Welcher ist der beste Weg um an einen Anwalt zu kommen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Steinschleuder

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2012
Beiträge
581
Bewertungen
517
Hallo Leute,:icon_smile:

durch dieses Forum werde ich, ein bis letzte Woche noch stark gebückt durch's JC gehender Jobcenter-Debb, mehr und mehr auf Krawall gebürstet. Denn jeden Tag lerne ich hier etwas mehr, wie man sich gegen die unterdrückende Allmacht des JCs und der SBs wehren kann und das wir auch nicht rechtlos sind.:icon_twisted:

Leider wird irgendwann in letzter Konsequenz wohl auch ein Anwalt dazugehören, denn sonst kann man seine Rechte nicht bis zum Ende durchsetzen.

Welches ist der beste und vorallem auch der preiswerteste Weg um an einen Anwalt zu kommen, der einen z.B. vor dem SG vertritt, wenn es um EGV-VAs geht?

Ist da vorsorglich zum Abschluss einer Rechtsschutzversicherung zu raten?

Oder ist der Eintritt in eine Gewerkschaft besser, was so um die 1,50 € Mitgliedsbeitrag pro Monat für ELOs kostet und wo einem im Bedarfsfall ein Anwalt kostenfrei zur Verfügung gestellt wird?

Oder lieber bei jedem Fall einzeln den Beratungsschein beim Gericht beantragen, für 10 €?:icon_kinn:
 

Steinschleuder

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2012
Beiträge
581
Bewertungen
517
Vielen Dank, so richtig in meiner Nähe ist da keiner von.

Ich wollte ja auch erstmal nur wissen, ob es ratsam oder unbedingt notwendig ist, sich extra eine Rechtsschutzversicherung zuzulegen, falls es mal Ärger mit dem JC gibt.
Der ist ja vorprogrammiert wenn man keine EGV mehr unterschreiben will.

Oder kann man die dann auf einen zurollende Prozesslawine auch anders meistern?

Denn eine Rechtsschutzversicherung kostet schnell mal 150 € oder mehr im Jahr, während man, falls man Mitglied einer Gewerkschaft ist, schon für etwa 1,50 € Monatsbeitrag einen Anwalt in Anspruch nehmen kann, da das im Mitgliedsbeitrag bereits enthalten ist.

Oder ist es ratsamer, bei jedem einzelnen Fall für 10 € einen Anwaltschein bei Gericht zu beantragen?
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Welcher ist der beste Weg um an einen Anwalt zu kommen?

Schlicht und einfach: Ein volles Portemonnaie


(Und das beschränkt sich nicht nur auf das Sozialrecht)

Nebentipp:

Unter dem Aspekt Aufwand/Nutzen (der eigentliche Sinn vor Gericht ist ja die Durchsetzung bzw. Erweiterung einer Rechtsposition):

Fachliteratur besorgen......

brauchbare Leitfäden zum SGB II gibt es schon für schmales Geld

z.B. diesen:

Die 9. Auflage bringt den "Leitfaden zum Arbeitslosengeld II. Der Rechtsratgeber zum SGB II" auf den Stand 1. Juli 2012.

Fachhochschulverlag Frankfurt am Main


Wer sich gerne mit seinem AG (Rechtspflegern* und ggf Richtern im Erinnerungsverfahren) kabbeln möchte, dem sei dieses Werk anempfohlen (ich nutze es primär für PKH..... "BerH-Dramen" vermeide ich, obwohl ich gute Erfolgsqoute hatte.....aber Papierberge und zersägte Nervenstränge haben michg dann doch indirekt in die Knie gezwungen und stecke folglich Zeit und Energie lieber in die sozialrechtliche "Recherche")

* Rechtspfleger können eine weite Auffassung vom Begriff "dieselbe Angelegenheit" haben.... wer Papierberge mag....nur zu!

Schoreit/Groß
Heidelberger Kommentar zum BerHG, PKH, VKH, RVG und vielen Nebengesetzen und Verordnungen.

Beratungshilfe / Prozesskostenhilfe / Verfahrenskostenhilfe | Schoreit / Groß | beck-shop.de
 
E

ExitUser

Gast
hallo steinschleuder,

eine rechtsschutzversicherung würde ich nicht anraten. du hättest im zweifel eine selbstbeteiligung für 150€ und nach einem prozess würden die dir eh kündigen, dann eine zweite zu bekommen ist fast unmöglich. wartezeit zwischen abschluss und kulanz, sind jeweils 3 monate.

gewerkschaft wäre eine möglichkeit, leider sind die gewerkschaftlichen RAs eher mit arbeits, als mit dem sozialrecht vertraut.

LG von barbara
 

Mecklenburger

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 August 2009
Beiträge
976
Bewertungen
88
Hallo Leute,:icon_smile:

durch dieses Forum werde ich, ein bis letzte Woche noch stark gebückt durch's JC gehender Jobcenter-Debb, mehr und mehr auf Krawall gebürstet. .:icon_twisted: gröl !!!!

Leider wird irgendwann in letzter Konsequenz wohl auch ein Anwalt dazugehören, denn sonst kann man seine Rechte nicht bis zum Ende durchsetzen.

Oder lieber bei jedem Fall einzeln den Beratungsschein beim Gericht beantragen, für 10 €?:icon_kinn:
...es wird auch sehr schwierig den beratungsschein zu erhalten, ich habe dieses jahr endlich das erreicht nach großer diskussion mit dem rechtspfleger auf dem amtsgericht, bis er den ausstellte
...nun habe ich endlich mal einen anwalt und der hat bis zum abwinken zu tun :icon_daumen:
...von woanders kam keine hilfe !!! wie vdk etc. das auf krawall gebürstet kann niemand besser verstehen als ich, glaub mir, aber du wirst wohl zuerst mit dem rechtspfleger am amtsgericht diskutieren müssen, es sei denn, dass die bei euch leichter zu überzeugen sind, den rechtspfleger musst du erstmal weich kriegen, da es immer schwieriger wird den beratungsschein zu kriegen :icon_daumen:
 
E

ExitUser

Gast
Vielen Dank, so richtig in meiner Nähe ist da keiner von.

Ich wollte ja auch erstmal nur wissen, ob es ratsam oder unbedingt notwendig ist, sich extra eine Rechtsschutzversicherung zuzulegen, falls es mal Ärger mit dem JC gibt.
Der ist ja vorprogrammiert wenn man keine EGV mehr unterschreiben will.

Oder kann man die dann auf einen zurollende Prozesslawine auch anders meistern?

Denn eine Rechtsschutzversicherung kostet schnell mal 150 € oder mehr im Jahr, während man, falls man Mitglied einer Gewerkschaft ist, schon für etwa 1,50 € Monatsbeitrag einen Anwalt in Anspruch nehmen kann, da das im Mitgliedsbeitrag bereits enthalten ist.

Oder ist es ratsamer, bei jedem einzelnen Fall für 10 € einen Anwaltschein bei Gericht zu beantragen?
Kannst dich auch bei einem der großen Sozialverbände (VDK oder SoVD) anmelden und bist automatisch über die Mitgliedschaft rechtsschutzversichert.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.341
Bewertungen
4.140
Ist da vorsorglich zum Abschluss einer Rechtsschutzversicherung zu raten?
Meine Antwort darauf ist ein klares Ja. Ich selbst habe eine Rechtsschutzversicherung, bin beim IG Metall als auch (noch) beim Sozialverband Deutschland e.V. und kann dir da einige Vor- und Nachteile nennen.

1) Rechtsschutzversicherung ggf. mit oder ohne Selbstbeteiligung. i.d.R. wird man nicht schnell gekündigt, jedoch ändert sich der Jahresbetrag. Viele Versicherer bieten eine 20% Ermäßigung im Vorfeld an, wenn der Versicherungsnehmer in 5 Jahren max. 2 Fälle bearbeiten lässt. Sobald das mehr wird, werden die 20% rückwirkend aufgerechnen. Auch ist eine Rechtsschutzversicherung mit Vorsicht zu genießen. Viele denken dann sofort "Bin versichert, da kann nix passieren!". Stimmt leider so nicht.

Begründung: Hilfesuchende rennen bei Problemen zu einem Anwalt oder holen sich einen Termin für eine Erstberatung bei einem z.B. Fachanwalt für Sozialrecht. Es kann aber schnell passieren, dass man dann an einen fachfremden Anwalt gerät (z.B einer Vertretung aus der Kanzlei) der einen nicht richtig beraten kann bzw. keine wirklichen Antworten kennt. Dann sitzt man hinterher blöd da, weil einem nicht geholfen wurde.

Egal denkt man sich "Ist ja eh versichert!". Das Ding ist, dass der Anwalt erstmal bei dem Versicherer um Kostendeckung bitten muss (machen Anwälte i.d.R. selbst, da sie Wortgewandter sind). Da ist dann schon auch die zweite Hürde. Viele Versicherer verweigern dann schonmal die Kostendeckung auf Grund von zeitlich kausalen Fakten bzw. kausalen Zusammenhängen und man eiert dann monatelang erstmal mit diesem Problem herum.

Es kann schnell passieren, sollte der Versicherer nichts übernehmen wollen, dass ihr auf den Kosten der Erstberatung sitzen bleibt, weil der Rechtsanwalt eine mangelhafte Begründung an den Versicherer geschickt hat (war bei mir so). Danach tritt ggf. Ratlosigkeit ein, da man nicht weiß, was man machen muss und was da für Anwaltkosten auf einem zu kommen. Es können dann u.U. Kosten bis max 250 Euro für die Erstberatung aufkommen.

Also in diesem Fall bitte vorher eine Pauschale mit dem Anwalt vereinbaren. Bei mir waren es dann Gott sei dank hinterher nur 87 € Pauschale. Dennoch eine Abzocke, dafür das die Information mangelhaft war und eigentlich nix geschehen ist. Also Vorsicht!

Wenn ihr einen Anwalt braucht, ruft besser bei der Hotline vom Versicherer an und lasst euch von dort aus einen Anwalt für diesen Fachbereich nennen. Lasst euch nicht auf Kanzleien ein, die euch ggf. einen fachfremden Anwalt andrehen wollen. Anwälte müssen auch leben und nehmen erstmal alle Fälle und Kundschaft an. Auch tricksen viele Anwälte, da man erst einmal die Fälle übernimmt, abrechnet, bisschen berät und dann den Mandanten einfach so stehen lässt oder rumeiert.

2) Gewerkschaften geben, glaube ich, bei Bedürftigen nur anwaltliche Beratung aber keinen Prozess. Dies sollte vorher in der Satzung bei denen nachgelesen werden. IG Metall z.B. arbeitet in solchen Fällen gerne mit Arbeitsloseninitiativen zusammen, die einen dann in den Räumlichkeiten der IG Metall beraten (kostenfrei).

Ist glaube ich, nicht immer das was man erwartet. Auch kann man die Anwälte der Gewerkschaften meiner Ansicht nach voll vergessen. Anders als freiberufliche Anwälte nehmen diese die Aufgabe eines Syndikus (?) wahr. Das heisst, sie kassieren ihre Kohle fest vom Gewerkschaftsbund und sind nicht wirklich auf die einzelnen Fälle angewiesen. Ob sie was tun oder nicht ist vollkommen frei im Ermessen, da sie ihr Gehalt monatlich bekommen. Auch bekommt man da einen Anwalt fix zugeteilt. Man kann sich i.d.R. keinen selbst aussuchen. Ist dann halt schlimm, wenn man an einen Vollpfosten gerät.

3) Sozialverband Deutschland will pro Fall gerne 70 € für Prozessierung kassieren. Ist etwas derb bei Bedürftigen so eine Summe abzukassieren. Das ist dann keine soziale Dienstleistung mehr sondern einfach nur Abzocke (Daher bin ich da selbst ausgetreten).

4) Beratungsschein naja.

Ich rate daher zu einem Mix aus RV und IGM aber schaut euch die Anwälte vorher gut an. Nicht zum Erstbesten rennen, nur weil der Schuh drückt. Schaut euch die Brüder und Schwestern genau an. Das kann bereits über gewinnen oder verlieren entscheiden.
 

Steinschleuder

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2012
Beiträge
581
Bewertungen
517
Erstmal ganz herzlichen Dank für Eure ausführlichen Ratschläge!:icon_daumen:

Nachdem ich das so alles gelesen habe, bin ich schon weit weniger auf Krawall gebürstet als vorher und der zahme Seitenscheitel zeichnet sich wieder ab.

Es gibt doch überall nur Randale und Fallstricke, die Ottonormalhartz4ler gar nicht alle bedenken kann. Nicht nur, dass man einen evtl. Prozess vor dem SG verlieren kann, jetzt muss man auch noch hoffen, dass man nen vernünftigen Anwalt erwischt, der sich dann auch wirklich für einen einsetzt und nicht nur abkassieren will.

Ich werde mir jetzt nochmal in Ruhe überlegen, ob es nicht besser ist vor dem JC einzuknicken, die EGV doch zu unterschreiben und dann die Maßnahme zu machen. Dann habe ich zwar auch Ärger, aber den kann man evtl. noch in gewissen Bahnen beherrschen...:icon_dampf:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Du brauchst vor dem Sozialgericht keinen Anwalt. Die IGM macht auch Prozesse, läuft über den DGB-Rechtsschutz. Habe gerade einen laufen. Man muss die aber mit Infos füttern. Da findet man ja massenweise Infos hier im Forum.

Eine EGV muss man nicht unterschreiben. Dazu brauchst Du keinen Anwalt. Eine EGV können wir auch prüfen und Dir raten, wie man gegen eine Maßnahme angeht. Auch dafür braucht man im Normalfall keinen Anwalt.
 

Barrayar

Elo-User*in
Mitglied seit
2 September 2012
Beiträge
121
Bewertungen
22
Wie sieht mit Prozeßkostenhilfe aus?



Und vielen Dank für die sehr ausführliche Informationen darüber.
 

Rechte wahrnehmen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Oktober 2008
Beiträge
1.058
Bewertungen
363
"Ich werde mir jetzt nochmal in Ruhe überlegen, ob es nicht besser ist vor dem JC einzuknicken, die EGV doch zu unterschreiben und dann die Maßnahme zu machen. Dann habe ich zwar auch Ärger, aber den kann man evtl. noch in gewissen Bahnen beherrschen...:icon_dampf:" von Steinschleuder.

da haben wir Riesen Erfahrung drin, dagegen anzugehen und es auch ohne Ra zu gewinnen = liesmal in den verschiedenen threads!

analog wie die liebe gelibeh schon schrieb!

keine Angst, auf dem jobcenter arbeiten nur ... :icon_party::icon_party::icon_party:
 
X

xyz345

Gast
@hartaberunfair:
Was dir nützt all das Wissen dieser Welt, wenn Sozialrichter und Landessozialrichter zusammen mit Uschi von der Lügen unter einer Decke kuscheln?! Da genügt ein Anruf und schon sind die lästigen Klagen vom Tisch. :icon_dampf:

:icon_sad:

Recht haben und Recht bekommen, sind zweierlei. Ganz besonders in dieser rechtswidrigen Zeit. :icon_dampf:
 

Steinschleuder

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2012
Beiträge
581
Bewertungen
517
Ja, stimmt schon, schlau machen und kämpfen ist besser als kuschen und sich vom JC und SB unterdrücken zu lassen.

Wenn man bedenkt das ich noch vor einer knappen Woche von nix ne Ahnung hatte und immer schön brav jede EGV unterschrieben habe, die mir vorgelegt wurde, weil ich dachte das muss man machen, habe ich in dieser kurzen Zeit schon ne Menge hier gelernt und letzten Freitag dann auch meine SB ratlos zurück gelassen, weil ich ne EGV nicht unterschrieben habe und dadurch jetzt ihre "super" Maßnahme den Bach runter geht.:icon_twisted:
 
X

xyz345

Gast
Leute! Wehrt euch gegen Maßnahmen & Co. Lasst nicht zu, dass die und ihre Freunde sich auf eure Kosten ne goldene Nase nebenher verdienen.:icon_motz:
Das Finanzamt findet das auch nicht so toll. :icon_evil:
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
@hartaberunfair:
Was dir nützt all das Wissen dieser Welt, wenn Sozialrichter und Landessozialrichter zusammen mit Uschi von der Lügen unter einer Decke kuscheln?! Da genügt ein Anruf und schon sind die lästigen Klagen vom Tisch. :icon_dampf:

:icon_sad:

Recht haben und Recht bekommen, sind zweierlei. Ganz besonders in dieser rechtswidrigen Zeit. :icon_dampf:
Alle SozialrichterInnen über einen Kamm zu bürsten finde ich etwas unfair.....

und dass obwohl ich aus SH komme (hier weht der Wind kräftig und von vorn...ähnlich wie in NRW) und auch eher schlechte Erfahrungen gemacht habe.


SH ist das Bundesland mit dem LSG, dass 25qm als angemessen ansieht:biggrin:
 
X

xyz345

Gast
Alle SozialrichterInnen über einen Kamm zu bürsten finde ich etwas unfair.....
HartzIV, rechtswidrige Leistungsverweigerung, Sanktionen, rechtswidrige Verwaltungsakte, Nichtbearbeiten von Anträgen, grinsende Verweise auf die Gerichte, rechtswidrige KdU-Kürzungen, korrupte Mobcenter-Schergen, korrupte Politiker, Maßnahmeträger, die in trauter Gemeinsamkeit die Kohle unter sich aufteilen und sich scheckig lachen über die saudämlichen 1-Euro-Jobber, die sich für diesen Betrug verars***en lassen .... alles unfair! :icon_motz:
 
Oben Unten