Wer bekommt den Krankenschein (Gelben Schein)?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
798
Bewertungen
738
Um die Frage von oben zu beantworten muss ich leider ein wenig ausholen, sorry wenn es etwas länger wird.

Ich habe gestern mal wieder jemanden zu seinen Termin bei der Optionskommune begleitet und zwar die Abteilung nennt sich ProJob. Was ist ProJob?

Wie ich oben schon geschrieben habe werden die Hilfesuchenden nach dem SGB II bei uns nach dem Optionsmodell betreut, was heißt vom Landkreis die Abteilung heißt nun Jobcenter.
Das Jobcenter gliedert sich in zwei Unterabteilungen, die da wären, die Leistungsabteilung und die Arbeitsvermittlung, wenn es um Leistungen geht also KDU und Regelsatz Anträge usw muss man zur Leistungsabteilung meist in den örtlichen Rathäuser, der Bescheid ergeht dann im Namen der/s Bürgermeister/in, der zweite Weg den man gehen muss ist der der Arbeitsvermittlung, auch im Rathaus angesiedelt, hier werden alle Fragen der Arbeitsvermittlung bearbeitet. Hat man nicht nach ca. 3 – 6 Monaten einen Job gefunden werden Vermittlungshemmnisse vermutet, Unterstellt, um diese Vermittlungshemmnisse abzubauen wird man nun an ProJob weitergereicht, ProJob ist eine 100% Tochter der Volkshochschule, die Volkshochschule ist nun wieder eine 100% Tochter des Landkreis. (Nachdem vor Jahren die VHS pleite war hat sie der LK „aufgekauft“) Die Volkshochschule hat dann wiederum viele Tochterunternehmen gegründet, wo dann Hilfesuchende hin verfrachtet. Im Landkreis heißt es, alles was mit drei Buchstaben anfängt (Pro / VHS) kannst Du vergessen. So ich hoffe dass ich das Durcheinander aufgetüddelt habe. Wer das nicht begriffen nicht so schlimm.

So ich hatte nun mit meinen „Schützling“ gestern einen Termin bei besagten ProJob der auch für seine Rüde Art nicht unbekannt ist, da ich nicht zum ersten Mal Begleitung nach §13 SBG X bin weiß ich ja wie das läuft leider lassen sich meine Schützlinge schnell ins Box Horn jagen, Tja mit mir nicht, ich muss noch dazu sagen das mein Schützling zur Zeit Krankgeschrieben ist wir haben auch schon mehrere Termine wegen der Krankschreibung abgesagt. Wir haben uns aber dazu entschlossen den Termin war zu nehmen weil wir ja auch guten Willen zeigen wollen, natürlich mit dem Hin weiß das man sich zur Zeit im Krankenstand befindet.

Nachdem wir ein paar Nicklichkeiten ausgetauscht haben uns ein paar Paragrafen um die Ohren schmissen haben sind wir dann zur Tagesordnung übergegangen,
als erstes haben wir erst einmal die „Akte“ gefiltert und ein fröhliches löschen und vernichten betrieben natürlich nicht ohne gewisse Gegenwehr, aber was nützt, leider bin ich bei den bekannt und sie haben schon so einiges Verloren weil ich aufgetaucht bin Dank meiner Anwältin bin ich auch gut geschult und vorbereitet. Na es kommt doch noch zu einen recht freundlichen und Konstruktiven Termin!

Da wir davon ausgehen das die Krankmeldung auch weiterhin Bestand haben wird und auch eine Stationäre Aufenthalt sehr wahrscheinlich ist, und bis dahin ja weder eine Maßnahme zum Vermittlungshemmnisse Abbau oder gar eine Arbeitsvermittlung Sinn macht haben wir einfach vereinbart im Kontakt zu bleiben wie sich die Gesundheit Gestaltung, man verlangte das wir die Krankenscheine an das ProJob schicken, damit habe ich nun ein Problem und sagte nein ist nicht, es ist ganz einfach der Große Zettel an die Krankenkasse – nein den möchte man auch haben, den sendet das ProJob an die KK, ich gleich ist nicht den schicken wir an die KK denn auf dem Großen Zettel steht der Krankheitsschlüssel und somit gebe ich bekannt an welcher Krankheit ich leider, in verweise auf den Datenschutz und Ärztliche Schweigepflicht, naja Knurren, und die Aussage man könne ja nichts damit anfangen weil man ja nicht weiß was hinter den Schlüsseln sich verbirgt, auf meine Frage hin ob sie Google nicht bedienen kann, kann Ich Ihr bei der VHS zu einen Kurs raten, ach und da waren wir wieder bei den Nicklichkeiten. Na dann aber den kleinen und nein den gibt es auch nicht, meine Begründung der Leistungsträger also wo ich das Geld her bekommen ist der Landkreis und mein Ansprechpartner ist mein Leistungssachbearbeiter, „also von dem Bekomme ich mein Geld“ also bekommt der auch den Gelben Schein! Na ja die Nicklichkeiten wie bekannt, ich habe dann gesagt sie bekommen ja Ihr Geld auch nicht vom LK sondern von ProJob. Na wir haben uns dann so geeinigt das sie eine Kopie des kleinen Scheines bekommt und das Original an die Leistungsabteilung geht.

Ja langer Text und kurze Frage wie würdet Ihr das machen. Sicher den eine Kopie zukommen zu lassen ist nicht nötig aber im Sinne von gut will und konstruktiver Zusammenarbeit, denke ich vertretbar.
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
798
Bewertungen
738
Ich kenns nur so: Maßnahmeträger bekommt die Krankmeldung, JC eine Kopie.

Aber wenn ihr es anders ausgemacht habt: Auch gut.

Einen Maßnahmeträger als sochen gibt es ja nicht! Das "ProJob" ist so was wie ein privater Arbeitsvermittler des LK.

Aus erfahrung weiß ich das bei "ProJob" gern auch mal was verschwindet, alles ehr langsam bearbeitet wird usw usw da ist es mir lieber das ich es da abgeben lasse wo es hin gehört!
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 April 2011
Beiträge
3.020
Bewertungen
3.815
Ich kenns nur so: Maßnahmeträger bekommt die Krankmeldung, JC eine Kopie.
Ich habe es immer so gehalten:

Das JC erhält die AU, ich hefte die quittierte Kopie in meinen Ordner,
und der MT bekommt gar nichts.

Aus Kulanzgründen rufe ich dort allenfalls an, um ihm begründungslos mitzuteilen, dass ich in der Zeit von bis dort nicht auftauchen werde.

Aus einer Zuweisung begründet sich nach meinem Rechtsempfinden kein Rechtsverhältnis, dass einen ordinären MT berechtigt einen ärztlichen Nachweis zu erhalten.
Bei einem privaten AV würde ich es genauso handhaben.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.798
Bewertungen
5.420
nie und nimmer den Schein mit den Diagnoseschlüsseln irgendwo abgeben...

der Schein mit der Diagnose geht an die KK....

der Schein ohne Diagnose an das JC...und wenn dieser Maßnahmträger auch noch einen Schein haben will, dann soll das JC diesen Schein kopieren..

auf mehr besteht kein Anspruch
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten