Wer darf alles als Auskunftei neben der Schufa auftreten und Daten weitergeben?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, mĂŒssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Disco Stu

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 November 2008
BeitrÀge
306
Bewertungen
92
Gibt es eigentlich eine gesetzliche Regelung wer alles als Wirtschaftsauskunftei auftreten darf und wirtschaftliche Daten speichern und weitergeben darf? Mir ist eigentlich nur die Schufa bekannt.

Meine Frau bekam im Dezember einen Brief von einer accumio GmbH (siehe Anhang).

Ist so was ĂŒberhaupt rechtens?
Wie kann man in Erfahrung bringen, welche Auskunfteien ĂŒber einem selbst Daten gespeichert hat?
Ist zur Speicherung von persönlichen Dateien und deren Weitergabe denn jedes Hampelunternehmen berechtigt?
 

AnhÀnge

  • accumio Auskunftei.pdf
    134,6 KB · Aufrufe: 862

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 MĂ€rz 2008
BeitrÀge
6.713
Bewertungen
1.087
*rĂ€usper* diese daten dĂŒrfen solche unternehmen NUR weitergeben wenn du in einem kaufvertrag etc. eine klausel fĂŒr diese firma unterschrieben hast, wonach sie eben von solchen auskunfteien eine auskunft ĂŒber dich einholen dĂŒrfen.

wenn nicht verstĂ¶ĂŸt diese auskunftei gegen geltendes recht (datenschutz)
selbst banken brauchen derlei befugnis...

gruß physicus

ps. diese firma habe ich noch nie gehört, hast du mal bei google geschaut?
 

avalon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
BeitrÀge
920
Bewertungen
1
Offenbar dĂŒrfen die speichern! Ich habe gerade mal die in dem Schreiben aufgefĂŒhrten Paragraphen des BDSG durchgelesen. Da scheint jeder speichern zu dĂŒrfen, der möchte! Aber was ich nicht verstehe: woher kriegen die denn ihre Daten zum speichern? Ich weiss nicht wo festgelegt ist, an wen Unternehmen Daten ĂŒber das Zahlungsverhalten ĂŒbermitteln dĂŒrfen! Aber da diese komische Auskunftei hier ja zum Telekom-Konzern gehört, drĂ€ngt sich da schon ein Verdacht auf...Lass mich raten: Ihr seid Telekom-Kunden!?
 

Disco Stu

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 November 2008
BeitrÀge
306
Bewertungen
92
Ja, wir sind Telekom Kunden. Ich wĂŒsste aber nicht, dass ich in einem Telekomvertrag der Telekom erlaubt habe, Daten von mir an eine Auskunftei weiterzugeben. Und diese Auskunftei ĂŒbermittelt nun wiederum die Daten an jemand anderes.

Ist das eventuell ein Fall fĂŒr den Datenschutzbeauftragten?
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 MĂ€rz 2008
BeitrÀge
6.713
Bewertungen
1.087
Ja, wir sind Telekom Kunden. Ich wĂŒsste aber nicht, dass ich in einem Telekomvertrag der Telekom erlaubt habe, Daten von mir an eine Auskunftei weiterzugeben.

das steht meist kleingedruckt mit im vertrag, das du der telekom erlaubst daten zu speichern und ihr ausserdem das recht einrÀumst, daten von dir bei der schufa oder wo auch immer die sich dazu zÀhlen, erlaubst abzurufen.

Und diese Auskunftei ĂŒbermittelt nun wiederum die Daten an jemand anderes.

das darf sie nicht, nur an solche firmen bei denen du halt die schufaklausel unterschrieben hast.

Ist das eventuell ein Fall fĂŒr den Datenschutzbeauftragten?

nur wenn du dir absolut sicher bist, das du der teledoof keine schufaklausel unterschrieben hast.
sonst hat es wenig sinn, denn dann darf die teledoof natĂŒrlich deine daten dort abfragen, die wĂ€ren dann sogar dazu verpflichtet diese daten an die teledoof weiter zu geben.

gruß physicus
 

avalon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
BeitrÀge
920
Bewertungen
1
das darf sie nicht, nur an solche firmen bei denen du halt die schufaklausel unterschrieben hast.

Wo genau steht das? Ich denke ja auch, dass es so sein sollte, bin aber nicht sicher, weile ich kleine Quelle dazu finde.

Aber selbst wenn: die EinverstĂ€ndniserklĂ€rung mit so einer Abfrage ist fĂŒr das abfragende Unternehmen gedacht, nicht fĂŒr die Schufa. Insofern darf die SCHUFA nicht gefragt werden, wenn man dem nicht zustimmt. Ich denke nicht, dass die SChufa ĂŒberprĂŒft, ob dem abfragenden Unternehmen eine EinverstĂ€ndniserklĂ€rung vorliegt. Das
datenschutzrechtliche Vergehen lĂ€ge m.E. also auf Seiten des Abfragers, wenn denn ĂŒberhaupt eines vorliegt.
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 MĂ€rz 2008
BeitrÀge
6.713
Bewertungen
1.087
Wo genau steht das? Ich denke ja auch, dass es so sein sollte, bin aber nicht sicher, weile ich kleine Quelle dazu finde.

muss ich mal wĂŒhlen in meinen unterlagen...

Aber selbst wenn: die EinverstĂ€ndniserklĂ€rung mit so einer Abfrage ist fĂŒr das abfragende Unternehmen gedacht, nicht fĂŒr die Schufa. Insofern darf die SCHUFA nicht gefragt werden, wenn man dem nicht zustimmt. Ich denke nicht, dass die SChufa ĂŒberprĂŒft, ob dem abfragenden Unternehmen eine EinverstĂ€ndniserklĂ€rung vorliegt.

normalerweise geht das spiel so:

du willst dir etwas kaufen, was du nicht sofort zahlen kannst, also kredit zum bsp., dann machst du einen kredit/kaufvertrag den du unterschreibst, in dem steht dann meist sowas wie "erst nach negativer schufaauskunft", neagtiv heist hier positiv fĂŒr dich, weil kein eintrag vorhanden.
dann wird bei der schufa angefragt, ob gegen dich irgend welche eintrÀge vorliegen, damit die schufa aber daten von dir rausgibt bedarf es einer extra unterschrift, die leistet man im kredit/kaufvertrag aber immer SEPARAT, nÀmlich bei der so genannten schufaklausel.

soviel zu meinem kenntnisstand ĂŒber die sache und nun muss ich mal gucken ob ich noch so eine klausel irgendwo finde.

gruß physicus
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
BeitrÀge
3.663
Bewertungen
446
Accumio ĂŒbernimmt sehr oft uneinbringbare bzw ausgeklagte Forderungen der telekom (Seiler Kanzlei)
Wenn Du wissen willst was der Inkassoladen gespeichert hat :

Nachweisbar ans InkassobĂŒro :

Sehr geehrte Damen und Herren,

Folgende Aufforderungen gemĂ€ĂŸ Bundesdatenschutzgesetz betreffen sĂ€mtliche ĂŒber meine Person gespeicherten Daten, die Sie anhand dieser Adressen identifizieren können:


GemĂ€ĂŸ Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) fordere ich Sie auf:

1. Sie haben mir gegenĂŒber unverzĂŒglich offenzulegen, welche Daten außer den oben aufgefĂŒhrten Adressen Sie ĂŒber meine durch diesen Namen/diese Adressen identifizierte Person gespeichert haben, und aus welchen Quellen sĂ€mtliche mich betreffenden Daten stammen.
§ 6 Abs. 2, § 28 Abs. 4, § 34 Abs. 1-3 BDSG

2. Sie haben den Verwendungszweck sĂ€mtlicher mich betreffenden Daten ebenfalls unverzĂŒglich mir gegenĂŒber offenzulegen.
§ 34 Abs. 1, § 43 Abs. 3 BDSG

6. Ich setze Ihnen zur ErfĂŒllung dieser Forderung eine Frist von zwei Wochen beginnend mit dem Datum dieses Schreibens.

7. FĂŒr die aus diesem Schreiben resultierende, selbstverstĂ€ndlich ausdrĂŒcklich erwĂŒnschte Kommunikation benutzen Sie bitte ausschließlich meine Adresse (deine Adresse) (siehe oben).

(Optionale Zusatzkeule, nur in ganz hartnÀckigen FÀllen nötig:)
Bitte haben Sie VerstĂ€ndnis dafĂŒr daß ich, sollten Sie dieses Schreiben ignorieren, mich gezwungen sehe, den zustĂ€ndigen Landesdatenschutzbeauftragten zu informieren. Weitere rechtliche Schritte behalte ich mir vor.
§38 Abs. 4, § 43 Abs. 3

Ich bedanke mich im Voraus fĂŒr Ihre Kooperation.
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 MĂ€rz 2008
BeitrÀge
6.713
Bewertungen
1.087
Accumio ĂŒbernimmt sehr oft uneinbringbare bzw ausgeklagte Forderungen der telekom (Seiler Kanzlei)

ach du schei**** ein ganz ĂŒbler verein diese seiler und kollegen, die raffen dort ĂŒberhaupt nix und mahnen selbst bei bestehender privatinsolvenz lustig weiter, bis der richter meint es reicht!

alles bei einem bekannten erlebt.

gruß physicus
 

Disco Stu

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 November 2008
BeitrÀge
306
Bewertungen
92
Accumio ĂŒbernimmt sehr oft uneinbringbare bzw ausgeklagte Forderungen der telekom (Seiler Kanzlei)
Wenn Du wissen willst was der Inkassoladen gespeichert hat :


Nachweisbar ans InkassobĂŒro :

Sehr geehrte Damen und Herren,

Folgende Aufforderungen gemĂ€ĂŸ Bundesdatenschutzgesetz betreffen sĂ€mtliche ĂŒber meine Person gespeicherten Daten, die Sie anhand dieser Adressen identifizieren können:


GemĂ€ĂŸ Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) fordere ich Sie auf:

1. Sie haben mir gegenĂŒber unverzĂŒglich offenzulegen, welche Daten außer den oben aufgefĂŒhrten Adressen Sie ĂŒber meine durch diesen Namen/diese Adressen identifizierte Person gespeichert haben, und aus welchen Quellen sĂ€mtliche mich betreffenden Daten stammen.
§ 6 Abs. 2, § 28 Abs. 4, § 34 Abs. 1-3 BDSG

2. Sie haben den Verwendungszweck sĂ€mtlicher mich betreffenden Daten ebenfalls unverzĂŒglich mir gegenĂŒber offenzulegen.
§ 34 Abs. 1, § 43 Abs. 3 BDSG

6. Ich setze Ihnen zur ErfĂŒllung dieser Forderung eine Frist von zwei Wochen beginnend mit dem Datum dieses Schreibens.

7. FĂŒr die aus diesem Schreiben resultierende, selbstverstĂ€ndlich ausdrĂŒcklich erwĂŒnschte Kommunikation benutzen Sie bitte ausschließlich meine Adresse (deine Adresse) (siehe oben).

(Optionale Zusatzkeule, nur in ganz hartnÀckigen FÀllen nötig:)
Bitte haben Sie VerstĂ€ndnis dafĂŒr daß ich, sollten Sie dieses Schreiben ignorieren, mich gezwungen sehe, den zustĂ€ndigen Landesdatenschutzbeauftragten zu informieren. Weitere rechtliche Schritte behalte ich mir vor.
§38 Abs. 4, § 43 Abs. 3

Ich bedanke mich im Voraus fĂŒr Ihre Kooperation.
Hallo Inkasso,

Hat das einen bestimmten Grund weshalb Punkt 3 bis 5 in dem Zitat fehlt?
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
BeitrÀge
3.663
Bewertungen
446
Ist vom TFFFF ( Toms Fassung von Framstags freundlichen folterfragebogen )

Punkt 3 bis 5 wĂŒrde ich bei accumio jetzt nicht auffĂŒhren

3. Sie haben sĂ€mtliche meine Person/meine Adressen betreffenden Daten unverzĂŒglich zu sperren und mir diese Sperrung zu bestĂ€tigen.
§ 28 Abs. 4, § 30 Abs. 3, § 43 Abs. 3, ferner § 4 Abs. 1 BDSG

4. Ich untersage Ihnen jedwede zukĂŒnftige Speicherung meine Person bzw. meine Adressen betreffenden Daten ohne meine vorherige ausdrĂŒckliche schriftliche Genehmigung.
§ 28 Abs. 4, § 4 Abs. 1,2 BDSG

5. Ich untersage Ihnen die Übermittlung dieser Daten an Dritte. FĂŒr bereits an Dritte ĂŒbermittelte Daten fordere ich eine unverzĂŒgliche Sperrung.
§ 6 Abs. 2, § 28 Abs. 4 BDSG

3,4,5
Die können bzw sollten bei unwichtigen bzw kleineren Inkassobuden zum Einsatz gebracht werden
Also nicht unbedingt bei Creditreform infoscore etc

lg
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, mĂŒssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten