Wenn schwanger - was steht mir zu? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Schnuckelige2007

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 April 2008
Beiträge
58
Bewertungen
0
Hallo, ich habe einen befristeten Job bis Ende März diesen Jahres. Leider weiß ich noch nicht ob dieser Job verlängert wird oder nicht.

Mein Freund und ich ( er wohnt nicht bei mir und meiner Mutter ) planen Nachwuchs. Was würde mir da zu stehen, falls ich nun nach 6 Monaten wieder arbeitslos wäre, schwanger wäre und Arbeitslosengeld 2 beantragen müsste?

Wenn ich gegebenfalls meinen Vertrag verlängert bekäme und ich wäre schwanger, wüsste das zu dem Zeitpunkt nicht wenn ich unterschreibe könnten die mir da einen Strick draus drehen wenn ich denen erst wenn ich den Vertrag unterschrieben habe sage das ich schwanger bin?
 

avalon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
920
Bewertungen
1
Zum letzten Punkt: NEIN! Du musst das vor Vertragsunterzeichnung bzw. verlängerung nicht sagen! Selbst wenn Du es zum Zeitpunkt der Unterschrift weisst! Und in dem hypothetischen Fall, dass man Dich danach fragen würde, dürftes Du sogar folgenlos lügen, vorausgesetzt Du arbeitest nicht gerade in einem Beruf, in dem aus Gesundheitsgründen ein Beschäftigungsverbot für Schwangere gilt.
 
E

ExitUser

Gast
Mein Freund und ich ( er wohnt nicht bei mir und meiner Mutter ) planen Nachwuchs. Was würde mir da zu stehen, falls ich nun nach 6 Monaten wieder arbeitslos wäre, schwanger wäre und Arbeitslosengeld 2 beantragen müsste?
Zunächst einmal ...
Wenn ihr weiterhin nicht zusammen wohnt, steht dir von deinem Freund Betreuungsunterhalt (bis zum 3. Geburtstag des Kindes) und Kindesunterhalt zu, wenn er zahlungsfähig ist. Das hat Vorrang vor Hartz4 und das einzufordern wird die Arge von dir verlangen. Und das ist auch richtig so!
Sonst könnte nämlich jede Frau einen auf Alleinerziehende machen und der Staat zahlt. ;-)
 

Berenike1810

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 April 2008
Beiträge
1.922
Bewertungen
870
Hallo Schnuckelige,

- bei Feststellung einer Schwangerschaft erhältst Du den "Mutterpass", den mußt Du umgehend Deinem AG oder der Arge vorlegen.

- Wird die Schwangerschaft erst spät, z.B. 22. SSW diagnostiziert, ist der biologische Vater (falls Du in kennst....) ab der 13 SSW rückwirkend unterhaltsverpflichtet.

- Bist du da dann von der Arge abhängig, fordern die von dem Vater des Kindes, rückwirkend den Unterhalt/ Dir erbrachte Leistungen, ab der 13. SSW ein!

- Ermuß sich dann vor denen "nackig" machen und seine Vermögensverhältnisse offenlegen.

- Bis die Prüfung durch ist, streichen sie Dir schon mal die Leistungen!

- Tatsache.

Berenike
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten