Wenn ich nach einer eigenen Kündigung einen neuen Antrag an das Jobcenter stelle, bin ich dann in jedem Fall zum Kostenersatz an das Jobcenters gebunden? Kein Härtefall!

Leser in diesem Thema...

Bayerischer

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Aug 2021
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hallo, ich habe ALG2 bezogen bis ich eine Arbeit angefangen habe, dort habe ich aber gekündigt.
Ich habe einen neuen Antrag an das JC gestellt und mir wurden die unten anhängenden Schreiben zugesandt.

Die Kündigung ging raus ohne dass ich besondere Gründe genannt hatte. Da das Jobcenter mir versichert hatte, ich müsse in jedem Fall die erbrachten Leistungen zurückzahlen, habe ich keine Gründe zum Vorgang angegeben. Danach habe ich meinen Antrag zurückgezogen.

Ich brauch aber das Geld und frage mich ob ich das wieder zurückzahlen müsste. Das könnte bei längerer Arbeitslosigkeit ja in sehr hohen Beträgen enden.

Wer weiß es und was man machen könnte?


Vorläufige Bewilligung-12-10-2021.jpg

Vorläufige-Bewilligung-12-10-2021Rechtsbehelfsbelehrung.jpg

Abschließende Bewillgung.jpg

Abschließende Bewilligung Rechtsfolgenbelehrung.jpg
 

Anhänge

  • Vorläufige Bewilligung-12-10-2021.jpg
    Vorläufige Bewilligung-12-10-2021.jpg
    132,5 KB · Aufrufe: 23

Lucky Luke

1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
14 Feb 2019
Beiträge
1.036
Bewertungen
1.941
Danke für nichts.
Nicht dafür...

Aber jetzt mal Tacheles geredet: was soll man denn mit deiner Fragestellung anfangen?? Du schreibst

...habe ALG2 bezogen bis ich eine Arbeit angefangen habe, dort habe ich aber gekündigt...
Ist also davon auszugehen, dass du dir durch diese Arbeit keinen Anspruch auf ALG 1-Leistungen generiert hast oder was?

...Die Kündigung ging raus ohne dass ich besondere Gründe genannt hatte. Da das Jobcenter mir versichert hatte, ich müsse in jedem Fall die erbrachten Leistungen zurückzahlen, habe ich keine Gründe zum Vorgang angegeben. Danach habe ich meinen Antrag zurückgezogen...
War alles nicht soo schlau, oder?
Es dürfte dir doch bereits vor deiner Eigenkündigung klar gewesen sein, dass du damit deine (erneute) Hilfsbedürftigkeit selbst sehenden Auges herbeigeführt hast.

...Ich brauch aber das Geld und frage mich ob ich das wieder zurückzahlen müsste. Das könnte bei längerer Arbeitslosigkeit ja in sehr hohen Beträgen enden...
Na ja, lt. dem von dir eingestellten Schreiben sieht es so aus, dass du ja eine vorläufige Leistungsbewilligung erhalten hattest; da du aber auch jeweils die Zeiträume geschwärzt hast ist hier nun großes Rätselraten angesagt... Und wenn du den Antrag mittlerweile zurückgezahlt hast, dann gibt es halt nunmehr keine Leistungen...

...Wer weiß es und was man machen könnte?...
Neuantrag mit Erklärungen, weshalb du kündigen "musstest"? Kosten der Unterkunft nachweisen? Kontoauszüge vorlegen?
Erneute Arbeitsaufnahme?

Sorry, aber was soll man hier raten - :jadu:Glaskugel ist grade nicht greifbar...


Edit: gerade in deinen vergangenen Postings nachgelesen - du hattest dieses Spielchen bereits 2021 schon mal gehabt?!? Und jetzt wieder? Kein weiterer Kommentar...
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten