Welches Amt ist für mein Sohn zuständig? Arbeitsagentur, Jobcenter oder Grundsicherung?

funshopper_de

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 April 2007
Beiträge
53
Bewertungen
53
Welches Amt ist für mein Sohn zuständig? Arbeitsagentur, Jobcenter oder Grundsicherung?

Sachlage:

Kind ist volljährig (18), ESA seit ca. 2 Jahren knapp erreicht, seitdem keine wirklichen Versuche einer Ausbildungssuche,
egal welche Hilfe man dem Kind mit Unterstützung von Jugendamt, Familienbeistand etc. angeboten hatte.

Er wollte noch seinen MSA machen, hat diesen aber nicht bestanden Aufgrund von zu vielen Fehlzeiten.
Nach Beendigung der Regelschule (mit 17) ist er an eine Berufsfördernde Schule gekommen, da in Hamburg
bis zum 18. Lebensjahr Schulpflicht besteht.

Auch diese Schule besuchte er nur sporadisch, hat sich dann einen 450€ Job bei seiner Mutter auf der Arbeit besorgt,
um somit der Schulpflicht zu umgehen.

Er ist mehreren Bitten / Aufforderungen sich einen Ausbildungsplatz zu suchen nicht nachgekommen.
Kind ist nun seit April 18 und aktuell aufgrund von "psychischen" Problemen Langzeit krankgeschrieben.

Bei der Mutter kann er nicht wohnen und bei mir will er nicht mehr wohnen und hält sich seit gut einem Jahr
nun bei seiner Freundin auf.

Als ich ihn mehrmals darauf aufmerksam machte, das er sich einen Ausbildungsplatz suchen müsste,
kommt von ihm nur er sei krankgeschrieben (seit ca. 2-3 Monaten) und könne sich keinen Ausbildungsplatz suchen.

Nächstes Problem ist, derzeit ist mein Sohn noch bei mir gemeldet. Hält sich bei seiner Freundin auf.
Deren Familie bezieht derzeit ALG II. Die Oma seiner Freundin, duldet ihn, kann / will einer Anmeldung nicht zustimmen
da er dann ja mit in der BG mit berücksichtigt werden müsste.

Ich versuche meinem Sohn klar zu machen, das er trotz Krankheit sich arbeitslos zu melden hat, da seine Berufsfödernde Schule
Ende Juli beendet ist.

Er teilte mir vorhin mit, das die AfA ihm mitgeteilt hat, sie könnten ihn nicht arbeitslos aufnehmen, da er ja krank geschrieben sei.
Eine entsprechende Bestätigung hat er sich nicht geben lassen.

Da ich keine aktuelle Bescheinigung über seine Krankmeldung habe, weiß ich nun auch nicht wie lang er noch krank geschrieben ist.

Ich bin aus den SGBs nicht wirklich schlau geworden, da es nirgends herauszulesen ist, wer zuständig ist, wenn jemand krank und arbeitslos ist,
aber noch nicht arbeitslos gemeldet ist :(

Nachdem er nun nach seiner Aussage von AfA wieder weggeschickt wurde, wer ist denn nun zuständig?

Agentur für Arbeit? Mobcenter? Oder Grundsicherung?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
16.184
Bewertungen
11.773
Also bei der AfA kann er sich nicht arbeitssuchend melden, so lange er AU ist.

Da er keinen Anspruch auf Krankengeld hat, bleibt wohl nur ALG II.
 

funshopper_de

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 April 2007
Beiträge
53
Bewertungen
53
Also bei der AfA kann er sich nicht arbeitssuchend melden, so lange er AU ist.

Da er keinen Anspruch auf Krankengeld hat, bleibt wohl nur ALG II.
Wie verhält es sich denn bei Langzeitkrank? Alles was über 6 Monate hinaus geht, bedeutet er ist Langzeitkrank und für den Arbeitsmarkt nicht verfügbar und dürfte wohl vermutlich auch dort abgelehnt werden?
 

Zerberus X

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2016
Beiträge
1.192
Bewertungen
456
Aber nicht vergessen solange Er noch unter 18 ist seit ihr, deine Frau und Du noch Unterhaltspflichtig.
 

funshopper_de

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 April 2007
Beiträge
53
Bewertungen
53
Aber nicht vergessen solange Er noch unter 18 ist seit ihr, deine Frau und Du noch Unterhaltspflichtig.
Steht im Text, Kind ist seit April 18.

Unterhalt hat er verwirkt, da keinerlei Eigeninitiative, mit Pech wird nicht mal mehr Kindergeld weiter gezahlt.

Selbst wenn er Unterhalt bekommen würde, so reicht das nicht aus.

Seine Mutter und ich sind seit 15 Jahren getrennt.
Seit 10 Jahren lebte er bei mir.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.941
Bewertungen
4.916
Die Unterhaltsfrage ist auch nicht Gegenstand meiner Eingangsfrage.
Das mag ja sein nur kannst du das nicht voneinander trennen.

Nächstes Problem ist, derzeit ist mein Sohn noch bei mir gemeldet.
In der Tat ist die AFA nicht zuständig solange er AU ist. Hier wäre das Jobcenter der richtige Ansprechpartner aber die werden zum einen auch auf das Thema Unterhalt kommen und zum anderen gehört er als U25 dann zur Bedarfsgemeinschaft. Hier zählen dann alle Einkommen der Bedarfsgemeinschaft über die auch Auskunft gegeben werden muss. Meint du musst deine Einkünfte gegenüber dem Jobcenter offenlegen. Wenn das Einkommen den Bedarf übersteigt gibt es keine Leistungen.
 

funshopper_de

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 April 2007
Beiträge
53
Bewertungen
53
Das mag ja sein nur kannst du das nicht voneinander trennen.


In der Tat ist die AFA nicht zuständig solange er AU ist. Hier wäre das Jobcenter der richtige Ansprechpartner aber die werden zum einen auch auf das Thema Unterhalt kommen und zum anderen gehört er als U25 dann zur Bedarfsgemeinschaft. Hier zählen dann alle Einkommen der Bedarfsgemeinschaft über die auch Auskunft gegeben werden muss. Meint du musst deine Einkünfte gegenüber dem Jobcenter offenlegen. Wenn das Einkommen den Bedarf übersteigt gibt es keine Leistungen.
Ich selbst und seine Mutter sind Berufstätig.

Bei mir will er nicht weiter wohnen (seine Aussage).
Er hält sich bereits seit ca. 1 Jahr bei seiner Freundin auf. Dort besteht eine aktuelle BG.

Die Oma ist der Haushaltsvorstand und stimmt einer Anmeldung dort nicht zu.

Mit Hilfe des Jugendamtes haben wir und einem Familienbeistand ca. 2 Jahre versucht das Kind in verschiedene Richtungen zu lenken.

Er hat jedwede Hilfe abgelehnt und Mitarbeit verweigert.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.941
Bewertungen
4.916
Ich selbst und seine Mutter sind Berufstätig.
Womit Ihr auch in der Lage sein dürftet Unterhalt zu zahlen.

Mit Hilfe des Jugendamtes haben wir und einem Familienbeistand ca. 2 Jahre versucht das Kind in verschiedene Richtungen zu lenken.
Ich glaube dir das alles und ich verstehe dich auch nur ändert das nichts an der Tatsache da weder das Jugendamt noch du darüber zu entscheiden haben ob ihm Unterhalt zusteht oder nicht. Das ist einzig Angelegenheit eines Familiengerichts.

Bei mir will er nicht weiter wohnen (seine Aussage).
Die Oma ist der Haushaltsvorstand und stimmt einer Anmeldung dort nicht zu.
Das beisst sich aber mit dem Meldegesetz. Wenn er sich dort länger als 6 Wochen aufhält muss er sich dort melden.

Er hält sich bereits seit ca. 1 Jahr bei seiner Freundin auf. Dort besteht eine aktuelle BG.
Was sehr verwunderlich ist denn in der Regel fragen die Jobcenter nach einer Meldebescheinigung auch wenn sie gar keinen Anspruch darauf haben. Des Weiteren kann er mit der Oma nicht in einer BG sein, bestenfalls in einer Haushaltsgemeinschaft.
Mir stellt sich hier auch die Frage wenn er angeblich Mitglied einer BG dort ist dann müsste er doch auch Leistungen bekommen und wenn er Leistungen bekommen würde wäre das JC schon längst wegen Unterhaltszahlungen aktiv geworden. Hier passt irgendetwas nicht zusammen.
 

Einfachicke

Elo-User*in
Mitglied seit
30 April 2019
Beiträge
60
Bewertungen
130
Mir stellt sich hier auch die Frage wenn er angeblich Mitglied einer BG dort ist dann müsste er doch auch Leistungen bekommen und wenn er Leistungen bekommen würde wäre das JC schon längst wegen Unterhaltszahlungen aktiv geworden.
Also ich verstehe das so, dass die Freundin und DEREN Oma eine Bedarfsgemeinschaft bilden. Und der Junge lebt ohne Wissen des zuständigen JC dort mit.
 

funshopper_de

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 April 2007
Beiträge
53
Bewertungen
53
@HermineL bevor wir hier jetzt am Thema vorbeireden.

Unterhalt ist hier NICHT das Thema.

Es geht um die Zuständigkeit, nicht mehr und nicht weniger.
Wer was, wann wieviel Unterhalt zu zahlen hat etc. ist derzeit völlig unerheblich.

Mein Sohn erhält derzeit KEINE Leistungen. Aktuell auch kein Kindergeld.
Die Oma, Mutter und seine Freundin erhalten Leistungen nach dem SGB II und bilden eine BG oder Haushaltsgemeinschaft.

Das er sich ummelden muss, ist mir durchaus bewußt, da stimmt die Oma aber nicht zu.
Er ist noch bei mir gemeldet, will aber nicht weiter bei mir wohnen.
 

funshopper_de

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 April 2007
Beiträge
53
Bewertungen
53
Wenn er Leistungen beim JC beantragt, dann wird das aber nun mal zum Thema, nichts anderes versucht HermineL. Dir zu vermitteln
Ohne es böse zu meinen, auch das war nicht die Eingangsfrage ;)

Es geht um die Klärung der Zuständigkeit. Wenn das JC für ihn zuständig ist, wird er da hin gehen müssen.
Alles andere erfährt er ja dann vom JC ;)
 

Einfachicke

Elo-User*in
Mitglied seit
30 April 2019
Beiträge
60
Bewertungen
130
Mein Sohn erhält derzeit KEINE Leistungen. Aktuell auch kein Kindergeld.
Ich würde meinen (lasse mich da aber gerne korrigieren), dass für einen erwerbsfähigen Volljährigen ohne Einkommen das Jobcenter zuständig ist.
Dass er zur Zeit AU ist ändert erstmal nichts an seiner Erwerbsfähigkeit.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.941
Bewertungen
4.916
Mein Sohn erhält derzeit KEINE Leistungen. Aktuell auch kein Kindergeld.
Die Oma, Mutter und seine Freundin erhalten Leistungen nach dem SGB II und bilden eine BG oder Haushaltsgemeinschaft.
Das wird das JC brennend interessieren denn das hätte dem JC gemeldet werden müssen. Wenn hier Kosten der Unterkunft vom JC getragen werden müssen dann hätte dein Junior die ganze Zeit schon ein Drittel davon zahlen müssen.

@HermineL bevor wir hier jetzt am Thema vorbeireden
Der einzige der hier am Thema vorbeiredet bis du selber.

Ohne es böse zu meinen, auch das war nicht die Eingangsfrage
Mit Verlaub wenn du es nicht verstehen möchtest wird dir hier auch keiner weiterhelfen können. Die Frage wer zuständig ist wurde längst (Beitrag #9) beantwortet nur wenn er dort Leistungen beantragt dann wird der Leistungsträger, in dem Fall das JC, erzwingen das vorrangige Leistungen zuerst in Anspruch genommen werden müssen und das ist nun einmal der Unterhalt. Wenn da nicht mitgewirkt wird dann wird das JC die Leistungen komplett versagen.
 

funshopper_de

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 April 2007
Beiträge
53
Bewertungen
53
Zuständig sind die Eltern in Form von Unterhalt, da unter 25 und ohne Ausbildung. Er kann gerne zum JC gehen, die werden ihm das schon sagen.
Die Eltern sind insofern zuständig, sofern der U25 seiner Mitwirkungspflicht nachkommt.

Hierbei wird unterschieden zwischen Natural und Barunterhalt.
Naturalunterhalt ab 18 wenn sich der U25 im selben Haushalt aufhält.

Barunterhalt wenn der U25 nicht mehr im Haushalt lebt.

Wenn der U25 aber seiner Mitwirkungspflicht nicht nachkommt, hat der U25 seinen Anspruch verwirkt.

Edit: Sobald er allerdings eine Ausbildung beginnt oder eine weiterführende Schule besucht, besteht der Anspruch wieder auf Unterhalt.
 

RoxyMusic

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2016
Beiträge
832
Bewertungen
589
Genau - wenn die Ausbildungssuche nicht nachgewiesen wird bzw. gar nicht beabsichtigt ist, besteht mW für die Eltern keine Unterhaltspflicht.
 
Oben Unten