Welches Anschreiben "klingt" besser ?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

DrSnuggels

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2010
Beiträge
198
Bewertungen
24
Hallo zusammen.
Dank meiner "Bewerbungsmaßnahme" habe ich jetzt ein komplett neues Anschreiben.

Daher meine Frage, welches für euch besser "klingt"

ielen Dank, dass Sie sich Zeit für meine Bewerbung nehmen. Seit 1964 wächst die Mustermanngruppe stetig und erfolgreich. Nun suchen Sie einen neuen Mitarbeiter für Ihren Markt in Musterhausen.
Mein Werdegang ist sicherlich eindrucksvoll anders. Brach ich zuerst eine Ausbildung ab, habe ich mich bemüht, in den folgenden Jahren meine Berufserfahrung zu erweitern. Daher nahm ich auch befristete Anstellungen an, um mich stetig weiterzuentwickeln. Somit konnte ich zuletzt erfolgreich einen Ausbildungsabschluss zum Kaufmann für Bürokommunikation erreichen. Meine Überzeugungskraft, mein Engagement und meine Leistungsstärke werden von Kollegen und Vorgesetzten rundum geschätzt. Zuletzt war ich als Sachbearbeiter im Kundencenter bei der Mobbing - Deutschland angestellt. Im Unternehmen finden Sie in mir einen immer freundlichen und kommunikativen Mitarbeiter mit viel Engagement, der sich gut im Team einfügt und auch gerne von den Erfahrungen anderer profitiert. Diese Eigenschaften wurden von Vorgesetzten und Kollegen immer durchweg positiv eingeschätzt. Ich bin teamfähig, aber auch selbständiges Arbeiten gewöhnt. Durch meine Berufserfahrung bin ich als geeigneter Kandidat für Ihre Stellenausschreibung gut aufgestellt.
In neue Aufgabenbereiche werde ich mich rasch einarbeiten, denn ich bin zeitnah einsatzbereit. Ich freue mich, Ihr Unternehmen als engagiertes Teammitglied in Ihrer Mannschaft meiner beruflichen Laufbahn eine neue Richtung zu geben. Schicken Sie mir doch eine kurze Mail oder rufen Sie mich an und vereinbaren Sie mit mir einen Termin zum Vorstellungsgespräch.


oder


Während meiner Berufstätigkeiten war ich zuletzt als Sachbearbeiter im Kundenservice bei der Mobbing - Deutschland angestellt. Hier habe ich Kunden persönlich und auch telefonisch beraten und überprüfte Verträge und Heizkostenabrechnungen. Als erster Ansprechpartner begrüßte ich die Kunden und Besucher des Hauses. Allgemeine Verwaltungsaufgaben, wie die Ablage und Postsortierung gehörten ebenso zu meinen täglichen Aufgaben. Mit den gängigen MS-Office-Anwendungen kenne ich mich aus und habe auch in SAP MM, MI, CO und HR gearbeitet.
Meine Aufgabengebiete erledige ich sorgfältig und zuverlässig. Auch in hektischen Situationen behalte ich einen kühlen Kopf und bin flexibel einsetzbar. Im Team finden Sie in mir einen stets freundlichen Ansprechpartner, der zuverlässig und hilfsbereit ist und auch am Empfang Ihr Unternehmen bestens präsentiert.
Einer Einladung zum persönlichen Gespräch sehe ich mit Freude entgegen.
Eine Arbeitsaufnahme kann kurzfristig erfolgen im Rahmen einer Teilzeitbeschäftigung, weil ich zu Hause eine Pflege bedürftige Person betreue.

oder dieses

Sehr geehrte Frau Amtschimmel,

seit 1996 steht das wiehrende Pferd für eine zuverlässige Personalkultur. Sie suchen einen neuen Mitarbeiterfür Ihr Unternehmen. Ich möchte ich mich mit meiner Bewerbung bei Ihnen vorstellen.

Als Kaufmann für Bürokommunikation kann ich meine Kenntnisse in die von Ihnen angebotene Position einbringen. Ich biete einen sicheren Umgang mit dem PC, Erfahrung in den MS-Office-Paketen und der Korrespondenz.
Beim Empfang und der Betreuung von Gästen finden Sie in mir einen immer freundlichen und kommunikativen Mitarbeiter mit viel Engagement, der sich gut im Team einfügt und auch gerne von den Erfahrungen anderer profitiert. Diese Eigenschaften wurden von Vorgesetzten und Kollegen immer durchweg positiv eingeschätzt.

Mein Abschluss zum Kaufmann für Bürokommunikation folgte einer fruchtbaren, mehrjährigen Berufserfahrung. Meine beruflichen Veränderungen knüpften stets an meine bisherigen Qualifikationen an.

Ich würde Sie und Ihr Team gerne mit meinen Fähigkeiten und Erfahrungen unterstützen und mit meiner offenen und herzlichen Art an Ihrem Empfang die zukünftigen Mitarbeiter begrüßen.

Sehr geehrte Frau Amtsschimmel, einen Teil Ihres Bewerbers haben Sie nun kennengelernt. Ich lade Sie ein, auch der Person hinter dieser Bewerbung persönlich zu begegnen. Ich freue mich auf eine
Kontaktaufnahme.


Über ein paar Antworten oder Tipps freue ich mich sehr.
 
E

ExitUser

Gast
Für mich persönlich klingt das mittlere am besten. Ist offen und ehrlich, ist bisschen "ich kann alles" drin, aber keine Selbstbeweihräucherung. Das erste finde ich ganz schlimm. "Mein Werdegang ist sicherlich eindrucksvoll anders." Find ich total bekloppt. Das dritte, finde ich, geht auch noch, aber am sympathischsten finde ich das mittlere. Und das erste find ich völlig merkwürdig. Zu viel "dummes Geblubber", da sieht man doch gleich, dass da nicht jemand sich beworben hat aufrichtig, sondern dass er irgendeinem Leitfaden "So bewerbe ich mich richtig" gefolgt ist. Und ich persönlich glaube ja, dass das schon wichtig ist, dass im Anschreiben die "echte" Persönlichkeit durchscheint und man nicht einfach da so einen Unsinn schreibt, der einen selbst toll hinstellen soll (eindrucksvoll anders), obwohl man ganz offensichtlich seinen eigenen Werdegang nicht eindrucksvoll anders findet, sondern nur denkt, man müsse das so schreiben.

Edit: beim mittleren unterstelle ich natürlich, dass es da auch eine Anrede gibt und einen kurzen Einleitungssatz.
 

DrSnuggels

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2010
Beiträge
198
Bewertungen
24
Für mich persönlich klingt das mittlere am besten. Ist offen und ehrlich, ist bisschen "ich kann alles" drin, aber keine Selbstbeweihräucherung. Das erste finde ich ganz schlimm. "Mein Werdegang ist sicherlich eindrucksvoll anders." Find ich total bekloppt. Das dritte, finde ich, geht auch noch, aber am sympathischsten finde ich das mittlere. Und das erste find ich völlig merkwürdig. Zu viel "dummes Geblubber", da sieht man doch gleich, dass da nicht jemand sich beworben hat aufrichtig, sondern dass er irgendeinem Leitfaden "So bewerbe ich mich richtig" gefolgt ist. Und ich persönlich glaube ja, dass das schon wichtig ist, dass im Anschreiben die "echte" Persönlichkeit durchscheint und man nicht einfach da so einen Unsinn schreibt, der einen selbst toll hinstellen soll (eindrucksvoll anders), obwohl man ganz offensichtlich seinen eigenen Werdegang nicht eindrucksvoll anders findet, sondern nur denkt, man müsse das so schreiben.


Danke Dir !:icon_daumen:
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.372
Bewertungen
4.429
Also ich sehe die Varianten als nicht jeweils eigenständige an. Der mittleren Variante fehlt doch die Einleitung, oder?

Alle Varianten weisen kleinere Fehler und stilistische Verbesserungsmöglichkeiten auf. Würde ich an deiner Stelle noch einmal peinlich genau Korrektur lesen.
(Beispiel 1. Variante, 2. Absatz, Grammatik: Man fügt sich "ins Team" ein, aber nicht "im"; in was/worin füge ich mich ein?: in das Team, ins Team. Beispiel 2. Variante, Stilfrage: Im zweiten Absatz zwei Mal "zuverlässig", redundant.
Beispiel 2. Variante, Rechtschreibung: "pflegebedürftig" m. E. zusammen.
Beispiel 3. Variante, 3. Absatz, Stil: statt "bisherigen" besser "jeweils vorherigen". Gibt weitere.).
Weil du ja behauptest, du wärst in der Korrespondenz fit - das müsste ja Stil und Rechtschreibung beinhalten.

Ich verstehe zum Bleistift auch nicht, weshalb das mit der Teilzeit nur in der 2. Variante auftaucht, sonst nicht.

Vielleicht solltest du verschiedene Passagen der Varianten kombinieren?

Der letzte Absatz in der 3. Variante klingt für mich verdammt kühn, zu selbstbewusst, fast schon ein Spur zu arrogant für einen (einfachen?) Angestellten. Aber vielleicht wäre gerade das der Bringer? Man weiß es ja nie.
 
E

ExitUser

Gast
Sehe ich leider auch wie Neudenkender.

Inhalt, Ausdruck und Grammatik sind in allen Versionen leider total daneben.

Aber bei einem Kaufmann für Bürokommunikation dürfte der potentielle Arbeitgeber gerade da hohe Anforderungen stellen.


Tipp:
Lass dir von Freunden oder Verwandten helfen.
 

DrSnuggels

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2010
Beiträge
198
Bewertungen
24
Sehe ich leider auch wie Neudenkender.

Inhalt, Ausdruck und Grammatik sind in allen Versionen leider total daneben.

Aber bei einem Kaufmann für Bürokommunikation dürfte der potentielle Arbeitgeber gerade da hohe Anforderungen stellen.


Tipp:
Lass dir von Freunden oder Verwandten helfen.

Dann bin ich ja einigermaßen "zufrieden"

Version zwei stammt aus meiner Bewerbungsmaßnahme:
https://www.elo-forum.org/weiterbil...massnahmen/103911-gegen-massnahme-wehren.html


Vielleicht versteht man gezz meine Verwirrung....
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.372
Bewertungen
4.429
Irgendwo habe ich mal (hier?) gelesen, dass jemand vom MC zu einer Bewerbungsmaßnahme verdonnert wurde, weil im Anschreiben zwei, drei Rechtschreibfehler enthalten gewesen sein sollen.

Also pass bloß auf, Dr. S., sonst musst du noch zu einer dieser berüchtigten Bewerbungsmaßnahmen ...:icon_lol:
 

DrSnuggels

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2010
Beiträge
198
Bewertungen
24
Irgendwo habe ich mal (hier?) gelesen, dass jemand vom MC zu einer Bewerbungsmaßnahme verdonnert wurde, weil im Anschreiben zwei, drei Rechtschreibfehler enthalten gewesen sein sollen.

Also pass bloß auf, Dr. S., sonst musst du noch zu einer dieser berüchtigten Bewerbungsmaßnahmen ...:icon_lol:


Schlimmer als gezz bei den Zeugen Jehovas kanns gar net mehr werden :icon_motz:
 

DrSnuggels

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2010
Beiträge
198
Bewertungen
24
So.....

Hab das Anschreiben nochmals etwas überarbeitet.
Freue mich auf Kritik ( oder auch Lob :biggrin: ) zu dem Anschreiben:


[FONT=&quot]Sehr geehrter Herr Meyer,[/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot]vielen Dank, dass Sie sich etwas Zeit für meine Bewerbung nehmen. Da Ihre Anforderungen an die ausgeschriebene Stelle und meine Person hervorragend zueinander passen, freue ich mich darüber, mich heute mit meiner Bewerbung bei Ihnen vorstellen zu dürfen.[/FONT][FONT=&quot][/FONT]
[FONT=&quot]Zuletzt war ich als Sachbearbeiter im Kundenservice bei der xxxxx angestellt. Hier beriet ich Kunden persönlich und auch telefonisch und überprüfte Verträge und Heizkostenabrechnungen. Als erster Ansprechpartner begrüßte ich die Kunden und Besucher des Hauses. Allgemeine Verwaltungsaufgaben wie die Ablage und Postsortierung gehörten ebenso zu meinen täglichen Aufgaben wie die Korrespondenz, teilweise auch mit Rechtsanwälten und Verbraucherzentralen. Nach Beendigung des befristeten Arbeitsverhältnisses habe ich erfolgreich vor der IHK meinen Abschluss als Kaufmann für Bürokommunikation abgelegen können. Mit den gängigen MS-Office-Anwendungen wie Office, Excel und Outlook kenne ich mich aus, aber auch in SAP MM, MI, CO und HR bin ich bestens aufgestellt.[/FONT]
[FONT=&quot]Meine Aufgabengebiete erledige ich sorgfältig und zuverlässig. Auch in hektischen Situationen behalte ich einen kühlen Kopf und bin flexibel einsetzbar. In Ihrem Team finden Sie in mir einen stets freundlichen Ansprechpartner, der zuverlässig und hilfsbereit ist.[/FONT]
[FONT=&quot]Wenn Sie nach Durchsicht meiner Bewerbungsunterlagen weitere Informationen sowie ein persönliches Gespräch wünschen, stehe ich Ihnen gerne für ein solches zur Verfügung. Sie erreichen mich am besten unter meiner Mobilfunknummer.[/FONT]

[FONT=&quot][/FONT]

[FONT=&quot][/FONT]
[FONT=&quot]Danke :icon_smile:
[/FONT]
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.372
Bewertungen
4.429
So.....
Hab das Anschreiben nochmals etwas überarbeitet.
Freue mich auf Kritik ( oder auch Lob :biggrin: ) zu dem Anschreiben:

Verstehe nicht, worauf du hinaus willst: Job oder Absage? Ist so ein Zwischending, das Teil. Nicht richtig gut, aber auch nicht richtig schlecht.

Z. B. mehrere stilistische Unsauberkeiten.

2. "Office" müsste "Word" heißen.

Und wenn man keine Einladung haben möchte, gibt man doch keine Telefonnummer an?

Wie gesagt, kenne dein Ziel nicht ...
 

DrSnuggels

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2010
Beiträge
198
Bewertungen
24
Verstehe nicht, worauf du hinaus willst: Job oder Absage? Ist so ein Zwischending, das Teil. Nicht richtig gut, aber auch nicht richtig schlecht.

Z. B. mehrere stilistische Unsauberkeiten.

2. "Office" müsste "Word" heißen.

Und wenn man keine Einladung haben möchte, gibt man doch keine Telefonnummer an?

Wie gesagt, kenne dein Ziel nicht ...


Natürlich Job ! :icon_daumen:

Das Problem ist, dass ich in einer Bewerbungsmaßnahme bin. Meine Dozentin meint, ich müsse dieses so schreiben, weil es der aktuelle Standard wäre :icon_neutral:

Welche stilistische Unsauberkeiten sind denn da drin ? Diese Maßnahme hat mich so kirre gemacht, dass ich langsam an dem ganzen fast verzweifele....

Hab mal darüber nachgedacht:

[FONT=&quot]Das Materialwirtschaftssystem SAP/R3 Enterprise sowie die MS Office-Anwendungen Word, Excell und Oulook und Word beherrsche ich sicher.)[/FONT]
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.372
Bewertungen
4.429
Hab mal darüber nachgedacht:

[FONT=&quot]Das Materialwirtschaftssystem SAP/R3 Enterprise sowie die MS Office-Anwendungen Word, Excell und Oulook und Word beherrsche ich sicher.)[/FONT]

Excel. Outlook. Warum zweimal "Word"? Weil Wiederholung die Mutter der Wissenschaft ist?

Man erledigt bestenfalls Aufgaben, aber keine Aufgabengebiete. Der Inserent hat keine Anforderungen an die ausgeschriebene Stelle - er legt die Anforderungen fest. (Die in der (von Ihnen) ausgeschriebenen Stelle genannten Anforderungen und meine Eigenschaften ...)

Lass' uns noch einmal darüber schreiben, wenn wir wieder nüchtern sind. Also eventuell noch in diesem Jahr.
 

DrSnuggels

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2010
Beiträge
198
Bewertungen
24
Excel. Outlook. Warum zweimal "Word"? Weil Wiederholung die Mutter der Wissenschaft ist?

Man erledigt bestenfalls Aufgaben, aber keine Aufgabengebiete. Der Inserent hat keine Anforderungen an die ausgeschriebene Stelle - er legt die Anforderungen fest. (Die in der (von Ihnen) ausgeschriebenen Stelle genannten Anforderungen und meine Eigenschaften ...)

Lass' uns noch einmal darüber schreiben, wenn wir wieder nüchtern sind. Also eventuell noch in diesem Jahr.


Nüchtern war ich allemal.... :icon_evil:
Wohl etwas übermüdet, das stimmt schon
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
25.420
Bewertungen
28.154
Also ich würde das Anschreiben immer individuell auf die Stelle formulieren. Was hilft der Verweis auf SAP Kenntnisse, wenn der AG gar kein SAP hat?
 

DrSnuggels

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2010
Beiträge
198
Bewertungen
24
Also ich würde das Anschreiben immer individuell auf die Stelle formulieren. Was hilft der Verweis auf SAP Kenntnisse, wenn der AG gar kein SAP hat?

Danke für Deine Antwort.
Dieses mache ich sowieso. In diesem Anschreiben geht´s um ein Unternehmen mit SAP :icon_knutsch:
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
25.420
Bewertungen
28.154
SAP meinte ich auch nur als Beispiel.

Ein konservatives, alteingesessenes Unternehmen würde ich z. B. anders anschreiben als ein junges Startup.MAcht sich halt gut, wenn man schon im Anschreiben durchblitzen lässt, dass man sich über den zukünftigen Arbeitgeber informiert hat.
 

DrSnuggels

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2010
Beiträge
198
Bewertungen
24
SAP meinte ich auch nur als Beispiel.

Ein konservatives, alteingesessenes Unternehmen würde ich z. B. anders anschreiben als ein junges Startup.MAcht sich halt gut, wenn man schon im Anschreiben durchblitzen lässt, dass man sich über den zukünftigen Arbeitgeber informiert hat.


Daher schau ich mir auch immer den Werdegang des Unternehmens an, um dann demensprechend das Anschreiben zu formulieren.:icon_daumen:
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.868
Bewertungen
2.280
So.....

Hab das Anschreiben nochmals etwas überarbeitet.
Freue mich auf Kritik ( oder auch Lob :biggrin: ) zu dem Anschreiben:


[FONT=&quot]Sehr geehrter Herr Meyer,[/FONT]

[FONT=&quot]vielen Dank, dass Sie sich etwas Zeit für meine Bewerbung nehmen. Da Ihre Anforderungen an die ausgeschriebene Stelle und meine Person hervorragend zueinander passen, freue ich mich darüber, mich heute mit meiner Bewerbung bei Ihnen vorstellen zu dürfen.[/FONT]
[FONT=&quot]Zuletzt war ich als Sachbearbeiter im Kundenservice bei der xxxxx angestellt. Hier beriet ich Kunden persönlich und auch telefonisch und überprüfte Verträge und Heizkostenabrechnungen. Als erster Ansprechpartner begrüßte ich die Kunden und Besucher des Hauses. Allgemeine Verwaltungsaufgaben wie die Ablage und Postsortierung gehörten ebenso zu meinen täglichen Aufgaben wie die Korrespondenz, teilweise auch mit Rechtsanwälten und Verbraucherzentralen. Nach Beendigung des befristeten Arbeitsverhältnisses habe ich erfolgreich vor der IHK meinen Abschluss als Kaufmann für Bürokommunikation abgelegen können. Mit den gängigen MS-Office-Anwendungen wie Office, Excel und Outlook kenne ich mich aus, aber auch in SAP MM, MI, CO und HR bin ich bestens aufgestellt.[/FONT]
[FONT=&quot]Meine Aufgabengebiete erledige ich sorgfältig und zuverlässig. Auch in hektischen Situationen behalte ich einen kühlen Kopf und bin flexibel einsetzbar. In Ihrem Team finden Sie in mir einen stets freundlichen Ansprechpartner, der zuverlässig und hilfsbereit ist.[/FONT]
[FONT=&quot]Wenn Sie nach Durchsicht meiner Bewerbungsunterlagen weitere Informationen sowie ein persönliches Gespräch wünschen, stehe ich Ihnen gerne für ein solches zur Verfügung. Sie erreichen mich am besten unter meiner Mobilfunknummer.[/FONT]




[FONT=&quot]Danke :icon_smile:
[/FONT]


Für mich liest sich das etwas merkwürdig.

Du warst erst befristet beschäftigt und hast dann deine Prüfung abgelegt? War das eine Ausbildung oder Umschulung?

Das Fettmarkierte ist noch ein Fehler
 

DrSnuggels

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2010
Beiträge
198
Bewertungen
24
Für mich liest sich das etwas merkwürdig.

Du warst erst befristet beschäftigt und hast dann deine Prüfung abgelegt? War das eine Ausbildung oder Umschulung?

Das Fettmarkierte ist noch ein Fehler


Gaanz kompliziert ;-)

Erste Ausbildung abgebrochen, dann "hochgearbeitet".
Letzte Tätigkeit ( wie angegeben ) war befristet.
Dann bei der IHK angefragt, ob ich mit meinem Werdegang noch einen Abschluss erreichen kann.
Diesen konnte ich dann anhand der Externenprüfung bei der IHK als Kaufmann für Bürokommunikation ablegen.
 

Art 12 GG

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Dezember 2012
Beiträge
313
Bewertungen
58
Wenn du eine Bewerbung verfassen willst die tatsächlich Erfolg haben soll, dann empfehle ich dir, dich hier mal umzuschauen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten