Weniger Sanktionen und Bußgelder gegen Hartz-IV-Empfänger

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

flandry

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2013
Beiträge
1.187
Bewertungen
209
Bleibt ja immer noch die Frage, wie hoch die Zahl pro 100.000 ist.
Natürlich schön aufgegliedert nach Altersgruppen, Alleinerziehende, Langzeitarbeitslosen.
Und das im Vergleich zum Vorjahr.
 
E

ExitUser0090

Gast
Vor allem der Februar machte den BA-Mitarbeitern Freude: Die Zahl der Sanktionen ging von 90 700 im Februar 2014 auf knapp 77 400 in diesem Jahr zurück - so wenige gab es in einem Februar noch nie.

Hartz IV: Weniger Sanktionen verhängt - SPIEGEL ONLINE

Das ist leider so nicht ganz richtig. In den "Anfangsjahren" gab es im Februar weniger Sanktionen. Zumindest flog eine entsprechende Meldung gestern durch Twitter. Kann sie aber gerade nicht (wieder)finden.
 
E

ExitUser0090

Gast
Hier kommt nichts weg. :wink:

Eine falsche „Rekordmeldung“ zu Hartz IV-Sanktionen im Februar 2016: „So wenige gab es im Februar noch nie.“ faz.net, dpa, dts Nachrichtenagentur, t-online und andere verbreiten diese „Rekordmeldung“ am 14. Juni 2016. (1) Diese „Rekordmeldung“ („im Februar noch nie“) trifft nicht zu. Im Februar 2016 wurden von den Jobcentern in etwa so viele Sanktionen neu festgestellt wie im Februar 2011. Trotz eines deutlichen Rückgangs gegenüber der Anzahl der neu festgestellten Sanktionen im Februar der Vorjahre 2012 bis 2015, wurden im Februar 2016 weiterhin deutlich mehr Sanktionen neu festgestellt als im Februar der Jahre vor 2011. Das zeigt ein Blick auf die von der Statistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) veröffentlichte Anzahl der in einem Februar neu festgestellten Sanktionen in den Jahren 2007 bis 2016 (Erstellungstermin: 9. Juni 2016)
Falsche "Rekordmeldung" zu Hartz IV-Sanktionen im Februar 2016 (dpa, faz.net, dts)

[via NDS]
 

#HIV#

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.493
Bewertungen
1.328
.....wurden im Februar 2016 weiterhin deutlich mehr Sanktionen neu festgestellt als im Februar der Jahre vor 2011.

Wieso verkauft einem die Politik ständig "S*cheiße" als leckeren "Kavier"? Ich meine anhand der offiziellen Zahlen lässt sich sogar feststellen, dass es mitnichtn weniger Sanktionen "als jemals zuvor" sind. Sorry, da kann man doch wirklich langsam nichts mehr glauben was von offizieller Stelle kommt. Politik in Deutschland ist zu einer Satiresendung ala "Heute Show" verkommen.
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.858
Bewertungen
10
77 400 in einem Monat ist immer noch enorm!

Eine Trendwende kann ich nicht erkennen. Der Rückgang gegenüber dem Vorjahr kann einfache Gründe haben.
Vielleicht waren einige JC-Sadisten ja krank geschrieben oder in Urlaub. :wink:
Vielleicht Softwareprobleme wie so oft. :icon_mrgreen:

Von den Daten eines Monats kann man keine stichhaltige Aussage ableiten, dazu braucht man schon eine breitere Grundlage.
 

flandry

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2013
Beiträge
1.187
Bewertungen
209
Wofür ist das wichtig? Jede Sanktion ist eine zuviel, egal wer sie warum bekommt. :wink:
Daran kann man erkennen, ob die JC mehr oder weniger Geld sparen / schikanieren.
Das Sanktionen höchst sinnlos sind und damit überflüssig sind, ist etwas ganz anderes.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.649
Bewertungen
16.669
Ein paar Monate später sieht es so aus: Hartz IV: Jobcenter verhängen wieder mehr Sanktionen - SPIEGEL ONLINE
Im Schnitt waren 2016 monatlich 134.390 Menschen von Leistungskürzungen betroffen, berichtet die Funke Mediengruppe unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken. 2015 waren es mit 131.520 noch rund 3000 Betroffene weniger.
[...]
Offenbar bestraften die Jobcenter in vielen Fällen jedoch zu Unrecht. 5485 Klagen gegen die Sanktionen wurden laut dem Bericht im vergangenen Jahr entschieden, fast 38 Prozent von ihnen gaben die Gerichte zumindest teilweise statt. Ähnlich große Erfolgsaussichten hatten auch Widersprüche, die die Betroffenen gegen die Sanktionen einlegten: 18.667 von insgesamt 50.805 wurde ganz oder teilweise stattgegeben, das ist ein Anteil von 37 Prozent.
 

Vizekanzler

Elo-User*in
Mitglied seit
6 August 2016
Beiträge
421
Bewertungen
70
Es wundert mich doch schon sehr, dass überhaut noch jemand die Zahlen und Daten des BMAS und deren nachgeordnete Behöhrden ernst nimmt. :icon_rolleyes:
 

Vincet

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Juni 2009
Beiträge
547
Bewertungen
65
fefe hat in seinem Blog eine Antwort eines Jobcenter-Vermittlers bzgl. Sanktionen gepostet. Bei Punkt 2 in seinem Beispiel fehlt die Anhörung, welche vor der endgültigen Sanktionierung kommt. Wie das ein Vermittler nicht wissen kann, kommt mir doch etwas seltsam vor.

https://blog.fefe.de/?ts=a655f9ba

ich war einmal Hartz4-Empfänger, arbeite seit mehreren Jahren bei der Arbeitsagentur als Vermittler (Habe also die Seite des Schreibtisches gewechselt) und bin treuer Leser ;)Vor kurzem (17.02.) waren mal wieder die Gängeleien der Agentur ein Thema bei Dir. Bevor ich hier jetzt Seitenweise erkläre warum da passiert was passiert, nur ein paar Kleinigkeiten und wenn Dich (oder Deine Leser) das interessiert bin ich gerne für alle Fragen offen!

  1. Arbeitsamt != Jobcenter: Arbeitsamt ist für die Leute mit Anspruch auf ALGI (diejenigen die eingezahlt haben) und Jobcenter ist für ALGII (Hartz4)
  2. Ja, wir wissen das viele unserer Sanktionen gekippt werden. Das ändert nichts daran das sie in dem Moment richtig/vertretbar waren. Es ist so, dass vor Gericht immer im Zweifel für den Leistungsempfänger entschieden wird und das ist auch gut so. Das bedeutet aber nicht, dass die Sanktion nicht gerechtfertigt wäre. Beispiel: Kunde kommt nicht zum Termin. Per Gesetz gibt das ne Sanktion. Der Kunde geht in den Widerspruch und sagt vor Gericht "die Einladung ist nicht angekommen." - Kann keiner das Gegenteil beweisen und der Kunde bekommt recht. Sanktion aufgehoben. So einfach.
  3. Wir Mitarbieter machen das nicht zum Spaß und auch nicht weil wir es toll finden Leute zu gängeln… Im Gegenteil. Alle die ich kenne legen die Regeln extrem Großzügig und pro-Kunde aus. Das trotzdem soviele Sanktionen verhängt werden MÜSSEN, liegt nicht an den Mitarbeitern sondern am Gesetz. Ich war selber Hartz4-Empfänger und bin meinen Kunden gegenüber sehr empathisch, aber die Regeln sind nicht so streng das man sich nciht dran halten könnte… Klar gibt es Ausnahmen und klar gibt es unmenschliche Mitarbeiter, aber die sind definitiv genau so in der Minderheit wie auf der anderen Seite die Arbeitsfaulen. Die gibt es auch, ist aber auch nur ein minimaler Bruchteil der Kundschaft.
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
1.934
Bewertungen
3.641
Das trotzdem soviele Sanktionen verhängt werden MÜSSEN

Gar nichts muß man. Es muß auch keine Sanktionsvereinbarung (netterweise EGV genannt) "vereinbart" werden. Der Gesetzgeber spricht hier von soll, nicht muß. Auch habe ich dort nichts über eine RFB gelesen, wo man mit Hunger und Obdachlosigkeit bedroht wird. Es ist Gesetz, also hüpf ich jetzt aus dem Fenster. Meiner Meinung nach entzieht sich der SB hier seiner eigenen Verantwortung.
 
G

Gast1

Gast
Donos, eine Soll-Bestimmung in Gesetzen bedeutet ein "Muss", es sei denn, es liegt ein atypischer Fall vor.
 

Banquo

Redaktion
Mitglied seit
17 Oktober 2008
Beiträge
3.549
Bewertungen
225
Meint jedenfalls die Bild.

Die Jobcenter verhängen deutlich weniger Sanktionen und Bußgelder gegen Hartz-IV-Empfänger.

Alternative zur Bild: Die Jobcenter verhängen deutlich weniger Sanktionen und Bußgelder gegen Hartz-IV-Empfänger

Deckt sich aber nicht gut mit dem, was der Spiegel selbst vor 2 Wochen geschrieben hat:

Sanktionen Jobcenter bestrafen wieder mehr Hartz-IV-Empfänger

Das Jobcenter hat 2016 wieder mehr Hartz-IV-Empfänger bestraft: Rund 135.000 von ihnen wurde das Existenzminimum gekürzt. Oft zu Unrecht - fast vier von zehn Klagen gegen die Sanktionen hatten Erfolg.
Arbeitslosengeld: Jobcenter bestrafen wieder mehr Hartz-IV-Empfänger - SPIEGEL ONLINE

Im Schnitt waren 2016 monatlich 134.390 Menschen von Leistungskürzungen betroffen, berichtet die Funke Mediengruppe unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken. 2015 waren es mit 131.520 noch rund 3000 Betroffene weniger.
Es mögen in der absurd geschönten Arbeitslosenstatistik immer kleinere Zahlen geführt werden, aber sanktioniert wird von den Jobcentern auf Teufel komm raus. Das von Unternehmensberatern eingeführte Kontroll- und Leistungssystem für Mitarbeiter der Jobcenter verlangt nach Ziel- und Zahlenerreichung.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten