Weniger Arbeitslose - ich lach mich tot

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

M.aus.B

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Juli 2008
Beiträge
288
Bewertungen
28
<Zitat>
Arbeitslosigkeit ging im September deutlich zurück


Weiterhin sind die Auswirkungen der Wirtschaftskrise spürbar
Durch die Herbstbelebung ist die Arbeitslosigkeit im September deutlich zurückgegangen. Die Arbeitslosigkeit ist von August auf September um 125.000 auf 3.346.000 gesunken. Das Saisonbereinigungsverfahren errechnet für den September eine Abnahme um 12.000.
Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 266.000 Arbeitslose mehr. Der Anstieg erklärt sich mit der schweren Rezession, in der sich die deutsche Wirtschaft befindet. Entlastend wirken Kurzarbeit und weitere arbeitsmarktpolitische Maßnahmen sowie das rückläufige Arbeitskräfteangebot.
</zitat>


weiter lesen... Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im September 2009 - www.arbeitsagentur.de


Grund sei u.a., so wird in den "Medien" verkündet, die Kurzarbeit in vielen Firmen.


Hää, hab ich da was verpasst ?? Jetzt werden schon die möglicherweise arbeitslosen mit reingerechnet... Es reicht also nicht mehr aus, die Statistik zu fälschen, jetzt vergleichen sie schon Äpfel mit irgendwas.
Oh Herr, lasse die Sonne der Erkenntnis in der Finsternis der BA erstrahlen !
:icon_neutral::icon_neutral:

 
B

B. Trueger

Gast
<Zitat>
Arbeitslosigkeit ging im September deutlich zurück


Weiterhin sind die Auswirkungen der Wirtschaftskrise spürbar
Durch die Herbstbelebung ist die Arbeitslosigkeit im September deutlich zurückgegangen. Die Arbeitslosigkeit ist von August auf September um 125.000 auf 3.346.000 gesunken. Das Saisonbereinigungsverfahren errechnet für den September eine Abnahme um 12.000.
Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 266.000 Arbeitslose mehr. Der Anstieg erklärt sich mit der schweren Rezession, in der sich die deutsche Wirtschaft befindet. Entlastend wirken Kurzarbeit und weitere arbeitsmarktpolitische Maßnahmen sowie das rückläufige Arbeitskräfteangebot.
</zitat>

Und das sagt die Realität:

Arbeitsmarkt: Experten: Arbeitsmarkt steht Krise noch bevor | News | ZEIT ONLINE

FTD.de | Verunsicherung: Siemens - Verschleiern als Programm

Keine Aufträge: Den deutschen Werften droht der Untergang - Nachrichten Wirtschaft - WELT ONLINE

Insolvenz: Der Textilfarbenhersteller Dystar ist pleite - Nachrichten Wirtschaft - WELT ONLINE
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Na ich prophezeihe dann auch mal was: Die Sozial- und Beschäftigungsindustrie wird in den nächsten Monaten noch mehr boomen. Goldgräberstimmung sozusagen. Also schnell mal noch einen e. V. oder eine gGmbH aus der Taufe gehoben und der Spaß kann beginnen. :icon_party:

Mario Nette
 

hergau

Neu hier...
Mitglied seit
19 August 2009
Beiträge
1.291
Bewertungen
152
Na ich prophezeihe dann auch mal was: Die Sozial- und Beschäftigungsindustrie wird in den nächsten Monaten noch mehr boomen. Goldgräberstimmung sozusagen. Also schnell mal noch einen e. V. oder eine gGmbH aus der Taufe gehoben und der Spaß kann beginnen. :icon_party:

Mario Nette
So wird es sein:icon_party:

Wir haben dann 10 Millionen in irgendwelchen Maßnahmen, aber "nur" 1 Million Arbeitslose.
 

ShankyTMW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2009
Beiträge
1.697
Bewertungen
288
Dazu auch die MZ: Trotz Kriese weniger Arbeitslose in Bayern

...Im September war die Zahl der Jobsuchenden um 125 000 auf 3 346 000 gesunken. Bereinigt um statistische Änderungen entspreche dies allerdings nur einem Rückgang von 102 000, räumte eine Sprecherin der Bundesagentur ein. Die Arbeitslosenquote nahm um 0,3 Punkte auf 8,0 Prozent ab. „Die vielfach herbeibeschworene Katastrophe auf dem Arbeitsmarkt ist bisher ausgeblieben“, kommentierte der scheidende Arbeitsminister Olaf Scholz (SPD) die Zahlen. BA-Chef Weise warnte dagegen vor zu viel Optimismus: „Dies ist keine Trendwende.“ Die Auswirkungen der Krise blieben spürbar.


BA-Vorstandsmitglied Raimund Becker geht davon aus, dass viele Unternehmen in den nächsten Wochen vor wichtigen Weichenstellungen stehen. „Dann geht es um die Gretchenfrage, ob sie Kurzarbeit verlängern oder beenden. Aus den Arbeitsagenturen haben wir Signale, dass viele Unternehmen einen Arbeitsplatzabbau planen. Wir rechnen daher mit mehr Arbeitslosigkeit“, sagte Becker....

Es wird es also vermutlich geben, das mehr an Arbeitslosigkeit trotz weniger Arbeitslosigkeit. Interessant zu Wissen.
 

Hilfskraft

Elo-User*in
Mitglied seit
23 September 2009
Beiträge
107
Bewertungen
0
Wir müssen zwischen Arbeitslosen, Erwerbslosen und Mittellosen unterscheiden.

Arbeitslos ist, wer einer versicherungspflichtige Beschäftigung nachgeht und dafür vom Staat bezahlt wird.

Erwerbslos ist, wer einer versicherungspflichtigen Beschäftigung nachgeht und dafür nicht vom Staat bezahlt wird.

Mittellos ist, wer für den Staat Zwangsarbeit verrichten muss und dafür eine Firma bezahlt wird.
 
N

Nustel

Gast
Komisch. Die Wahl ist vorbei und die Lügerei geht weiter.
Haben wir schon nach der Wahl ist vor der Wahl:confused:
 

ShankyTMW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2009
Beiträge
1.697
Bewertungen
288
War das schon jemals anders Nustel? Die Macht des Wählers beginnt am Tag der Wahl und endet mit dem Einwurf des Wahlzettels in die Urne.

Die Politiker habens da schwerer. Die müssen sich den ganzen Tag bis zum Ende der Stimmauszählung zurück halten bis deren Alltag wieder einsetzt :wink: :icon_twisted:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten