Welcher Stromanbieter trotz negativer Schufa? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Zocker

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 August 2005
Beiträge
37
Bewertungen
3
Hallo zusammen,


die Suchfunktion hat leider nichts ergeben.
[FONT=&quot, serif]
[/FONT] Habe eine schlechte Schufa, möchte aber trotzdem zu einen Billiganbieter von Strom.

[FONT=&quot, serif]
[/FONT] Welcher Stromanbieter macht keine Schufaabfrage?

[FONT=&quot, serif]
[/FONT] Haben trotzdem immer unsere Stromrechnungen bezahlt.
Sind jetzt umgezogen und waren bisher bei Vattenfall.

Wir, 2 Personen verbrauchen ca. 3.200 Kw/h im Jahr.

Danke im Voraus sagt
:icon_daumen:
Zocker
[FONT=&quot][/FONT]
 

Bud Spencer

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2011
Beiträge
159
Bewertungen
134
Nun ja, vermutlich ist hier der offensichtlichste auch der einfachste Weg: ruf bei den entsprechenden Unternehmen vorab an und lass Dich diesbezüglich beraten. Letzlich geht es ja nicht darum, wieviel Du verbrauchst, wer Dein vorheriger Anbieter war oder mit wievielen Menschen Du derzeit gemeinsam wohnst.

Frag konsequent nach dem Schufa-Hemmnis und Du wirst vermutlich eindeutige Antworten bekommen. Schriftlich wirst Du etwaige Ablehnungsbegründungen vermutlich erst nach ebenso schriftlicher Antragstellung bekommen, aber für eine realistische Vorabsortierung klemmst Du Dich einfach mal eine Stunde hinters Telefon und sondierst den Markt.
 

schuldenjenny

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Januar 2009
Beiträge
371
Bewertungen
79
hallo,

wie du den AGB´s der einzelnen anbieter entnehmen kannst machen da alle eine bonitätsabfrage, schufa, bürgel, creditreform etc.

ABER

auch alle wollen so viele neukunden wie möglich, ich habe trotz meiner negativen schufa den anbieter problemlos wechseln können, ich würd dir empfehlen einfach den wechsel online zu beantragen, mehr als ablehnen können sie dich nicht, die chancen sind sehr gut dass du genommen wirst.

lg.
 

Zocker

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 August 2005
Beiträge
37
Bewertungen
3
Danke für die Antworten,

habe es bei verschiedenen Anbietern versucht, um etwas Geld zu sparen,
aber leider nur Absagen :icon_sad:
Na ja, was soll es, werde ich zum Örtlichen gehen und bezahle etwas mehr :icon_dampf:
Und das Unmögliche daran, für die schlechte Schufa kann ich nichts, sondern
die liebe Verwandschaft, denen ich einen Gefallen tat :icon_neutral:


Gruß
Zocker
 

Bud Spencer

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2011
Beiträge
159
Bewertungen
134
Ich bin mir gerade nicht 100%ig sicher, wenn nötig wird mich sicherlich einer der hiesigen eLb korrigieren bzw. zurechtweisen. :icon_redface:

Aber gibt es nicht die Möglichkeit, dass Dein zuständiges JC den fälligen monatlichen Abschlagsbetrag direkt an den Energieversorger überweist. Na klar ist das irgendwo sehr entmündigend, aber frag diesbezüglich doch einfach mal nach.

Sollte dies funktionieren, wäre das gegenüber den Energiekonzernen ja schon fast eine Art Bürgschaft und letztlich dann vielleicht ein Beweggrund Dich trotz Schufa und sonstigen Hemmnissen aufzunehmen.

Wie gesagt, es ist nur eine Idee und längst nicht sicher, aber in Deiner Situation sollte man versuchen alle Register zu ziehen. Und notfalls schummeln wir eLb halt ein bisschen! :icon_redface: Es wäre halt toll, wenn Du schon allein aufgrund Deines Willens hier irgendwo Stromkosten sparen könntest.

Grüße, Bud
 
R

Rounddancer

Gast
[FONT=&quot, serif]
[/FONT] Habe eine schlechte Schufa, möchte aber trotzdem zu einen Billiganbieter von Strom.

[FONT=&quot, serif]
[/FONT] Welcher Stromanbieter macht keine Schufaabfrage?

[FONT=&quot, serif]
[/FONT]
Das ist leider recht schwer.
Immerhin, wir haben letzte Woche einen Anbieter hereinbekommen, dessen Chef sagte uns in der Telefonkonferenz, wir sollten nun nicht alle Schuldner zu ihnen schicken, aber seiner Erfahrung nach sei ihr Blick auf die Schufa-Eintragungen "nicht gar soo strikt".
Allerdings, wenn jemand schon die Finger gehoben habe, so ginge da auch bei ihnen nichts.

Aber: Ich guck gerne mal für Dich, wir haben >30 Anbieter und eine Liste, worin steht, wer auf Schufa guckt und wer (noch) nicht.

Kannst mir ja eine PN schicken mit Deiner Postleitzahl, und wer Dein Grundversorger ist (in manchen Gebieten gibt es mehr als einen Grundversorger...). Deinen Verbrauch / Jahr haste ja schon angegeben...
 

Hajoap

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Oktober 2012
Beiträge
80
Bewertungen
9
Müsste nicht Wasser und Strom ein Menschenrecht sein ?
 
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.897
Bewertungen
441
ja und wenn se Pleite gehn dann haste Pesch gehabt......

Es gibt ja auch Prepaidmodelle, man kann sich nen Chip aufladen beim Stromfritze und dann bei Bedarf den Zähler damit füttern, gibt verschiedene Möglichkeiten.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo zusammen,


die Suchfunktion hat leider nichts ergeben.
[FONT=&quot, serif]
[/FONT] Habe eine schlechte Schufa, möchte aber trotzdem zu einen Billiganbieter von Strom.

[FONT=&quot, serif]
[/FONT] Welcher Stromanbieter macht keine Schufaabfrage?

[FONT=&quot, serif]
[/FONT] Haben trotzdem immer unsere Stromrechnungen bezahlt.
Sind jetzt umgezogen und waren bisher bei Vattenfall.

Wir, 2 Personen verbrauchen ca. 3.200 Kw/h im Jahr.

Danke im Voraus sagt
:icon_daumen:
Zocker
[FONT=&quot][/FONT]

Unternehmen die keine Schufa-Abfragen tätigen, sind genau wie ein Großteil der Kunden, die keine Schufa-Abfragen wünschen, nicht vertrauenswürdig.

Da aber nicht jeder der negative Schufa-Einträge hat, auch gleichwohl einer der negativen Kunden sein muss, legt sich grundsätzlich der persönliche Kontakt mit ausführlicher Offenlegung der notwendigen Tatsachen, wie Finanzierung, als beste Möglichkeit offen.

Gute Erfahrungen habe ich persönlich in meiner Region mit den Stadtwerken Düsseldorf als sozialkompetente Einrichtung bekommen.
Ebenso hört man "nur Gutes" über die Stadtwerke Krefeld am Niederrhein, die nicht gleich den Strom abdrehen, sondern eigene Vermittler zu den Kunden schicken.

Eine Möglichkeit hier wäre, eine der Strompreis-Vergleichsmaschinen zu bemühen um sich einen Überblick über die Angebote für die eigene Region zu verschaffen und dann selbstständig den Kontakt zu den Unternehmen zu suchen, denn pauschale Antworten sind hier nicht möglich.
 

NikoSchultz

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Juni 2010
Beiträge
8
Bewertungen
1
...ich konnte bei der Vattenfall wieder eine Vertrag erhalten trotz meiner Schufa, musste allerdings 750 Euro hinterlegen (hier mehr dazu).
Ist nicht das Beste, aber besser als nicht mehr akzeptiert zu werden.
 

Pendlerin

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Dezember 2012
Beiträge
267
Bewertungen
80
Da bin ich selber schon 2-3 Jahre und habe so viele Titel das ich schon baron bin.
<---------------:icon_mrgreen:

Dann bin ich ja Baronin..also wenn man das Problem mit einem lachenden Auge sieht kann man drüber lachen und die Seele wird etwas leichter.


Ich stimme dir zu: Man sollte keine Schulden beim Energieversorger haben dann bekommt man auch mit grottenschwarzer Schufa Energie.


Derzeit habe ich das Gefühl das man Menschen mit negativer Schufa komplett auf Eis legen will.
Keine Wohnung, keine Energie usw.

Grüssle von der Pendlerin
 
R

Rounddancer

Gast
Derzeit habe ich das Gefühl das man Menschen mit negativer Schufa komplett auf Eis legen will.
Keine Wohnung, keine Energie usw.
Klar, wer will schon seinem Geld nachspringen müssen?
Das kostet schließlich alles Zeit, Geld und Nerven, ja gefährdet i eigene Existenz und die seiner Mitarbeiter.

Drum sucht man die Kunden, die Abnehmer, die Mieter, die da keine Alt-, oder gar Akutlasten haben.

Schließlich schafft man ja, um zu verdienen.
 
E

ExitUser

Gast
...ich konnte bei der Vattenfall wieder eine Vertrag erhalten trotz meiner Schufa, musste allerdings 750 Euro hinterlegen (hier mehr dazu).
Ist nicht das Beste, aber besser als nicht mehr akzeptiert zu werden.
finger weg von vattenfall
hab gerde ein fettes Problem mit denen
jahres Abrechnung erhalten muss parr euros nachzahlen+aktuelle abschläge
vattenfall läst sich nicht auf Ratenzahlung ein und schickt dafür Inkasso raus

soviel zu vattenfall
was bringt einen das das der vll billig ist aber wenn man nachzahlen muss als elo das man keine Ratenzahlungen leisten kann um seine jahresabrechnungsschuld begleichen zu können

von daher finger weg
 

Freakazoid

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Dezember 2011
Beiträge
231
Bewertungen
16
@NikoSchultz

Ich würde niemals Vorauskasse machen. Geht der Anbieter Pleite, ist die ganze Kohle weg. Siehe aktuell Flexstrom.

Das sind Abzocker Tarife von dehnen jede Verbraucherzentrale warnt.

Außerdem der örtliche Stromversorger muss jeden Nehmen, wenn man da keine Schulden hat. Die haben eine Versorgungspflicht.

Und extrem viele Alternative Anbieter nehmen auch mit schwarzer Schufa jeden Kunden. Vorausgesetzt man hat eben keine Strom Schulden.

Aber selbst wenn eine Sicherheit verlangt wird. Dann sind das niemals solche Summen. Das ist klar unseriös.

Zu Vattelnfall.

Da darf man auch nicht alle über einen kamm scheren. Es hängt durchaus vom Einzelfall und Sachbearbeiter ab. Ich habe da früher auch schon Ratenzahlungen gemacht. Man kann überall mal reinfallen.
 

Cindy

Elo-User*in
Mitglied seit
1 März 2013
Beiträge
468
Bewertungen
183

girasol

Neu hier...
Mitglied seit
28 Juli 2011
Beiträge
2
Bewertungen
0
Von der SÜWAG muss ich abraten, denn die scheinen (noch) auf einem ganz hohen Ross in Frankfurt-Höchst zu sitzen: Ablehnung wegen negativer SCHUFA Auskunft trotz Erspartem, Kreditkarte, Girokonto mit positivem Saldo, immer bedienten Lastschriften usw.
Vermutlich ist bei einem Anbieterwechsel auch die Angabe, ob man an einem Lastschriftverfahren teilnehmen will, kritisch. Wenn möglich, sollte man per Dauerauftrag zahlen.
Eprimo kann ich empfehlen. Sie haben mich auch mit Lastschrift genommen.
Die SCHUFA sollte verboten werden, da sie als Holding AG in privaten Daten schnüffelt, und die Daten an private Unternehmen weitergibt.
Mittlerweile fragen Unternehmen die SCHUFA schon, wenn sie jemanden einstellen wollen. Bei negativer SCHUFA Auskunft gibt es keine Arbeit - ein glatter Verstoß gegen das Grundgesetz (Artikel 12).
 

Fritz Fleißig

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
3.322
Bewertungen
3.759
@girasol

Ich will hier keine Lanze für die Schufa und ähnliche Kreditauskunfteien brechen, aber ich denke, du bringst da einiges durcheinander.

1. Die Zusatzbezeichnung "HOLDING AG" besagt nur etwas zur internen Unternehmenskonstruktion (eine Mutterfirma mit diversen von ihr beherrschten Tochterfirmen) und nicht mehr.

2. Die Schufa greift auf öffentlich zugängliche Daten zurück sowie auf Meldungen von Mitgliedsfirmen, denen du zuvor dein Einverständnis zur Datenweiterleitung an die Schufa erteilt hast. Einfach in die entsprechenden AGB der Firmen schauen.

3. Ein Arbeitgeber, der vor Einstellung eines Bewerbers eine Schufa-Auskunft über diesen einholt, braucht dafür dessen vorheriges Einverständnis. Tut er dies ohne Genehmigung, was man überprüfen kann (siehe Punkt 4), kann er sich schadensersatzpflichtig machen.

4. Was in deiner Schufa-Auskunft steht und wer in letzter Zeit eine solche über dich eingeholt hast, kannst du kostenfrei durch eine Datenauskunft bei der Schufa überprüfen, und zwar einmal jährlich (darüber hinaus ist eine routinemäßige Auskunft ohne speziellen Grund kostenpflichtig). Das sollte man auch regelmäßig tun. Man kann auch ein eigenes Kundenkonto bei der Schufa anlegen, wo man laufend in seine eigene elektronische Akte schauen kann.

5. Ob du an einem Lastschriftverfahren teilnimmst, steht noch nicht einmal in den Schufa-Daten. Dort wirst du nur die Angabe finden, daß Bank X am ... die Eröffnung eines Girokontos und eventuell die Einräumung eines Kredites oder einer Kreditlinie vorgenommen hat. Eine Lastschrift ist außerdem für dich risikoärmer als eine Überweisung oder ein Dauerauftrag, da du erstere innerhalb gewisser Frist wieder zurückrufen kannst.

6. Weit kritischer als die bloße Auskunft zu objektiven Tatsachen ist die Berechnung von Zahlungsausfallwahrscheinlichkeiten (sogenanntes "Scoring") zu sehen, weil hier Prognosen beziehungsweise Spekulationen über ein zukünftiges Verhalten angestellt werden, welche viele Lieferanten für bare Münze nehmen. Manche Auskunfteien, allerdings nicht die Schufa, verwenden hierfür sogar Geodaten, also den "Ruf", den eine bestimmte Wohngegend bezüglich der Zahlungsfähigkeit seiner Bewohner genießt.

Die Verbreitung derartiger Spekulationen über die Zahlungsfähigkeit gehörte schleunigst verboten, nicht aber die Mitteilung unbestreitbarer Tatsachen.

Du kannst auch zu den für dich berechneten Zahlungswahrscheinlichkeiten ("Scoring-Werten") eine detaillierte und kostenfreie Auskunft anfordern.
 

Freakazoid

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Dezember 2011
Beiträge
231
Bewertungen
16
Es ist natürlich schon ein Problem das man abgelehnt wird. Gerade die wo kein Geld haben, können dann nix sparen.

Es gibt auch ein paar die wollen eine Kaution. Meistens 100 Euro.

Nur die muss man auch erst mal haben.
 
R

Rounddancer

Gast
Von der SÜWAG muss ich abraten, denn die scheinen (noch) auf einem ganz hohen Ross in Frankfurt-Höchst zu sitzen: Ablehnung wegen negativer SCHUFA Auskunft trotz Erspartem, Kreditkarte, Girokonto mit positivem Saldo, immer bedienten Lastschriften usw.
Tja, eigentlich gehört die Süwag zu den Anbietern, die kaum mal eine Preiserhöhung bringen.

Aktuell scheinen die sogar die aktuelle EEG-Abgabenerhöhung geschluckt zu haben.

Das Problem, das alle günstigeren Anbieter haben: Sie sind darauf angewiesen, daß ihre Kunden pünktlich zahlen. Sonst geht ihre knappe Kalkulation nicht auf.

Wer neu in den Markt kommt, der guckt erstmal NICHT auf Schufa, weil er ja Kunden haben möchte. Und hofft, daß die, die trotzdem kommen, dann auch zahlen werden. Bzw. daß er solche erwischt, denen zwar ein Schufaproblem nachhängt,- die aber -wie Du- alles tun, daß die Rechnungen und Abschläge auch bezahlt werden.

Und wir Berater? Wir haben eine Liste der Anbieter, und bei jedem steht drin, ob er bisher nach Schufa und oder Score guckt,- oder nicht.

Da ja -leider- viele Wechselwillige ein Schufaproblem haben,
fragen wir sie deswegen und bieten dann gleich nur solche Anbieter an, die bisher nicht auf die Schufa, etc. gucken.

Natürlich hoffen auch wir, daß die von uns vermittelten Kunden dann auch bezahlen, denn für die ersten sechs (normal) bis 36 Monate (care energy) des Vertrages sind wir in der Stornohaftung. Das heißt, platzt der Vertrag, müssen wir unsere Provision an den Anbieter zurückzahlen.

Leider kommen so aber nicht nur so brave Zahler wie Du oder ich rein, sondern auch welche, die nicht zahlen können oder wollen. Was dann den Anbieter dazu bringt, künftig auch auf Schufa, etc. zu gucken.

Vermutlich ist bei einem Anbieterwechsel auch die Angabe, ob man an einem Lastschriftverfahren teilnehmen will, kritisch. Wenn möglich, sollte man per Dauerauftrag zahlen.
Nun, es ist so: Platzt eine Lastschrift, kostet es das die Lastschrift absendende Unternehmen allen über 12 Euro an Bankgebühren, dazu viel Personalaufwand, um dies zu händeln. Ein Dauerauftrag, der nicht gedeckt ist, wird eben nicht ausgeführt, er kostet so den Anbieter auch nix.

Eprimo kann ich empfehlen. Sie haben mich auch mit Lastschrift genommen.
Nun, dann hast Glück gehabt oder der Auftragsbearbeiter einen guten Tag.
Übrigens: Sowohl Süwag (zu 100%), als auch eprimo (78%) gehören dem Energieriesen RWE.


Die SCHUFA sollte verboten werden,
Nein, oder, besser, von mir aus, aber dann sollten erst mal die Schuldner verboten werden. Die, die Rechnungen nicht zahlen, ob gewollt oder ungewollt. Denn die gefährden massiv Arbeitsplätze.

Mittlerweile fragen Unternehmen die SCHUFA schon, wenn sie jemanden einstellen wollen. Bei negativer SCHUFA Auskunft gibt es keine Arbeit -
Bei Positionen, die mit Geld zu tun haben, ja, warum nicht?

Daran sind die schuld, die mit der Kasse durchgehen, Firmengelder abzweigen und in Automaten oder die Spielbank schleppen, etc. Oder ihren aufwendigen Lebensstil damit finanzieren.

Das ist Fakt.

ein glatter Verstoß gegen das Grundgesetz (Artikel 12).
[/quote]
das Grundgesetz regelt nur das Verhältnis zwischen dem Staat und den Bürgern,- und selbst der Staat hät sich da nicht wirklich dran.
 

kirschbluete

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2013
Beiträge
1.513
Bewertungen
677

naty

Neu hier...
Mitglied seit
29 Juni 2015
Beiträge
1
Bewertungen
0
hallo,

wie du den AGB´s der einzelnen anbieter entnehmen kannst machen da alle eine bonitätsabfrage, schufa, bürgel, creditreform etc.

ABER

auch alle wollen so viele neukunden wie möglich, ich habe trotz meiner negativen schufa den anbieter problemlos wechseln können, ich würd dir empfehlen einfach den wechsel online zu beantragen, mehr als ablehnen können sie dich nicht, die chancen sind sehr gut dass du genommen wirst.

lg.
so steht es auch auf schufa-nicht-notwendig.de ausführlich beschriben - ganz unten. ich denke da ist was dran...
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten