• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Welchem Zweck dienen Vermerke?

Laa Luna

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
13 Mai 2014
Beiträge
609
Bewertungen
364
Hallo @ all

nach jedem perönlichen Kontakt (Einladungen) werden von den Vermittlungsfachkräften "Vermerke" geschrieben (das Gespräch dokumentiert).

Welche Aufgabe haben diese Vermerke?
Wer kann auf diese Vermerke zugreifen? das Sozialgericht?
Kann man gegen unwahre Behauptungen darin vorgehen?

Warum ich frage?
Ich hatte Akteneinsicht: und ich war schockiert über einige Vermerke. Mir wurde teilweise das Wort im Mund rumgedreht, und es wurde vorsätzlich gelogen. Ich habe den Eindruck, ich soll sehr hierdurch schlecht dargestellt werden.
 

n2ame22

Neu hier...
Mitglied seit
31 Aug 2013
Beiträge
557
Bewertungen
238
Du kannst deine eigenen Gesprächsprotokolle anfertigen.
 

Fritz Fleißig

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mrz 2013
Beiträge
3.325
Bewertungen
3.760
Der Hauptzweck solcher Vermerke dürfte sein, daß der SB etwas in den Akten hat, mit dem er bei einer Überprüfung sein Tätigwerden dokumentieren kann.

Eine "Dokumentation" eines Gespräches hat nur dann irgendeinen Beweiswert, wenn deren Inhalt von beiden Seiten anerkannt worden ist, beispielsweise in Form eines von beiden unterzeichneten Gesprächsprotokolls.

Ein einseitiger Gesprächsvermerk ist einfach eine Behauptung, der kein weiterer Wert zukommt, wenn die Gegenseite es bestreitet. Von daher hilft es auch vor Gericht nicht viel, oder allenfalls als "Gedächtnisstütze" (man kann also sagen, man habe sich dies oder jenes unmittelbar nach dem Gespräch aufgeschrieben, so daß man sich an alles noch gut erinnern könne).

Von daher glaube ich nicht, daß man gegen solche Gesprächsvermerke groß vorgehen kann. Der SB könnte sich genausogut etwas auf einem Schmierzettel notiert und den in seine Schublage gelegt haben. Man kann natürlich, wenn man durch Akteneinsicht von so etwas erfährt, sich beschweren und das schriftlich richtigstellen. Nur steht dann eben auch nur Behauptung gegen Behauptung.

Einfach selber Gesprächsvermerke für die eigenen Akten erstellen, oder besser noch, Gespräche nur mit einem Beistand wahrnehmen. Dann hat man im Bedarfsfall gleich einen Zeugen.
 

Markus1977

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Mai 2013
Beiträge
925
Bewertungen
161
Hallo @ all

nach jedem perönlichen Kontakt (Einladungen) werden von den Vermittlungsfachkräften "Vermerke" geschrieben (das Gespräch dokumentiert).

Welche Aufgabe haben diese Vermerke?
Wer kann auf diese Vermerke zugreifen? das Sozialgericht?
Kann man gegen unwahre Behauptungen darin vorgehen?

Warum ich frage?
Ich hatte Akteneinsicht: und ich war schockiert über einige Vermerke. Mir wurde teilweise das Wort im Mund rumgedreht, und es wurde vorsätzlich gelogen. Ich habe den Eindruck, ich soll sehr hierdurch schlecht dargestellt werden.
Immer daran denken, dass AA und JC längst nach Vorbild der Staatssicherheit der DDR organisiert sind.
-Vorladungen
-Dokumentationen
-Ermittlungen
-Schikanen
-Existenzbedrohungen
-"Zersetzungen"
 

Laa Luna

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
13 Mai 2014
Beiträge
609
Bewertungen
364
@n2ame22
@Fritz Fleißig

Danke, für Eure Antworten.

Zum Thema eigenes Geprächsprotokoll und Beistand.
Ein RA (Sozialrecht) sagte mal zu mir: wem wird man wohl mehr Glauben schenken? Ihnen, ihren Beistand oder der Angestellten vom JC.
 

Laa Luna

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
13 Mai 2014
Beiträge
609
Bewertungen
364
@Markus1977

Ja, Du hast Recht.
Das vegesse ich leider manchmal, und nutze meine Meinungsfreiheit.
Das gefällt denen gar nicht, deshalb diese gemeinen Vermerke
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Okt 2012
Beiträge
2.240
Bewertungen
1.232
ja das ist das leidige Aktenbashing.
Die müssen einen runterschreiben weil es eben auch nicht schaffen einen zu vermitteln. Sonst müssten sie ja schreiben dass auch unfähig dazu sind.
 

Markus1977

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Mai 2013
Beiträge
925
Bewertungen
161
ja das ist das leidige Aktenbashing.
Die müssen einen runterschreiben weil es eben auch nicht schaffen einen zu vermitteln. Sonst müssten sie ja schreiben dass auch unfähig dazu sind.
Stimmt! Ich kam selbst noch garnicht auf den Gedanken! Meine Vermutung Dahinter war Bisher immer nur die geheimdienstlichen Ermittlungen gegen die Bevölkerung. Belastendes Material sammeln.
 

hass4

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Aug 2012
Beiträge
1.691
Bewertungen
813
Immer daran denken, dass AA und JC längst nach Vorbild der Staatssicherheit der DDR organisiert sind.
-Vorladungen
-Dokumentationen
-Ermittlungen
-Schikanen
-Existenzbedrohungen
-"Zersetzungen"
observationen, hausdurchsuchungen, nachbarn befragen, zwangsvermittlungen in zeitarbeit, ..............

bis auf den pragraphen, asoziales verhalten durch arbeitsverweigerung, und die daraus resultierende haftstrafe, die es in der DDR gab passt das schon!

denn vor dem mauerfall und vor hartz IV gab es arbeitslose, die in eigenverantwortung wege aus der arbeitslosigkeit gefunden hatten, was auch die zahlen bestätigen, denn hätten sich menschen die ihren job verloren hatten, so wie es heute behauptet wird, da schon in die soziale-hängematte gelegt. 8 millionen arbeitslose hätte das bedeutet, war aber nie so.

weil wir in einem system ohne bevormundung, eigenverantwortlich aufgewachsen sind, zu dem auch immer ein arbeitsplatz gehörte, genau das gegenteil von dem was in der DDR ablief!!!

trotz dieser Gräueltaten die jetzt schon 10 jahre das ganze land überziehen, haben wir immer noch weit mehr wie 3 millionen arbeitslose.

wir brauchten wirklich niemanden der uns auf die schuhe tritt, in den arbeitsämtern herrschte eine stille, gewalt und störungsfrei wurde dort gearbeitet, individuell wurde da auf jeden eingegangen, dem beruf und der berufung wurde da noch der vorzug gegeben.

nicht wie heute und damals in der DDR, wo man dich sonst wo hinschicken darf, weil es zumutbar ist!

kann es sein dass merkel, gauck und andere aus der DDR die in regierungsverantwortung stehen, honeckers erbe angetreten sind??

beschämend bei dem merkel Interview, wie sie nicht einmal wußte was überhaupt für schweinereien in der leiharbeit abgehen.
kein wunder dass jeder am arbeitsmarkt macht was er will!
 

Texter50

Teammitglied
Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
7.582
Bewertungen
7.560
Als ich noch ein Profil in der Jobbörse hatte, hab ich mal so ein Protokoll gefunden. :icon_psst: Habs hier:

Beratungsvermerk:
Kunde bewirbt sich aktiv als Märchenonkel und Schuhputzer. Dokument ergänzt. Stellengesuch erweitert auf zweiten Beruf. Stellt sich bundesweit zur Verfügung. Hat sehr gute Kenntnisse im Glaskugellesen. Ist sehr motiviert und bildet sich privat weiter.
Was zum Auflösen des vorherigen Arbeitsverhältnisses (- da hät ich mich bald um Kopf und Kragen geredet). Zur Entgeltsicherung beraten. Neue EGV abgeschlossen (heul, da stand son Müll drin...).
Das klingt eher harmlos, zeigt jedoch, wer da zuviel sabbelt, der hat einfach Pech gehabt. Informiert sich ein SB über diese Texte, von denen ich nur einen gefunden habe (AfA), kann da ein böses Erwachen folgen. Da muss sich so manches Wesen nicht mehr fragen, warum verhält sich das SB so hässlich... :icon_lol:
 

Laa Luna

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
13 Mai 2014
Beiträge
609
Bewertungen
364
Ich stelle mal so nen Vermerk ein, damit Ihr wisst was ich meine.
Und dazu noch die damalige Einladung.
So kann sich jeder seine Meinung bilden.

Wenn die Einladung zum 09.04.2013 als unzustellbar zurück kam, warum schreibt die dann, dass ich zum Termin nicht kam.
Das ist doch vorsätzlich gelogen, oder etwa nicht?
Und was hat dieser Inhalt in einem Vermerk vom 18.07.2013 zu suchen(die Schwärzung ist vom JC).

Ich glaube: ich soll schlecht gemacht werden.
 

Anhänge

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Okt 2012
Beiträge
2.240
Bewertungen
1.232
kann es sein dass merkel, gauck und andere aus der DDR die in regierungsverantwortung stehen, honeckers erbe angetreten sind??
(hass4)

das erbe von pinochet auch gleich dazu.
die schaffen es die schlecht en Eigenschaften aus den jeweiligen Systemen die gefahren wurden zu kombinieren. also autoritärer Sozialismus und rechtsgerichteter früh Kapitalismus wer kein Erwerb hat für den gibts autoritären Sozialismus und wer Arbeit hat kriegt die pinochet-schei*e.
 

Passant

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Mrz 2010
Beiträge
565
Bewertungen
286
Ich stelle mal so nen Vermerk ein, damit Ihr wisst was ich meine.
Und dazu noch die damalige Einladung.
So kann sich jeder seine Meinung bilden.

Wenn die Einladung zum 09.04.2013 als unzustellbar zurück kam, warum schreibt die dann, dass ich zum Termin nicht kam.
Das ist doch vorsätzlich gelogen, oder etwa nicht?
Und was hat dieser Inhalt in einem Vermerk vom 18.07.2013 zu suchen(die Schwärzung ist vom JC).

Ich glaube: ich soll schlecht gemacht werden.
Wirklich interessant wird das Ganze eigentlich erst, wenn Du durch solche Vermerke irgendwelche konkreten Nachteile erleiden solltest. Wenn es Dir aber keine Ruhe läßt, könntest Du auch eine Stellungnahme bzw. Richtigstellung anfertigen und darum bitten, daß diese zu den Akten genommen wird.
 

Markus1977

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Mai 2013
Beiträge
925
Bewertungen
161
kann es sein dass merkel, gauck und andere aus der DDR die in regierungsverantwortung stehen, honeckers erbe angetreten sind??
(hass4)

das erbe von pinochet auch gleich dazu.
die schaffen es die schlecht en Eigenschaften aus den jeweiligen Systemen die gefahren wurden zu kombinieren. also autoritärer Sozialismus und rechtsgerichteter früh Kapitalismus wer kein Erwerb hat für den gibts autoritären Sozialismus und wer Arbeit hat kriegt die pinochet-schei*e.
Das ist es auch, was mir seit Langem zu denken gibt. Früher hätte die Politik doch Alles Dafür getan, dass ja kein Ostdeutscher ganz hoch zur Macht kommt. Mittlerweile hab ich das Gefühl, die Stalinisten sind wieder Überal an der Macht zu finden.
 

Texter50

Teammitglied
Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
7.582
Bewertungen
7.560
Das ist es auch, was mir seit Langem zu denken gibt. Früher hätte die Politik doch Alles Dafür getan, dass ja kein Ostdeutscher ganz hoch zur Macht kommt. Mittlerweile hab ich das Gefühl, die Stalinisten sind wieder Überal an der Macht zu finden.
Du weißt schon, wo MUTTI herkommt? :icon_lol:
Auch inner DDR gabs Netzwerke...
 

hass4

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Aug 2012
Beiträge
1.691
Bewertungen
813
Das ist es auch, was mir seit Langem zu denken gibt. Früher hätte die Politik doch Alles Dafür getan, dass ja kein Ostdeutscher ganz hoch zur Macht kommt. Mittlerweile hab ich das Gefühl, die Stalinisten sind wieder Überal an der Macht zu finden.
mich wundert das überhaupt nicht!
wie satt und zufrieden sich die regierungsverantwortlichen aus dem westen zurück gelehnt hatten, in dem glauben dass sich ein streben nach macht und gier im osten nie so stark entwickeln würde.
die dachten wenn die stasi und der milke abgewählt sind dann hat man es nur noch mit den durchschnitt zutun.

25 jahre arbeiten die im osten schon daran die macht über den westen und gesamt deutschland zu übernehmen. fast jeder bundespolitiker, der zu fall gebracht wurde, ist mit einem aus den osten ersetzt worden.
zuletzt die bildungsministerin, die angeblich vor über 30 jahren bei ihrer doktor arbeit geschummelt haben soll.

da steckt schon lange system hinter, was anderes kam mir da nie in den sinn!
die verstecken sich hinter den parteien, wie spd, grüne und cdu, sind sich aber alle über eines im klaren; es war nicht alles schlecht!

du kannst jahrzehnte langen sozialismus nicht einfach durch den fall einer mauer aus den köpfen kriegen, das sitzt in fleisch und blut.

die merkel hat den kohl nach seinem skandal ins offene messer laufen lassen und nach und nach alles was aus dem osten an die macht wollte salon fähig gemacht.

bei putin hält sie sich zurück, da kommen die errinnerungen an die jugend und das erwachsen werden. die gute alte sowjetunion!

der gauck kackt sich in der türkei aus, und stellt da alles in frage.
das soll er doch mal am kremel abziehen. bei seinen alten freunden, die ihn viele jahre hinter der mauer beschützt haben.

die amis lauschen nicht umsonst bei der kanzlerin ab, die wissen längst was hier im land los ist und spüren das auch an der haltung. so richtig werden die ossis hier mit den amis nie warm auf politischer ebene.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Okt 2012
Beiträge
2.240
Bewertungen
1.232
@hass4:

Du weißt aber schon dass diese ostdeutschen Politiker sind durch weg früh kapitalistisch verhalten?
ostdeutsche sind übrigens nicht nur häufig bundespolitiker sondern auch häufig erwerbslos, häufig(er) Afghanistantot, arm z.b.
 
E

ExitUser

Gast
Davon sprach ich doch gerade Eben.
Nee ihr kapierts nich.
Shei/// egal ob Stalinist, Maoist, Kapitalist, Sozialist, Nationalist. :rolleyes:

Alles nur verschiedene Bezeichnungen für die gleiche Show.

Brot & Spiele & Religion & Angst & Dummheit =
Macht

Nenn mir eine Staatsform die nicht verschuldet ist und nicht in Wirklichkeit
privaten Monopolisten gehört, nur eine ... ?
!
 

hass4

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Aug 2012
Beiträge
1.691
Bewertungen
813
Nee ihr kapierts nich.
Shei/// egal ob Stalinist, Maoist, Kapitalist, Sozialist, Nationalist. :rolleyes:

Alles nur verschiedene Bezeichnungen für die gleiche Show.

Brot & Spiele & Religion & Angst & Dummheit =
Macht

Nenn mir eine Staatsform die nicht verschuldet ist und nicht in Wirklichkeit
privaten Monopolisten gehört, nur eine ... ?
!
stimmt, nur wenn es wahlen gibt ist das volk wirklich gefragt, und wird mit falschen versprechen voll gelogen. ansonsten geht es immer nur darum, den besten platz am fleischtopf, um sich und weitere generationen aus dem clan bis in alle ewigkeit finanziell abzusichern!

sitzt du einmal in dem boot, wird dir jeder luxus aufgezwungen, fliegen 1. klasse u.s.w. du must alles nehmen, koste es was es wolle!
 

joelle

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Aug 2012
Beiträge
310
Bewertungen
78
diese vermerke sind verpflichtend für alle mitarbeiter. sie sollen dem nächsten kollegen, der die "akte" anfasst, nicht bei 0 anfangen lassen - und natürlich soll die dokumentiert werden,dass sich der mitarbeiter mit dem hilfebedürftigen befasst hat.
sonst könnte schließlich der mitarbeiter kaffee und kekse mit kollegen statt ein kundengespräch gehabt haben.

die vermerke sind zahlreich und die zeit, die die kollegen haben, um sich diese vermerke durchzulesen, geht gegen 0.
ob da nun vermerke in einer datei stehen oder handschriftliche notizen in der akte, die überall noch gepflegt wird (zumeist in vielen bänden) oder in hamburg fällt ein sack reis um.

außenwirkung haben die vermerke auch keine, sind also juristisch nicht angreifbar, und wozu auch. liest ja eh keiner nochmal durch...

fazit: vermerke werden überbewertet.

sinn machen vermerke bei sanktionen, wenn eine sanktion verhängt werden soll und vorher war schon einmal etwas, dann kann der mitarbeiter in den vermerken nachlesen aus welchem grund sanktioniert wurde und wieviel %
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Ich stelle mal so nen Vermerk ein, damit Ihr wisst was ich meine.
Und dazu noch die damalige Einladung.
So kann sich jeder seine Meinung bilden.
Wenn die Einladung zum 09.04.2013 als unzustellbar zurück kam, warum schreibt die dann, dass ich zum Termin nicht kam.
Das ist doch vorsätzlich gelogen, oder etwa nicht?
Und was hat dieser Inhalt in einem Vermerk vom 18.07.2013 zu suchen(die Schwärzung ist vom JC).
Ein Erklärungsversuch:
am 3.4. hat sie dich eingeladen ---zum 9.4.
am 9.4. bist du nicht erschienen. Logisch.
weil du die Einladung nicht erhalten hast. weil die Einladung unzustellbar zurück ans JC ging.
da ist die Feststellung doch richtig, daß du am 9.4. nicht zum Termin erschienen bist---oder?
Die SB schrieb: Sie kam nicht. Das ist doch --wahr--

In der Einladung vom 9.4. steht dann deutlich, warum du nicht kamst. Das muß nicht nochmal in den Vermerk

Wo ist das "Gelogene" zu finden?
 

hass4

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Aug 2012
Beiträge
1.691
Bewertungen
813
Ein Erklärungsversuch:
am 3.4. hat sie dich eingeladen ---zum 9.4.
am 9.4. bist du nicht erschienen. Logisch.
weil du die Einladung nicht erhalten hast. weil die Einladung unzustellbar zurück ans JC ging.
da ist die Feststellung doch richtig, daß du am 9.4. nicht zum Termin erschienen bist---oder?
Die SB schrieb: Sie kam nicht. Das ist doch --wahr--

In der Einladung vom 9.4. steht dann deutlich, warum du nicht kamst. Das muß nicht nochmal in den Vermerk

Wo ist das "Gelogene" zu finden?
ok, das halte ich auch für einen normalen vorgang, dass es einen vermerk gibt wenn jemand nicht zum termin erschienen ist, oder sonstige mitwirkungspflichten verweigert. das ist der graue alltag auf jeder behörde.

was für meine begriffe aber absolut nicht tragbar ist, das ein SB den hilfsbedürftigen als hobby psychologe in 15 - 30 minuten charakterisieren soll.
äußerlichkeiten, verhalten, vokabular, auffälligkeiten, sitzt vor der tür und isst vor dem termin chio-chips etc.

so ein schwachsinn findet wohl in keiner behörde statt, das sind ja schon erkennungsdienliche hinweise. sollen die bei der vermittlung in arbeit wirklich wichtig sein?

das sind wohl eher vermerke die dem aussendienst zugespielt werden könnten, wenn observiert werden muss, wie bei der stasi, jeder eine akte!!
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
ok, das halte ich auch für einen normalen vorgang, dass es einen vermerk gibt wenn jemand nicht zum termin erschienen ist, oder sonstige mitwirkungspflichten verweigert. das ist der graue alltag auf jeder behörde.
Ja, ohne Zweifel wird das wohl so sein.

was für meine begriffe aber absolut nicht tragbar ist, das ein SB den hilfsbedürftigen als hobby psychologe in 15 - 30 minuten charakterisieren soll.
äußerlichkeiten, verhalten, vokabular, auffälligkeiten, sitzt vor der tür und isst vor dem termin chio-chips etc.
Dazu hat es überhaupt keinen Vermerk gegeben. Ich kann sowas nicht lesen.

Erkennungsdienstliche Hinweise?
Guckst du zu wenig Krimis?
Google mal nach, was Erkennungsdienstlich gemacht wird.
 

hass4

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Aug 2012
Beiträge
1.691
Bewertungen
813
texter 50 antwort 10!!

scheinbar wird doch genügend dummeszeug geschrieben! sowas absurdes könnte ich mir auf keinem finanzamt vorstellen.

hat seine steuererklärung wie ein großinvestor eingereicht, spielt sich auf wie ein börsenmakler etc.

kein wunder wenn so ein hirnrissiges zeug dokumentiert wird, das da für arbeitsvermittlung keine zeit bleibt.
 

Laa Luna

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
13 Mai 2014
Beiträge
609
Bewertungen
364
Für den nächsten Meldetermin
werde ich dem JC ein Schreiben mitbringen

Mit folgenden Inhalt:
Entweder sie stimmen einer Aufnahme des Gespräches zu, oder ich beantworte Fragen nur noch mit ja oder nein.
Weitere Auskünfte werde ich nur noch schriftlich und zeitnah abgeben.

Meldetermin wahrgenommen = Pflicht erfüllt
Bin gespannt wie die darauf reagieren werden.

Wo steht geschrieben?
dass ich die Lügen des JC dulden muss.

Auch ein Beistand (Zeuge) hat die nicht daran gehindert zu lügen bzw.
mir das Wort im Munde rumzudrehen.
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Aug 2013
Beiträge
2.009
Bewertungen
746
Für den nächsten Meldetermin
werde ich dem JC ein Schreiben mitbringen

Mit folgenden Inhalt:
Entweder sie stimmen einer Aufnahme des Gespräches zu, oder ich beantworte Fragen nur noch mit ja oder nein.
Mit solchen Äußerungen (egal ob mündlich oder schriftlich) solltest du vorsichtig sein. Das könnte als Drohung und/oder Erpressung ausgelegt werden.

Außerdem ist das Aufzeichnen von Gesprächen ein ganz heißes Eisen. Daran hat sich schon Mancher die Finger verbrannt.

Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes ? Wikipedia
 

Laa Luna

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
13 Mai 2014
Beiträge
609
Bewertungen
364
@EMRK

es ist Notwehr.

es ist kein Erpressung oder Drohung, schau bitte mal ins StGB.

Ich seh keine andere Möglichkeit diese verwerflichen Vorgehensweisen des JC zu unterbinden. Ein Beistand bringt ja auch nix, die machen (lügen) was sie wollen.

Ich dulde keine weiteren Lügen über mich.

Vielleicht hat ja jemand einen besseren/wirksameren Vorschlag um das JC dazu zu bewegen sich anständig zu verhalten?
 
E

ExitUser

Gast
Für den nächsten Meldetermin
werde ich dem JC ein Schreiben mitbringen

Mit folgenden Inhalt:
Entweder sie stimmen einer Aufnahme des Gespräches zu, oder ich beantworte Fragen nur noch mit ja oder nein. ...
Du zeigst Nerven und das wird ausgenutzt, versprochen! Lass das Schreiben und mach es einfach. Stell Dich dumm. Frage immer wieder nach. Lass Dir unentwegt etwas erklären, am besten etwas, was Du eh schon weißt, denn dann kannst Du erkennen, ob man auf Deine Frage eingeht, ausweicht, Falsches erzählt oder einfach nur lügt. Sieh zu, dass Dein Gegenüber am Reden bleibt, beschäftige es.
 

Ah4entheater

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Dez 2013
Beiträge
1.118
Bewertungen
1.034
Auch ein Beistand (Zeuge) hat die nicht daran gehindert zu lügen bzw.
mir das Wort im Munde rumzudrehen.
Bei meinem letzten Termin habe ich den SB gebeten ein Protokoll zu schreiben und mir dieses per Post zu schicken.
War ihm unangenehm.

Beistand hatte ich dabei.
Im Gespräch hat der SB auch versucht meine Worte im Mund umzudrehen.
Ich habe einfach ausdrücklich widersprochen :icon_mrgreen: und ihm klar gemacht, dass er das zu unterlassen hat :icon_stop:

Kaum vom JC weg, sofort eigenes Gedächtnisprotokoll verfasst

Protokoll vom JC kam, die Hälfte ist aus meiner Sicht Falschdarstellung bzw. gezieltes Verdrehen von Tatsachen und Weglassen wesentlicher Informationen (und das, obwohl ein Beistand, sprich Zeuge dabei war!)

Also werde ich ihm in einem Schreibeschreiben sein Protokoll zerlegen und gepflegt widersprechen (in meinem Fall sogar nachweisbar). :icon_evil:
Selbstverständlich wird der SB meine Gegendarstellung in die Akte aufnehmen.
Aussagen stehen dann halt gegen Aussagen.

Aber Eines habe ich leider auch erkennen müssen: das SG glaubt wohl eher dem JC, egal wie eindeutig die Gegendarstellungen sind (wie gesagt, in meinem Fall sogar nachweisbar).

Und wie weiter oben schon geschrieben wurde, ist ein Protokoll wohl nur mit beidseitiger Gegenzeichnung ein Beweismittel vor Gericht.
 

pferdchen81

Neu hier...
Mitglied seit
29 Apr 2013
Beiträge
267
Bewertungen
306
Auch in der freien Wirtschaft werden Aktennotizen in Personalprogramme und -Akten über bestimmte Sachverhalte erstellt. Alleine wenn jemand die Bewerbung bearbeitet und einen Bewerber telefonisch kontaktiert. Oder während bzw. nach einem Bewerbungsgespräch.

Das sind subjektive Eindrücke. Und je nachdem wie man sich selbst ausdrücken kann, ist diese Aktennotiz dann sachlich schildernd oder ziemlich emotional und umgangssprachlich. Manchmal sagt sie mehr über den Verfasser aus als über den Betroffenen.

Klar, wer möchte schon was negatives über sich lesen? Schließlich machen die Fehler ja immer nur andere. Und wer was schlechtes über mich sagt oder denkt, der hat sowieso immer Unrecht, denn ich bin der Liebste und beste Mensch der Welt (Achtung Ironie!).

Wichtig ist es, gegen offizielle Schriftstücke, die negativ sind, Widerspruch einzulegen und gegen alles andere hilft nur Gelassenheit und Selbstbewusstsein.
 

Laa Luna

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
13 Mai 2014
Beiträge
609
Bewertungen
364
Ich hab nächst Woche wieder eine Ladung beim Jobcenter, und hab zu diesem Zweck zwei Schreiben aufgesetzt.
Eins für die "Vermittlungsfachkraft" und eins für den Geschäftsführer.
Wenn jemand Verbesserungsvorschläge hat, her damit.
 

Anhänge

Surfing

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Jul 2013
Beiträge
2.339
Bewertungen
1.624
Ich vermute mit Vermerke sind die Verbis-Einträge gemeint. Ich habe davon vor kurzem einen ganzen Stapel bekommen, aufgrund eines SG-Verfahrens. Ausschließlich persönliche Bemerkungen des jeweiligen SB/FM zum Ablauf der Termine sowie zum Verhalten und Aussagen des Betroffenen. Letztlich alles die Meinung/Einschätzung des JC. Mehr ist das nicht. Wird aber von denen für bare Münze gehalten, was andere vorher eingetragen haben.

Sinn und Zweck: Damit sollen intern die nachfolgenden SB informiert werden über die Betroffenen. Oder wenn es einen SB-Wechsel gibt. Damit die sich einlesen können über ihre "Kunden". Teamleiter können auch darauf zugreifen bzw. sich einloggen und lesen.

Nachtrag: Ich habe grade weiter Oben gesehen was unter Vermerk gemeint wurde. Das ist kein Verbis-Eintrag. Wurde auf einem JC-Firmenpapier erstellt. Sowas kommt in deine Akte und erfüllt damit auch den oben genannten Zweck.
 

Laa Luna

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
13 Mai 2014
Beiträge
609
Bewertungen
364
@Surfing

von wem werden diese Einträge/Vermerke für bare Münze gehalten?

Das Sozialgericht?

Das ist auch meine Befürchtung, dass die wegen dieser verlogenen Vermerke voreingenommen sind.
 

Surfing

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Jul 2013
Beiträge
2.339
Bewertungen
1.624
Hi, dein letzter Satz trifft ins Schwarze! Wobei das beim SG drauf ankommt um was es konkret geht. Das muss nicht in jedem Verfahren so sein. Aber mit einer Voreingenommenheit ist immer zu rechnen. Ich habe die Erfahrung gemacht dass das SG je nach Verfahren und Sachverhalt unterschiedlich agiert.

Für bare Münze wird das von deinem jetzigen SB/FM genommen, der hat auch gelesen was seine Vorgänger/innen über dich eingetragen haben. Du kannst davon ausgehen dass die ihren Kollegen immer mehr glauben als dir (Betroffene). Und wenn es noch so verlogen, verdreht, erfunden, halbwahr ect. ist. Es kann mir kein SB/FM erzählen er würde diese Einträge nicht lesen wenn er einen neuen Kunden zugeteilt bekommt. (Um einer Voreingenommenheit vorzubeugen).

Und falls dein jetziger SB/FM dein erster ist, dann hat der bereits Einträge gemacht im internen BA/JC Verbis-EDV-Programm. Den Vermerk den du oben reingestellt hast: Das ist nochmal extra und wird zu deiner Papierakte eingefügt.
 

Ah4entheater

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Dez 2013
Beiträge
1.118
Bewertungen
1.034
Ich hab nächst Woche wieder eine Ladung beim Jobcenter, und hab zu diesem Zweck zwei Schreiben aufgesetzt.
Eins für die "Vermittlungsfachkraft" und eins für den Geschäftsführer.
Wenn jemand Verbesserungsvorschläge hat, her damit.
Ich finde Deine Schreiben sehr interessant und bin gespannt, was dann dabei rauskommt.

Bei meinem letzten Termin habe ich den AV gebeten ein Gesprächsprotokoll zu verfassen und mir dieses per Post zuzusenden. Ich war mit Beistand dort.

Als ich sein Gesprächsprotokoll dann erhalten habe, traute ich zum Teil meinen Augen nicht. Tatsachen wurden verdreht, natürlich so, dass es dem AV bestens in den Kram passte bzw. zwischen den Zeilen das Bild vom verweigernden LB herauszulesen war.

Daraufhin habe ich es mir nicht nehmen lassen eine Gegendarstellung zu diesem Gesprächsprotokoll zu verfassen und meine Sicht der Dinge darzulegen, mit der Aufforderung, diese Gegendarstellung mit zu den Akten zu nehmen.

Parallel dazu läuft noch die Verhandlung um eine EGV.

Sollte also ein VA kommen, der rechtswidrig ist, dann geht das Ganze vors SG. Und das SG wird dann auch die beiden Gesprächsprotokolle nebst dem nachfolgenden Schriftverkehr wegen EGV-Verhandlung zu Gesicht kriegen.

Zumindest habe ich dann dafür gesorgt, dass hier nicht nur vom AV ein "Bild" von mir gezeichnet wurde, sondern auch von mir ein "Bild" über das Vorgehen des AV.
 

Laa Luna

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
13 Mai 2014
Beiträge
609
Bewertungen
364
@Surfing

Du bist halt leider auch aus Bayern.
In Bayern wird alles dafür getan den Leidensdruck der Arbeitslosen zu erhöhen.
Dafür helfen Regierung, Verwaltung und Gerichte gut zusammen.
 

Laa Luna

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
13 Mai 2014
Beiträge
609
Bewertungen
364
@Ah4entheater

ich halt Euch auf dem Laufenden.
Ich werde berichten wie die reagiert haben und ob die "Vermittlungsfachkraft"
ein korrektes Protokoll geschrieben hat.
 

Laa Luna

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
13 Mai 2014
Beiträge
609
Bewertungen
364
Hier noch ein Fundstück aus meinem Archiv.
Urheber diesmal der Teamleiter.

Grund für meinen Besuch: eine Vorladung des JC wurde mir Sonntags zugestellt.

Richtigstellung:
Erst gings im Gespräch um diese merkwürdige Sonntagszustellung.
Dann fing der an: das beste wäre doch wenn wir sie in eine Arbeit bringen würden. was würden sie denn gern machen?
Ich: ach ja, was haben sie denn für Arbeit anzubieten? Ich habe bisher nur (befristete) Stellenangebote im Niedriglohnsektor von ihnen erhalten. Und dies trotz meiner Ausbildungen.
Er: nur dumm geschaut, keine Antwort.
Ich: ich bin heute nicht hier um mit ihnen über ein Vermittlung in Arbeit zu sprechen, auf wiedersehen!

Folgen: ich sollte zur Teilnahme an AViBA genötigt werden. Wurde erstmal nix, da ich keine Unterschriften geleistet habe. Dann 6 Monate lang Vorladungen 2 mal pro Monat. Auch nix genutzt. Jetzt war 5 Monate Ruhe.
Und nu gehts weiter: this bad game.

Eins hab ich aber daraus gelernt: in Zukunft äußere ich mich nur noch kurz und knapp.

Eigentlich ein Skandal: so wird die Meinungsfreiheit von Arbeitslosen eingeschränkt!
 

Anhänge

Surfing

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Jul 2013
Beiträge
2.339
Bewertungen
1.624
Das Fundstück wurde am PC erstellt. Sieht man oben an den Reiter für berechtigte Mitarbeiter.

Das mit dem so wenig als möglich reden stimmt schon, wird einem auf Dauer auch wieder negativ ausgelegt.
 

Laa Luna

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
13 Mai 2014
Beiträge
609
Bewertungen
364
@Ah4entheater

besser spät als nie.

Ich hab mich erst jetzt wieder daran erinnert, dass ich dir noch ne Anwort schuldig bin.

Du wolltest doch wissen wies gelaufen ist.

Ich habe meine 2 Schreiben nachweissicher an der Kundentheke abgegeben.
Meiner Vermittlungsfachkraft habe ich dann das für sie bestimmte Schreiben unter die Nase gehalten und gesagt: das ich in Zukunft nur noch wortgetreue Vermerke akzeptiere, und sie deshalb Protokoll schreiben soll.

Sie wurde sichtlich nervös, lehnte aber ab eine solches Protokoll zu schreiben.
Sie reichte mir Stift und Zettel und sagte bitteschön.
Also musste ich die Sekräterin spielen.
Ich habe wirklich alles Wort für Wort dokumentiert.

Am Ende des Gesprächs wollte sie dann eine Kopie, ich hab ihr eine machen lassen.

Bis jetzt hat meine Medizin gewirkt, bisher keine weitere Vorladung.
Ich war es doch schon sooo gewohnt 2/Monat vorgeladen zu werden.

Ich mach aber jede Wette, dass zu meinem Protokoll auch noch ein Vermerk geschrieben wird. Bei der nächsten Akteneinsicht finde ich es heraus.
 

Ah4entheater

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Dez 2013
Beiträge
1.118
Bewertungen
1.034
@Ah4entheater

besser spät als nie.
*g* ... dito ... ich sehe Deine Antwort jetzt erst, da ich gerade wieder mit einem inhaltlich völlig verdrehten Beratungsvermerk zu tun habe - und das, obwohl sogar ein Beistand dabei war, der fleißigst mitgeschrieben hat!

Außerdem hantiert der AV in meinem Fall mit Begriffen, die datenschutzrechtliche Relevanz haben. Dazu gibt's jetzt mal wieder einen Antrag an den behördlichen Datenschutzbeauftragen und einen Befangenheitsantrag leite ich parallel auch gleich noch ein. Gibt ja jetzt auch genügend (auch ältere) Nachweise.


... Meiner Vermittlungsfachkraft habe ich dann das für sie bestimmte Schreiben unter die Nase gehalten und gesagt: das ich in Zukunft nur noch wortgetreue Vermerke akzeptiere ...
Ich werde diesen Stil jetzt auch einführen.
 
Oben Unten