Wenn der Strom das Hartz IV-Geld auffrisst (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.204
Bewertungen
3.451
Essen. Eine alleinerziehende Mutter aus Essen hat einen enormen Stromverbrauch. Von ihrem Hartz IV muss sie monatlich über 160 Euro für Strom zahlen. Erklären kann sie sich den Verbrauch nicht. Richtig helfen, kann ihr niemand.

Angela K. laufen die Stromkosten aus dem Ruder. Mittlerweile zahlt die Hartz-IV-Empfängerin pro Monat 164 Euro Abschlag an die Stadtwerke Düsseldorf. „Mehr geht einfach nicht mehr“, sagt die alleinerziehende Mutter einer siebenjährigen Tochter.

780 Euro überweist ihr das Jobcenter monatlich. Hinzu kommt noch der Lohn aus einem 400-Euro-Job. Ihren gesamten Lebensunterhalt, Miete und Nebenkosten, muss sie mit diesem Geld bestreiten. Der Strom frisst deutlich mehr auf, als im Hartz-IV-Satz eingerechnet sind. Für Strom sieht der Hartz-IV-Regelsatz 29 Euro im Monat vor.

Für die hohe Stromrechnung gibt es einen Grund: Angela K. verbraucht laut der letzten Abrechnung über 7600 Kilowattstunden im Jahr. Ein durchschnittlicher Vier-Personen-Haushalt kommt gerade mal auf 4500 Kilowattstunden.

„Ich bin ratlos“

Die 29-Jährige kann sich diesen Verbrauch selbst nicht erklären. „Ich bin vollkommen ratlos“, sagt sie. Die junge Frau wohnt mit ihrer kleinen Tochter in einer Drei-Zimmer-Wohnung in Altenessen, sie heizt mit Gas, nicht mit Strom. Das Wasser wird zwar mit einem Durchlauferhitzer erwärmt, aber sie dusche nur alle zwei Tage, beteuert sie. Im Kinderzimmer steht ein kleines Aquarium, der Kühlschrank ist über zehn Jahre alt - alles Dinge, die den Stromverbrauch zwar in die Höhe treiben. Aber den enorm hohen Verbrauch erklären sie dennoch nicht.
Wenn der Strom das Hartz*IV-Geld auffrisst | WAZ.de
 

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Wobei ja an sich schon die 29 Euro Strom nur in den seltensten Fällen reichen dürften.

Bei mir läuft gerade eine Klage im Bereich SGB XII wegen einer Individualisierung des Regelbedarfs auf der Basis krankheitsbedingt höheren Stromverbrauchs. Das wird noch spannend. Immerhin läßt das SGB XII aber derartige Anpassungen im Gegensatz zum SGB II zul.
 

DeluxeAssi

Elo-User*in
Mitglied seit
11 März 2012
Beiträge
1.041
Bewertungen
395
Ich möchte sehen , wer wirklich mit 29 Euro Abschlag im Monat klar kommt. Mir wurde nun erzählt , dass Gazprom (Schröder lässt Grüßen) ihre Nachzahlungen direkt als Ratenzahlung anbieten. Muss man sich mal reinziehen. Damit ist ein Darlehn ausgeschlossen beim JC.
 
M

Minimina

Gast
Ausser dem Skandal der viel zu niedrig angesetzen Beträge für Strom in den Regelsätzen von Alg II ist auch immer wieder zu beachten, daß Strom für die größten Stromverbraucher, nämlich der Industrie schon für große Teile ganz umsonst ist.

Die Kosten die die Industrie nicht bezahlen muß, werden auf die Privathaushalte umgelegt. Als ob das nicht schon ungerecht und krimenell ist, bedeutet das die größte Belastung für die finanziell schwächsten Haushalte, die dan anteilig überproportional belastet werden, nämlich aus dem Existenzminimum.

Die Gewinne fahren die Großunternehmen und deren zumeist fremdländischen Aktionäre oder Anteilseigner ein.

Wieder so ein Beispiel der Umverteilung. Zum :icon_kotz: diese Reg*mafia.

LG MM
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.501
Bewertungen
16.671
Wobei ja an sich schon die 29 Euro Strom nur in den seltensten Fällen reichen dürften.

Bei mir läuft gerade eine Klage im Bereich SGB XII wegen einer Individualisierung des Regelbedarfs auf der Basis krankheitsbedingt höheren Stromverbrauchs. Das wird noch spannend. Immerhin läßt das SGB XII aber derartige Anpassungen im Gegensatz zum SGB II zul.
Für krankheitsbedingten Stromverbaruch kann man evtl. auch etws von der KK bekommen, z. B. Ladestrom für einen E-Rolli.
 

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Für krankheitsbedingten Stromverbaruch kann man evtl. auch etws von der KK bekommen, z. B. Ladestrom für einen E-Rolli.
Das ist richtig, hier handelt es sich aber um Strombedarfe die zwar krankheitsbedingt sind, aber nicht in den Bereich der KK fallen, da sie atypisch sind und daher nicht vorgesehen. Die von der KK zu denkenden Bedarfe bezahlt bereits die KK.

Beispiel: Erhöhter Bedarf im Bereich Waschmaschine, da starke Hausstaubmilbenallergie und daher jede Woche Waschen nötig.

Erhöhter Strombedarf Staubsauger, Waschsauger eben wegen Hausstaubmilben.

Ladestrom für Tensgerät zahlt die KK nicht.

Und so geht es weiter.

Aber eigentlich geht es hier um die Stromprobleme mit SGB II (und auch im SGB XII). Mir ging es darum aufzuzeigen, dass es zumindest im SGB XII Ansätze gibt etwas zu tun.
 
E

ExitUser

Gast
Sind die 29 Euro für Strom jetzt aus dem Regelsatz für die Frau und das Kind?

Hier steht doch was ganz anderes:

Wohnung, Strom……………………………….. 26,87 €

Und soweit ich weiß ist Strom allein mit ca. 18-20 Euro angegeben.

Aber auch dies reicht vorne und hinten nicht.

Bei dem Artikel, könnte es sein, dass da wer den Strom anzapft, dass die zu zweit so viel verbrauchen?
 
E

ExitUser

Gast
Aus meiner Erfahrung zapft da jemand Strom ab...

Zitat :

Denn der Ursache für den hohen Verbrauch sind auch die Energiesparhelfer nicht auf den Grund gegangen. „Dafür müsste man Langzeitmessungen machen, doch dafür haben wir nicht die Zeit und das Geld“, meint einer der Helfer. Auch ob jemand unerlaubter Weise Strom bei Angela K. abzapft, können die Stromsparhelfer nicht klären - da müssten Experten ran. Doch dafür hat Angela K. kein Geld.



Dann bin ich jetzt wohl Experte, alles erst mal vom Strom abklemmen..alle Geräte bis der Zähler sich nicht mehr bewegt, und dann beobachten zu welcher Tages und Nachtzeit er sich rührt..mehrere Zeugen dabei haben..Still und leise würde ich das handhaben, damit sich der Stromdieb erstmal in Sicherheit wiegt. Dann Meldung an die Stadtwerke und gleichzeitig Strafanzeige stellen..die schicken dann jemand raus....Rückforderung von dem Stromdieb über die zuviel gezahlten Beträge...
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
6.009
Bewertungen
1.354
Mit der Verbraucherzentrale in Verbindung setzen. Lt. Bundesumweltminister Altmaier soll angeblich eine Stromverbrauchsberatung kostenlos werden. Auch gemeinnützige Sozialverbände bieten im Rahmen der Schuldnerberatung auch so eine Stromsparberatung und -rechtsberatung an und kommen mit Verbrauchsmeßgeräten in die Haushalte.

Auch der Bund der Energieverbraucher e.V. hilft weiter, allerdings nur eigenen Mitgliedern, die ihre Beiträge entrichtet hatten.

Fachanwälte für Energierecht

energieverbraucher.de | Protest gegen überhöhte Gas- und Strompreise - Sammlung aller Tipps

energieverbraucher.de | Protest gegen überhöhte Gas- und Strompreise - Ein Tipp gegen überhöhte Strompreise

Der TÜV oder die örtlichen Stromwerke sollen mal den Stromzähler bei abgelaufener Prüfplakette am Zähler durchmessen, ob er den Verbrauch richtig nachweist.

Zum Streitthema Stromzähler gibt es diese aktuellen Beiträge:

Der Sparer fragt nach: Digitale Stromzähler | MDR.DE

Der Stromwächter | MDR.DE

Intelligente Stromzähler | MDR.DE

Defekte Stromzähler – Wenn die Kosten explodieren | Konsumer.info

Dann ist es noch möglich, daß sich jemand schwarz an den Zähler angeklemmt hat und den Strom auf Kosten des Arbeitslosenhaushalts zieht.Also im Zählerkaten auf verdächte Stromkabel nachsehen.

Strom für immer mehr Sachsen unerschwinglich | MDR.DE

Sächsische Zeitung [online] - Döbeln: Streit um Stromrechnung geht weiter

Auf jeden Stromzähler befindet sich eine Prüfplakette. Wenn die abgelaufen ist, muß der Stromzähler neu abgenommen werden.

So eine Zählerprüfung kostet an die 45 Euro - vorher abklären, wer diese Prüf- oder Eichkosten übernimmt.

-----------------------------

Wenn aus einer ganzen Reihe bisheriger Stromabrechnungen, ein paar in den Rechnungsbeträgen davon schießen, muß das Ursachen haben, die der Stromanbieter ermitteln muß. In solchen Fällen gibt es die Kompromißlösung im Verbraucherrecht, wenn man die Ursachen nicht ermitteln kann, daß da nur der gewöhnliche Stromverbrauchsdurchschnitt zu bezahlen ist. Die Verbraucherzentralen haben bestimmt zu solchen Situationen entsprechende Musterrechtsentscheidungen.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Ein durchschnittlicher Vier-Personen-Haushalt kommt gerade mal auf 4500 Kilowattstunden.

(Beitrag 1)


Durchschnitt kann sein:

4 Personen sind alle Volljährig und haben "Bürojobs"...... 3000 Kw/h, essen ausser Haus....

4 Personen sind Kleinkinder = Klecker/Dreck und Bauarbeiter = Schwitzen/Dreck 6000 Kw/h (WaMa rappelt eben öfter) , Happahappa im Haus....


Ergibt einen Durchschnitt von Kw/h 4500
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.204
Bewertungen
3.451
Hier wird etweder Strom angezapft oder haben sie einen Stromfresser im Hause. Und das

Richtig helfen, kann ihr niemand.
glaube ich nicht. Sie hat einfach nicht den Richtigen gefunden.
 
E

ExitUser

Gast
Selbst alte Geräte (Kühlschrank) fressen nicht so viel.

Da wird 100 pro was abgezapft.
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2009
Beiträge
1.672
Bewertungen
693
Jep, da hängen Fremdverbraucher dran.
Durchlauferhitzer wohl inclusive. Die ziehen ja auch schon locker 20kW.
 

ladydi12

Super-Moderation
Mitglied seit
22 Juli 2006
Beiträge
2.842
Bewertungen
612
Hallo in die Runde,


Aus meiner Erfahrung zapft da jemand Strom ab...
Das mit dem Stromanzapfen muß nicht unbedingt sein, es kann ebenso ein defekter Zähler, das Verbrauchsverhalten der Person (Licht den ganzen Tag anlassen, selten gebrauchte Geräte Tag und Nacht anlassen) oder Kriechströme oder der Stand-By- Modus diverser Geräte die Ursache für den hohen Stromverbrauch sein.
Zitat :

Denn der Ursache für den hohen Verbrauch sind auch die Energiesparhelfer nicht auf den Grund gegangen. „Dafür müsste man Langzeitmessungen machen, doch dafür haben wir nicht die Zeit und das Geld“, meint einer der Helfer. man kann sich aber beim Energieversorgungsunternehmen, die man für einige Tage an die einzelnen Stromverbraucher anschließt, ausleihen und somit den Stromverbrauch der einzelnen Geräte ermitteln. Auch ob jemand unerlaubter Weise Strom bei Angela K. abzapft, können die Stromsparhelfer nicht klären - da müssten Experten ran. Nicht unbedingt, denn das geht auch viel einfacher. Doch dafür hat Angela K. kein Geld.



Dann bin ich jetzt wohl Experte, alles erst mal vom Strom abklemmen..alle Geräte bis der Zähler sich nicht mehr bewegt, und dann beobachten zu welcher Tages und Nachtzeit er sich rührt..mehrere Zeugen dabei haben.Genau auf diese Variante wollte ich vorhin raus und dies läßt sich, da inzwischen jeder Wohnungssicherungskasten über eine Fehlerstromschutzschalter verfügt, den man nur aus- und ca. eine Stunde später wieder einzuschalten braucht, sehr leicht feststellen. In manchen Häusern sind noch die alten Zähler mit dem Drehrad, meistens im Keller, vorhanden an denen man dann feststellen kann, ob sich, nachdem in der Wohnung alle Stromverbraucher abgeschaltet sind, das Rädchen immer noch dreht. ist das der Fall, sollte der Zähler einer eingehenderen Überprüfung durch einen Elektriker unterzogen und ggf. ausgetauscht werden. Welchen Zähler man hat, kann man anhand der Zählernummer, die man bei Einzug in die Wohnung vom Energieversorger erhalten hat, und die auch auf der Jahresrechnung steht, feststellen..Still und leise würde ich das handhaben, damit sich der Stromdieb erstmal in Sicherheit wiegt. Dann Meldung an die Stadtwerke und gleichzeitig Strafanzeige stellen..die schicken dann jemand raus....Rückforderung von dem Stromdieb über die zuviel gezahlten Beträge.. Das erfolgt dann im zweiten Schritt, wenn das ganz sicher festgestellt wurde..
Sind die 29 Euro für Strom jetzt aus dem Regelsatz für die Frau und das Kind?

Hier steht doch was ganz anderes:

Wohnung, Strom……………………………….. 26,87 €

Und soweit ich weiß ist Strom allein mit ca. 18-20 Euro angegeben.

Aber auch dies reicht vorne und hinten nicht.

Bei dem Artikel, könnte es sein, dass da wer den Strom anzapft, dass die zu zweit so viel verbrauchen?Das kann man, wie vor gesagt, recht einfach überprüfen.
Mit der Verbraucherzentrale in Verbindung setzen. Lt. Bundesumweltminister Altmaier soll angeblich eine Stromverbrauchsberatung kostenlos werden. Auch gemeinnützige Sozialverbände bieten im Rahmen der Schuldnerberatung auch so eine Stromsparberatung und -rechtsberatung an und kommen mit Verbrauchsmeßgeräten in die Haushalte.Das würde ich ebenfalls sehr empfehlen, in meinem Wohnort ist es so, daß ich mit dem Energieversorger kurz reden muß und mir dann für einige Tage ein Strommeßgerät ausleihen kann.

Auch der Bund der Energieverbraucher e.V. hilft weiter, allerdings nur eigenen Mitgliedern, die ihre Beiträge entrichtet hatten.

Fachanwälte für Energierecht

energieverbraucher.de | Protest gegen überhöhte Gas- und Strompreise - Sammlung aller Tipps

energieverbraucher.de | Protest gegen überhöhte Gas- und Strompreise - Ein Tipp gegen überhöhte Strompreise

Der TÜV oder die örtlichen Stromwerke sollen mal den Stromzähler bei abgelaufener Prüfplakette am Zähler durchmessen, ob er den Verbrauch richtig nachweist.Das werde ich demnächst mal machen, danke für den Tipp:icon_daumen:

Zum Streitthema Stromzähler gibt es diese aktuellen Beiträge:

Der Sparer fragt nach: Digitale Stromzähler | MDR.DE

Der Stromwächter | MDR.DE

Intelligente Stromzähler | MDR.DE

Defekte Stromzähler – Wenn die Kosten explodieren | Konsumer.info

Dann ist es noch möglich, daß sich jemand schwarz an den Zähler angeklemmt hat und den Strom auf Kosten des Arbeitslosenhaushalts zieht.Also im Zählerkaten auf verdächte Stromkabel nachsehen.Die vorhin beschriebenen Variante mit rausgenommenen Sicherungen bzw. dem ausgeschalteten FI- Schalter im Sicherungskasten ist leichter und für Laien vor allem ungefährlicher!!

Strom für immer mehr Sachsen unerschwinglich | MDR.DE

Sächsische Zeitung [online] - Döbeln: Streit um Stromrechnung geht weiter

Auf jeden Stromzähler befindet sich eine Prüfplakette. Wenn die abgelaufen ist, muß der Stromzähler neu abgenommen werden.Auch darauf werde ich mal achten bzw. mich am WE drum kümmern und auch hier danke :icon_daumen: dafür

So eine Zählerprüfung kostet an die 45 Euro - vorher abklären, wer diese Prüf- oder Eichkosten übernimmt. Das kann man ggf. beim Amt versuchen zu beantragen, auch wenn es nur ein darlehen sein wird.

-----------------------------

Wenn aus einer ganzen Reihe bisheriger Stromabrechnungen, ein paar in den Rechnungsbeträgen davon schießen, muß das Ursachen haben, die der Stromanbieter ermitteln muß.Das sehe ich genauso. In solchen Fällen gibt es die Kompromißlösung im Verbraucherrecht, wenn man die Ursachen nicht ermitteln kann, daß da nur der gewöhnliche Stromverbrauchsdurchschnitt zu bezahlen ist. Die Verbraucherzentralen haben bestimmt zu solchen Situationen entsprechende Musterrechtsentscheidungen.Auch da werde ich demnächst mal fragen.
Hier wird etweder Strom angezapft oder haben sie einen Stromfresser im Hause. Wie gesagt, es kann aber muß nicht sein, denn es kann auch das eigene Verbrauchsverhalten oder aber die anderen Ursachen, die weiter oben genannt habe, sein.Und das

glaube ich nicht. Sie hat einfach nicht den Richtigen gefunden.
Jep, da hängen Fremdverbraucher dran.
Durchlauferhitzer wohl inclusive. Die ziehen ja auch schon locker 20kW.
Ich habe mir von meinem Energeiversorger sagen lassen, daß ein Jahresverbrauch für eine Person bis zu 2500KWh im Jahr betragen kann und da können Altgeräte und auch angelassene Stand-By- Geräte eine ganze menge ausmachen. ich habe auch eine knapp 30 Jahre alte Gefrierkombination, die ich geerbt habe und die einwandfrei läuft zuhause, ebenso wie mein Compi, der mitunter bis in die Nacht läuft und das haut auch dementsprechend rein, denn neugeräte kann sich unsereiner vom "üppigen" Hartz4-. Geld nicht erlauben.
Für drei bis vier Personen können so durchaus bis zu 8000 kWh/ Jahr zusammenkommen.

meint ladydi12
 

Smiley32

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Dezember 2011
Beiträge
481
Bewertungen
71
7500 kw/h gab es mal als ich zuhause wohnte....4 personen und 5 Terrarien! Als ich mit Terrarien auszog warens gleich mal 3000 kw/h weniger
 
E

ExitUser

Gast
Also ich wüsste jetzt persönlich nicht, wo ich noch sparen soll. So gehts vielen anderen auch, da sie auch kein Geld haben, energiesparende Geräte anzuschaffen. Bei mir war es dieses Jahr doch noch ein neuer Herd, weil der andere schon so alt war, dass die Kochplatten total hinüber waren.

Im Sommer lässt sich zumindest viel Licht sparen, weil es lange hell ist. Aber im Winter, da kann man doch nicht die ganze Zeit über im Dunkeln sitzen.

Wer kennt denn noch Tipps? Wir sollten uns da auch schon mal gegenseitig helfen.

Ich hab inzwischen nichts mehr auf Stand By (alles via Ausschalt-Leiste), aber halt einen alten Kühlschrank und einen kleinen Tiefkühler.

TV ist abends an, Laptop den ganzen Tag.

Lampen mach ich nur noch an, wenn ich in die Küche oder auf Toi muss oder schlafen gehe. Waschmaschine bei 30 Grad 1-2 x die Woche. (Meistens 2, weil ja auch mal Bettwäsche gewaschen werden muss.) Und halt fürs leibliche Wohl: Herd, Toaster, Microwelle, Kocher...

Schreibt sich jemand von euch monatlich den Stromverbrauch auf? Bei mir sinds immer noch ca 140 kWh monatlich.

Wie viel Ersparnis gibts bei 2 Stand By Geräten, die jetzt nicht mehr an sind, monatlich?
 

jimmy

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2009
Beiträge
3.161
Bewertungen
626
Ob Fremdverbraucher dran hängen, lässt sich einfach feststellen. Einen Tag lang alles aus, und den Zählerstand notieren. Wenn sich dieser binnen 24std. verändert, ist die Sache klar.
 
Oben Unten