Welche Vorgehensweise beim Widerspruch gegen Rentenbescheid?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Harmony

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 April 2015
Beiträge
174
Bewertungen
25
Hallo zusammen,

ich eröffne jetzt einen neuen Thread, da der Alte schon ziemlich lange geworden ist.

https://www.elo-forum.org/schwerbeh...engerung-erwerbsminderungsrente-beachten.html

Nun ist der Bescheid der DRV eingetroffen und ich verstehe überhaupt nichts mehr. Ich könne laut dem Bescheid 3 bis 6 Stunden arbeiten, sei also teilweise erwerbsgemindert , von einer vollen Rente auf eine halbe Rente, obwohl es mir deutlich schlechter geht als noch vor 3 Jahren.Was auch so durch meine behandelnden Ärzte bestätigt ist. So kann man sich also in einem Gutachter täuschen. Ich dachte er hat erkannt wie schlecht es mir tatsächlich geht. Man muss ihm eines lassen. Schauspielerisches Talent hat er ja!
Wahrscheinlich hätte ich tod umfallen müssen oder einen Zusammenbruch vor Ort erleiden müssen ( dieser war eh nicht weit entfernt). Mir war vorher bewusst ( wie ich euch im alten Thread berichtete) das ich den schlimmsten Gutachter bekommen hatte den die DRV zu bieten hat, aber da der Verlauf vor Ort ganz okay war ( dachte ich zumindest), mein Partner war ja mit dabei (vll. war das auch ein Grund) , hatte ich wieder Hoffnung das alles gut werden wird. Dem war wohl nicht so.
Es steht auch nirgends wie lange die teilw. Erwerbsmind.rente befristet ist?

Ich möchte nun einen Widerspruch einlegen und brauche euren Rat wie ich vorgehen muss.
Was ist zu beachten und welche Schritte sind nun zu gehen? Ich habe zwar kaum noch Kraft,aber mir bleibt nichts anderes übrig als zu kämpfen.
Muss ich nun das Gutachten anfordern und durch wem sollte ich mich bestenfalls vertreten lassen?
Sozialverband oder Anwalt für Sozialrecht? Beim VDK bin ich ja. Aber ich möchte einfach für mich die beste Hilfe.

Danke euch schon mal.
Harmony
 
A

ALGler

Gast
AW: Vorgehensweise Widerspruch Rentenbescheid

Hallo Harmony,

als Mitglied des VDK würde ich dir raten mit deinen Fragen dort vorzusprechen. Ich bin selbst mehrfach beim VDK vorstellig geworden und im Regelfall auch gut beraten worden.

Gruß vom ALGler
 

Goldfield

Super-Moderation
Mitglied seit
29 Juli 2012
Beiträge
707
Bewertungen
621
AW: Vorgehensweise Widerspruch Rentenbescheid

Hallo,
Das ist das was ich öfter schreibe/sage, ein Gutachter kann noch so Nett sein, man weiß nicht was raus kommt, andersrum kann er ebenso Grob sein und man weiß auch nicht was raus kommt.

Warum da nicht die Dauer der Befristung steht, weiß ich nicht, haste nochmal genau geschaut auch auf der Rückseite?

Sozialverband oder Anwalt, ich sage immer Anwalt zumindest für mich da ich zb.den VDK in all den Jahren bis aufeinmal nie gebraucht hätte, für das einemal hab ich mir dann einen Beratungsschein bei Gericht geholt, da sind die 15 Euro günstiger.

Was auch oftmals unterschätzt wird, der VDK mag Allgemein nicht schlecht sein, aber wie so oft unterscheidet sich auch dort die Arbeit, so gibs VDK Niederlassungen die kann man vergessen, dann gibs VDK Niederlassungen wo Top sind.

Mit dem Beratungsschein kann ich mir einen Anwalt in dem Fall für Sozialrecht aussuchen, beim VDK nicht, auch noch ein kleiner Vorteil.
Kannste dir denn einen Anwalt leisten?
Da du im VDK bist, wirste keinen Beratungsschein bekommen.

An deiner Stelle, würde ich einen Termin beim VDK/Anwalt machen und die alles machen lassen, ist besser wenn man sich nicht auskennt.

Grüße
 

Harmony

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 April 2015
Beiträge
174
Bewertungen
25
AW: Vorgehensweise Widerspruch Rentenbescheid

Danke Dir. Das werde ich parallel auch tun müssen.
Ich erreiche diese Woche aber niemanden mehr. Bekomme ich denn dann eine halbe Rente, oder wie ist das dann? Wenn ich nicht arbeiten kann, muss ich doch wieder eine Krankmeldung bekommen oder?
Ich bin völlig von der Rolle.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Vorgehensweise Widerspruch Rentenbescheid

Schau mal auf die zweite Seite vom Bescheid. Wenn da sinngemäß steht: ....nicht nur aus rein medizinischen Gründen, sondern weil derzeit der Teilzeitarbeitsmarkt für Sie verschlossen ist.../ hat die DRV dir die sogenannte Arbeitsmarktrente gegeben. Also von der vollen EM aus rein medizinischen Gründen zur teilweisen EM verbunden mit der Arbeitsmarktrente.

Wenn du Widerspruch einreichst erst einmal formlos das die Frist gewährt wird mit dem Zusatz das die genaue Begründung nachgereicht wird sobald das Gutachten vom Gutachter welches du gleichzeitig hiermit anforderst mit deinen Ärzten ausgewertet wird. In diesem wirst du ja erfahren was der Gutachter empfohlen hat und warum eine Besserung eingetreten sein sollte die ja die teilweise EM/Arbeitsmarktrente begründen muss.


liesa
 

timilu

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2014
Beiträge
76
Bewertungen
43
AW: Vorgehensweise Widerspruch Rentenbescheid

Also ich vermute, das sie aus deiner vollen EM-Rente eine Arbeitsmarktrente gemacht haben.
Wenn dem so ist, dann benötigst du keine AU.
Solltest du allerdings ein bestehendes Arbeitsverhältnis haben und du dort einen leidensgerechten Arbeitsplatz vorfinden, dann müsstest du wohl wieder stundenweise tätig werden. (Was ich jetzt aber eher nicht vermute).
Dann bräuchtest du eine AU, wenn du eben gerade nicht arbeiten könntest.

Dann bekämst du natürlich nur die Teil-EM. Dazu müsstest du dann auch noch deine Hinzuverdienstgrenze erfahren.

Lies dir den Bescheid nochmal in aller Ruhe durch. Vielleicht findest du dann auch etwas zur Befristung.
Leider bist du nicht der/die erste, wo man eine EM-Rente in eine Arbeitsmarktrente abgeändert hat (wenn dem so ist). Das machen die manchmal auch um der Dauerbefristung zu entgehen. Denn nach 9 Jahren EM-Rentenbezug müssten sie ja die Rente von Befristung auf Dauer setzen.

Alles gute für dich.
 

Harmony

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 April 2015
Beiträge
174
Bewertungen
25
AW: Vorgehensweise Widerspruch Rentenbescheid

Hallo Liesa,

es ist anscheinend noch gar nicht der richtige Bescheid. Da steht das mein Arbeitgeber etwas ausfüllen muss, ob mir ein Arbeitsplatz als Teilzeitkraft angeboten werden kann.Ich sei als teilweise erwerbsgemindert eingstuft worden vom sozialmed. Dienst.
Und dann kann kommt erst der richtige Bescheid. Allerdings war ich zuvor sowieso teilzeitbeschäftigt.
Das heisst ich müsste wieder arbeiten was ja ausgeschlossen ist!
Muss ich das dann überhaupt vom Arbeitgeber ausfüllen lassen wenn ich sowieso nicht arbeiten kann und einen Widerspruch einlegen werde. Das Gutachten soll der Sozialverband anfordern. Ich habe die Nase voll. Woher soll ich denn noch die Kraft nehmen?Ich stehe kurz vor einem Zusammenbruch und würde am liebsten alles zerreissen und einfach nur zur Ruhe kommen.
Das ist kein Gutachter das ist ein Bösachter!!!!
Woher bekommt ich dann jetzt mein Geld? Muss ich zur Agentur für Arbeit oder Krankenkasse?Ich wurde ja rückwirkend verrrentet zum ersten Tag der AU.


Und danke DIR!!!
 
G

Gast1

Gast
AW: Vorgehensweise Widerspruch Rentenbescheid

Hi Harmony,

Du schriebst:

Harmony meinte:
So kann man sich also in einem Gutachter täuschen. Ich dachte er hat erkannt wie schlecht es mir tatsächlich geht. Man muss ihm eines lassen. Schauspielerisches Talent hat er ja!

Harmony meinte:
Das ist kein Gutachter das ist ein Bösachter!!!!
Nicht der Gutachter entscheidet letztendlich darüber, ob ein Antragsteller (voll/teilweise) erwerbsgemindert oder über 6 h erwerbsfähig ist, sondern der Sozialmedizinische Dienst der Rentenversicherung.

Das bedeutet, dass sich der Sozialmedizinische Dienst nicht dem Urteil des Gutachters anschließen muss.

---

Du solltest vielleicht besser mal das Schreiben der DRV hier hochladen, aber bitte ausreichend anonymisiert.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Vorgehensweise Widerspruch Rentenbescheid

Da kann ich mich schlaraffenland nur anschließen! Denn die meisten denken der Gutachter entscheidet was aber eben so nicht der Fall ist denn dieser gibt nur eine "Empfehlung" ab was aus seiner Sicht die Erwerbsfähigkeit/Minderung des Patienten betrifft und welche Tätigkeiten er in welchem zeitlichen Rahmen ausführen könnte...

Letztendlich aber trifft die Entscheidung nur der Soz.Med. Dienst der DRV welcher sich der Meinung des Gutachters anschließen kann (wohl in den meisten Fällen) aber nicht muss.

Ich hab mal gelesen das zum Schluss auch noch ein Justitiar von der DRV in die endgültige Entscheidung eingebunden ist...

Warte nun aber erst mal den richtigen Bescheid von der DRV ab erst ab dann kannst du ev. dagegen vorgehen...


liesa
 

beimi

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Dezember 2015
Beiträge
211
Bewertungen
46
AW: Vorgehensweise Widerspruch Rentenbescheid

Hallo,
VDK Niederlassungen wo Top sind.

Da du im VDK bist, wirste keinen Beratungsschein bekommen.

An deiner Stelle, würde ich einen Termin beim VDK/Anwalt machen und die alles machen lassen, ist besser wenn man sich nicht auskennt.

Grüße
Hallo Goldfield,
das stimmt so nicht. Ich bin auch Mitglied beim VDK und habe einen Beratungsschein erhalten. Die Begründung ist, dass der VDK nicht rechtlich beraten darf. Das darf nur ein Anwalt.
Grüße
 

Harmony

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 April 2015
Beiträge
174
Bewertungen
25
Der VDK hat mir vorhin Tel. mitgeteilt das sie das Gutachten anfordern werden und ich unbedingt meinen Facharzt aufsuchen soll das ich weiter krank bin.
Wer mir dann weiter Geld zahlt wissen wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht. Ich werde auf jedenfall in Widerspruch gehen.
Es ist alles so verwirrend und ich kann das alles gar nicht whoppen.
Damals wurde ich ja ausgesteuert und die Rente wurde rückwirkend bezahlt. Heißt das dann das ich noch gar kein Krankengeld bezogen habe?
Vll. sollte ich einen Termin bei einem Fachanwalt für Sozialrecht ausmachen.Das kostet sicher ne Menge oder?

Ach das mit dem Beratungsschein, woher bekommt man den nochmal? Und wie geht das?
Ich bin so durcheinander, entschuldigt bitte wenn ich nicht alles auffassen kann.
Gibt es das Richtlinien? Wer bekommt den und wer nicht?
 
E

ExitUser

Gast
AW: Vorgehensweise Widerspruch Rentenbescheid

Wie schon geschrieben musst du erst mal den endgültigen Bescheid von der DRV abwarten und prüfen ob auf der zweiten Seite der Text steht welcher auf eine Arbeitsmarktrente hinweist.

Eher kannst du eh nix tun (auch keinen Widerspruch schreiben) nur eben deinen ehemaligen Arbeitgeber bitten das Schriftstück von der DRV auszufüllen.


liesa
 

Harmony

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 April 2015
Beiträge
174
Bewertungen
25
Wie schon geschrieben musst du erst mal den endgültigen Bescheid von der DRV abwarten und prüfen ob auf der zweiten Seite der Text steht welcher auf eine Arbeitsmarktrente hinweist.

Eher kannst du eh nix tun (auch keinen Widerspruch schreiben) nur eben deinen ehemaligen Arbeitgeber bitten das Schriftstück von der DRV auszufüllen.


liesa

Was ist eine Arbeitsmarktrente?ich blicke überhaupt nicht mehr durch.Liesa ich hoffe meine PN ist bei dir angekommen.Danke Dir
 

Goldfield

Super-Moderation
Mitglied seit
29 Juli 2012
Beiträge
707
Bewertungen
621
AW: Vorgehensweise Widerspruch Rentenbescheid

Hallo Goldfield,
das stimmt so nicht. Ich bin auch Mitglied beim VDK und habe einen Beratungsschein erhalten. Die Begründung ist, dass der VDK nicht rechtlich beraten darf. Das darf nur ein Anwalt.
Grüße

Als ich einen Beratungsschein beantragt habe, lautete eine der Fragen :
In dieser Angelegenheit besteht für mich nach meiner Kenntnis keine andere Möglichkeit, kostenlose Beratung und Vertretung in Anspruch zu nehmen
Hier zu Finden:
https://www.justiz.de/formulare/zwi_bund/agI1.pdf

Diese Möglichkeit hat sie ja beim VDK.

Man fragte mich noch extra, wo ich den Antrag ab gab ob ich in einer Gewerkschaft oder in einem Sozialverband sei.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Vorgehensweise Widerspruch Rentenbescheid

Was ist eine Arbeitsmarktrente?ich blicke überhaupt nicht mehr durch.Liesa ich hoffe meine PN ist bei dir angekommen.Danke Dir

PN ist raus.

Die Arbeitsmarktrente bekommst du wenn du nur 3 bis unter 6 Stunden teilweise Erwerbsgemindert bist, aber auf dem allgemeinen Teilzeitarbeitsmarkt zZ keine Stellen die deinen gesundheitlichen Beeinträchtigungen entsprechen vorhanden sind. Dann bekommst du die volle EM-Rente aber "nur" aus obengenannten Gründen und nicht aus rein medizinischen Gründen.

Das steht meistens erst auf der zweiten Seite vom Rentenbescheid wie ich schon beschrieben habe. Die Arbeitsmarktrente kann (muss aber nicht) Probleme bereiten weil du ja dann (theoretisch) in einen solchen Job vermittelt werden kannst was aber eher unwahrscheinlich ist denn es gibt ja solche Stellen nun nicht zu hauf und deshalb hat man ja diese Art der Rente.

Allerdings kann es passieren das man auch Schwierigkeiten mit dem JC bekommt wie im Thread von "rechtens" nachzulesen...


liesa
 

beimi

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Dezember 2015
Beiträge
211
Bewertungen
46
AW: Vorgehensweise Widerspruch Rentenbescheid

Als ich einen Beratungsschein beantragt habe, lautete eine der Fragen :
Hier zu Finden:
https://www.justiz.de/formulare/zwi_bund/agI1.pdf

Diese Möglichkeit hat sie ja beim VDK.

Man fragte mich noch extra, wo ich den Antrag ab gab ob ich in einer Gewerkschaft oder in einem Sozialverband sei.

Natürlich kann der VDK beraten, aber eben nicht rechtlich. Sollte es zur Klage kommen, muss man eine
Abtretung unterschreiben. Der VDK ist nur gemeinützig tätig, mehr darf er nicht.
Grüße beimi
 

Harmony

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 April 2015
Beiträge
174
Bewertungen
25
AW: Vorgehensweise Widerspruch Rentenbescheid

Nun lasse ich erst einmal das Formular von meinem AG ausfüllen und werde dann abwarten bis der offizielle Bescheid kommt um einen Widerspruch anzugehen.Bevor dieser nicht da ist kann ich ja nichts machen.
Werde mich dann weiter krankschreiben lassen. Ich weiß ja nicht wer mir mein Geld weiterzahlt wenn ich nicht arbeiten kann. Kasse, Agentur?
Ansonsten wende ich mich nochmal an den VDK.Mit Teilrente weiter AU während des Widerspruchs. Wie geht das?
 

Ines2003

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
1.461
Bewertungen
448
AW: Vorgehensweise Widerspruch Rentenbescheid

Nach den Schilderungen sieht es nach einer Bewilligung für eine Arbeitsmarktrente aus, wenn dein Arbeitgeber in dem Formular bestätigt, das er für dich keinen passenden Teilzeitarbeitsplatz hat.
 

Harmony

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 April 2015
Beiträge
174
Bewertungen
25
AW: Vorgehensweise Widerspruch Rentenbescheid

Hallo Ines,

danke für deine Zeilen. Ich müsste mir die Arbeitsmarktrente googeln.Damit kenne ich mich überhaupt nicht aus.Ist das jetzt schlecht für mich?
Ich werde aber sowieso nicht wieder dorthin zurückkehren. Sollte er doch einen Arbeitsplatz für mich haben wäre das ja überhaupt nicht gut für mich.Hört sich vll. komisch an, aber für mich wäre es das Schlimmste!Wäre das dann denn auch eine Teilrente? Müsste ich dann diesbzgl.auch in Widerspruch gehen?

Liebe Grüße Harmony
 

Ines2003

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
1.461
Bewertungen
448
AW: Vorgehensweise Widerspruch Rentenbescheid

Sollte dein Arbeitgeber mitteilen, das er keinen geeigneten Teilzeitarbeitsplatz hat, gilt für dich, spätestens nach 6 Monaten der Teilzeit Arbeitsmarkt als verschlossen, so das du auf Grund dessen, die volle Erwerbsminderungsrente erhält, unter diesen Voraussetzungen nennt man diese daher Arbeitsmarktrente.
Der Nachteil einer solchen Rente ist, das diese immer nur Befristet verlängert wird.

Teilt dein Arbeitgeber hingegen mit, er hat einen geeigneten Teilzeitarbeitsplatz, dann bleibt es bei der Teil-Rente.
 

Harmony

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 April 2015
Beiträge
174
Bewertungen
25
AW: Vorgehensweise Widerspruch Rentenbescheid

Danke für die genaue Erläuterung Ines.Das ist eigentlich auch fast so wie bei der EMR. Die kann ja auch erst einmal befristet geleistet werden.Nur das die Arbeitsmarktrente dann wohl immer nur befristet gezahlt wird. Zahlt diese Rente dann auch die DRV wenn man noch in einem Arbeitsverhältnis steht und erlitscht dann das noch bestehende Arbeitsverhältnis automatisch?

Ich warte das Ganze jetzt einmal ab und werde dann in Widerspruch gehen falls ein geeigneter Arbeitsplatz zur Verfügung steht, um hoffentlich wieder meine volle Rente zu bekommen. Hoffentlich habe ich da Chancen da ich ja überhaupt nicht arbeiten kann.Das zermürbt mich unheimlich.
 

Zwergin

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juli 2015
Beiträge
254
Bewertungen
104
AW: Vorgehensweise Widerspruch Rentenbescheid

Allerdings war ich zuvor sowieso teilzeitbeschäftigt.
Wieviele Stunden hast du denn vorher gearbeitet?

Ich weiß nicht, wie dein Arbeitgeber dazu steht, aber wenn du vorher bereits Teilzeit dort beschäftigt warst, ist es ja wahrscheinlich, dass er angibt, dass er einen entsprechenden Arbeitsplatz für dich hat. Es sei denn, er hat mittlerweile für Ersatz gesorgt und müsste dich dann "irgendwie unterbringen", obwohl er keinen Bedarf hat.
Ich war damals beim Integrationsfachdienst, da ich auch einen Schwerbehindertenausweis habe und dort wurde mir gesagt, dass mein Arbeitgeber mir nach Ablauf der Rente wieder einen gleichwertigen Arbeitsplatz zur Verfügung stellen müsste, auch wenn er mittlerweile jemanden als Ersatz eingestellt hat. (Bei mir betraf das aber eine Vollzeitstelle, da ich vorher ja auch Vollzeit gearbeitet habe. Bei dir wäre das ja eine Teilzeitstelle und du hast ja vorher Teilzeit gearbeitet...) Das Arbeitsverhältnis wurde ja durch die Rente nicht beendet, sondern ruhte (oder auch nicht, siehe meinen Thread zur Urlaubsabgeltung, aber das ist ein anderes Thema). Das hat sich bei mir leider erledigt, da sämtliche Wiedereingliederungsversuche gescheitert sind und ich weiter Rente beziehe, mittlerweile unbefristet.

Wie stehst du denn im Kontakt mit deinem Arbeitgeber? Wenn dein Arbeitgeber bescheinigt, dass er keinen Arbeitsplatz zur Verfügung stellen kann, dann würdest du vermutlich erstmal die volle EM-Rente als Arbeitsmarktrente bekommen. Inwieweit es da sinnvoll wäre, Widerspruch gegen die Rente wegen verschlossenem Teilzeitarbeitsmarkt einzulegen, kann dir vielleicht jemand anderes beantworten. Was hast du denn für einen Beruf?

Ansonsten möchte ich dir Mut machen, immerhin wurde die Rente nicht komplett aberkannt. Ich denke, es ist leichter, bei einer noch bewilligten teilweisen EM-Rente in Widerspruch zu gehen und Erfolg zu haben, als bei einer komplett eingestellten Rente.


Zahlt diese Rente dann auch die DRV wenn man noch in einem Arbeitsverhältnis steht und erlitscht dann das noch bestehende Arbeitsverhältnis automatisch?
Was Beendigung des Arbeisverhältnisses angeht, kommt es auf deinen Arbeitsvertrag und evtl. den Tarifvertrag an. Ich kenne es nur so, dass das Arbeitsverhältnis mit Bescheid der unbefristeten Erwerbsminderungsrente beendet wird.


Was bei der Arbeitsmarktrente noch zu beachten ist: Wenn man neun Jahre eine "normale" befristete EM-Rente bekommen hat, wird diese dann unbefristet. Durch die Arbeitsmarktrente wird diese neun-Jahres-Frist aber unterbrochen. So ganz grob erklärt.
 

Harmony

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 April 2015
Beiträge
174
Bewertungen
25
AW: Vorgehensweise Widerspruch Rentenbescheid

Hallo liebe Zwergin,

herzlichen Dank für deine Zeilen. Ich habe dir gerade eine PN geschrieben und möchte den Rest gerne noch hier beantworten.
Danke das Du mir Mut machen willst ( das tut gut) und ich denke ich werde den Weg eines Widerspruchsverfahrens gehen, da ich ja wirklich nicht erwerbsfähig bin. Wenn ich lese was Du mir jetzt schreibst das die EMR quasi ausgesetzt wird und ich wieder von vorne anfangen muss ,falls es zu einer Arbeitsmarktrente kommt, wäre das aus meiner Sicht auch nicht in Ordnung. Aber da werde ich auch noch einmal den VDK fragen. Oder denkst Du ich solle besser woanders nachfragen? Das ist alles so kompliziert wenn man keine Ahnung von den Gesetzen hat.

Mein Arbeitsverhältnis ruht ja im Moment und es stimmt, es endet erst bei einer unbefristeten Rente. Ich habe gerade nachgesehen.

Liebe Grüße Harmony
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.187
AW: Vorgehensweise Widerspruch Rentenbescheid

Hallo Harmony,

halte dein Vorgehen mit dem neuen Thema für sehr ungünstig und habe mir daher erlaubt, wenigstens einen Link da hin wo alles beginnt einzufügen.

Denn deine Überschrift hier ist verwirrend für Leser die deine Vorgeschichte nicht kennen, es geht eben NICHT so einfach, um den Widerspruch zu einem "üblichen" Rentenbescheid, sondern um die Verlängerung einer bisher schon bezogenen EM-Voll-Rente.

Nun ist der Bescheid der DRV eingetroffen und ich verstehe überhaupt nichts mehr. Ich könne laut dem Bescheid 3 bis 6 Stunden arbeiten, sei also teilweise erwerbsgemindert , von einer vollen Rente auf eine halbe Rente, obwohl es mir deutlich schlechter geht als noch vor 3 Jahren.

Da bist du aber auch nicht die Erste, der man eine Voll-EM-Rente auf Teil-EM-Rente ändert, du solltest dir zunächst mal das Gutachten und sonstige relevante medizinische Unterlagen bei der DRV einfordern, um das mal nachlesen zu können wie die DRV darauf gekommen sein will.

Was auch so durch meine behandelnden Ärzte bestätigt ist. So kann man sich also in einem Gutachter täuschen. Ich dachte er hat erkannt wie schlecht es mir tatsächlich geht. Man muss ihm eines lassen. Schauspielerisches Talent hat er ja!

Die haben ALLE "schauspielerisches Talent", zudem darfst du vielleicht dem Gutachter gar keine Vorwürfe machen, es ist die DRV die daraus ihre eigenen Schlüsse zieht und es muss gar nicht genau so von dem Gutachter beschrieben sein. :icon_evil:

Darum nicht "vorverurteilen" sondern fristgerecht Widerspruch (nachweislich schicken per Übergabe-Einschreiben) einlegen und die relevanten Unterlagen einfordern (besonders das Gutachten vom XX bei DR. Y), um dir ein eigenes Bild darüber machen zu können.

Die Begründung deines Widerspruches kündigst du dann für die Zeit nach Erhalt und Prüfung der Unterlagen an.
Mehr brauchst du zunächst gar nicht zu schreiben, es ist aktuell nur wichtig die Frist (1 Monat) für den Widerspruch einzuhalten.

Wahrscheinlich hätte ich tod umfallen müssen oder einen Zusammenbruch vor Ort erleiden müssen ( dieser war eh nicht weit entfernt).

Das weißt du doch alles bisher noch gar nicht was der Gutachter wirklich geschrieben hat, also übertreibe nun bitte nicht mit deiner Wut und deinem Frust auf den Gutachter; wenn du "tot" umgefallen wärst, brauchst du ja keine Rente mehr zu bekommen ...

Also komm mal wieder RUNTER und beginne ruhiger darüber nachzudenken, was jetzt sinnvoll ist und was nicht.

Es steht auch nirgends wie lange die teilw. Erwerbsmind.rente befristet ist?

Das steht ganz SICHER irgendwo, in der Regel direkt auf der ersten Seite des Bescheides ... etwa so "Sie erhalten Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung ab ... bis längstens zum YYY", da steht ein konkretes Datum und das steht da IMMER ...

Vielleicht steht ja noch mehr drin, was du bisher übersehen hast, z.B. dass diese Rente vorerst nicht ausgezahlt wird, weil noch ein weiterer Bescheid zu erwarten ist (Prüfung des verschlossenen Teilzeit-Arbeitsmarktes), der dann die volle EM-Rente (als "Arbeitsmarktrente") bringen kann ???

Wenn du arbeitslos bist aktuell wird das nämlich die "logische Folge" sein, bei einer Berentung wegen Telweiser EM ... aber dazu muss man sich erst mal ALLES in RUHE durchlesen (wollen), ehe man über Gegenmaßnahmen beginnt nachzudenken. :sorry:

Ich möchte nun einen Widerspruch einlegen und brauche euren Rat wie ich vorgehen muss.

Vielleicht wird ein Widerspruch dann gar nicht nötig sein, wenn bald noch ein weiterer Bescheid mit der vollen Rente zu erwarten ist, der wird dann wieder befristet sein und es macht kaum Sinn dagegen wirklich vorgehen zu wollen. :icon_evil:

Was ist zu beachten und welche Schritte sind nun zu gehen? Ich habe zwar kaum noch Kraft,aber mir bleibt nichts anderes übrig als zu kämpfen.

Bitte schau dir den Bescheid noch mal GENAU an und teile bitte mit was du bisher vielleicht einfach nur übersehen hast.
Ich hatte am Gericht zunächst auch einen Bescheid zu einer Teilweisen EM-Rente (obwohl die Gutachter klar für die volle EM geschrieben hatten!) allerdings war als Befristung das Datum meiner regulären Altersrente eingetragen (also eigentlich "unbefristet").

UND die Ankündigung, dass ich einen weiteren Bescheid erhalten werde, der kam dann auch in den nächsten Tagen und bewilligte die Volle EM-Rente wegen der Lage am "Teilzeit-Arbeitsmarkt", das war dann befristet wie es bei dieser Rentenart üblich ist.

ABER die Teilweise EM-Rente konnte man mir zumindest nicht mehr streitig machen, in der Zukunft bei Verlängerungs-Anträgen ging es nur noch um die aktuelle "Lage am Teilzeit-Arbeitsmarkt", es war / ist nicht zu erwarten, dass die sich so bald enorm bessern wird. :icon_evil:

Muss ich nun das Gutachten anfordern und durch wem sollte ich mich bestenfalls vertreten lassen?

Das Gutachten kannst du in jedem Falle anfordern, an dich oder deinen Arzt schicken lassen, denn manchmal machen die Gutachter einen "Sperrvermerk", dass ein Gutachten nur im Beisein eines Arztes eröffnet werden soll.

Das mus nicht schlimm sein aber man wird es dir dann nicht direkt zusenden, in der Regel hast du einen Rechtsanspruch auf diese Gutachten auch ohne Widerspruch einzulegen.
Für einen Widerspruch und die Begründung wäre das natürlich besonders wichtig zu wissen, was da drin steht und warum die DRV davon vielleicht sogar zu deinem Nachteil abgewichen ist.

Trotzdem wäre eine "Arbeitsmarktrente" zunächst mal auch eine volle EM-Rente und ich denke nicht, dass es sich dann lohnt dagegen Widerspruch einzulegen, du bekommst das gleiche Geld wie bisher und dagegen wirst du dann kaum Unterstützung finden können.

Sozialverband oder Anwalt für Sozialrecht? Beim VDK bin ich ja. Aber ich möchte einfach für mich die beste Hilfe.

Wer hat dir denn bisher "am Besten" geholfen, persönlich halte ich vom VDK nicht viel, die werden das auch so sehen, dass man sich gegen eine volle EM-Rente die gezahlt wird nicht unbedingt erwehren muss. :icon_evil:

Auf die bisherigen Beiträge hier im Thema gehe ich mal nicht ein, ich habe sie auch nur "überflogen" ... bitte schau dir in Ruhe deinen Bescheid an und dann wird man weiter sehen, einen EM-Renten-Bescheid ohne festes Ablauf-Datum (Ende der Befristung) für EM-Rente gibt es eigentlich nicht ...:icon_kinn:

In meinem Verlängerungsbescheid stand da dann auch das Datum, wo ich in Altersrente gehen kann (06/2018), denn wirklich "unbefristet" ist keine EM-Rente, ab regulärer Altersgrenze bekommt man KEINE EM-Rente mehr, da muss man rechtzeitig vorher noch die Altersrente beantragen.

MfG Doppeloma
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten