Wer erstattet die Kosten, die für Probearbeit anfallen?

SirHenry75

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
25 März 2015
Beiträge
27
Bewertungen
8
Hallo,

letzten Donnerstag hatte ich ein Vorstellungsgespräch, dort würde man mich gerne als neuen Mitarbeiter einstellen.
Doch um sicherzugehen, ob das ganze auch mir gefällt, wurde mir angeboten, 2 Tage in dem Unternehmen zur Probe zu arbeiten.

Der neue Arbeitgeber ist leider 400km von meinem jetzigen Wohnort entfernt, wodurch schon alleine die Fahrtkosten, sehr hoch sind.

Für das Vorstellungsgespräch habe ich eine Bescheinigung von der Firma erhalten, danach erhalte ich 77€ vom Jobcenter zurück, was leider nicht meine Ausgaben deckt.

Nun soll ich kommenden Donnerstag, wie auch Freitag dort Probearbeiten.
Der Chef hat mir schon eine günstige Pension herausgesucht, 37€, die Nacht, aber allein die Fahrtkosten belaufen sich wieder für Hin- und Rückfahrt, auf 140€, dazu noch das Zimmer, dafür reichen die 399€ ALG2 nicht aus.

Gibt es eine Möglichkeit, schon vorher das Geld für die Unkosten vom Jobcenter zu erhalten?

Ohne Geld kann ich dort nicht hin, habe für diesen Monat nur noch 34€ und keine Ahnung bis wann ich die 77€ von der letzten Fahrt zurück bekomme.

Ich will unbedingt weider arbeiten, den Job habe ich mir ganz von alleine gesucht und es ist genau das was ich machen will, dafür bin auch auch gerne bereit, umzuziehen!

Aber wenn man nur Steine in den Weg gelegt bekommt, dann wird das ja nie etwas.

Da mag ich an einen möglichen Umzug, überhaupt nicht denken wollen!


Danke und Gruß
 
E

ExitUser

Gast
AW: Kostenübernahme bei Probearbeit

Gibt es eine Möglichkeit, schon vorher das Geld für die Unkosten vom Jobcenter zu erhalten?
Fürchte, das kannst Du nur rauskriegen, wenn Du selbst (am besten morgen schon) beim JC auftauchst.
Bei denen läuft doch so gut wie alles als "Kann-Leistung".
Für Briefverkehr isses ja bissel zu spät.
Außerdem weiß man nicht, wie das mit dem Poststreik ist.
 

karrer45

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Mai 2015
Beiträge
210
Bewertungen
43
AW: Kostenübernahme bei Probearbeit

@SirHenry75

Ich kann mir nicht vorstellen, das dass JC für die Kosten aufkommen wird. Die zahlen ja nur die Fahrt- sowie Übernachtungskosten zum Vorstellungsgespräch und auch diese müssen ja bereits im voraus beantragt werden.

Das ganze ist ja leider ein so ausgeklügeltes System, in Wirklichkeit ist das JC gar nicht daran interessiert die Kosten hierfür zu übernehmen! Alles nur heiße Luft was die so versprechen!

Habe diesbezüglich auch schon so meine Erfahrung mit meinem JC gemacht. Sie haben von mir auch eine schriftliche Antwort bekommen:

Es ist einfach nur sinnlos und eine reine Zeitverschwendung, dass ich überhaupt dazu Stellung nehme, aber ich mache es damit von Ihnen überhaupt mal einer erkennt wie schwachsinnig das Ganze ist. Ich habe den zwei Seitigen Antrag ausgefüllt mit 0,62 € frankiert, bekomme wieder zwei Seiten zurück, auch wieder mit 0,62 € frankiert, vom Bearbeitungsaufwand mal ganz abgesehen und dass alles für einen Antrag auf Gewährung einer Förderung aus dem Vermittlungsbudget für sage und schreibe 34 km Fahrweg, das macht mal genau 6,80 € die ich nicht einmal erstattet bekommen habe.
Der Glaube und die Hoffnung einer tatkräftigen Unterstützung seitens des Jobcenters schwinden bei mir von Tag zu Tag. Eine schriftliche Stellungnahme erwarte ich hierzu nicht, sparen Sie sich bitte das Porto in Höhen von 0,62 €.
 

Ines2003

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
1.386
Bewertungen
416
AW: Kostenübernahme bei Probearbeit

Es hat nichts mit deiner Frage zu tun, nur Grundsätzlich Ärgert es mich, das die Wirtschaft immer sagt, weniger Staat ist besser, aber wenn es um die Erstattung von Farhrtkosten isbesondere bei Vorstellungsgesprächen geht, hält die Wirtschaft schön die Hand auf, in diesen Fall sind Sie froh, das es den Staat gibt, bzw man muß wohl besser sagen Sie nutzen den Staat aus und dieser lässt sich zu allen Überfluss auch Ausnutzen.
Kosten in Zusammenhang mit einen Vorstellungsgespräch hat der Arbeitgeber zu tragen und nicht auf die Gemeinschaft abzuwälzen.

Das ist nur meine Meinung zu den Thema.
 

karrer45

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Mai 2015
Beiträge
210
Bewertungen
43
AW: Kostenübernahme bei Probearbeit

Es hat nichts mit deiner Frage zu tun, nur Grundsätzlich Ärgert es mich, das die Wirtschaft immer sagt, weniger Staat ist besser, aber wenn es um die Erstattung von Farhrtkosten isbesondere bei Vorstellungsgesprächen geht, hält die Wirtschaft schön die Hand auf, in diesen Fall sind Sie froh, das es den Staat gibt, bzw man muß wohl besser sagen Sie nutzen den Staat aus und dieser lässt sich zu allen Überfluss auch Ausnutzen.
Kosten in Zusammenhang mit einen Vorstellungsgespräch hat der Arbeitgeber zu tragen und nicht auf die Gemeinschaft abzuwälzen.

Das ist nur meine Meinung zu den Thema.
Ja, gesetzlich ist das so, aber in der Regel übernehmen die Arbeitgeber keine Reisekosten zum Vorstellungsgespräch.

Eine schriftliche Bestätigung für das Jobcenter betreffend Fahrtkosten zum Vorstellungsgespräch einfordern, ist ja schon eine ziemliche Demütigung vor dem Arbeitgeber oder!?

Aber mit Hartz 4 ist das absolut unmöglich diese RK aus der eigenen Tasche zu finanzieren!

In der Regel ist das auch ein KO-Kriterium bei der Einstellung! Kein Arbeitgeber auf der Welt zahlt heutzutage noch Fahrtkosten zum Vorstellungsgespräch! Schon wär danach frägt, macht sich lächerlich!
 

Hannes63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 März 2015
Beiträge
569
Bewertungen
543
AW: Kostenübernahme bei Probearbeit

Aber wenn man nur Steine in den Weg gelegt bekommt, dann wird das ja nie etwas.
Da mag ich an einen möglichen Umzug, überhaupt nicht denken wollen!
Danke und Gruß
Ja das ist leider die Misere. Als H4ler hat man eben nicht das Geld und schon ist man raus aus dem Job bevor man überhaupt drin war.
Deshalb ist es auch so schwer da wieder rauszukommen.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.064
Bewertungen
12.982
AW: Kostenübernahme bei Probearbeit

Hallo SirHenry75,

letzten Donnerstag hatte ich ein Vorstellungsgespräch, dort würde man mich gerne als neuen Mitarbeiter einstellen.
Doch um sicherzugehen, ob das ganze auch mir gefällt, wurde mir angeboten, 2 Tage in dem Unternehmen zur Probe zu arbeiten.
Warum umsonst Probearbeiten, auch in der Probezeit kannst du kurzfristig kündigen wenn es dir nicht "gefallen" sollte ... wenn man dich so gerne einstellen möchte, dann weiß man doch auch wo du wohnst und welche immensen Kosten dir diese Probearbeit verursachen wird ... :icon_neutral:

das ist doch purer Wahnsinn und Nonsens das als "dein Interesse" darstellen zu wollen ... wenn die dich so gerne haben wollen, sollen sie die Probearbeit gefälligst bezahlen und für deine Unterkunft Sorge tragen wenn du so weit weg wohnst ... merkst du eigentlich noch was ???

Der neue Arbeitgeber ist leider 400km von meinem jetzigen Wohnort entfernt, wodurch schon alleine die Fahrtkosten, sehr hoch sind.
Das dürfte ja auch dem AG bekannt sein oder wollten die nicht wissen wo du wohnst ... kein "normaler Mensch" nimmt das auf sich für einen Job den er "vielleicht" danach bekommen könnte und KEIN seriöser AG erwartet ein solches finanzielles Opfer, wenn er den Bewerber wirklich haben will ... denn OHNE JC wäre das ja auch aus der eigenen Tasche zu zahlen ... wäre es dir dann auch die Sache wert ... :confused:

Für das Vorstellungsgespräch habe ich eine Bescheinigung von der Firma erhalten, danach erhalte ich 77€ vom Jobcenter zurück, was leider nicht meine Ausgaben deckt.
Das JC hat aber die erforderlichen /nachgewiesenen (Reise - und Verpflegungs-) Kosten zu decken, wenn du dieses Vorstellungsgespräch wahrgenommen hast ... war das ein VV oder deine eigene Bewerbung ???

Nun soll ich kommenden Donnerstag, wie auch Freitag dort Probearbeiten.
Der Chef hat mir schon eine günstige Pension herausgesucht, 37€, die Nacht, aber allein die Fahrtkosten belaufen sich wieder für Hin- und Rückfahrt, auf 140€, dazu noch das Zimmer, dafür reichen die 399€ ALG2 nicht aus.
Nett vom Chef und warum übernimmt er dann nicht die Kosten für deine Übernachtung in der Pension, warum willst du unbezahlte "Schwarzarbeit" machen und dafür noch massig drauf zahlen, das JC wird dir daraus sicher gerne eine "Bildungsmaßnahme" für 2 Tage bei diesem AG basteln (denn sonst ist unbezahlte Probearbeit verboten) und den Rest wird man dir sicher nicht bezahlen wollen, wenn man sich schon bei dem Vorstellungsgespräch so angestellt hat.

Gibt es eine Möglichkeit, schon vorher das Geld für die Unkosten vom Jobcenter zu erhalten?
Das kannst du wohl nur direkt bei deinem JC erfahren, ich kann mir nicht vorstellen, dass die das vorschießen werden und später wird man sich wahrscheinlich auch drücken wollen, besonders wenn es mit der Einstellung dann doch nichts geworden ist ... weil dann der AG vielleicht noch rechtzeitig "gemerkt hat", dass du doch nicht so gut in seine Mannschaft passen würdest ... :icon_kinn:

Habe ja keine Ahnung um welche Branche es da geht und wie "attraktiv" das Angebot bisher für dich dargestellt wurde, meist werden aber die Leute nur ausgenutzt bei so einer Probearbeit und das war es dann auch schon ... seröse Firmen schauen mit dir gemeinsam während (bezahlter) Probezeit, ob es passen kann mit euch ... hast du schon irgendwas schriftlich, dass eine Einstellung (ab wann) ernsthaft vorgesehen ist (schriftlicher Vorvertrag ???) ... damit könnte eventuell das JC zur Zahlung der entstehenden Unkosten bei der "Probearbeit" überzeugt werden ...

Ohne Geld kann ich dort nicht hin, habe für diesen Monat nur noch 34€ und keine Ahnung bis wann ich die 77€ von der letzten Fahrt zurück bekomme.
Das wirst du ja sicher angesprochen haben, wie knapp deine finanziellen Mittel aktuell schon sind und dass du die Probearbeit schon deswegen nicht zusichern kannst ... wie war die Reaktion darauf, man weiß doch dort sicher, dass du aktuell Hartz 4 beziehst ???

Ich will unbedingt weider arbeiten, den Job habe ich mir ganz von alleine gesucht und es ist genau das was ich machen will, dafür bin auch auch gerne bereit, umzuziehen!
Das glaube ich dir ja alles sofort, aber ich kann dich trotzdem nur eindringlich warnen, was der potenzielle AG da von dir erwartet ist (zumal er deine Situation ja offenbar nun kennt) einfach nur unseriös und das ist keine vernünftige Basis für ein vertrauensvolles Miteinander am Arbeitsplatz. :icon_evil:

Aber wenn man nur Steine in den Weg gelegt bekommt, dann wird das ja nie etwas.
Diese Steine kommen im Moment vom potenziellen AG und nicht vom JC, überlege mal selber welche Kosten das gerade sind /werden damit (angeblich) du in 2 Probetagen feststellen sollst "ob es dir gefallen könnte", das ist doch Blödsinn, ob man in einer neuen Firma zurechtkommt (mit der Arbeit, mit den Kollegen / Vorgesetzten) das merkt man nicht in 2 Tagen, dafür gibt es die (bezahlte) gesetzliche Probezeit (für beide Seiten) bis zu 6 Monaten.

Die wird es (falls das Wunder geschieht und du wirst wirklich eingestellt nach den Probetagen) dann immer noch geben, ein Umzug wird da eher noch nicht im Raume stehen, aber bei tatsächlicher Festeinstellung kannst du natürlich versuchen einen Umzug aus dem Vermittlungsbudget zu beantragen.

Da mag ich an einen möglichen Umzug, überhaupt nicht denken wollen!
Ich auch nicht, denn ich sehe das Angebot als sehr fragwürdig an, vielleicht "verlängert" man ja auch die unbezahlten Probetage dann noch ein wenig ... bis der aktuelle Engpass beim AG behoben ist und dann kann der Mohr wieder gehen, weil er seine Schuldigkeit getan hat ...

Ich weiß durchaus dass es Branchen gibt wo man das inzwischen als "üblich" ansieht wenn man wieder eine feste Anstellung erreichen will, da gehen die Meinungen auseinander aber für mich ist das reine Ausbeutung deiner Arbeitskraft und DU sollst dafür auch noch draufzahlen aus ALGII und zusehen, wie du das hin bekommen kannst ... :icon_neutral:

MfG Doppeloma
 

SirHenry75

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
25 März 2015
Beiträge
27
Bewertungen
8
AW: Kostenübernahme bei Probearbeit

Hallo,

vielen Dank für die vielen interessanten und informellen Antworten!

Das Ei ins Nest habe ich mir ja selbst gelegt, hab mich ja freiwillig so weit von meinem Zuhause beworben.

Der potentielle Arbeitgeber weiß von meiner finanziellen Lage und wie ich auch dort hineingeraten bin.
ich selbst habe denen ja die Schnuppertage aufs Auge gedrückt!
Ausgemacht war, das ich zu erst mal Rücksprache mit dem JC halte, was die zu der Übernahme der Kosten sagen. Ansonsten wollte sich der Arbeitgeber um eine Lösung bemühen.

Heute bekam ich Rückmeldung vom JC, dass anteilig die Fahrtkosten, sowie Übernachtungs- und Verpflegungskosten übernommen werden. Wenn ich einen entsprechenden Nachweis erbringe, dass ich auch dort war!

Eine richtige Probearbeit ist es eigentlich nicht, sind eher Schnuppertage, ich soll dort ja nicht arbeiten, sondern werde am ersten Tag mit dem zuständigen Bezirksleiter unterwegs sein und am zweiten Tag bin ich ich mit dem Gebietsleiter im Büro.

Probearbeit ist für mich, wenn ich kurz angelernt werde in der Produktion oder so und dann 2 Tage am Band stehe und richtig arbeite!

Der Arbeitsvertrag ist schon geschrieben und liegt mir seit heute, mit Unterschrift, vor. Ich kann wahlweise am 15.07 oder zum 03.08 dort beginnen, Im ersten Monat erhalte ich mein Gehalt im Voraus, nach den ersten 5 Arbeitstagen, aufgrund von meiner finanziellen Lage.

Ich habe jetzt am Wochenende meine Blu-Ray Sammlung verkauft, das Geld reicht locker für die 2 Tage und es bleibt noch etwas übrig, muss das JC ja nicht wissen.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.064
Bewertungen
12.982
AW: Kostenübernahme bei Probearbeit

Hallo SirHenry75,

Eine richtige Probearbeit ist es eigentlich nicht, sind eher Schnuppertage, ich soll dort ja nicht arbeiten, sondern werde am ersten Tag mit dem zuständigen Bezirksleiter unterwegs sein und am zweiten Tag bin ich ich mit dem Gebietsleiter im Büro.
Klingt ja nach interessantem "Vertreter-Job", was immer du da auch an den Mann und/oder die Frau bringen sollst ... nicht übel nehmen aber ich hatte auch mal den vornehmen Titel "Bezirksleiter" an meiner Grundstücks-Eingangstüre hängen ... :icon_hihi:

Sah sehr gut und sehr "wichtig" aus aber was eingebracht hat es mir auch nicht wirklich ... dafür hätte ich genug Versicherungen verkaufen müssen ... ich hoffe es gibt wenigstens ein gutes Grundeinkommen, ist ja auch in vielen anderen (Vertriebs-) Branchen üblich mit diesen "Titeln" um sich zu werfen ... und das überwiegende Einkommen besteht dann (meist) aus Verkaufsprovisionen wofür auch immer. :icon_kinn:

Es muss auch Menschen geben, die dafür geschaffen sind und damit gut umgehen und sogar was dabei verdienen können ... ich habe später auf die angebotene Festanstellung (nach der Probezeit) lieber verzichtet, wir wurden sogar gut geschult (auf Firmen-Kosten) und bekamen ein recht anständiges Grundgehalt fest ...

Trotzdem wurde uns sehr bald immer wieder Druck gemacht, dass man sich auch dieses Gehalt "erst mal durch möglichst viele Abschlüsse verdienen muss" ... naja, für mich war es nicht der passende Job obwohl man mich (warum auch immer) gerne länger behalten hätte ... wenigstens habe ich viel zu Versicherungen gelernt damals in der Probezeit und seither verdient an mir auch kein Versicherungs-Agent mehr was ... :icon_hihi:

Betrachte das bitte nur als Beispiel aus eigener Erfahrung, mir ist schon bewusst, dass es bei dir um einen völlig anderen Bereich gehen kann und (vermutlich) auch wird ...
... darum wünsche ich dir ALLES GUTE für den Start in die neue berufliche Zukunft :icon_daumen:

MfG Doppeloma
 

barbar

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Februar 2015
Beiträge
35
Bewertungen
2
AW: Kostenübernahme bei Probearbeit

Bei mir wurden keine Kosten übernommen..hatte gefragt aber es war ja nur ein Probearbeiten -.-
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.064
Bewertungen
12.982
AW: Kostenübernahme bei Probearbeit

Bei mir wurden keine Kosten übernommen..hatte gefragt aber es war ja nur ein Probearbeiten -.-
wer nur mal so "fragt" bekommt immer Ablehnungen, dann würde ich aber auch nicht (auf eigene Hartz4-Kosten ?) Probearbeiten gehen ... :icon_evil:

Ernsthafte Forderungen auf Förderungen sollte man IMMER schriftlich einreichen (mit Eingangsbestätigung auf einer Kopie!), dann muss es auch einen schriftlichen Bescheid dazu geben, das ist dann nicht mehr ganz so einfach abzulehnen ... :icon_evil:

MfG Doppeloma
 
E

ExitUser

Gast
Was ich an der ganzen Sache seltsam finde, warum lässt der AG einen zur Probe arbeiten, der 400 km weg wohnt? Für mich ein Zeichen, dass er in seiner Umgebung bekannt ist. Und dies nicht im positivem Sinne.
 

benny114

Elo-User*in
Mitglied seit
18 März 2011
Beiträge
96
Bewertungen
7
AW: Kostenübernahme bei Probearbeit

Bei mir wäre damals der Job in Schwerin gewesen, der Geschäftsführer wollte mich persönlich kennen lernen. Die eigentliche Arbeitsstätte wäre in Würzburg gewesen, ich war damals richtig happy endlich nen Job zu haben.

Trotz Telefonat des Geschäftsführers mit dem Arbeitsamt wollten die die einmaligen Wegekosten zum Vorstellungsgespräch nach Schwerin nicht bezahlen, mit der Begründung ich könnte auch im Süden von Deutschland arbeiten.
Der Geschäftsführer war sprachlos dass es sowas in deutschen Landen noch gibt.

Beamtenwillkür so hat er es damals genannt, und das Ende vom Lied war kein Job in Aussicht. Ich wünsch Dir viel Glück mir blieb es verwehrt bis heute
Gruß Benny
 
E

ExitUser

Gast
AW: Kostenübernahme bei Probearbeit

Der Geschäftsführer war sprachlos dass es sowas in deutschen Landen noch gibt.
der geschäftsführer wäre noch sprachloser, wenn er kapieren würde, das er der depsch ist.

er als arbeitsgeber hat nämlich die kosten für das bewerbungsgespräch zu übernehmen, wenn er dich danach nicht einstellt.

ansonsten hoffe ich für ihn, das er unter "probearbeit" eine sozialversicheunrgspflichtige, bezahlte tätigkeit versteht, sonst ist er gleich doppeldepsch. :)
 

SirHenry75

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
25 März 2015
Beiträge
27
Bewertungen
8
AW: Kostenübernahme bei Probearbeit

Hallo Leute,

habe soeben meine 2 Schnuppertage bei meinem neuen Arbeitgeber beendet.

Arbeitsvertrag ist unterschrieben und in 2 Wochen kann ich schon anfangen.

Warum der Chef mich genommen hat, obwohl ich soweit weg wohne?

Weil ich einfach gut bin :icon_hihi:

Ich war jetzt fast 14 Jahre in der Branche selbstständig und das sehr erfolgreich und ich wäre es immer noch, hätte mein Geschäftspartner mich nicht über den Tisch gezogen.
Ist auch jetzt egal.
Es ist eben so, dass man mich in der Branche auch kennt und weiß was ich in den letzten Jahren geleistet habe.

Ich muss nichts verkaufen, keine Kaltakquise machen oder belästigende Anrufe tätigen.

Ich werde vorerst für 12 Filialen der deutschlandweit 122 Filialen verantwortlich sein.

Dazu erhalte ich einen Firmenwagen, auch zur privaten Nutzung, wie eine Menge sozialer Zusatzleistungen. Ebenso werde ich ein sehr angenehmes Gehalt beziehen, welches sich aus einem hohen Fixum und einer kleinen Provision zusammensetzen wird.

Um mir den Einstieg zu erleichtern, mietet mein Arbeitgeber, mir ein Ferienappartement an und übernimmt die Kosten dafür, bis zu 3 Monate!
Somit habe ich ausreichend Zeit, um mir etwas eigenes zu suchen.


Am liebsten würde ich jetzt sofort im JC anrufen und denen bescheid sagen, dass ich einen Job habe und sie mal den Buckel herunter rutschen können!

Denn ich wurde allein gestern 17 mal angerufen, alles Zeitsklaven Firmen.
Dabei wußte das JC genau, dass ich zum Probearbeiten bin.

Zu dem hat mich meine Bekannte angerufen, welche bei mir den Briefkasten füttert und die Katze leert, das ich Post vom JC erhalten habe. Eine Einladung zum Test-Center bei Amazon, für den 30.06 um 15Uhr.

Was geht denn jetzt?

Ich habe noch am Mittwoch mit meiner, doch sehr hübschen Betreuerin, telefoniert. Da hat sie davon nicht erwähnt!

Zu dem steht in der Einladung, dass man spätestens 48 Stunden vor dem Termin, seinen Ansprechpartner kontaktieren soll, falls man den Termin nicht wahrnehmen kann.

Wie soll das gehen, habe den Brief ja noch gar nicht erhalten, weil ich ja zur Probearbeit bin, ich komme erst morgen Mittag zurück.

Was denken die sich eigentlich?

Da bin ich echt froh, dass das mit dem Job hingehauen hat, hab echt keinen Bock mehr auf diesen Verein.
Hoffe, dass ich nie mehr was mit denen zu tun habe :icon_evil:


Schönes Wochenende


PS: Meine BluRay´s habe ich verkauft, Player und TV sind schon seit längerem Weg, weil ich kein Fernsehe mehr schauen kann. Länger als 10 Minuten und ich bekomme tierische Kopfschmerzen und es dreht sich alles, werde quasi Seekrank und am PC, muss ich alle 15 Minuten, ne kleine Pause machen, zocken geht so gut wie überhaupt nicht mehr. Das habe ich seit einem Autounfall!
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
6.751
Bewertungen
3.002
AW: Kostenübernahme bei Probearbeit

Moinsen SirHenry75,

erstmal willkommen hier im Forum.

Aber auch Dir, als Newbie hier, möchte ich die Forenregel #11 ...

11. Themen/Threads erstellen
Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit Überschriften wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder Kostenübernahme bei Probearbeit, sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
... für die Zukunft wärmstens ans Herz legen!

Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 85 Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

Erhellendes zum Thema findet man auch hier ... ->klick

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.


:icon_wink:
 

Ines2003

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
1.386
Bewertungen
416
@ SirHenry75
Glückwunsch zum neuen Job.

Auch wenn zumindest bei mir ein fader Beigeschmack bleibt.
Denn wenn es der Firma so gut geht, wie du schreibt, warum hat dann nicht der Arbeitgeber deine Kosten in Zusammenhang mit den Vorstellungsgespräch und der Probearbeit übernommen?
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.064
Bewertungen
12.982
Hallo SirHenry75,

das liest sich ja alles jetzt sehr positiv ... :wink:

Am liebsten würde ich jetzt sofort im JC anrufen und denen bescheid sagen, dass ich einen Job habe und sie mal den Buckel herunter rutschen können!
Bitte NICHT telefonieren es gibt die Veränderungsmitteilung dafür und noch brauchst du ja offenbar das Geld vom Amt wenn dein Arbeitsverhältnis erst Mitte Juli beginnen wird ...

So solltest du aktuell einfach noch "die Füße still halten" und das Ergebnis offen lassen dem JC gegenüber, man wird dir sonst sofort ALLE Leistungen einstellen ... besonders wenn du auch noch triumphierst und denen das nur am Telefon "verklickerst" ... wie man dich so "mal kann" ... man wird es auch ohne schriftliche Beweise für die eigenen Zwecke nutzen ...

Dienstag ist Zahltag, da muss das Geld für Juli drauf sein und dann kannst du die frohe Botschaft per Post (Übergabe-Einschreiben) oder auch gerne persönlich (Kopie als Eingangsbestätigung abstempeln lassen) überbringen ...

Gleichzeitig solltest du die Löschung deiner unnötige erhobenen Kontaktdaten verlangen (auch schriftlich mit Eingangsbestätigung auf einer Kopie) und dein online-Profil ab SOFORT anonym stellen lassen, damit diese Anrufe aufhören ... ich hatte dich ja oben schon vorgewarnt, was da passieren wird ... :icon_neutral:

Denn ich wurde allein gestern 17 mal angerufen, alles Zeitsklaven Firmen.
Dabei wußte das JC genau, dass ich zum Probearbeiten bin.
Richtig, das JC wusste Bescheid aber die teilen das ja nicht in der Job-Börse auch den Firmen mit, die dort deine Telefonnummer frei zugänglich nutzen können ... :icon_evil:

Da hilft im Moment nur "Stecker ziehen / Kissen auf das Telefon oder auflegen", du solltest dich da nicht auf irgendwelche Gespräche oder Diskussionen einlassen, den Firmen bist du auch keine Erklärungen zu deine Arbeitsaufnahme schuldig ...

Bei unerwünschten Anrufen, kann man die Leute auch gut mit einer (vermeintlich) falschen Verbindung schocken, "Bestattungsinstitut" / "Kloster der barmherzigen Brüder" ... der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt ... es sollte natürlich immer was sehr "Abwegiges" sein, auch deine "Restfamilie" könnte ja ans Telefon gehen ... der Opa hört bestimmt schon ganz schlecht ... mach dir selber ein wenig Spaß mit den Anrufern ... die wollten es ja so haben... :icon_hihi:

Nach der offiziellen Information (nächste Woche nach Geldeingang) zur Arbeitsaufnahme am XX Juli, wird dann sehr schnell Post vom JC kommen, man wird auch die Vorlage des Arbeitsvertrages verlangen (um sich damit ein eigenes "Vermittlungs-Bienchen" anschreiben zu können), den bekommt das JC aber auf keinen Fall ... :icon_evil:

Hast du noch Leistungen für den vollen Juli erhalten bist du nur verpflichtet nachzuweisen (Lohnabrechnung / Konto-Auszug), ob du im JULI bereits Geld von deinem AG erhalten hast und wie viel das gewesen ist.

Dann kann eine "Überzahlung" (für Juli) zurück gefordert werden, bekommst du erst im August Geld vom AG (es zählt der Eingang auf deinem Konto = Zuflussdatum !!!), dann hat das JC einfach PECH gehabt und du brauchst NICHTS zurück zahlen.

Gerade die Informationen solltest du unbedingt auch schriftlich nachweisen können, da telefoniert man nicht herum, das kannst du nie beweisen warum du konkret da angerufen hast ...
Ihre Einladungen können die sich jetzt sonst wohin stecken, nachträglich sanktionieren geht ja nicht und in der Zukunft wirst du das Geld (zumindest von diesem JC) hoffentlich nie wieder benötigen, zudem sind solche Sachen auch recht schnell "verjährt" wenn du aus dem Bezug raus bist für längere Zeit ...

Also NIX mehr Bewerbungen, NIX mehr Termine und am Telefon zu Hause zieht hoffendlich auch sehr schnell wieder RUHE ein ... ALLES nur eine Frage der Organisation ... so kannst du Fehler vermeiden (die dir zum Nachteil werden könnten) und sicherst dir zumindest noch das Geld vom JC für den Juli. :icon_klatsch:

MfG Doppeloma
 

SirHenry75

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
25 März 2015
Beiträge
27
Bewertungen
8
Moin,

wollte mich noch mal bei allen für die ganzen Infos und Tipps bedanken :dank:

Ich bin gestern Abend mal so spontan umgezogen :biggrin:

Mein Arbeitgeber hat für mich ein Ferienhaus angemietet, in welchem ich vorerst mal unterkomme, 15 Minuten bis an die See :icon_mrgreen:

Jetzt kann ich in Ruhe auf Wohnungssuche gehen.


Gestern morgen habe ich dann mal im JC vorbeigeschaut und meiner SB, den Arbeitsvertrag vor die Nase gehalten. Die hat Augen gemacht, denn am Montag wurde mir von ihr noch mit Sanktionen angedroht!


Nun hoffe ich, dass es langsam wieder aufwärts geht.

Allen anderen wünsche ich für die Zukunft viel Erfolg im Kampf mit den JC!


Beste Grüße
SirHenry
 
Oben Unten