Weltweit niedrigste Geburtenrate wird für Deutschland zum Problem (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

USERIN

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2014
Beiträge
2.125
Bewertungen
395
Und das bei € 200 Mrd. p.a. für eine ganz tolle Familienpolitik (jetzt auch mit Herdprämie). "Weiter so!"
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.195
Bewertungen
921
Warum bekommen Menschen in unserer Gesellschaft keine Kinder mehr? Ist eine einfache Frage, auf die es unterschiedlich, nicht immer einfache Antworten gibt.

Manche Leute wollen evtl. keine Kinder?
Manche Leute können biologisch gar keine bekommen bzw. mehr bekommen?
Manche Leute würden Kinder bekommen wollen, wenn sie denn wüssten, daß sie sich diese auch leisten können?
Manche verzichten bewusst auf Kinder, weil sie nicht den geeigneten Partner finden und bspw. selber aus einer schwierigen oder gar gestörten Beziehung stammen und daher wissen, daß es für's Kind nix bringt, wenn sich dessen Eltern bloß zoffen?
 
D

Don Vittorio

Gast
In Berlin gibt es immer noch die Wehrpflicht? Also ich glaube, die Zeiten der DDR sind schon seit einigen Jährchen vorbei...
Für Berliner gab es nach dem Krieg keine Wehrpflicht.
Deshalb ist früher so mancher aus der BRD nach Berlin gereist und hat sich dort niedergelassen,um der Wehrpflicht zu entgehen.
 
P

Pichilemu

Gast
Für Berliner gab es nach dem Krieg keine Wehrpflicht.
Deshalb ist früher so mancher aus der BRD nach Berlin gereist und hat sich dort niedergelassen,um der Wehrpflicht zu entgehen.
Soweit ich weiß, galt das aber nur für West-Berlin und auch dann nur bis zur Wiedervereinigung, weil dann der Besatzungsstatus von Berlin durch den Zwei-plus-Vier-Vertrag endete. Ab dem 3. Oktober 1990 konnten auch Berliner einberufen werden.
 

Der Ratlose

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.067
Bewertungen
349
Seien wir doch mal ehrlich.

Es ist so weil die meisten darauf schlicht keine lust haben.
So ist das eben in einer degenerierten Gesellschaft.
Die leute haben keine Lust mehr sich zu binden, sie fühlen sich eingeengt, der persönliche Luxus wird eingeengt, man geht eine Verpflichtung ein unterwirft sich einem gewissen Reglement.

Und hej, wir wollen doch alle frei sein, oder ? Niemand soll bestimmen was wir wann zu machen haben.
Alein gedanke Urlaub nur noch in den Schulferien zu verbringen, vor allem mit jemanden um den man sich kümmern muß ist doch schon undenkbar.

Warum sollte ich mich einschränken.
 
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
@DerRatlose
das ist ehrlich gesagt Nonsens.

Die von dir gemachten Beispiele hinken komplett, da immer das gesammtbild zu betrachten ist.
Warum Nonsens? Ich finde das solltest du etwas genauer ausführen!

Hast du schonmal in frankreich oder Skandinavien gelebt und gearbeitet ? Nein ?
Doch! Dort herscht eine ganz andere Arbeitskultur ( in Skandinavien).
Dann hast du also nur Infos in deutsch die darauf ausgerichtet sind ein bestimmtes Meinungsbild zu erzeugen. Oder irre ich mich da.
Da irrst du dich.

All diese fragen können nicht mehr alleine betrachtet werden, es muß ein radikaler Schnitt erfolgen, ein massives Umdenken.
Dieser seit 20 jahren anhaltende Gedanke das der Staat nur mehr in die Schulen Kitas und Horte stecken muß damit beide Elternteile arbeiten können ist ein gefährlicher Irrweg.
Ganz genau das ist Nonsens!
Das die Frau zu Hause die Kinder hütet ist 60er Jahre Spießerdenken.
Ein moderner Staat sorgt dafür das Mänlein und Weiblein einem Beruf nachgehen können.

Man arbeitet um seinen Lebensunterhalt sicherzustellen, nicht um sich selbst zu verwirklichen.
Schon Marx hat die Entfremdung der Arbeit zu recht kritisiert.

Es ist schön wenn man sich auch beim arbeiten selbstverwirklichen kann, aber dieses ist den wenigsten vorbehalten.
Hat aber jeder das Recht es zu versuchen.

Jemand der sich aber nicht ohne Arbeit (Lohnarbeit) selbst verwirklichen kann ist aber geistig arm dran.
Damit würde unterstellt das alle Leute die reich sind und eben nicht arbeiten, sich eben nicht verwirklichen könnten.:icon_hihi:
Hm.... Was soll das heißen?

Es ist der fortwährende ruf nach dem "Staat" also nach der Obrigkeit an sich , mit der Aufforderung bloß alles für einen selbst in Regeln zu fassen der die Schlinge immer enger zieht.

Wir können dies sehr gut an der heutigen gruppe der Leistungsempfänger nach dem SGb II sehen.
Diese sind nicht in der Lage sich auch nur in irgend einer Form wirksam zu organisieren.
Sie vertrauen auf den Staat.
Das übliche neoliberale H4 Empfänger Bashing!!

Nehmen wir den Mindestlohn, ein künstliches Gebilde, von oben verordnet, nicht vom Druck der Strasse bzw der Menschen in diesem Staat durchgesetzt.
Und was ist passiert? Der Staat hat die leute betrogen, er hat einen Mindestlohn festgesetzt der Unterhalb des Existenzminimums liegt, unterhalb des Pfändungsfreibetrag eines ledigen.
Der Druck der Straße hat letztlich den Mindestlohn durchgesetzt auch wenn SPD und CDU ihn wieder verwässert haben.

Andererseits ist das normal, der Betrug an sich ist systemimmanent, vor allem bei einer Unterschicht die die einfachsten Dinge verlernt hat und nun hofft das der Staat das alles für sie regelt.
Du hast was gegen H 4 Empfänger sags doch gleich!



Beispiel:
Wieder wird ein herrlicher Sommer anstehen, zehntausende von Hartz IV Kindern werden den Sommer vor der Glotze oder dem PC verbringen und versumpfen.
und wieder ist die Unterschicht zu unfähig sich selbst zu organisieren um den Kindern etwas zu bieten.
Das ist ja unerträglich!
es ist traurig das ich als kind der Gegenseite so etwas in so ein forum reinschreiben muß, aber schon ein Blick in die anfänge der Sozialdemokratie würde zeigen das alle sozialen veränderungen damit anfingen das Not herrschte und die Unterschicht anfing sich selbst zu organisieren, Arbeitervereine,Turnvereine,Sportvereine usw.

Denn dies Gabe zu einer eigenen Grundorganisation ist immer das Fundament eines wirklichen Widerstandes der eine Änderung der bestehenden Verhältnisse herbeiführen könnte.

Also nicht der Ruf nach dem Staat.

Wer genau hindert eigentlich Erwerbslose daran einen eigenen Verein zu Gründen der gemeinnützig ist, für den die Mittel der Teilhabe vom JC verwendet werden können und der Freizeitaktivitäten anbietet. zb. in den Sommerferien für die Kinder.

Ich bin gerade am überlegen............................ hmm ... eigentlich doch niemand oder?
Der Widerstand formiert sich überall auch wenn Leute wie du das nicht sehen wollen weil sie eine Rechtfertigung dafür brauchen wieso es den einen schlecht geht und den anderen gut in diesem Land.

Aber das Horn in welches von neoliberaler Seite immer gestoßen wird das die Unterschichten an ihrem Schiksal selber Schuld seien den sie wären dumm und lethargisch diese Mär ist reine Propaganda.
 
D

Don Vittorio

Gast
Soweit ich weiß, galt das aber nur für West-Berlin und auch dann nur bis zur Wiedervereinigung, weil dann der Besatzungsstatus von Berlin durch den Zwei-plus-Vier-Vertrag endete. Ab dem 3. Oktober 1990 konnten auch Berliner einberufen werden.
Natürlich West-Berlin.
Und klar auch nur bis 1990.
 

Der Ratlose

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.067
Bewertungen
349
@ echt machtlos

es ist eigentlich sinnlos gegen leute zu schreiben die völlig idiologisiert sind.
da mein vorherige beitrag gelöscht wurde hier mal in kurzform.

Ich bin Teilhaber einer schwedischen Firma, ich bin dort oben ein zugelassener Rechtsberater,meine drei Kinder gehen dort oben zur schule und meine Partnerin lebt dort.
Alle schwedischen Studien zeigen auf das durch die betreuung ab dem ersten Lebensjahr in den kitas, danach in der fritid usw eine massive entfremdung zwischen den Kindern und den Eltern stattgefunden hat.
Die eltern geben ihre Kinder morgens ab, holen sie abends heim, setzen sie direkt vor die glotze oder den Computer und bringen die kinder wenn es geht am WE zu den großeltern weil sie sich ja selbst vom arbeiten ausruhen müssen.

Soweit zur tollen modernen Arbeitswelt.

In Schweden sind fast 30% der kinder laut Ministerium nicht beschulbar, jeden Tag werden 1,2 Schulen angezündet.
Schweden taucht in der selben liga auf wie der Irak, was Bombenanschläge betrifft.
Dort sind nämlich regelmässig welche.

Göteborg ist nach Marseille die Stadt mit den meisten Schießerein in Publik Places und am hellichten Tag.

In Schweden müssen beide Elternteile arbeiten gehn, das machen die nicht weil die das so toll finden.

Es ist bezeichnent das gerade leute wie du immer dieses Beispiel mit Frau und Herd anführen.
Warum darf der Mann eigentlich nicht zuhause bleiben wenn die frau genug verdient.
warum ergreifen all die frauen eigentlich immer berufssparten wo so wenig verdient wird.

Ich habe mal forstwirt gelernt und im Akkord gearbeitet, gutes Geld verdient , also schon vor 20 Jahren 28,04 DM die Stunde.
Aus mir unerfindlichen Gründen habe ich keine einzige Kollegin gehabt die sich mit diesem Beruf selbstverwirklichen wollte und anständig Geld verdienen wollte um eine Familie zu ernähren.
Aus dem Strassenbau und anderen ähnlichen Berufen ist auch nichts gegenteiliges bekannt.

ich betreibe auch kein Hartz IV bashing sondern weiß als Leistungsbezieher ganz genau wovon ich spreche.

Widerstand ? In diesem Land ? Wovon träumst du eigentlich. Diskussionsrunden dienen in der Regel der eigenen selbstdarstellung und aufgeilerei.

Und ja, die Unterschicht ist nicht in der lage sich selbst zu organisieren, wenn sie es wäre wären schon bedeutende Änderungen eingetreten.

Ich weiß, es ist nicht schön so etwas zu hören, vor allem nicht von einem Praktiker aus den eigenen Reihen.
Aber ist ja kein Thema, nenne mir bitte eine organisation die Erwerbslose selbständig auf die Beine gestellt haben die zum Beispiel Kindern in den Sommerferien unbeschwerte Sommerferien in der Natur bieten möchte.

Ich bin mir sicher das unsere Firma da sofort versuchen wird dies zu unterstützen.
Es reicht wenn du eine benenst, wenn es geht möglichst in Norddeutschland.





.
 
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
@DerRatlose

du hast es noch einmal wiederholt , du unterstellst den Leuten die es im leben nicht so gut getroffen haben wie andere sie wären an ihrer Misere selber schuld.
Es fehlt eigentlich nur noch das du daraufhinweist das sich das mit den Armen eh alles nach Malus regelt.
Das in Schweden die selben Lebenbedingungen herschen würden wie im Irak das glaubst du selber?
Wie gesagt ich habe auch meine Erfahrungen mit Skandinavien gemacht und kann deine
Aussage keinesfalls bestätigen.
Ich habe auch nicht gesagt das die Frau an den Herd gehört sollte meime Formulierung in diesem Punkt mißverständlich gewesen sein so korrigiere ich dies an dieser Stelle.

Nebenbei ist mir auch nicht ganz verständlich aus welchem Grunde Leute wie du immer behaupten sie wären völlig unideologisch?
Vielleicht um ihren eigenen Standpunkt aufzuwerten?
Wenn du dich in diesem Forum umließt wirst du automatisch auf eine ganze Reihe von Elo Initiativen stoßen , dies wiederlegt deine Behauptung vom dummen phlegmatischen H4 Empfänger.
 
H

hierheute

Gast
ich verstehe den Ratlosen nicht. Ist in Schweden Teilhaber einer schwedischen Firma und bezieht hier H4. Soweit so gut. Nun jammert er darüber, dass es hier zu viel H4 gibt, obwohl er es selbst bezieht. Klar, mit eigener Firma woanders würde mir mein Alg 2 vielleicht auch reichen. Aber dann beschwert er sich wieder über die anderen Hartzis, die zu dumm, faul und asozial sind, um das System zu stürzen. Und gegen Frauen hat er auch irgendwie was. Achja, das schwedische Prinzip gefällt ihm ja auch nicht so richtig, weils da ja wie im Iran ist. Merkwürdig. Hat er sich im Kalender geirrt?

@Der Ratlose: wie im anderen Thread schonmal geschrieben hier nochmal die Frage: wie kommt es Deiner Logik nach zustande, dass wir hier vor kurzer Zeit einige Diktaturen hatten, denn die hätte es ja nicht geben dürfen nach Deinem Weltbild?
 
D

Don Vittorio

Gast
ich verstehe den Ratlosen nicht. Ist in Schweden Teilhaber einer schwedischen Firma und bezieht hier H4.
Und dann ist er noch stolz,dass er etliche Verfahren beim SG am Laufen hat und zeigt immer gerne,wie schlau und clever er gegenüber anderen Foristen ist.

Stolz dürfte er höchstens sein,wenn er in der Lage wäre,seinen Lebensunterhalt ohne staatliche Hilfe zu bestreiten.Seltsamerweise schaffte er das nichtmal in einem Land wie Schweden.Da kann es mit der Cleverniss nicht weit her sein.
 
Mitglied seit
8 April 2015
Beiträge
33
Bewertungen
0
Und dann ist er noch stolz,dass er etliche Verfahren beim SG am Laufen hat und zeigt immer gerne,wie schlau und clever er gegenüber anderen Foristen ist.
Sicher, aber er hat natürlich recht wenn er sagt, daß viele Menschen in Schweden Kinder in die Welt setzen, aber dann keine Zeit für sie haben und sie in staatliche Obhut geben. Das ist aus meiner Sicht völliger Nonsens und hat nichts mit einer politischen Einstellung zu tun.

Kinder waren früher mal eine Bereicherung. Sie halfen im Haushalt mit, oder bei der Feldarbeit, oder sie arbeiteten in Fabriken. Außerdem waren sie eine Altersvorsorge. Heute arbeiten Kinder nicht, und eine Altersvorsorge sind sie auch nicht. Dafür gibt es die Rentenversicherung. Es wundert mich daher nicht, daß die Geburtenrate zurückgeht.
 
E

ExitUser0090

Gast
Kinder waren früher mal eine Bereicherung. Sie halfen im Haushalt mit, oder bei der Feldarbeit, oder sie arbeiteten in Fabriken. Außerdem waren sie eine Altersvorsorge. Heute arbeiten Kinder nicht, und eine Altersvorsorge sind sie auch nicht. Dafür gibt es die Rentenversicherung. Es wundert mich daher nicht, daß die Geburtenrate zurückgeht.
Diese unnützen Rotzblagen.
 

NVNM

Elo-User*in
Mitglied seit
8 August 2014
Beiträge
38
Bewertungen
6
Kinderlosigkeit ist die Folge von hohen Lebensstandards. Sinken diese, geht die Geburtenrate wieder nach oben. Das ist der logische Zyklus eines kapitalistischen Systems. Deshalb wird im Kontext der Geburtenraten auch immer von Problemen FÜR DIE WIRTSCHAFT gesprochen. Wäre ja nicht auszudenken wenn billige Arbeitskraft plötzlich knapp wird!

Ökologisch und in manchen Aspekten auch sozial betrachtet sind wenige Menschen nichts negatives.
 
H

hierheute

Gast
Kinderlosigkeit ist die Folge von hohen Lebensstandards. Sinken diese, geht die Geburtenrate wieder nach oben. Das ist der logische Zyklus eines kapitalistischen Systems.
Auf welche Quelle berufst Du Dich mit Deiner These? Zur Korrelation zwischen Geburtenraten und Lebensstandard gibt es unterschiedliche Auffassungen. Ebenso hinsichtlich der Wechselwirkung beider Punkte aufeinander sowie der Einflussfaktoren. Zwei wichtige Faktoren sind Selbstbestimmung/Entscheidungsfreiheit der Frau über ihren eigenen Körper und Bildung/Aufklärung/Empfängnisverhütungsmöglichkeit, welche meiner Meinung nach die Hauptfaktoren in Deutschland sind. Ich selbst habe die weitere Reproduktion ganz bewusst ebenso verweigert und bekenne mich "schuldig", und zwar nicht weil es mir ZU GUT ging oder ich es mir nicht sehnlichst gewünscht hätte, sondern weil ich persönlich die Verantwortung nicht übernehmen konnte, weitere Perspektivlosigkeit in diese Welt zu setzen.

Ich halte es für kurzsichtige Demagogie, von der sinkenden Geburtenrate hierzulande auf hohen Lebensstandard zu schliessen, das Gegenteil ist meiner Meinung nach der Fall, sowas darf man natürlich nicht öffentlich sagen...
 
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
Nö ist es nicht.

Wer nicht weiß was die Zukunft ihm bringt gründet auch nicht so schnell eine Familie!

Hör dich mal um , das werden dir viele bestätigen!

Adenauer hat zwar gesagt " Kinder kriegen die Leute immer" , jedoch war das ein Irrtum!
 
E

ExitUser

Gast
Ursache der sinkenden Geburtenraten in Deutschland sind die unsicheren Zukunftsaussichten der Menschen und die prekären Beschäftigungsverhältnisse welche stark zugenommen haben.
Natürlich könnte man das denken.

Die Realität zeigt aber nun mal, dass diese Aussage tatsächlich absoluter Unsinn ist.
 
Oben Unten