Wer bei Lohnzahlungs-Verzögerung nicht sofort kündigt, den bestraft die Rechtslage (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Bienchen

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 November 2005
Beiträge
547
Bewertungen
0
"Gerichtsvollzieher statt Rettungsschirm "

Dies ist das Gegenteil zu dem Rettungsschirm der Banken.
Ich frage mich ernsthaft, wieviel Millionen Schmiergelder sind da geflossen, wenn man im Gegenzug Menschen in den Ruin treibt. Irgendwie muss ja das Geld wieder in die Staatskasse kommen.
Man lässt sich bestimmt noch viele schöne "Sachen einfallen", damit der Bürger für die Veruntreuung der "Großen" schneller aufkommt.

"Gerichtsvollzieher statt Rettungsschirm
Wenn Arbeiter ihren Lohn zurückzahlen müssen

Diese Menschen haben nicht nur ihren Job verloren, sondern sollen jetzt auch noch Geld zurück zahlen. Die Mitarbeiter der insolventen Firma Maintaldruck in Oberfranken haben monatelang um ihre Firma gekämpft, haben weiter gearbeitet, obwohl der Chef nur noch schleppend bezahlt hat. Weil sie angeblich von der Krise ihres Arbeitgebers wussten, verlangt der Insolvenzverwalter jetzt den Lohn zurück.
................................

In derselben Situation waren letztes Jahr die Arbeiter der Firma Holz Nützel in Rehau. Auch sie hatten verspätete Lohnzahlungen akzeptiert und sollten deshalb nach der Insolvenz ihrer Firma ihren Lohn für geleistete Arbeit zurück zahlen. Insolvenzverwalter Eberhard Irrgang aus Selb wollte ein Exempel statuieren und hat 120 Arbeiter der Firma Nützel auf Rückzahlung von 225.000 Euro Lohn verklagt. Er bekam in vielen Fällen Recht. 15 Arbeiter haben schon bezahlt, Beträge zwischen 2.500 und 6.000 Euro plus Verfahrens- und Anwaltskosten der Gegenseite.
........................................ "

Gerichtsvollzieher statt Rettungsschirm: Wenn Arbeiter ihren Lohn zurückzahlen müssen | report MÜNCHEN | Das Erste | BR
 

Bambi_69

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2007
Beiträge
681
Bewertungen
43
AW: "Gerichtsvollzieher statt Rettungsschirm "

Diejenigen die ehrlich, geduldig und gutmütig sind, werden bestraft... tolle Gerechtigkeit :icon_kotz:

Liebe Grüße
Bambi_69
 

Vanzella

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Januar 2007
Beiträge
297
Bewertungen
0
AW: "Gerichtsvollzieher statt Rettungsschirm "

Bleibt zu vermuten, dass die geldgierigen, von Insolvenz betroffenen AG hier noch eine Chance für sich sehen.

Wer versucht denn heute nicht auf Deibel komm raus seinen Job zu halten?

Stellt sich mir auch die Frage, ob man bei Einführung des Insolvenzgesetzes (was ja noch nicht sooo alt ist), schlicht und einfach in Kauf genommen hat, dass es den weiter treublöd Arbeitenden genauso geht, wie im Video geschildert.

Seitdem ich das Video gesehen habe, geht mir die Frage durch den Kopf: was machen wohl die angestellten AN im öD, wenn keine Gelder mehr überwiesen werden? Gerade im Hinblick auf die kürzlich gemachte Aussage vom Gemerkel, dass sehr wohl auch ein Staat bankrott gehen kann, geht mir doch ein wenig das Hemd.

Da man ja keiner politischen Socke mehr trauen kann,hoffe ich, dass wenigstens die Seite "Bund der Steuerzahler" verlässliche Zahlen liefert.

Bund der Steuerzahler - Aktuelles

Innerhalb von 24 Stunden 7 Teuronen mehr Steuerschuld für jeden Einzelnen von uns. :eek: Notiere mir neuerdings gewissenhaft die Zahlen zweimal täglich. :cool:
 

Hexe45

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
1.778
Bewertungen
532
AW: "Gerichtsvollzieher statt Rettungsschirm "

Von daher habe ich mich immer eisern an diesen Grundsatz gehalten, LOhn ist eine Bringeschuld und bleibt dieser aus, komme ich nicht mehr zur Arbeit.

Auch wenn mir so ein Arge Fuzzi was von keinen Grund erzählen will.
Denke das sieht ein Richter anders, zumal mit dem Hintergrund, daß der Bankrott droht sollte ich weiter arbeiten gehen.

Mich wundert nur, das daß erst jetzt publik wird. Davor wurde schon im Jahr 2000 gewarnt

LG
Hexe
 

michaelulbricht

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Dezember 2005
Beiträge
1.030
Bewertungen
83
AW: "Gerichtsvollzieher statt Rettungsschirm "

Es wäre gut wenn die Urteile uns zugänglich gemacht würden.

Dann können die Arbeitsämter den Leuten keine Sanktionen mehr reindrücken wenn diese in den Sack hauen weil Sie keinen Lohn mehr bekommen.

Jetzt können die Leute sogar argumentieren das sie sich strafbar machen wenn Sie weiterarbeiten obwohl sie vermuten das der unternehmer pleite geht.

Bisher war es üblich die Leute darauf zu verweisen das Sie bis zu 3 Monate noch aushalten müßten und erst dann kündigen dürften um keine Sanktionen zu bekommen.

Das ist einfach nur ne Sauerei !

Klaus
 

Vanzella

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Januar 2007
Beiträge
297
Bewertungen
0
AW: "Gerichtsvollzieher statt Rettungsschirm "

Von daher habe ich mich immer eisern an diesen Grundsatz gehalten, LOhn ist eine Bringeschuld und bleibt dieser aus, komme ich nicht mehr zur Arbeit.

Auch wenn mir so ein Arge Fuzzi was von keinen Grund erzählen will.
Denke das sieht ein Richter anders, zumal mit dem Hintergrund, daß der Bankrott droht sollte ich weiter arbeiten gehen.

Mich wundert nur, das daß erst jetzt publik wird. Davor wurde schon im Jahr 2000 gewarnt



Ich hatte die Frage "was ist, wenn kein Lohn mehr überwiesen wird" mal im Kollegenkreis angesprochen. Beamte bekommen ihr Geld im voraus, Angestellte nachträglich.

Beamte erklärten mir, dass sie im Falle von 14 tägigem Gehaltsverzug unverzüglich die Arbeit hinschmeissen. :icon_party: Angestellte sind da unschlüssig, weil auch in der überwiegenden Mehrheit wenig politisch interessiert. Sie gehen stumpf vom "sicheren Arbeitsplatz" aus.

Lang, lang ist es her :icon_eek:
 

amondaro-no1

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
29 Juli 2008
Beiträge
365
Bewertungen
0
AW: "Gerichtsvollzieher statt Rettungsschirm "

Dies ist das Gegenteil zu dem Rettungsschirm der Banken.
Ich frage mich ernsthaft, wieviel Millionen Schmiergelder sind da geflossen, wenn man im Gegenzug Menschen in den Ruin treibt. Irgendwie muss ja das Geld wieder in die Staatskasse kommen.
Man lässt sich bestimmt noch viele schöne "Sachen einfallen", damit der Bürger für die Veruntreuung der "Großen" schneller aufkommt.

"Gerichtsvollzieher statt Rettungsschirm
Wenn Arbeiter ihren Lohn zurückzahlen müssen

Diese Menschen haben nicht nur ihren Job verloren, sondern sollen jetzt auch noch Geld zurück zahlen. Die Mitarbeiter der insolventen Firma Maintaldruck in Oberfranken haben monatelang um ihre Firma gekämpft, haben weiter gearbeitet, obwohl der Chef nur noch schleppend bezahlt hat. Weil sie angeblich von der Krise ihres Arbeitgebers wussten, verlangt der Insolvenzverwalter jetzt den Lohn zurück.
................................

In derselben Situation waren letztes Jahr die Arbeiter der Firma Holz Nützel in Rehau. Auch sie hatten verspätete Lohnzahlungen akzeptiert und sollten deshalb nach der Insolvenz ihrer Firma ihren Lohn für geleistete Arbeit zurück zahlen. Insolvenzverwalter Eberhard Irrgang aus Selb wollte ein Exempel statuieren und hat 120 Arbeiter der Firma Nützel auf Rückzahlung von 225.000 Euro Lohn verklagt. Er bekam in vielen Fällen Recht. 15 Arbeiter haben schon bezahlt, Beträge zwischen 2.500 und 6.000 Euro plus Verfahrens- und Anwaltskosten der Gegenseite.
........................................ "

Gerichtsvollzieher statt Rettungsschirm: Wenn Arbeiter ihren Lohn zurückzahlen müssen | report MÜNCHEN | Das Erste | BR
Sie sollen nichts zurückzahlen !!!

Dieser Insolvenzverwalter macht wohl gemeinsame Sache mit den Inhaber der Firma oder Gäubiger !!

Oder müsssen wir jetzt auch noch Insolvenzverwalter jagen und zur Rechenschaft ziehen !!

Das zeigt wie tief Deutschland gesunken ist,hier macht jeder was er will.

Es muss aufgeräumt werden,damit endlich der Sauhaufen Deutschland wieder auf die Beine kommt.


Zahlt nicht,währt euch mit allen Mitteln !!


greatz
 

Vanzella

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Januar 2007
Beiträge
297
Bewertungen
0
AW: "Gerichtsvollzieher statt Rettungsschirm "

Es wäre gut wenn die Urteile uns zugänglich gemacht würden.

Dann können die Arbeitsämter den Leuten keine Sanktionen mehr reindrücken wenn diese in den Sack hauen weil Sie keinen Lohn mehr bekommen.

Jetzt können die Leute sogar argumentieren das sie sich strafbar machen wenn Sie weiterarbeiten obwohl sie vermuten das der unternehmer pleite geht.

Bisher war es üblich die Leute darauf zu verweisen das Sie bis zu 3 Monate noch aushalten müßten und erst dann kündigen dürften um keine Sanktionen zu bekommen.

Das ist einfach nur ne Sauerei !

:icon_daumen:


Um an entsprechende Urteile zu kommen, müsste man zunächst Kontakt zu den jetzt Betroffenen aufnehmen.

Kann das vielleicht vom Forum aus veranlasst werden?

Es würde vielen helfen, die vielleicht alsbald in der gleichen Lage sind. Wenn zu den ausstehenden Gehältern dann noch eine dreimonatige Sanktion droht, sind diese Leute mit Sicherheit psychisch nicht mehr in der Lage, irgendwas durchzufechten *malnachMartinschiel
 

wellwellwell

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
57
Bewertungen
6
AW: "Gerichtsvollzieher statt Rettungsschirm "

Hallo,

Fragt mal den Politiker eures Vertrauens.
Insolventzverordnung § 130.
Warum das so und nicht eindeutig geregelt ist.


Wer mein die Gewerkschaften vertreten Arbeinehmerinteressen, der sollte sich mal diesen Artikel durchlesen.

Link

Lohnrückforderungen nach Insolvenz | DasErste.de

wellwellwellwell
 
B

B. Trueger

Gast
AW: "Gerichtsvollzieher statt Rettungsschirm "

Ja Wolfgang, willst du den Film nun haben oder nicht?
 

Demokrator

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Januar 2009
Beiträge
17
Bewertungen
0
AW: "Gerichtsvollzieher statt Rettungsschirm "

Hi ich bin gleich wieder offline gewesen. Kannst du mir den evtl. zumailen?
Schicke PN
 

Vanzella

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Januar 2007
Beiträge
297
Bewertungen
0
AW: "Gerichtsvollzieher statt Rettungsschirm "

Mal eine scheue Frage: hat irgendwer, der vor Ort lebt, Kontakt aufgenommen zu den Betroffenen?

Oder war es wieder eine bedeutsame Meldung, die in der Flut der negativen Meldungen verschwindet, weil jeder sich selbst der Nächste ist?????
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.322
Bewertungen
831
Justizministerin Zypries will die Möglichkeit der Befriedigung von Gläubiger insolventer Firmen auf Kosten von Arbeitnehmern beibehalten

Die Paragraphen 129 ff. der Insolvenzordnung sollen verhindern, dass ein Gläubiger (möglicherweise in unsauberem Zusammenspiel mit dem Schuldner) seine Kenntnisse über die drohende Insolvenz einer Firma ausnützt und sich kurz davor zum Schaden anderer noch Geld überweisen lässt. Doch seit der Insolvenzverwalter Eberhard Irrgang nach der Pleite der Baufirma Holz-Nützel aus dem oberfränkischen Rehau vor den Amtsgerichten in Wunsiedel und Plauen mit diesen Vorschriften Urteile erwirkte, mit denen er Arbeitnehmer zur "Rückerstattung" von ausbezahlten Löhnen zwingen konnte, dienen sie immer öfter einem Zweck, den diejenigen, welche das Insolvenzrecht verabschiedeten, so möglicherweise nicht vor Augen hatten.[...]Quelle Telepolis: Wer bei Lohnzahlungs-Verzögerung ni.....n bestraft die Rechtslage

Ps. dazu gabs diese Woche auch einen Bericht in Report München
 

womanizer

Neu hier...
Mitglied seit
27 Januar 2009
Beiträge
5
Bewertungen
0
AW: Wer bei Lohnzahlungs-Verzögerung nicht sofort kündigt, den bestraft die Rechtslag

Habe ich gesehen und fand es ganz schlimm. Wenn dann jemand künftig kündigt, dürftd dieser dann aber keine sperre auf dem aa bekommen oder dieser müsste die firma selbst wegen inso-verschleppung melden.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Wer bei Lohnzahlungs-Verzögerung nicht sofort kündigt, den bestraft die Rechtslag

Wo kommen wir denn da hin, wenn der Staat sich nicht über diesem Wege absichern könnte?
Ab sofort melden wir alle PI an, mal sehen, wo die dann ihre Kohle her kriegen.
Das kann ja wohl nicht wahr sein. Da versuchen die AN ihre Firma zu retten und werden dafür noch bestraft?
Wenn das mal nicht ein Schritt mehr zur kostenlosen Arbeitskraft ist.
 
E

ExitUser

Gast

TumadieMoerchen

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Januar 2009
Beiträge
412
Bewertungen
46
AW: "Gerichtsvollzieher statt Rettungsschirm "

Von daher habe ich mich immer eisern an diesen Grundsatz gehalten, LOhn ist eine Bringeschuld und bleibt dieser aus, komme ich nicht mehr zur Arbeit.

Auch wenn mir so ein Arge Fuzzi was von keinen Grund erzählen will.
Denke das sieht ein Richter anders, zumal mit dem Hintergrund, daß der Bankrott droht sollte ich weiter arbeiten gehen.

Mich wundert nur, das daß erst jetzt publik wird. Davor wurde schon im Jahr 2000 gewarnt

LG
Hexe

@hexe recht haste! Ehrlich gesagt kann ich nicht verstehn das man arbeiten geht wenn kein Lohn gezahlt wird. Das passiert mir einmal, anschliessend wäre ich zunächst krankgemeldet und anschliessend auf dem arbeitsgericht.
Generell muss ich sagen, dass ich fast bei allen meiner Beschäftigungsverhältnissen die beendet wurden das Arbeitsgericht bemühen musste weil sie alle mehr oder weniger versuchten mich über den Tisch zu ziehen.
Das schlimme an der Sache ist, dass sie alle felsenfest überzeugt waren auch noch im Recht zu sein.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten