Weltweit niedrigste Geburtenrate wird für Deutschland zum Problem (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.860
Bewertungen
10
Warum ist denn die Geburtenrate so niedrig?


Mögen etwa die bösen Deutschen keine Kinder mehr?:eek:



Oder könnte es sein, daß die Rahmenbedingungen nicht stimmen?



Agenda 2010, Leiharbeit, befristet bis zum geht nicht mehr, Werkvertrag ect., wer kann dann noch eine Familie gründen?


Wie soll das gehen?


Die Antwort der Politik, durch Zuzug noch mehr Druck auf Löhne!


Also mir ist klar was die wollen!
 
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
Nach meinem Kenntnisstand gibt es weltweit zwei Länder die ein nachhaltiges demographisches Problem haben , einmal Japan und andererseits Deutschland , ich vermute aus unterschiedlichen Gründen.
Andernorts ,schaut man bspw. nach Skandinavien , hat man das Problem mit der niedrigen Geburtenrate immer wieder in den Griff bekommen.

In Ländern wie Frankreich hat man auch immer darauf geachtet das die Frauen sich nicht zwischen Job und Kinderwunsch entscheiden mußten.
Stellt sich die Frage , warum das in Deutschland nicht klappte?:glaskugel:
 

libertad

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Januar 2014
Beiträge
1.313
Bewertungen
514
Es wird Zeit, dass sich Frauen wieder auf ihre natürliche Rolle als Hausfrau und Mutter besinnen.
Es gibt leider noch keine Gebärmaschinen. :icon_kratz:
 

Der Ratlose

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.067
Bewertungen
349
das ist ehrlich gesagt Nonsens.

Die von dir gemachten Beispiele hinken komplett, da immer das gesammtbild zu betrachten ist.

Hast du schonmal in frankreich oder Skandinavien gelebt und gearbeitet ? Nein ?
Dann hast du also nur Infos in deutsch die darauf ausgerichtet sind ein bestimmtes Meinungsbild zu erzeugen. Oder irre ich mich da.

All diese fragen können nicht mehr alleine betrachtet werden, es muß ein radikaler Schnitt erfolgen, ein massives Umdenken.
Dieser seit 20 jahren anhaltende Gedanke das der Staat nur mehr in die Schulen Kitas und Horte stecken muß damit beide Elternteile arbeiten können ist ein gefährlicher Irrweg.

Man arbeitet um seinen Lebensunterhalt sicherzustellen, nicht um sich selbst zu verwirklichen.
Es ist schön wenn man sich auch beim arbeiten selbstverwirklichen kann, aber dieses ist den wenigsten vorbehalten.

Jemand der sich aber nicht ohne Arbeit (Lohnarbeit) selbst verwirklichen kann ist aber geistig arm dran.
Damit würde unterstellt das alle Leute die reich sind und eben nicht arbeiten, sich eben nicht verwirklichen könnten.:icon_hihi:

Es ist der fortwährende ruf nach dem "Staat" also nach der Obrigkeit an sich , mit der Aufforderung bloß alles für einen selbst in Regeln zu fassen der die Schlinge immer enger zieht.

Wir können dies sehr gut an der heutigen gruppe der Leistungsempfänger nach dem SGb II sehen.
Diese sind nicht in der Lage sich auch nur in irgend einer Form wirksam zu organisieren.
Sie vertrauen auf den Staat.

Nehmen wir den Mindestlohn, ein künstliches Gebilde, von oben verordnet, nicht vom Druck der Strasse bzw der Menschen in diesem Staat durchgesetzt.
Und was ist passiert? Der Staat hat die leute betrogen, er hat einen mindeslohn festgesetzt der Unterhalb des Existenzminimums liegt, unterhalb des Pfändungsfreibetrag eines ledigen.
Andererseits ist das normal, der Betrug an sich ist systemimmanent, vor allem bei einer Unterschicht die die einfachsten Dinge verlernt hat und nun hofft das der Staat das alles für sie regelt.

Beispiel:
Wieder wird ein herrlicher Sommer anstehen, zehntausende von Hartz IV Kindern werden den Sommer vor der Glotze oder dem PC verbringen und versumpfen.
und wieder ist die Unterschicht zu unfähig sich selbst zu organisieren um den Kindern etwas zu bieten.
es ist traurig das ich als kind der Gegenseite so etwas in so ein forum reinschreiben muß, aber schon ein Blick in die anfänge der Sozialdemokratie würde zeigen das alle sozialen veränderungen damit anfingen das Not herrschte und die Unterschicht anfing sich selbst zu organisieren, Arbeitervereine,Turnvereine,Sportvereine usw.

Denn dies Gabe zu einer eigenen Grundorganisation ist immer das Fundament eines wirklichen Widerstandes der eine Änderung der bestehenden Verhältnisse herbeiführen könnte.

Also nicht der Ruf nach dem Staat.

Wer genau hindert eigentlich Erwerbslose daran einen eigenen Verein zu Gründen der gemeinnützig ist, für den die Mittel der Teilhabe vom JC verwendet werden können und der Freizeitaktivitäten anbietet. zb. in den Sommerferien für die Kinder.

Ich bin gerade am überlegen............................ hmm ... eigentlich doch niemand oder?
 

Anja

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Juni 2014
Beiträge
429
Bewertungen
61
In Deutschland gibt es viele Paare, die ungewollt kinderlos sind und künstliche Befruchtungen/Adoptionen werden von der Politik blockiert!

So wenige Paare trifft das Problem nicht und wenn ein H4 Paar ungewollt kinderlos ist, besteht noch nicht einmal die Möglichkeit, ins Ausland zu reisen um der Natur etwas nachzuhelfen. Das ist so teuer, dass sich noch nicht einmal Doppelverdiener behandeln lassen können!

Und Adoptionen: Da sind auch unsere Nachbarn besser. Deutschland ist im Ausland aufgrund der feindlich eingestellten Auslandsadoptionen sehr unbeliebt und ist auch nicht bereit, Kinderheime finanziell zu unterstützen. Andere Länder haben die Kinderheime rappelvoll mit Aidswaisen usw. Die Kinder werden von Dänen, Belgiern, Österreichern usw. adoptiert. Die wenigen Deutschen stehen ganz unten auf der Liste! Und vermutlich landen sie auch stets wieder ganz unten im Stapel.
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
833
Ist imho ganz simpel: Ein verantwortungsvoller Mensch aus dem Schnitt der Bevölkerung weiß doch nichtmal mit Sicherheit, ob er in 12 Monaten nicht doch auf ALG2 landet. Der sagt sich dann "Nee, das kann ich keinem Kind antun." Wenn man dann einmal die Sicherheit eines festen, guten Jobs hat, dann versucht man denn auf Teufelkommraus zu halten, d.h. dann scheiden Kinder auch aus.

Natürlich kommt es trotzdem zu Kindern, aber nur bei den Wenigen die bewußt sagen "Wir wollen trotzdem, das geht schon irgendwie"( Respekt für die Entscheidung!), bei den Wenigen, die in vollkommen leistungs- und verantwortungsfreiem Raum arbeiten( also ÖD meist) und natürlich bei denen mit Latexallergie :D
 
E

ExitUser

Gast
In Deutschland gibt es viele Paare, die ungewollt kinderlos sind und künstliche Befruchtungen/Adoptionen werden von der Politik blockiert!
Wenn ich mir angucke, wieviele Zwillingspärchen es hier gibt, dann denke ich, daß da im Vergleich zu früher kräftigst "nachgeholfen" wird.
 

libertad

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Januar 2014
Beiträge
1.313
Bewertungen
514
Yep, also irgendwie erinnert mich das an den Chef in Asterix, der hatte auch permanente Ängste auszustehen! :icon_frown: (kein Wunder also, wenn sich Frauen für andere Männer entscheiden) :wink:
Warum soll mann solche Feministen noch erst nehmen?
Wenn sie ihr Höhlenmenschenverhalten nicht verwirklichen können, machen sie Politik für Nationalisten und Rassisten. Erzählen was von Arbeitskräftemangel ....

Beim Kinderkriegen geht es nicht um die Rechte der Erwachsenen, sondern um die Rechte der Kinder.
Und es bleibt nun mal eine Tatsache, dass wenn die Eltern zum unteren Drittel der Gesellschaft gehören, auch ihre Kinder aller Wahrscheinlichkeit nach, ein Leben als Lohnsklave oder Arbeitsloser fristen müssen. Hartz IV vererbt sich in der Regel.
Aber klar, is ja klar, mit Hartz IV kann man ja auch glücklich sein.

Soll das ein Witz sein?
Ich würde gerne mal wissen, welche Männer du dir aussuchst ?:icon_lol::icon_lol::icon_lol:
 

Anja

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Juni 2014
Beiträge
429
Bewertungen
61
Wenn ich mir angucke, wieviele Zwillingspärchen es hier gibt, dann denke ich, daß da im Vergleich zu früher kräftigst "nachgeholfen" wird.

Bestimmt ist es so!

Aber auch wenn durch die Hormone mehrere Eizellen heranreifen und vielleicht auch befruchtet werden, kann trotzdem nur ein Kind auf die Welt kommen. Mit anderen Worten werden es noch viel mehr sein.:wink:

Naja, solange der Hausfrauenarzt das noch mit ein Paar Hormongaben hinbekommt, ist es doch ok.
Das meinte ich eigentlich gar nicht, sondern dann, wenn aufwendige Kinderwunschbehandlungen erforderlich sind, also "Retortenbabys" etc.
 
E

ExitUser

Gast
...wenn durch die Hormone mehrere Eizellen heranreifen und vielleicht auch befruchtet werden, kann trotzdem nur ein Kind auf die Welt kommen.
Immer mehr IVF-Paare wollen die Möglichkeiten der Reproduktionsmedizin daher voll ausschöpfen - und entscheiden sich, gleich drei Eizellen einpflanzen zu lassen. "Wir erwarten dadurch einen deutlichen Anstieg der Mehrlingsrate", sagt Michael Thaele, Vorsitzender des Bundesverbandes Reproduktionsmedizinischer Zentren (BRZ).
Quelle:

Künstliche Befruchtung: Zu viel des Guten - Wissen | STERN.DE
 
E

ExitUser

Gast
Warum soll mann solche Feministen noch erst nehmen?
Welchen Feministen meinst du konkret?

Auch dich darf ich auf meinen Beitrag #13 verweisen.

In der Studie geht es auch um die Auswirkungen der "Transferausbeutung". Darunter versteht man, dass Kinder in unserer Gesellschaft als "Privatsache" angesehen werden, d. h. die damit verbundenen, hohen Kosten, werden überwiegend von den Eltern allein getragen, wobei man dann den Nutzen, den die Gesellschaft daraus zieht wiederum auf alle verteilt. so kommt es, dass Erwerbstätige, ohne Kinder, eine höhere Rente zu erwarten haben, als Erwerbstätige mit Kindern.

Somit ist deine Behauptung, es ginge beim Kinderkriegen um die Rechte der Kinder zu kurz gegriffen.
 

libertad

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Januar 2014
Beiträge
1.313
Bewertungen
514
Somit ist deine Behauptung, es ginge beim Kinderkriegen um die Rechte der Kinder zu kurz gegriffen.
Klar, Kinder haben keine Rechte.
Und Kinderkriegen hat nichts mit Narzissmus der Eltern zu tun, die sich eine nationalistisch, rassistische Argumentation zu eigen machen, damit sie eine Erklärung finden, warum sie Kinder in diese kaputte Welt setzen.

Dieses Gerede von Arbeitskräftemangel bedeutet doch nichts anderes als:
Wir brauchen mehr billige Lohnsklaven und Soldaten für die nächsten Heldentoten.
 
P

Pichilemu

Gast
Zum Glück ist bei den Lobbyisten noch niemand auf die Idee gekommen, die Kinderarbeit in Deutschland wieder einzuführen. Da liegt ja jede Menge ungenutztes Ausbeutungs- äh, Arbeitspotential!
 
Oben Unten