Wenn man von arm nach noch ärmer rutscht und: Lustiges Jobcenter

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Grindelwaldjule

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 April 2011
Beiträge
65
Bewertungen
7
Gestern waren zwei ganz tolle Briefe in unserer Post:

Zum einen bekam mein Partner eine Einladung für Montag, den 13., ins Jobcenter. Frau Sowieso möchte mit Ihnen über Ihre berufliche Zukunft sprechen.
Ah ja. Mein Freund ist zwar Teil meiner Bedarfsgemeinschaft und Vater unserer Kinder, wird mit seinem Einkommen wohl auch ganz auf unsere Leistungsbezüge angerechnet, aber außerdem ist er ordentlicher (heißt, Vollzeit-) Student und somit grundsätzlich von Leistungen nach dem SGB II ausgeschlossen.

Da hat das System wohl seinen bei meinem Antrag auf ALG II angegebenen Namen fix reagiert und aus ihm auch mal eben einen Leistungsempfänger gemacht. Und wenn er ohne wichtigen Grund der Einladung nicht nachkommt ... ihr wisst schon.
(Ich frage mich, ob er dann was ans JC zahlen muss, denn 10% von nichts sind doch minus 10%, oder? :icon_kinn:)

Na ja, wir haben also eine Erklärung samt aktueller Immatrikulationsbescheinigung weggeschickt und 2,18 EUR für ein Einwurfeinschreiben verschwendet.


Der zweite Brief war fast noch lustiger. Wir sind, ehe ich jetzt im Mai einen Antrag auf ALG II stellen musste, Bezieher von Wohngeld+Kinderzuschlag gewesen.
Und obwohl ich der Familienkasse in meinem letzten Schreiben deutlich klar gemacht habe, dass wir durch mein fehlendes Einkommen ab Mai (Elterngeld fällt weg) nicht mehr wohngeldberechtigt (und somit auch nicht kinderzuschlagsberechtigt) sein werden, kam das Schreiben, dass unser Antrag auf KiZ bewilligt wurde und wir doch bitte einen Wohngeldantrag stellen sollen, da Wohngeld+KiZ vorrangig vor ALG II zu beantragen sind.

Stimme ich ja auch voll zu. Doch ein einziger genauer Blick auf meinen Elterngeldbescheid hätte der Dame gezeigt, dass unser Einkommen ab Mai deutlich erniedrigt ist und wir aus dem Anspruch rausfallen!

So, nun werde ich in den nächsten Tagen den KiZ für April und Mai bekommen. Meine Glaskugel sagt mir dazu folgendes: KiZ für Mai werde ich zurückzahlen müssen. Die Frage ist nur: Wird das JC diesen als Einkommen anrechnen und mir dafür vom ALG II etwas abziehen? Und wenn ja, was ich befürchte - wie lang wird es dauern, bis mir die dann zu Unrecht abgezogene (weil an die Familienkasse rückerstattete) Summe nachgezahlt werden wird?

Bis die sich untereinander ausgekäst haben, werde ich wohl das Nachsehen haben ... :icon_daumen:

Ach, dazu habe ich eine Frage: Den KiZ für April darf ich ja behalten; da ich hier gelesen habe, dass die Summe auf 6 Monate angerechnet wird (Zuflussprinzip), wenn eine einmalige Anrechnung dafür sorgen würde, dass einen Monat lang kein Regelsatz gezahlt wird, wären es doch 280/6, also 35 EUR/Monat weniger Leistung für die Kinder? Das heißt also von 70 EUR für beide Kinder fehlt dann für 6 Monate die Hälfte, obwohl der KiZ eigentlich (wäre er pünktlich gewesen) für einen Monat (April nämlich) gezahlt worden wäre, in dem wir direkten Anspruch darauf hatten.

(Es ist tatsächlich so, dass das Kindergeld voll angerechnet wird und man dann pro Kind nur ca. 35 EUR im Monat erhält, oder?!)

Da ich ja gerade arbeitslos (und noch dazu in Elternzeit!) bin, habe ich jetzt viel Zeit, um mich über deutsche Bürokratie aufzuregen. Danke fürs Zuhören.
 
S

Steamhammer

Gast
Ich hätte ehrlich gesagt wenig Lust, die Hosen runterzulassen, weil meine Freundin ALG II bezieht. :biggrin:

Am besten nie heiraten und sobald ALG II droht ausziehen.
Nein.Das hieße,Du würdest eine Familie des Jobcenters wegen nicht gründen.Die Typen hätten dann Deinen Lebensplanung zerstört,wenn du weGen denen nicht heiraten wolltest,sonst aber schon.Beziehung kaputt gehen lassen wg JC.Nein.
 

Grindelwaldjule

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 April 2011
Beiträge
65
Bewertungen
7
Ich bin es wieder.

Wie erwartet, ist nun der Kinderzuschlag für April und Mai bei mir eingegangen, obwohl ich zwei Mal schriftlich mitgeteilt habe, dass wir ab Mai die Anspruchsvoraussetzungen nicht mehr erfüllen.

Wie ist nun das beste Vorgehen? Den Bewilligungsbescheid vom ALG II abwarten und der Familienkasse schicken mit Bitte um eine Kontoverbindung, über die ich den unrechtmäßig erhaltenen Zuschlag zurück überweisen kann?
Oder einfach gleich an die Familienkasse zurück überweisen?

Und das JC? Erst den Bewilligungsbescheid abwarten und dann den Zufluss melden (der von April wird ja angerechnet :( ) oder den Zufluss sofort melden, weil mir sonst vorgeworfen wird, ich hätte ihn unterschlagen wollen? Dann habe ich aber Sorge, dass sich die ALG II Bewilligung verzögert. Ich kann zwar einen Vorschuss verlangen, aber wenn ich hier so lese, wie mit solchen Forderungen im JC umgegangen wird, habe ich Angst.
 

Grindelwaldjule

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 April 2011
Beiträge
65
Bewertungen
7
Kann jemand mir sagen, was das sinnigste Vorgehen jetzt wäre? Nach allem, was jetzt schon so geschehen ist - und der Antrag ist noch nicht mal durch! - habe ich keine Lust, mir vom JC ans Bein pullern zu lassen.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.407
Bewertungen
27.080
Ich würde den Bewilligungsbescheid vom JC abwarten, dann die Familienkasse anschreiben und um ein Buchungskennzeichen für die Rücküberweisung bitten.

Und erst wenn das ALG II geflossen ist, würde ich an die Familienkasse zurücküberweisen.

Da du die auf Grund eines Behördenfehlers erhaltene Summe ja umgehend zurück überwiesen hast, würde ich das garnicht beim JC melden.... ist ja kein Einkommen.
 

Grindelwaldjule

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 April 2011
Beiträge
65
Bewertungen
7
Danke dir - der Kinderzuschlag für April (280 EUR) doch. Den darf ich behalten, denn im April waren wir noch berechtigt.

Der wird dann angerechnet. Wie genau, weiß ich nicht. Riskiere ich Ärger, wenn ich mit der Meldung der 280 EUR warte, bis der ALG II Bescheid da ist?
 

Grindelwaldjule

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 April 2011
Beiträge
65
Bewertungen
7
Ich erzähle einfach mal weiter, was es Neues gibt.

Heute kam dann Post von der Familienkasse.
So weit so gut.

Ich nehme allerdings an, die Dame, die unseren Fall bearbeitet, ist schwer überlastet. Im Aufhebungsbescheid steht, dass wir ab Juni 2013 nicht mehr KiZ-berechtigt sind.

Wir sind aber ab Mai 2013 nicht mehr berechtigt, da ab diesem Monat mein Einkommen wegfiel und die Mindesteinkommensgrenze nicht mehr erreicht wurde.

Noch seltsamer ist der angehängte Ablehnungsbescheid. In diesem steht, dass wir ab Oktober 2013 nicht mehr KiZ-berechtigt sind. :icon_neutral:

Damit alles seine Richtigkeit hat, darf ich nun also gegen den Bescheid Widerspruch einlegen und den richtigen Zeitpunkt einfordern, damit das JC nicht auch den KiZ von Mai anrechnet und der Familienkasse irgendwann einfällt, dass wir für Mai überzahlt wurden und den Betrag dann zurückzahlen müssen und dann müssen wir das JC auffordern, uns den abgezogenen Betrag zu erstatten ... :icon_rolleyes:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten