Wenn ALG 1 sanktioniert wird und man in ALG2 fällt, erfolgt dort die Kürzung kumulativ, also pro Sanktion zusätzlich, oder ist es auf einmalig 30% begrenzt?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Otto27

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Juni 2019
Beiträge
306
Bewertungen
527
Angenommen man hat ALG 1, macht Fehler, verpasst z. B. mal Termin, schreibt zu wenig Bewerbungen und verweigert noch eine Maßnahme und wird dadurch mehrfach sanktioniert und fällt dadurch ins ALG 2. Ich habe gelesen, dass dann auch im ALG 2 die Leistung um 30% verringert werden kann. Jetzt Frage ist das auf einmal 30% begrenzt oder kann dann kumulativ mit jeder neuen ALG 1 Sanktion dann auch die ALG 2 Zahlung immer weiter verringert werden?

Wenns nein, dann wäre das ja ein guter Schutz, einmal 30% weniger und danach hat man quasi bis zur ALG1-Maximal-Sperrzeit-Grenze von 21 Wochen seine Ruhe, oder?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.309
Bewertungen
26.829
Also ich finde 30% weniger ALG II mitnichten eine gute Lösung, nur weil man hypotetisch mal kein Bock hat.

Ob das hypotetisch bei 30% bleibt, ist mir nicht bekannt.

Ich mag hypotetische Fragestellungen nicht.....
 

Otto27

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Juni 2019
Beiträge
306
Bewertungen
527
Also habe das Wort hypothetisch nicht verwendet, gehe auch rein praktisch davon aus, dass ich irgendwann mal Fehler mache und es Sanktion gibt, wäre naiv anzunehmen man macht als Neuling da immer alles richtig und Fehler sind ja auch schnell passiert, vor allem wenn man Widerstand leistet und nicht zu allem Ja sagt was der Sb gerade schönes möchte. Und ja, 30% unter ALG2 wäre natürlich unschön, aber wenn man weiß, dass ist erst mal das schlimmste was passieren kann, dann kanns auch eine Beruhigung sein.

Wie ists mit der Zuständigkeit, bei solchen mit ALG2-Aufstocken-weil-ALG1-Sperre/Sanktion? Bleibt die AfA dann z. B. noch der Hauptzuständige und Jobcenter steuert ggf. einfach noch gewissen Betrag zu, der dir trotz 30% Verringerung noch zusteht und haltet sich sonst zurück, oder kann der JC-Sb dann auch anfangen dir Maßnahmen zuzuweisen?

Edit: Ok, jetzt gerade nach § gegoogelt und dabei § 31a SGB II gefunden...und dort steht dass jede weiter Pflichtverletzung halt neue Kürzung zur Folge hat (bei 2. dann z. B. 60%)...also gehe davon dass, das es damit dann leider keine Begrenzung auf 30% gibt...Schade, das wäre ganz praktisch gewesen...wenn ich mich vertan habe und es jemand anders sieht, kann er gerne noch hier posten...
 
Zuletzt bearbeitet:
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten