Wenn das Vorstellungsgespräch im Jobcenter stattfindet - Sanktionsgefahr erhöht? (1 Betrachter)

  • Starter*in Gelöschtes Mitglied 34264
  • Datum Start

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

G

Gelöschtes Mitglied 34264

Gast
Hallo Ihr Lieben,

ich habe eine Einladung mit RfB erhalten von einem mir fremden SB:

"Sehr geehrte Frau Fluoxetina,

bitte kommen Sie zum unten angegebenen Termin in das JC (Mehrzweckraum).....

Ich möchte mit Ihnen einen Vermittlungsvorschlag besprechen.

Der Arbeitgeber XYZ sucht Mitarbeiter im Bürobereich (Sekretärin, Buchhalterin, Personalsachbearbeiterin) für verschiedene Projekte. Diesbezüglich möchten wir Sie zu einem Gespräch mit dem Arbeitgeber einladen. Bringen Sie folgende Unterlagen zu diesem Termin mit:
- ausgedruckte Bewerbungsunterlagen
- ausgedruckten Lebenslauf.

...."

Das Gespräch wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in Anwesenheit eines JC-MA stattfinden.

Warum sollte in einem solchen Fall nicht mein ganzes Verhalten und jedes Wort von mir auf die Goldwaage gelegt werden. Da ergeben sich doch prima Interpretationsspielräume für eventuelles Fehlverhalten und somit Sanktionsmöglichkeiten.

War schon jemand in einer ähnlichen Situation. Bedarf ein Vermittlungsvorschlag eigentlich der Schriftform?
 

Timba

Elo-User*in
Mitglied seit
11 April 2015
Beiträge
82
Bewertungen
95
Im Prinzip kann ein Vermittlungsvorschlag auch mündlich erfolgen, allerdings hat er dann keine Rechtsfolgen. Hier liegt allerdings kein Vermittlungsvorschlag vor. Es wird nur erwähnt, dass ein Arbeitgeber Büropersonal sucht. Wofür also wollen die deine Bewerbungsunterlagen? Die gibt es nur bei einem konkreten Vermittlungsvorschlag, den man auf Zumutbarkeit überprüfen kann.

Und dann auch noch in einem Mehrzweckraum. Sind da evtl. auch noch andere Leute? Wo bleibt der Datenschutz?

Da sucht mal wieder eine Leihbude Sklaven. Hast du einen Beistand, der mit dir geht?
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
678
Bewertungen
827
Ein VG findet immer zwischen Bewerber und möglichen AG statt! Ein JC hat dort nichts zu "suchen" bei dem Gespräch!

Seriöse AG laden aus meiner Sicht in ihre Geschäftsräume und werden dort ein VG durchführen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 65752

Gast
Frage schriftlich nach, ob dies ein Vorstellungsgespräch ist und wenn ja wieso dann nicht der Arbeitgeber selbst dich kontaktiert und einlädt, sondern das JC.
Weise auch vorsichtshalber darauf hin, dass Vorstellungsgespräche nur zwischen Bewerber und Arbeitgeber stattfinden und Dritte beim Gespräch nicht anwesend sein dürfen.
Wenn du dort einfach so kommst und ein JC Mitarbeiter wirklich beim Gespräch da sein wird, wirst du warscheinlich aufgrund der ganzen unangenehmen Situation und des Drucks, der auf dich ausgeübt wird, nicht in der Lage sein den Mitarbeiter aus dem Raum zu verweisen. (Falls so kommen wird solltest du dich nich zurückscheuen dies zu tun) Daher würde ich der ganzen Situation zuvorkommen und dies schriftlich vor dem Termin klarstellen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 34264

Gast
Ich befürchte, dass ich aus der Nummer nicht herauskomme. Es ist ein offizieller Meldetermin, und dann noch zu einer Uhrzeit, zu der das JC keine Besuchszeiten hat. Einen möglichen Beistand, wenn ich denn überhaupt einen hätte, wird das Gebäude bestimmt nicht betreten dürfen.

Wovor ich Angst habe ist, dass jedes Wort was ich sage, zu meinem Nachteil ausgelegt werden kann. So nach dem Motto, dass ich durch meine Äußerungen, mein Verhalten eine Arbeitsaufnahme vereitelt hätte.

Unter meinem Account in der jobbörse habe stand auch noch dass es ein "Gespräch Träger/Arbeitgeber" sein wird. Es ist nicht auszuschließen, dass dabei auch noch ein potentieller Maßnahmeträger dabei sein wird, um mich für das Teilhabechancengesetz nach 16e zu rekrutieren. Irgendwie eine kafkaeske Situation, zumal mir schon indirekt durch die normale SB ein Projekt/Maßnahme "angedroht" wurde.

Eigentlich eine Situation, in der ich nur verlieren kann.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Du hast das Recht auf einen Beistand, also darf der auch rein.
Arbeitgeber würden aber genauso handeln und keinen Beistand beim VG dulden.
Der Beistand kann dann vor dem Raum allenfalls warten.

Im Endeffekt hilft hier nur konsequent darauf zu bestehen, dass man das VG nur mit den Vertretern des AG führt.

Frage schriftlich nach, ob dies ein Vorstellungsgespräch ist und wenn ja wieso dann nicht der Arbeitgeber selbst dich kontaktiert und einlädt, sondern das JC.
Dein toller Tipp läuft ins Leere, weil keine Antwort vor dem VG kommen wird.
Der Preis der eigens gewählten Entschleunigung. ;-)
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Zitierst du dann bitte die Rechtsgrundlage, nach der ein Beistand bei einem "offizielllen Meldetermin" außerhalb des Raums warten muss, während Dritte entgegen aller Datenschutzbestimmungen anwesend sein dürfen?
Wo habe ich geschrieben, dass Dritte anwesend sein dürfen?
Ein JC- Mitarbeiter hat dort auch nichts zu suchen.
Im Endeffekt hilft hier nur konsequent darauf zu bestehen, dass man das VG nur mit den Vertretern des AG führt.
Es geht um das VG mit dem AG.
Das das JC das mit einem Meldetermin koppelt ....

Übrigens gibt es auch Tatbestände abseits vom Dauerspruch „zeigen sie mir die Rechtsgrundlage“
Das ist Forenlaienreflex, der natürlich stimmt, aber eben differenziert betrachtet werden sollte.
 

Merse

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2015
Beiträge
772
Bewertungen
1.811
Wo habe ich geschrieben, dass Dritte anwesend sein dürfen?
Es geht hier um einen Meldetermin, bei dem ein Dritter (Arbeitgeber) anwesend sein wird. Du schreibst, dass stattdessen der Beistand vor die Tür soll.

Ein JC- Mitarbeiter hat dort auch nichts zu suchen.
Ich möchte mit Ihnen einen Vermittlungsvorschlag besprechen.
Heißt für dich, dass der SB vor die Tür soll, kein Vermittlungsvorschlag besprochen wird, der Beistand ebenfalls vor die Tür soll und stattdessen ein Vorstellungsgespräch mit Dritten stattfindet? "Forenlaienreflex" - naja, manche fallen halt immer wieder in spezieller Weise auf, nicht wahr?
 

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.168
Bewertungen
1.618
Es ist ein Termin und tönt ziemlich nach Informationsveranstaltung, gerade weil es am Mittwoch stattfindet was ganz normal ist wenn mehrere Elo´s dazu eingeladen sind. Beistand darf mit rein, kannst auch gern 2 Beistände mitnehmen es ist Dein Recht!
Bewerbung und LL hab ich bei sowas aus Versehen Daheim vergessen, das darf nicht sanktioniert werden, ist denn eine RFB auf der Einladung und wie siehst aus mit einem § ?

Einen VV besprechen ist ja noch lange kein rechtsgültiger VV, also keine Angst wenn es drauf ankommt Interesse heucheln des AG seine Kontaktdaten mitnehmen/aufschreiben und sagen das Du darüber nachdenken wirst und für den Fall DAS du Dich melden wirst.

Es wird kein 1:1 Gespräch sein Blickrichtung "Mehrzweckraum", warst Du noch nie in einer InfoVer? Der AG stellt sich vor, erklärt was er für Leute sucht und welche Jobs er im Angebot hat und dann wäre Dein Part sich zu melden, oder halt nicht.

Arbeitgeber würden aber genauso handeln und keinen Beistand beim VG dulden.
Der Beistand kann dann vor dem Raum allenfalls warten
Im JC hat der AG aber kein Hausrecht, würde das VG (beim VG sind wir noch lange nicht, sondern nur bei einem VIELLEICHT VV!) beim AG stattfinden kann er den Beistand des Hauses verweisen. Aber wir befinden uns hier im JC und da steht mir ein Beistand zu, fertig aus auch wenn Dir das nicht gefällt :rolleyes:
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Was spricht denn gegen einen Meldetermin mit anschließendem VG?

Der Meldetermin ist doch nur der Aufhänger, damit der Elo zum VG mit der Leihbude überhaupt kommt.
Wer das nicht sieht.

Im JC hat der AG aber kein Hausrecht, würde das VG (beim VG sind wir noch lange nicht, sondern nur bei einem VIELLEICHT VV!) beim AG stattfinden kann er den Beistand des Hauses verweisen. Aber wir befinden uns hier im JC und da steht mir ein Beistand zu, fertig aus auch wenn Dir das nicht gefällt :rolleyes:
Sorry, aber so ein Schwachsinn.
Es gibt so viele Konstrukte, um das zu umgehen.

Die Räume werden der Leihbude zur Verfügung gestellt.
Und natürlich habe ich als Ag das Recht ein Gespräch nur mit dem Elo zu führen, genau wie Elo ein VG-Gespräch ohne SB führen kann und sollte.

Es steht dem Elo frei, kein Interesse zu zeigen bei der Infoveranstaltung, das bestreitet doch keiner.
Das es bisher so abgelaufen ist, bedeutet noch lange nicht, dass die JC nicht dazulernen und anschließend rechtssicher einen VV raushauen mit direktem Bewerbungsgespräch.
 

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.168
Bewertungen
1.618
natürlich habe ich als Ag das Recht ein Gespräch nur mit dem Elo zu führen
DAS schließt aber lange keinen Beistand aus innerhalb des JC.
Was spricht denn gegen einen Meldetermin mit anschließendem VG
Es geht hier um einen VIELLEICHT VV nichts anderes, auf ein VG was vereinbart werden KÖNNTE muss man sich ja wohl auch erstmal vorbereiten! Wie soll das gehen wenn ich den AG bis jetzt überhaupt noch gar nicht kenne?
Höre bitte auf die Leute hier zu verunsichern!
 

Zermürbt38

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
691
Bewertungen
782
Der JC Sachbearbeiter hat dort bei einem Gespräch nichts verloren. Ich würde mir dreimal überlegen, ob ich überhaupt hingehen würden. Würde ich hingehen dann nur unter 4 Augen mit dem Arbeitgeber. Den SB würde ich des Raumes verweisen.

Was lassen die sich noch alles einfallen? Meine Vermutung ist, dass das JC noch alle Möglichkeiten Sanktionen zu verhängen ausschöpfen will, bevor das BSG im Herbst das Urteil spricht. Doch hier würde das C eh nicht durchkommen, da sie nicht berechtigt sind. Du hast aber das Recht auf Unversehrtheit.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Höre bitte auf die Leute hier zu verunsichern!
Höre Du bitte auf, die Leute in Sicherheit zu wiegen.
Und nun? ;-)


Dass die meisten nicht differenziert argumentieren, ist nicht mein Problem. #Pal

Würde ich hingehen dann nur unter 4 Augen mit dem Arbeitgeber.
Ich habe in den letzten 15 Jahren nicht ein einziges VG unter 4 Augen gehabt.
Absolut unüblich bei größeren Firmen, da sitzt min. HR und die Abteilungsleitung.

Und ja, Bewerber alleine.
Andernfalls wäre das Gespräch beendet, bevor es beginnt.
 

KaffeTrinker

Neu hier...
Mitglied seit
16 Januar 2019
Beiträge
125
Bewertungen
79
Vielleicht haben Sie an dem Tag das Bedürfnis ihre Kopfschmerzen von einem Arzt untersuchen zu wollen, das würde aus meiner Sicht dem Vorführtermin vorgehen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 65752

Gast
Gibt es überhaupt eine schriftliche Belehrung über die Rechtsfolgen in diesem Schreiben?
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
@RobbiRob Und wieviele Gespräche hast du im JC oder bei der AfA geführt?
2x Afa im Rahmen der Unsicherheit bei der unwiderruflichen Freistellung, um mein Stammrecht zu sichern.

Ich kenne aber persönlich zwei die bei Afa und JC arbeiten.
Übrigens mit fundierter Ausbildung und schon älteres Semester.

Ist aber hier nicht von Relevanz, oder warum fragst Du?
Ich brauche keine Elo-Erfahrung, um manche Dinge anders zu sehen.

Aber Btt: ich versuche es nochmal darzulegen, weil Rosinenpicken aus Beiträgen vielleicht Spaß macht, aber nicht weiterhilft.

Hier geht es um eine Meldeaufforderung, wahrscheinlich einen Sammeltermin, wo sich der AG vorstellt.
In der Regel läuft das so ab wie @DoppelPleite beschreibt, und auch entsprechend abgewehrt werden kann.

Das streite ich gar nicht ab und keine Ahnung warum man das nicht rauslesen kann.

Was aber nicht stimmt, ist die Tatsache, falls es zu einem VG zwischen Elo und AG kommen sollte, der AG auch in den Räumen des JC das Recht hat, keinen Beistand zu dulden.
Was das mit Hausrecht zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht.
Völlig anderer Themenkomplex.

Auch der Elo hat das Recht keinen SB bei dem evtl. VG zu dulden.
Einen Anspruch auf 4-Augen ist trotzdem nicht gegeben, da die AG meist nicht alleine sind.
 
Oben Unten