Wer erstattet die Kosten, die für Probearbeit anfallen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

SirHenry75

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2015
Beiträge
27
Bewertungen
8
Hallo,

ich bin wieder zurück!

Wurde heute, nach noch nicht mal einem vollen Monat, entlassen.

Am Morgen war der Regionalleiter bei meinem Niederlassungsleiter.

Ich bekam dann einen Anruf, dass ich sofort in die Niederlassung kommen soll.

Dort wurde ich vom RL gebeten, alle Sachen abzugeben, welche mir vom Arbeitgeber überlassen wurden.
Dann wurde mir einfach so gesagt, dass ich nun nachhause gehen könne und dass ich noch heute aus der Ferienwohnung ausziehen solle.
Als ich nach dem grund fragte, brüllte der Typ mich an, dass sie mit solchen Leuten wie mir,nichts zu tun haben wollten, ich würde den Ruf der ganzen Firma in den Dreck ziehen.
Der NL klärte mich dann auf.

Mein Arbeitgeber hat eine Schufaauskunft eingeholt und in dieser stehen 2 Haftbefehle, 2013 und 2014 wegen Vermögensauskunft. Der von 2013 wurde wegen Begleichung der Schuld ungültig und auf den von 2014 folgte meine Vermögensauskunft.

Das ist denen aber egal, sie wollen kein Polizei im Haus haben, wegen mir und ich solle mich vom Acker machen.

Letzte Woche war ich noch der beste Mitarbeiter!

Nun geht alles von vorne los.

Am 3.08 hätte ich in meine eigene Wohnung umziehen können, das hat sich nun erübrigt.

Der Vermieter vom Ferienhaus, lässt mich noch bis zum Wochenende hier wohnen. Werde wohl wieder in meine alte Heimat gehen.

Beste Grüße
SirHenry
 

SirHenry75

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2015
Beiträge
27
Bewertungen
8
Hast Du dieser etwa zugestimmt?
Eben nicht!
Eine einholung einer Auskunft durch meinen Arbeitgeber, habe ich nicht zugestimmt, weil ich danach überhaupt nicht gefragt wurde.

Im Personalbogen wurde ich gefragt, ob ich schon mal oder im Moment eine Privatinsolvenz laufen habe oder ob ich jemals eine Vermögensauskunft abgegeben habe.

Im Vorstellungsgespräch wurde mir auch mehrmals versichert, dass dies alles kein Problem darstelle. Man hätte Mitarbeiter, aus deren Schufa man Bücher binden könnte.

Nur die Haftbefehle würden eben stören.

Aber einer Schufaauskunft habe ich niemals zugestimmt!
 

spider

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Januar 2015
Beiträge
392
Bewertungen
275
Auch kein kleines Kästchen mit Kreuz übersehen?

Da sollte man doch Imho Datenschutz rechtlich etwas machen können. Zudem, erteilt die Schufa jemandem Auskunft zu der dieser nicht berechtigt ist und es entsteht dadurch ein Schaden,würde sich da nicht auch ein Anspruch auf Schadenersatz herleiten lassen?
Ich vermag mir nicht wirklich vorzustellen das Arbeitgeber da irgendwelche Rechte oder überhaupt Ansprüche auf derartige Auskünfte haben.
 

SirHenry75

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2015
Beiträge
27
Bewertungen
8
Ich habe meinen Arbeitgeber mit der unerlaubten Einholung der Schufaauskunft konfrontiert und um eine Stellungnahme gebeten.

Dabei habe ich darauf hingewiesen, dass mir im Vorstellungsgespräch gesagt wurde, dass niemanden die Schufa interessieren würde, so lange mein Führungszeugnis sauber wäre und dem ist so!

Ich erhielt dann gestern in der Nacht eine Mail von meinem EX-Chef.
Dort schreibt er, dass es bei dem Unternehmen üblich wäre, sich bei der Schufa über neue Mitarbeiter zu erkundigen.

Nun kommt der Hammer!!!

Gleichzeitig hat mir mein EX-Chef meinen alten Job angeboten, auf selbständiger Basis:icon_dampf:

Was für ein Laden, darum geht es also.

Ich bin wirklich niemand, der mit Anwältin droht aber hier, da kann ich nicht anders, da muss ich es.

Ich bin so sauer:mad:
 

#HIV#

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.487
Bewertungen
1.327
Dort schreibt er, dass es bei dem Unternehmen üblich wäre, sich bei der Schufa über neue Mitarbeiter zu erkundigen.
Eine Schufaauskunft kann nur mit dem AUSDRÜCKLICHEN WILLEN desjenigen erfolgen über den die Auskunft eingeholt wird. Ich darf doch nicht einfach vollkommen willkürlich Schufaauskünfte über fremde Personen einholen. Ich würde mich in dem Fall mal schriftlich an den Datenschutzbeauftragen wenden.

Zitat: "Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Banken jederzeit berechtigt sind, bei Einverständnis des Kunden eine Schufa-Auskunft einzuholen. Bankkunden stimmen in der Regel bei der Eröffnung eines Kontos automatisch einer solchen Schufa-Auskunft zu. Die Schufa dagegen darf Daten nur weitergeben, wenn ein berechtigtes Interesse im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes besteht. "

Quelle: https://www.frag-einen-anwalt.de/Ist-eine-Schufa-Abfrage-ohne-Einverstaendnis-rechtens---f261873.html
 

libertad

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Januar 2014
Beiträge
1.313
Bewertungen
514
Gut das Du die alte Wohnung noch nicht gekündigt hattest!

Such mal als Arbeitsloser ne Wohnung -> also vorsichtig bei Umzug für einen Arbeitsplatz - da droht Obdachlosigkeit.
 

SirHenry75

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2015
Beiträge
27
Bewertungen
8
Gut das Du die alte Wohnung noch nicht gekündigt hattest!

Such mal als Arbeitsloser ne Wohnung -> also vorsichtig bei Umzug für einen Arbeitsplatz - da droht Obdachlosigkeit.
Ja, da bin ich auch froh drüber. Zum Glück habe ich aus der Vergangenheit gelernt, nicht jedem alles zu glauben und darauf zu vertrauen, was da so erzählt wird.

Durch glückliche Umstände, kann ich am 03.08, schon eine neue Stelle anfangen. Für diese hatte ich mich schon vor längerem beworben, aber es wurde jemand anderes genommen. Nun hat mich diese Firma gestern angerufen und gefragt, ob ich noch interessiert sei!
Ist quasi direkt bei mir um die Ecke, da kann man nicht viel falsch machen.

Doch der Hammer ist, dass mir ja von der Firma wo ich jetzt gearbeitet habe, mir gekündigt wurde, wegen den beiden Haftbefehlen in der Schufa.
Trotzdem wurde mir der selbe Job auf selbständiger Basis wieder angeboten!?
Was für ein dFoUwCxKp Laden!
 
Oben Unten