Wer bezahlt die Fahrkarten für meine Arzt Termine? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Japani

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juli 2011
Beiträge
1
Bewertungen
0
Erstmal Hallo,
ich bin 55 Jahre alt und seit über einem Jahr Krank geschrieben.
Die Erwerbslosen Rente habe ich beantragt. Leider noch kein Ergebnis erhalten.
Ich muss monatlich mehrere Ärzte besuchen und ich habe kein Auto!
Ich fahre jedesmal mit Bus und Bahn. So eine Tageskarte kostet mich jedesmal
ca. 6,- Euro.
Mein Lebensgefährte (wir leben in einer Bedarfsgemeinschaft) muss wegen einer
Krebserkrankung auch oft zum Arzt und muss natürlich auch mit der Bahn fahren.
Da kommen monatlich manchmal 50,- Euro und mehr zusammen!
Die Krankenkasse sagt das Jobcenter wäre zuständig, das Jobcenter sagt die Krankenkasse
soll zahlen.
Ich bin langsam echt am verzweifeln. Es kann doch nicht angehen, das ich Arzt Termine nicht wahrnehmen kann, weil ich kein Fahrgeld habe.
Ich bekomme 60,- Euro Mehrbedarf wegen einer Chronischen Erkrankung, aber das ist für
Ernährung und nicht für Fahrkarten.
Kann mir jemand einen Tipp geben, an wen ich mich wenden kann?
 

eljey

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Februar 2016
Beiträge
219
Bewertungen
57
Dafür gibt es doch einen pauschalen Mehrbedarf bei Krebserkrankungen etc. Die anderen User können dir noch mehr dazu sagen. Das gibst du im Antrag an und dann bekommst du eine Pauschalleistung. Ich glaube, es waren um die 50 Euro. Kommt drauf an, was man hat.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.157
Bewertungen
15.350
Hallo @Japani

Die Krankenkasse sagt das Jobcenter wäre zuständig, das Jobcenter sagt die Krankenkasse
soll zahlen.
Hier ist die Krankenkasse dein Ansprechpartner, schau mal in diesen Link
auf was du achten mußt:

Fahrtkosten Transportkosten - Soziales & Recht - betanet

und hier noch ein Hinweis der dir eventuell später behilflich ist, lies bitte mal aus
diesem Faden Post5 den Tip von @Hartaber4:

https://www.elo-forum.org/schwerbehinderte-gesundheit-rente/114615-fahrtkosten-sgbxii.html

und hier noch ein Urteil vom SG Mainz

Das Sozialgericht Mainz (Aktenzeichen S 15 AS 1324/10 ) hat entschieden, dass ein Bezieher von Leistungen nach dem SGB II ("Hartz IV") beim Jobcenter Fahrtkosten für notwendige Facharztbesuche als "Mehrbedarf" geltend machen kann.

Quelle:
Hartz IV: Mehrbedarf auch bei Fahrtkosten?

Vieleicht hat noch ein Nutzer einen Hinweis für dich.
 

bla47

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.609
Bewertungen
323
Zur Kostensenkung fällt mir momentan nur der Mobilpass, in 5 Jahren das Seniorenticket ( heißt hier aktiv 60 Ticket ), und der zweifarbige Schwerbehindertenausweis mit Merkzeichen G oder aG ein. Für einen recht geringen Preis ist hier eine Wertmarke für freie Fahrt zu bekommen.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.223
Bewertungen
18.208
Da kommen monatlich manchmal 50,- Euro und mehr zusammen!
Was kostet denn eine MonatsKarte?

Gidbt es bei euch keinen sozialpass?
In Hamburg würde ich mit dem sozialpass für die cc Monatskarte ca. 25€ bezahlen, statt 55€.
 

kaiserqualle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 November 2011
Beiträge
2.499
Bewertungen
1.660
Hallo Japani,
@Seepferdchen,

ich bin gerade daran dran an der Thematik und habe bereits Anfang des Monats Klage auf BB Mehrbedarf SGB II eingereicht wg. regelm. Arztfahrten sowie regel. ambulanter med. Therapie.
Es wurde seitens JC ein Verweis auf den im RS enthaltenen Fahrtkostenanteil ausgesprochen, bzw. auf bei uns verbilligt erhältliche max. 10 Sozialfahrscheine im Monat verwiesen.

Ich würde ebenfalls einen solchen Antrag BB stellen - wenn es denn sowas im SGB XII gibt - und nach Ablehnung,dem Widerspruch mit Widerspruchsbescheid, klagen.
Alle Nachweise der FK u. Arzttermine aufheben und dokumentieren, genauso wie dein Schriftverkehr.

@Seepferdchen
es ist noch die Richtlinie über Krankentransporte zu beachten (gem. Bundesausschuß)
Quelle: https://www.g-ba.de/downloads/62-492-1173/KT-RL_2016-02-18_iK-2016-05-05.pdf

Jedoch ist davon bei den meisten nicht zu reden, dass die Kosten erstattet werden, weil Sie nicht den genannten Kriterien der Transportrichtlinie entsprechen. Hier muss geklagt werden.
 
Oben Unten