nur noch an einem seidenen Faden zusammen gehalten. Chaos und Bürgerkriegsszenarien ante portas. Christoph Hörstel erklärt, daß nun der Zeitpunkt gekommen sei, daß die Deutschen angesichts dieser Fakten und einer damit verbundenen Abschaffung der freiheitlich, demokratischen Grundordnung ihr legitimes Widerstandrecht gegen die deutsche Regierung laut Artikel 20 Absatz 4 des Grundgesetzes wahrnehmen und die Regierung entmachten müßten. Die Bundesbürger sollen sich zusammen schließen und wieder eine echte Demokratie aufbauen, da die Handlungen der Bundesregierung so eindeutig diametral zum Volkswillen stehen. Nur ein wirklich souveränes Deutschland hat noch die Möglichkeit, die aktuellen Herausforderungen an Deutschland und Europa zu bewältigen und den Frieden im eigenen Land und auf dem Kontinent zu erhalten und die Vernichtung in einen Neuanfang umzuwandeln.


Wichtige Voraussetzung dafür ist der Erfolg einer bereits jetzt stark unterstützten Petition, die den Abzug aller 55.000 Mann US-amerikanischer und britischer Truppen von deutschem Boden fordert.
https://www.openpetition.de/petition/...

Website:
https://www.christoph-hörstel.de
Hier der Interviewbeitrag:https://www.youtube.com/watch?v=OFv_n6IcAEg
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Aufgeben bei langer Arbeitslosigkeit? Nein Danke!

Ich kann dir kurz und präzise sagen, warum ich in so einer Lage trotzdem nicht ans Aufgeben denke.

Ganz einfach: ich kenne meinen Wert, weiß, was ich alles kann und weil ich damit was anzubieten habe! Und wer mich trotzdem nicht will: tja, man kann ja nicht jeden zu seinem Glück zwingen... :icon_hihi:

Abgesehen davon, bin ich auch sehr gut auf so einen Fall vorbereitet. Ich habe von einem alten Desktop PC, für sehr kleines Geld, auf einen fast neuen Laptop umgestellt. Habe hier zuhause ein gut funktionierendes Funknetz. Dazu habe ich mich jetzt auch noch um ein iPad für kleines Geld bemüht, damit mir halt nix verloren geht. Unter meinem Schreibtisch liegen 5 Pakete á 500 Blatt Druckerpapier, ein Karton voll mit Druckerpatronen liegt unterm Schreibtisch. Zur Zeit sind jetzt noch 20 Bewerbungsmappen auf dem Weg zu mir nach hause. Somit habe ich mir rechtzeitig alle Werkzeuge zur ordentlichen Bewerbung beschaffen.

Zudem habe ich mir noch, über verschiedene Kanäle, finanzielle Rücklagen geschaffen, um auch Ernstfälle abdecken zu können.

In dem Sinn: Never give up! Never surender![/QUOTE
Das mag auf dich zutreffen und für dich einen passenden Weg darstellen .
Nur leider hat nicht jeder eine gute Ausbildung .Und wo Arbeitgeber heute 100 Bewerbungen und mehr auf eine Stelle bekommen wirst du selbst mit guten Unterlagen nur eine kleine Chance haben den Job zu bekommen ..gerne werden die Leute eingestellt die in Arbeit sind --bist du erst mal arbeitslos hast du den ersten Makel ...vielleicht denkt man mit dem kann ja irgendwas nicht stimmen wenn er keinen Job hat ...die Gedanken der Arbeitgeber sind ja nicht immer nachvollziehbar .
Ich sage nur , wenn man die Probleme mehr werden , körperlich oder psychisch , wird es immer schwerer ...und die Politik ist ja darauf ausgerichtet , die Konkurrenzsituation am Arbeitsmarkt zu fördern ..einer gegen den Anderen ...und damit werden auch die Sahnestücke immer weniger ... oder man unterbietet sich im Kampf um den Job .
Ich warte nur drauf bis die ersten Arbeitsstellen bei ebei eingestellt werden ....zahlen sie eine ablöse für den Job ...
 

Einhohrn

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Oktober 2015
Beiträge
34
Bewertungen
3
@IchHabsSoSatt Einfach alles, wir sind Exportweltmeister und produzieren jedes Jahr etwa für 230 Mrd. € mehr Güter, als wir konsumieren, lässt sich einfach überprüfen, dass ist unser Exportüberschuss. Seit dem 15.08.1971 hat "Deutschland" aber nichts mehr davon, denn die USA haben zu diesem Zeitpunkt, den GoldStandard "vorübergehend" (bis heute) ausgesetzt (google mal Noxon-Schock). D. h. dass uns mittlerweile gute 70.000 Tonnen Gold fehlen, was mehr als 100% unserer Staatsschulden entspricht und jetzt rechne dass doch mal auf vollzeitequivalente Stellen um - geht dir da immer noch kein Licht auf? Außerdem erbringen Jobcentermitarbeiter oder Finanzbeamte keine wirkliche Leistung im Sinne der Bedürfniserfüllung oder hast du schon einmal den fiskalischen Schmankerl eines Ablehnungsbescheides auf einem Prozesskostenhilfeantrag genossen? Hier einmal ein historisches Beispiel, dass in unter 4 Minuten erklärt, was passiert, wenn wir nur ein anderes Geldsystem hätten - ist erst gute 80 Jahre her und mit unserer heutigen Technik hätten wir alle eine 7 Std. Woche und keiner wäre mehr erwerbslos außer Schwerbehinderte, Rentner, Kinder und sonstige Gruppen. https://www.youtube.com/watch?v=2bNELWPI2o4
 

Einhohrn

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Oktober 2015
Beiträge
34
Bewertungen
3
Wir leben alle in der selben Realität, jedoch scheinen unsere Fähigkeiten unterschiedlich ausgeprägt zu sein und das ist auch gut so. Ich verwende jetzt absichtlich nur kurze Viedeos, alle zwischen 60 Sekunden und max. 15 Minuten und ich bitte dich IchHabsSoSatt dazu kurz Stellung zu nehmen, darfst du übrigens auch jederzeit mit mir tun - ich bin da völlig schmerzfrei.

1. Warum benötigen alle "Deutschen" Jobs, obwohl längst viel mehr produziert wird, als es bedingt durch die absolute Konzentration des Geldvermögens, überhaupt an Nachfrage geben kann, außer Menschen verzichten bewusst auf Grundbedürfnisse? https://www.youtube.com/watch?v=Ev4LQnLZStI

P. S. ich mache direkt weiter.
 
Mitglied seit
23 Juni 2014
Beiträge
2.282
Bewertungen
888
Aufgeben bei langer Arbeitslosigkeit? Nein Danke!

Ich kann dir kurz und präzise sagen, warum ich in so einer Lage trotzdem nicht ans Aufgeben denke.

Ganz einfach: ich kenne meinen Wert, weiß, was ich alles kann und weil ich damit was anzubieten habe! Und wer mich trotzdem nicht will: tja, man kann ja nicht jeden zu seinem Glück zwingen... :icon_hihi:

Abgesehen davon, bin ich auch sehr gut auf so einen Fall vorbereitet. Ich habe von einem alten Desktop PC, für sehr kleines Geld, auf einen fast neuen Laptop umgestellt. Habe hier zuhause ein gut funktionierendes Funknetz. Dazu habe ich mich jetzt auch noch um ein iPad für kleines Geld bemüht, damit mir halt nix verloren geht. Unter meinem Schreibtisch liegen 5 Pakete á 500 Blatt Druckerpapier, ein Karton voll mit Druckerpatronen liegt unterm Schreibtisch. Zur Zeit sind jetzt noch 20 Bewerbungsmappen auf dem Weg zu mir nach hause. Somit habe ich mir rechtzeitig alle Werkzeuge zur ordentlichen Bewerbung beschaffen.

Zudem habe ich mir noch, über verschiedene Kanäle, finanzielle Rücklagen geschaffen, um auch Ernstfälle abdecken zu können.

In dem Sinn: Never give up! Never surender!

Ich weiss nicht, wie alt Du bist, bist Du aber schon 50 oder älter -- mach Dir ein spartanisches, aber schönes Leben ohne den Arbeitsfirlefanz.
Da könnte man das Geld für bessere Sachen brauchen, als sich für deutsche Arbeitgeber das Herz krank zu schreiben.

Bist Du jung/relativ jung und hältst Dich für gut qualifiziert, so wird man dich auch im Ausland schätzen und gerade dort.


Die deutsche Arbeitswelt ist doch jenseits alles erträglichen und zumutbaren.

Du findest schon ne Lösung.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten